Freund sucht nach Sexkino

    • (1) 09.04.19 - 16:59
      sonesauerei

      Hallo liebe urbis,
      ich hatte vorhin kurz das Handy meines Partners, um etwas zu recherchieren.
      Oben in der Leiste wo man die Internetadresse eingeben kann, kamen ein paar Vorschläge.
      Gleich als erster Vorschlag: sexkino und das Stadtteil in dem er lebt.
      Ich habe ihn gleich drauf angesprochen.
      Erst hat er abgestritten, dann hat er zugegeben danach gesucht zu haben
      Als ich ihn fragte, wann, meinte er er wüsste es nicht mehr. Dann sagte er: "Vor 1,2,3 Wochen".
      Also total vage.
      Aber er konnte sich dran erinnern das er auf dem Rückweg von mir zu sich nach Hause war.
      Er hätte aber nur geguckt wo es eines gibt und dann nach 10 Minuten hätte er zu sich gesagt das er das nicht möchte und wäre auch nicht hingegangen.

      Er war früher schon einmal in so einem Kino aber da war er Single

      Er sagte er hasst sich selbst dafür daß er manchmal solche Anflüge hat. Er will es aber auf keinen Fall und es sei etwas in ihm was er selber nicht möchte.
      Er will das zwischen uns nicht zerstören.
      Er möchte mich aber auch nicht mit einbeziehen weil er es als krank und Abstoßend empfindet.

      Was würdet ihr jetzt tun?

      Ich bin total verunsichert.

      Danke fürs Lesen.

      • (2) 09.04.19 - 17:08

        Gibts echt heutzutage immer noch so viele Verklemmte oder ist das immer wieder dieselbe Schreiberin mit neuen Geschichten?

        Seit Oswalt Kolle sollte Pornografie und ähnliches doch eigentlich niemanden mehr in seinen Grundfesten erschüttern. Krank und abstoßend? Beziehung zerstören? Hasst sich selbst dafür? Meine Güte, man kann es aber auch echt übertreiben.

            • (5) 09.04.19 - 21:56

              Es stört mich, dass man sich schon auf der Website Prostituierte "aussuchen" kann und ich nicht weiß was er dort gemacht hat.

      Eigentlich immer das gleiche Spiel. Frau erwischt Mann bei irgendeiner etwas frivolen Aktion, wie Pornos schauen, oder Aufsuchen eines Sexkinos und dem Tragen von Frauenunterwäsche, Mann total erwischt wie ein Kleinkind, Mann dementiert (erste Schweißperlen auf der Stirn), sieht dann aber ein, er steht schon in der Ecke (Jetzt feuchte Innenflächen der Hände, Atemfrequenz steigt), Frau bohrt weiter, schließlich Geständnis (Kopf hängt, Körper insgesamt in Demutshaltung)......aber es ist alles anders oder belanglos, auf jeden Fall anders als sie denkt, ...letzter Akt schließlich Kapitulation des Mannes in Form von, was hat er nur für schlechte Gedanken und überhaupt ist er ja nur ein unwürdiger Wurm (jetzt endgültiges Kauern in Bodennähe).

      Alternativ kann dieses Szenario aber auch dahingehend laufen, dass Mann laut und aggressiv wird weil a.) Angriff die beste Verteidigung ist und er b.) mit der gespielten Empörung nun ihr den schwarzen Peter des schlechten Gewissens zuspielt. Denn je lauter er wird, desto eher fragt sie sich, wie konnte ich ihn nur so verdächtigen, ich schlechte Frau.

      Soviel dazu (ich habe früher als ich jünger war, immer Taktik No.2 gewählt):

      Ja, vermutlich hatte er vor, in ein Pornokino zu gehen. Es macht ihn vermutlich einfach geil, sich dort zu befriedigen oder einen schmutzigen Film in einer schmutzigen Umgebung zu schauen.. Vielleicht nicht nur wegen der Filme sondern weil man auch anderen Männer beim Onanieren zuschauen kann oder sich selbst gern zeigt. Hin und wieder soll es in solchen Kinos sogar zu sexuellen Spontankontakten unter Männern kommen, seltener mit Frauen.

      Das mag mancher/manche abstoßend finden aber wenn es den Menschen interessiert, den man mutmaßlich liebt, könnte man vielleicht auch einfach mal eine gesunde Portion Neugier zeigen, statt nur Vorwürfe oder Anklagen.

      Die Geschichte, die er Dir erzählt hat, ist, jetzt mal total frei spekuliert, gelogen. Aber eigentlich eine Notlüge weil er sich, siehe oben, in die Enge gedrängt gefühlt hat. Er hat Angst vor dir, Angst vor Konsequenzen, Angst vor Stress.

      Was du auch immer von deinem Partner erfahren möchtest, wenn man auftritt wie jemand, von dem man nichts Gutes zu erwarten hat, wird das, was du eigentlich wissen möchtest, im Verborgenen bleiben.

      Das Leben ist doch eigentlich viel zu kurz um sich mit Belanglosigkeiten wie Pornokinobesuchen des Partners zu beschäftigen. Zumindest nicht in der inquisitorischen Form, die ich bei deinem Beitrag vor Augen habe.

      • (7) 09.04.19 - 18:24

        Nein, ich bin nicht inquisitorisch aufgetreten sondern weiß von seinen Neigungen und habe ihn auch schon gebeten, mich mit einzubeziehen aber er macht es immer auf eigene Faust weil er sich selbst schlecht damit fühlt und es eigentlich nicht möchte.

        • Das sind doch grundsätzlich schon einmal gute Voraussetzungen. Jetzt müsste man nur noch seine vorgespielte Empörtheit vor sich selbst und sein Schamgefühl vor dir wegtherapien.

          • (9) 09.04.19 - 19:12

            Danke für deine Antwort.
            Leider klaffen seine Neigungen mit seinen moralischen Anspruch weit auseinander.
            Er sagt selbst, es ist dort schmuddelig und nicht sauber. Er steht aber drauf wenn ihm jemand zuschaut.
            Das wovor ich Angst habe ist sein Alleingang. Wie weit geht er wenn ich nicht dabei bin? Das macht mir Angst.

            • Wenn es dir um die Prostituierten geht, die dort mutmaßlich auch sind, solltest du das nicht zu hoch bewerten. Käuflichen Sex kann er auch woanders haben, dazu bedarf es nicht des Besuches eines Erotik-Kinos.

              Männer, die diese aufsuchen mögen vermutlich die etwas verruchte Atmosphäre, das Sehen und Gesehen werden.

              Dass dein Partner da so mit sich selbst hadert, ist natürlich etwas bigott. Er sollte zu sich und seinen Bedürfnissen stehen und sich nicht hinterher geißeln. Er sollte dich einbeziehen, vielleicht zunächst in ehrlichen Gesprächen, wenn du schon Interesse an dem Thema hast.

Top Diskussionen anzeigen