Braut wird betrogen - Wie damit umgehen? Seite: 7

                • Du meine Güte. Ich wollte es eigentlich echt nicht schreiben, aber so langsam, so langsam, nervt mich wirklich diese herablassende Art von denjenigen, die anderen Moralaposteltum vorwerfen aber unbedingt belegen wollen, dass man mit emotional gefärbten moralischen Entscheidungen bis hin zum "Kriege verhindern" auf dem kompletten Holzwege sei.

                  Es ist doch langsam echt mal gut hier. Alle Überzeugungen fußen auf etwas, führen zu einer Entscheidung, die man für sich treffen würde, wäre man davor gestellt. Dabei ist doch letztlich jeder von eigenen Erfahrungen und Überzeugungen geleitet, aber anstatt das mal so stehen zu lassen, wird echt massiv gegen Haltungen und Einstellungen vorgegangen. Und was soll das bezwecken? Am Ende?

                  • Das soll einzig und allein bezwecken, dass man irgendeinem Hansel, der meint, anonym im Netz anderen seine als "Meinung" getarnte Herablassung und Frustration um die Ohren hauen zu müssen, Aufmerksamkeit zukommen lässt. Der User ist auch bereits in anderen Threads negativ aufgefallen. Wirkt auch nicht sonderlich seriös, andere als Moralapostel zu bezeichnen und deren Standpunkt abzuwerten, um den eigenen als Maß aller Dinge zu verkaufen.

      Also ich würde an Stelle von deinem Mann dem Bräutigam in spe sagen, dass er als Trauzeuge nicht mehr zur Verfügung steht, weil er erfahren hat, dass er seine Bald Frau betrügt. Ich würde mich dann gar nicht auf eine Diskussion einlassen. Der Braut würde ich es vermutlich als Nicht Nahestehende nicht stecken, aber ich könnte es nicht mit meinem Gewissen oder meinen Prinzipien vereinbaren, als Trauzeuge das "bis dass der Tod euch scheidet" und "sich ewige Treue schwören" zu bezeugen, wenn ich den Betrug schon wüsste. Nie im Leben!

    • Hallo,

      Also ich selber habe egtl am meisten Angst davor eine betrogen zu sein wo es alle wissen nur ich nicht. Keine Ahnung wieso, aber fürchterlich der Gedanke ein ahnungloses Dummchen zu sein.
      Aber das erwarte ich tatsächlich von meinen engen Freunden!

      Widerrum, wissen solche Damen, die öfter betrogen werden, also kein einmaliger Ausrutscher, oft selber was Sache ist und wollen es nur einfach nicht wahr haben bzw es nicht sehen.
      Dass ist dann wie gesagt egtl die Aufgabe der engen Freunde sowas anzusprechen.
      Denke wenn es viele Bekannte wissen, wissen es doch bestimmt auch die engen Freunde?
      Als Aussenstehende würde ich mich in diesem Fall nicht einmischen, da man selbst dann wahrscheinlich die Blöde ist. Gerade ohne Beweise, sodass der Mann es abstreiten kann, macht es schwierig.

      Wieso man mehrmals betrügt und trotzdem die Hochzeit durchzieht? Keine Ahnung.

      Dein Ablehnen zur Hochzeit zu gehen verstehe ich. Alles dort hätte einen komischen Beigeschmsack.

      • Habe gerade gelesen dass du einen Screenshot hast der es beweist, vllt anonym zukommen lassen in diesem Fall??
        Oder den Bräutigam darauf ansprechen, dies sollte allerdings dein Mann tun, dann kann es aufgeklärt werden bzw der Mann hätte noch selber die Chance mit seiner fast Frau zu sprechen.

        • (97) 05.04.19 - 21:48

          Ich selber habe keinen Screenshot. Mein Mann hat es gezeigt bekommen. Er hat jetzt auf mein Zureden eingewilligt ihn darauf anzusprechen. Will aber auch seine Meinung zu der Sache hören.

          Da sie einen ganz anderen Freundeskreis hat bezweifle ich auch, dass es einer von ihren Freunden mitbekommt.

    Halt Dich raus, es geht Dich nichts an. Schon gar nicht weil Dein Wissen auf Gerüchten beruht.

    Ätzend wie schnell sich hier Leute zu moralischen Kreuzfahrern aufspielen und meinen, sie müssten sich mit ihrem Halbwissen vor der Frau wichtig tun.

Top Diskussionen anzeigen