Welcher Fehler oder Eigenschaften habt ihr euren Partnern schon verziehen?

    • (1) 09.04.19 - 20:56
      tututututututututu

      Eine reine Interessen Frage. Habe meinen Freund sein Fremdgehen verziehen, nun kann ich es aber nicht vergessen. Es kommt mir immer wieder hoch

      • Du wirst es auch nicht vergessen - niemals! Es kann verblassen mit der Zeit und als Narbe zurückbleiben, die immer seltener schmerzt. Wenn er aktiv daran mitarbeitet, kann es schneller gehen, wenn er sich kontraproduktiv verhält, heilt es nie, wenn du mit ihm zusammenbleibst.

        Ich habe eine Affäre verziehen. Es verheilte auch anfangs ganz gut bis er eins draufsetzte und alles von vorn begann. Das habe ich ihm nicht verziehen und werde ich auch nicht. Zumal das Ende schäbig und unwürdig war, was ich noch viel schlimmer finde als die Affäre ansich. Charakterlich verachte ich ihn nur noch und bin froh, in los zu sein.

        (3) 09.04.19 - 22:20

        Man kann es sich vorstellen wie einen zerbrochenen Spiegel. Man kann ihn wieder kleben, aber man wird für immer sehen dass er mal kaputt war.

        Mich verfolgt es phasenweise in meiner jetzigen noch, dass mich mein Ex damals belogen und betrogen hat.

        • Jeder Spiegel hat Risse. Von Anfang an. Das Problem ist nur, man sieht sie nicht. Vielleicht will man sie auch nicht sehen.

          Kein Mensch ist perfekt. Aber wir Menschen neigen dazu, gerade den Partner an unserer Seite zu idealisieren, oder sogar zu glorifizieren. Dass er aber Fehler hat, Untiefen, Abgründe wird ausgeblendet. Dabei gibt es gerade am Anfang einer Beziehung, wo man ein Zeitfenster großer Offenheit hat, die gute Gelegenheit, nicht nur über seine positiven Seiten zu reden sondern auch über die etwas abwegigen Dinge und Gedanken, Sehnsüchte und Ansprüche. Über seine Macken, chronischen Spleens und Schwächen, z.B. dass man eventuell mit Treue ein Problem hat. Stattdessen wird an der eigenen Lichtgestalt gebastelt. Und vom Partner ja auch, weil verliebt, so unkritisch hingenommen. Man startet also mit einem Sack von Illusionen, mit ausgesprochenen hehren moralischen Ansprüchen, die am Ende nur ganz wenige erfüllen können. So sind Enttäuschungen oder Traumata vorprogrammiert.

          • (5) 10.04.19 - 07:22

            Ich rede aber nicht von Rissen die man nicht sieht, sondern von Scherben ☝🏼

            • Genau genommen hast Du von Scherben geschrieben, die man wieder zusammensetzt und danach die Risse sieht.

              Ist letztendlich Haarspalterei.

              Ich denke dennoch, dass sich viele Menschen zu sehr Illusionen hingeben bezüglich des Bildnisses ihres Partners.

              • (7) 10.04.19 - 09:35

                Du hast geschrieben, jeder Spiegel hat Risse.
                Aber ein unversehrter Spiegel hat keine Risse 🙏🏻

                • "Aber ein unversehrter Spiegel hat keine Risse"

                  In meinem Augen doch. Er ist nur scheinbar unversehrt. Zumindest wenn es um Dein Gleichnis mit einer Beziehung geht. Denn eine Beziehung ist nie perfekt, eben weil die Menschen in dieser Beziehung nicht perfekt sind.

                  Es mag vielleicht den absoluten perfekten Spiegel geben, ohne jene feine Haarrisse und Bruchstellen.
                  Einen solchen Menschen gibt es jedoch nicht. Zumindest ist mir keiner bekannt.

