Würdet ihr euren Partner eine 2te Chance geben?

    • (1) 09.04.19 - 18:03
      alleskannnichtsmuss

      Wenn ihr seit 4 Jahren mit eurem Partner zusammen seit, aber es mit der Zeit von einer Seite immer mehr einschläft mit den zärtlichkeiten. Ihr es ein paar mal versucht habt mit reden und es immer kam, er hätte Stress. Den es hinterher nicht mehr gab. Seit letztes Jahr September keinen Sex mehr, zärtlichkeiten auch nicht. Ihr euch jetzt trennen wollt, weil ihr so nicht mehr weiter leben möchtet.
      Er beteuert das er sich ändern möchte, aber das hat er in all dieser Zeit nicht getan. Ich denke nicht das sich ein Mensch auf einmal in der Hinsicht verändern kann. Vermute einfach das seinerseits die Luft raus ist. Sich jetzt für jemanden zu verbiegen bringt doch auch nichts, oder wie sieht ihr das?

      • (2) 09.04.19 - 18:11

        Sagen kann man ja viel wenn der Tag lang ist. Was sagt er denn WIE er eure Situation ändern möchte?
        Denn zu einer Beziehung gehören immer mind. 2 und um diese am laufen zu halten ebenso.
        Kam er oder du in der ganzen Zeit noch nicht auf die Idee eine Paartherapie zu starten? Jemand der vermittelt?

        Grüss dich. Eine zweite Chance klar ja, wenn Perspektiven genannt werden können. Aber ich würde jemanden festnageln in so einer Situation und es nie bloss bei Lippenbekenntnissen stehen lassen. Konkret würde ich ich klar und deutliche Reaktionen sehen wollen, ohne Wenn und Aber. Denn dein Gegenüber muss realisieren, entweder ein Ja oder ein Nein. Dazwischen ist "Game over". Viel Glück ...

        Ich würde mal ganz ehrlich fragen, was er noch in der Beziehung sieht. Ist man nur aus Gewohnheit zusammen? Oder sind da noch Gefühle?

        Bei Gefühlen - kämpfen! Müssen aber beide!

        Sonst ist eine Trennung besser...

      • Es ist ja nicht wirklich eine zweite Chance, ihr seid ja noch zusammen #kratz

        Die Beziehung schläft ein, die Luft ist raus. Kann ein natürlicher Vorgang sein...muss aber nicht.
        Ich würde so auch nicht leben wollen, würde es aber davon abhängig machen, wie mein Partner auf meine Sorgen, Nöte und Ängste so reagiert.
        ich habe in so einer Situation schon Schluss gemacht und es war auch gut so.

        Ebenfalls suche ich in so einer Situation auch das Gespräch mit meinem Partner und sage, schau mal, hier stimmt für mich was nicht, da müssen wir mal genauer hinschauen. Hat der Partner ein offenes ohr, reagiert entsprechend ist alles gut.
        Großspurige Beteuuerungen von "alles wird anders" wenn einem das Messer quasi auf die Brust gesetzt wird bringen doch gar nichts.

        Allerdings, wenn die Situation seit letztem Jahr SEptember schon so ist, hätte ich es spätestens im Oktober angesprochen und versucht, Lösungen zu finden und sie mit meinem Partner zusammen sicher auch gefunden.

        Lichtchen

        Klar will er sich genau dann ändern, wenn du eine Trennung aufs Tapet bringst...
        Kannst dir ja "innerlich" noch ne zweiwöchige Frist setzen und abwarten, ob sich was tut - wobei das, wenn überhaupt, höchstwahrscheinlich allenfalls temporärer Natur sein wird.

      • Ich habe damals auch mit meinem jugendlichen Leichtsinn gedacht, dass sich ein Mensch ändern kann. Aber wenn er so ist, dann ist er so. Mein vorheriger Partner wollte auch nie, aber wirklich nie Zärtlichkeiten. Als wir frisch verliebt waren erinnere ich mich noch gut als er sagte "Wir können doch nicht immer nur kuscheln" #augen und das frisch zusammen. Irgendwie war ich aber blind und der meinung das ändert sich. Wie ich so denken konnte ist mir heute immernoch rätselhaft. Wir haben unsere "Beziehung" mehrere Jahre so über Wasser gehalten und ich habe immer auf ein Wunder gehofft. #klatsch Und manchmal dachte ich auch es gibt ja wichtigere Dinge als ständig Zärtlichkeiten. Wobei das Wort ständig für uns eine komplett andere Bedeutung hatte. Ich weiß es war dumm! Ich habe mich dann getrennt. Ich war so frustriert und es wurde nicht besser. Das musst du aber für dich selbst entscheiden... #winke

Top Diskussionen anzeigen