Welcher Fehler oder Eigenschaften habt ihr euren Partnern schon verziehen?

    • (1) 09.04.19 - 20:56
      tututututututututu

      Eine reine Interessen Frage. Habe meinen Freund sein Fremdgehen verziehen, nun kann ich es aber nicht vergessen. Es kommt mir immer wieder hoch

      • Du wirst es auch nicht vergessen - niemals! Es kann verblassen mit der Zeit und als Narbe zurückbleiben, die immer seltener schmerzt. Wenn er aktiv daran mitarbeitet, kann es schneller gehen, wenn er sich kontraproduktiv verhält, heilt es nie, wenn du mit ihm zusammenbleibst.

        Ich habe eine Affäre verziehen. Es verheilte auch anfangs ganz gut bis er eins draufsetzte und alles von vorn begann. Das habe ich ihm nicht verziehen und werde ich auch nicht. Zumal das Ende schäbig und unwürdig war, was ich noch viel schlimmer finde als die Affäre ansich. Charakterlich verachte ich ihn nur noch und bin froh, in los zu sein.

        Man kann es sich vorstellen wie einen zerbrochenen Spiegel. Man kann ihn wieder kleben, aber man wird für immer sehen dass er mal kaputt war.

        Mich verfolgt es phasenweise in meiner jetzigen noch, dass mich mein Ex damals belogen und betrogen hat.

        • Jeder Spiegel hat Risse. Von Anfang an. Das Problem ist nur, man sieht sie nicht. Vielleicht will man sie auch nicht sehen.

          Kein Mensch ist perfekt. Aber wir Menschen neigen dazu, gerade den Partner an unserer Seite zu idealisieren, oder sogar zu glorifizieren. Dass er aber Fehler hat, Untiefen, Abgründe wird ausgeblendet. Dabei gibt es gerade am Anfang einer Beziehung, wo man ein Zeitfenster großer Offenheit hat, die gute Gelegenheit, nicht nur über seine positiven Seiten zu reden sondern auch über die etwas abwegigen Dinge und Gedanken, Sehnsüchte und Ansprüche. Über seine Macken, chronischen Spleens und Schwächen, z.B. dass man eventuell mit Treue ein Problem hat. Stattdessen wird an der eigenen Lichtgestalt gebastelt. Und vom Partner ja auch, weil verliebt, so unkritisch hingenommen. Man startet also mit einem Sack von Illusionen, mit ausgesprochenen hehren moralischen Ansprüchen, die am Ende nur ganz wenige erfüllen können. So sind Enttäuschungen oder Traumata vorprogrammiert.

              • Du hast geschrieben, jeder Spiegel hat Risse.
                Aber ein unversehrter Spiegel hat keine Risse 🙏🏻

                • "Aber ein unversehrter Spiegel hat keine Risse"

                  In meinem Augen doch. Er ist nur scheinbar unversehrt. Zumindest wenn es um Dein Gleichnis mit einer Beziehung geht. Denn eine Beziehung ist nie perfekt, eben weil die Menschen in dieser Beziehung nicht perfekt sind.

                  Es mag vielleicht den absoluten perfekten Spiegel geben, ohne jene feine Haarrisse und Bruchstellen.
                  Einen solchen Menschen gibt es jedoch nicht. Zumindest ist mir keiner bekannt.

                  • Es ist eben eine schöne Vorstellung, den einen Partner zu haben, der perfekt zu einem passt und der einen niemals enttäuschen wird...
                    Ich bin zB sehr skeptisch bei Aussagen wie "das würde der NIEMALS tun". Kann sein, aber das weiß man eben erst, wenn das Leben vorbei ist. (Im Übrigen bin ich auch vorsichtig mit Aussagen wie "das könnte mir ja nie passieren" oder "in dieser Situation würde ich auf jeden Fall xy tun"- man kennt auch sich selbst niemals bis ins letzte Detail und kann auch da noch so einige Überraschungen erleben!)

                    • Klar, das die ideale Vorstellung. DEN EINEN oder DIE EINE gefunden zu haben, der nur zu mir passt, der den Idealen einer doch sehr überhöhten Romantik komplett entspricht. Dieser eine Stern, der nur für dich verbrennt.

                      Die Lebensrealität sieht anders aus. Und eigentlich weiß man das auch. Aber es passiert ja zunächst nur den anderen.

                      Diese Erkenntnis, die einen dann schlagartig trifft, hat eben auch etwas mit dem Selbstbetrug zu tun, dem man sich so gerne hingegeben hat. Vielleicht auch weil es bequem ist.

                      Ich kenne da kein Allheilmittel oder die eine Lösung. Aber es wäre schon mal ein guter Anfang, dem anderen nichts zu versprechen, was man vermutlich, auch in Überprüfung der eigenen Schwächen, nicht halten kann. Bei allem gutem Willen, den ich jedem zugestehe, der sich in eine Liebesbeziehung begibt.

                      • Ganz genau.. es passiert immer nur den anderen! Genau so wie ein Autounfall oder eine schwere Krankheit. Es ist schwer, sich einzugestehen, dass man bestimmte Ereignisse nur bedingt selbst steuern kann (ich fahre vorsichtig, dann passiert mir nichts; ich wähle den richtigen Partner, dann werde ich nicht enttäuscht...). Mir kann in einer Beziehung mein Partner versprechen: Ich werde dich nie enttäuschen.
                        Aber egal wie ernst er das meint- was er eigentlich sagt ist: Ich WILL dich nie enttäuschen. Und ich kann hoffen oder auch fest glauben, dass er das schafft, aber die Garantie habe ich nicht.

        Voll und ganz deiner Meinung!!
        Hätte es nicht besser beschreiben können und auch bei mir in meiner jetzigen Beziehung verflogt mich mein ex und sein sch... verhalten von damals noch .

    Mein Mann hat in den 18 Jahren noch keine Fehler gemacht (außer die Zahnpastaube nicht zu schließen), und ich auch nicht.

    Ich würde so einen großen Fehler auch nicht verzeihen.

    (15) 09.04.19 - 22:30

    Muss mich den Meinungen anschließen, aus Erfahrung weiß ich, dass man Fremdgehen trotz verzeihen nie vergisst. Und es bedarf eines absolut bedingungslosen Vertrauens, Offenheit und Verständnis seitens des Fremdgehers, um dafür zu sorgen, dass wenigstens die Angst, es könnte noch mal passieren, irgendwann abklingt. Bei mir hat das Verzeihen nichts gebracht, danach war emotional für immer der Wurm drin, und ich konnte auch nie wieder "ich liebe dich" sagen zu ihm, habe das Gefühl auch nicht mehr gehabt. Haben uns dann getrennt.

Top Diskussionen anzeigen