                  • Es ist eben eine schöne Vorstellung, den einen Partner zu haben, der perfekt zu einem passt und der einen niemals enttäuschen wird...
                    Ich bin zB sehr skeptisch bei Aussagen wie "das würde der NIEMALS tun". Kann sein, aber das weiß man eben erst, wenn das Leben vorbei ist. (Im Übrigen bin ich auch vorsichtig mit Aussagen wie "das könnte mir ja nie passieren" oder "in dieser Situation würde ich auf jeden Fall xy tun"- man kennt auch sich selbst niemals bis ins letzte Detail und kann auch da noch so einige Überraschungen erleben!)

                    • Klar, das die ideale Vorstellung. DEN EINEN oder DIE EINE gefunden zu haben, der nur zu mir passt, der den Idealen einer doch sehr überhöhten Romantik komplett entspricht. Dieser eine Stern, der nur für dich verbrennt.

                      Die Lebensrealität sieht anders aus. Und eigentlich weiß man das auch. Aber es passiert ja zunächst nur den anderen.

                      Diese Erkenntnis, die einen dann schlagartig trifft, hat eben auch etwas mit dem Selbstbetrug zu tun, dem man sich so gerne hingegeben hat. Vielleicht auch weil es bequem ist.

                      Ich kenne da kein Allheilmittel oder die eine Lösung. Aber es wäre schon mal ein guter Anfang, dem anderen nichts zu versprechen, was man vermutlich, auch in Überprüfung der eigenen Schwächen, nicht halten kann. Bei allem gutem Willen, den ich jedem zugestehe, der sich in eine Liebesbeziehung begibt.

                      • Ganz genau.. es passiert immer nur den anderen! Genau so wie ein Autounfall oder eine schwere Krankheit. Es ist schwer, sich einzugestehen, dass man bestimmte Ereignisse nur bedingt selbst steuern kann (ich fahre vorsichtig, dann passiert mir nichts; ich wähle den richtigen Partner, dann werde ich nicht enttäuscht...). Mir kann in einer Beziehung mein Partner versprechen: Ich werde dich nie enttäuschen.
                        Aber egal wie ernst er das meint- was er eigentlich sagt ist: Ich WILL dich nie enttäuschen. Und ich kann hoffen oder auch fest glauben, dass er das schafft, aber die Garantie habe ich nicht.

        (13) 10.04.19 - 07:43

        Voll und ganz deiner Meinung!!
        Hätte es nicht besser beschreiben können und auch bei mir in meiner jetzigen Beziehung verflogt mich mein ex und sein sch... verhalten von damals noch .

    (14) 09.04.19 - 22:30

    Mein Mann hat in den 18 Jahren noch keine Fehler gemacht (außer die Zahnpastaube nicht zu schließen), und ich auch nicht.

    Ich würde so einen großen Fehler auch nicht verzeihen.

    (15) 09.04.19 - 22:30

    Muss mich den Meinungen anschließen, aus Erfahrung weiß ich, dass man Fremdgehen trotz verzeihen nie vergisst. Und es bedarf eines absolut bedingungslosen Vertrauens, Offenheit und Verständnis seitens des Fremdgehers, um dafür zu sorgen, dass wenigstens die Angst, es könnte noch mal passieren, irgendwann abklingt. Bei mir hat das Verzeihen nichts gebracht, danach war emotional für immer der Wurm drin, und ich konnte auch nie wieder "ich liebe dich" sagen zu ihm, habe das Gefühl auch nicht mehr gehabt. Haben uns dann getrennt.

    Kann es sein, dass du zu schnell verzeihen wolltest und das jetzt bereust? Also dass der Kopf schneller war als die Seele?

    (17) 10.04.19 - 07:25

    ich könnte es nicht verzeihen, denn es geht ja nicht nur rein um das Fremgehen, sondern noch viel mehr um das Drumherum wie z.B. die ganze Lügerei die ja dann dazu gehört.

    Und jemand der so zu mir sein konnte, warum soll ich ihm nochmal vertrauen?!Ich diskutiere nicht einmal mehr mit ihm?Wozu auch?Um zu wissen warum oder wie es war?

    Egal welche Gründe er hatte, es gibt keine die rechtfertigen einen so zu hintergehen...aber die meisten Frauen ziehen sich den Schuh ja sogar noch an und stellen sich in Frage #klatsch

    Er hätte reden können wenn ihm was nicht passt, ganz einfach!
    Nein, es wird lieber gelogen, gelogen, gelogen....mitten ins Gesicht...und am besten ist noch wenn sie dann plötzlich wieder meinen, dass sie einen doch lieben....ja ne, ist klar...

    Hallo!

    Du wirst es niemals vergessen. Es ist passiert. Ihr müsst an euch arbeiten und herausfinden warum es soweit gekommen ist. Nur absolute Ehrlichkeit, meiner Meinung nach, bringt euch weiter.

    LG Gabi

    (19) 10.04.19 - 08:58

    Hey,

    das wird immer ein Thema zwischen Euch sein. Das mit dem Spiegel ist gut geschrieben.

    Ich selber hatte damals einen Freund, Fernbeziehung.
    Bis irgendwann rauskam, dass der an all den Wochenenden an denen ich nicht da war oder wenn ich mal eine berufliche Fortbildung hatte, in den Clubs der Stadt alles angrub, was nicht bei drei auf dem Baum war.
    Mit einer traf er sich regelmässig und schrieb ihr per SMS Gedichte, eine andere laberte er parallel zu. Später erfuhr ich, dass er sie permanent am Handy "erotisch zugeplänkelt" hat.
    Nebenher hatte er noch ein Profil auf einer Singlebörse.
    Dabei war er jedoch doof genug, sein Profilbild einzustellen, so dass eine Bekannte von mir ihn dort sah und mir sofort Bescheid gab.

    Als ich ihn damit konfrontierte, besaß er auch noch die Frechheit sich rauszulügen, von wegen das seien irgendwelche guten Bekannten von früher und die erreicht er nur über das Profil auf der Singlebörse.
    Und die mit der er sich dauernd trifft, sei bloß irgendeine Bekannte vom Kumpel seiner Schwester und die braucht hier und da seine Hilfe am Haus. Und die ist ihm sowieso zu albern. Warum man sich dann dauernd im Café in der Stadt oder abends im Club oder im Kino trifft, ist mir schleierhaft.

    Ich weiß nicht, was schlimmer war: der Betrug und die Fremdbaggerei an sich oder diese freche Lügerei, diese Naivität die er mir damit unterstellte, das war schier eine Beleidigung meiner Intelligenz.
    Auf die Frauen hatte ich gar keine Wut, die taten mir eher leid.
    Den habe ich schneller rausgeschmissen, als er Mucks sagen konnte.
    Auch hat er es später immer wieder probiert, auch irgendwelche Gedichte aus der Bäckerblume geschrieben, Blumen und e-Mails geschickt. Nein danke.

    Da mein Mann von seiner ersten Frau lange betrogen wurde, bis er es merkte, hatten wir uns absolute Ehrlichkeit versprochen, als es klar war, dass wir zusammenbleiben. Beide waren wir oft und länger unterwegs, ohne absolutes Vertrauen wäre es nicht gegangen.
    Hätte er dieses Vertrauen missbraucht, weiss ich nicht, ob ich ihm dies verziehen hätte, eher nicht. Da hilft alles pseudopsychologische Geschwurbel über menschliche Unzulänglichkeit nichts, wenn mein Vertrauen weg ist, was ziemlich lange dauert, dann ist es hinüber und das wird dann auch nichts mehr.
    Gottseidank kam ich nie in die Situation.
    Außerdem, alte Hausfrauenerfahrung(um bei Bildern zu bleiben): Was Geklebtes ist nicht mehr schön - und irgendwann schmeisst man es doch weg.
    LG Moni

    Da mein Mann von seiner ersten Frau lange betrogen wurde, bis er es merkte, hatten wir uns absolute Ehrlichkeit versprochen, als es klar war, dass wir zusammenbleiben. Beide waren wir oft und länger unterwegs, ohne absolutes Vertrauen wäre es nicht gegangen.
    Hätte er dieses Vertrauen missbraucht, weiss ich nicht, ob ich ihm dies verziehen hätte, eher nicht. Da hilft alles pseudopsychologische Geschwurbel über menschliche Unzulänglichkeit nichts, wenn mein Vertrauen weg ist, was ziemlich lange dauert, dann ist es hinüber und das wird dann auch nichts mehr.
    Gottseidank kam ich nie in die Situation.
    Außerdem, alte Hausfrauenerfahrung(um bei Bildern zu bleiben): Was Geklebtes ist nicht mehr schön und auch nicht haltbar - und irgendwann schmeisst man es doch weg.
    LG Moni

Hallo,
ich habe meinem Mann verziehen, dass er mich betrogen hat... und dass er dabei noch zu blöd zum Verhüten war.
Wobei ich sagen muss, dass dieses Verzeihen ein langer Prozess ist und ich wohl auch noch nicht hundertprozentig sagen kann "ich habe es komplett verziehen". Es gibt Tage, da bin ich mit mir, meinem Mann und unserer Beziehung ganz im Reinen und denke: Was passiert ist, ist Vergangenheit und nicht zu ändern, aber hier und heute geht es uns richtig gut. Und ab und zu kommen noch die schlechten Tage, an denen ich über die Geschichte nachgrüble und sehr traurig oder wütend bin und am liebsten um mich schlagen würde. Dann trauere ich um die unbeschwerte Zeit davor und die unkomplizierte Familie, die wir hatten und in dieser Form nie wieder haben werden.

Ich glaube, etwas davon wird immer zurückbleiben... aber wer von uns geht ohne Narben durchs Leben? Ich habe entschieden, dass ich unsere Beziehung für wertvoll genug halte und sehe die Krise auch als Herausforderung, an der wir beide wachsen können- vorausgesetzt, mein Mann wächst auch wirklich mit und enttäuscht mich nicht immer wieder... bisher sieht es immerhin ganz gut aus. Unsere Beziehung war und ist in meinen Augen viel mehr als nur der Betrug, und ich sehe in meinem Mann noch so viel Wertvolles, nicht nur den Fremdgänger, der mich verraten hat...
Allerdings steht für mich auch fest, dass ich so eine Zeit nie, NIE wieder durchmachen möchte, das reicht mir wirklich fürs Leben. Und ich hoffe, meinem Mann ist das auch klar...

Noch bestimmt das Thema mein Gefühlsleben mehr, als mir lieb ist, aber es wird immer leichter- und irgendwann kommt vielleicht der Punkt, an dem man das alles als Teil der gemeinsamen Geschichte akzeptieren und seinen inneren Frieden damit schließen kann.

Und was absolutes Vertrauen und Sicherheit angeht- die habe ich in einer anderen Beziehung genau so wenig wie in der jetzigen. Ein neuer "unbeschädigter" Partner kann mich genau so enttäuschen, er macht es mir nur leichter, an seine Unfehlbarkeit zu glauben. Und genau so kann mir mein Partner nach einer Affäre dann für immer treu sein, das kann keiner vorhersagen.

LG

  • (24) 10.04.19 - 11:50

    Hallo hoheimes,
    du sprichst mir aus der Seele. Genau so geht es mir, ich hätte es nicht treffender und nicht so schön formulieren können.
    Es fühlt sich gut an, wenn es anderen auch so geht, verstehst du?

    Danke und Grüße #klee

>> nun kann ich es aber nicht vergessen. Es kommt mir immer wieder hoch <<

Inwiefern hilft es dir zu wissen, welche Fehler oder "Eigneschaften" hier andere schon verziehen haben?

Ich finde zudem, eine Eigenschaft ist nichts, was man verzeihen könnte oder müsste. #kratz

Top Diskussionen anzeigen