Hilfe

    • (1) 10.04.19 - 13:28

      So ich hab mal ne frage.. Ich bin total überfordert in der Situation.. Ich bin im 8 Monat schwanger und habe meinen Sohn in die jetzige Beziehung mitgenommen.. Mein Partner hat ein Alkohol problem wo er aber nicht sehen will.. Ich war gestern 2 Stunden von 4 bis 6 beim Frauenarzt in der Zeit hatte er trotz das mein Sohn bei ihm war sich so betrunken.. Das er um viertel nach 9 schon kotzen gegangen is.. Aber wenn ich was sage übertreibe ich da er ja noch total zurechnungsfähig is seiner Meinung nach..
      Ich kann weder mit ihm reden ohne das er dann ausflippt noch versteht er wo ich das Problem seh.. Da es in seinen Augen kein Problem gibt.. Wie soll ich ihm den das Sorgerecht geben.. Wenn er nicht mal fähig ist nicht zu trinken wenn ich nur mal paar Std. Weg bin? Er sagt und ist auch immer da wenn iwas ist aber der Zustand spielt auch eine Rolle.. Mein Sohn ist 5 kann sich zum Glück auch mal selbst was zu trinken holen.. Aber das Baby? Es ist unverantwortlich und da ich sehe das ich nicht mal einen arzttermin wahr nehmen kann ohne mich Sorgen zu müssen bin ich doch alleine schon besser dran da ich die Kinder eh nicht mehr bei ihm lassen kann.. Oder seh ich das komplett falsch? Was mach ich jetzt? Ihn schicken? Ohne das er das Sorgerecht bekommt unterschreibt er Auch die Vaterschaft nicht? Ohne seinem Unterhalt werde ich aber alleine nicht um die Runden kommen das Jahr elternzeit gleich wieder arbeiten mit Baby geht nicht.. Was soll ich nur tun?

      • (2) 10.04.19 - 13:54

        Was du tun sollst? Nimm deinen Sohn und deine Beine in die Hand und Lauf!
        Sowas geht garnicht. Und nein, dein Sohn ist mit 5 nicht alt genug um sich im schlimmsten Fall stundenlang allein zu versorgen. Um Geld und Unterhalt kannst du dir danach Gedanken machen, und du wirst nicht mittellos dastehen! Glaub mir mal...

        Es gibt immer eine Lösung

        • (3) 10.04.19 - 14:03

          Huhu...genau - ganz schnell weg da.
          So einfach kann er sich auch nicht aus der Affäre ziehen. Wenn er die Vaterschaft nicht freiwillig annimmt, kannst Du (zur Not mit Hilfe des Familiengerichtes) einen Vaterschaftstest erzwingen und er MUSS Unterhalt zahlen. Vorausgesetzt natürlich, dass er zahlungsfähig ist. Ansonsten steht Dir Unterhaltsvorschuss zu.

          Ich würde erstmal sehen, dass Du Deinen Sohn und Dich in Sicherheit bringst (so stark alkoholisiert DARF man keine Verantwortung für ein 5-jähriges Kind und erst Recht später für ein Baby übernehmen) und finanziell wird sich das dann alles regeln lassen.

          Einsicht zeigt er gleich NULL, daher sehe ich aktuell auch keinen gemeinsamen Weg für Euch.
          In so einer Umgebung sollten keine Kinder aufwachsen müssen. Schütze sie - und Dich.
          Alles Gute 🍀 Euch.
          Liebe Grüße

      (4) 10.04.19 - 13:56

      Ich würde mich mal beraten lassen. Nichts unterschreiben und dann ist er raus aus der Nummer wird ja wohl nicht möglich sein.
      Sorgerecht würde ich ihm freiwilig nicht übertragen,
      Kind/er mit ihm allein lassen auch nicht.

    • (5) 10.04.19 - 13:57

      Hallo,
      Ich spare mir jetzt mal die Frage, warum man mit so einem Mann unbedingt noch ein Kind bekommen muss...
      Sorgerecht würde ich ihm auf keinen Fall einfach so geben... Soll er es doch einklagen. Und natürlich solltest du dich trennen. Vaterschaftsanerkennung und Sorgerecht sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Wende dich am besten direkt ans Jugendamt, dort kann man dir helfen und wird dich auch unterstützen bzgl. der Anerkennung der Vaterschaft und Feststellung des Unterhalts für das Baby und dich.
      Und auf keinen Fall solltest du deinen Sohn weiterhin von so ner Nullnummer betreuen lassen. Das ist schlicht und einfach unverantwortlich und rückt dich selbst auch nicht unbedingt in ein gutes Licht!
      Alles Gute

      (6) 10.04.19 - 14:27

      Warum ist man mit solchen Mann zusammen und wird auch noch 🤰?

    • (7) 10.04.19 - 14:59

      Huhu.:)

      Du solltest deinen Weg gehen und somit das tun was für dich und deine Kinder besser ist. Helfen könnte er nur sich selber, solange er es nicht erkennt, kannst du auch nichts daran ändern. Mach dich nicht Co-Abhängig. Du solltest ihn in dem Fall auf keinen Fall mit deinen Kindern alleine lassen.
      Trinkt er schon immer so viel ?


      lg

      (8) 10.04.19 - 15:02

      "Ohne das er das Sorgerecht bekommt unterschreibt er Auch die Vaterschaft nicht?"

      Umgekehrt wird ein Schuh draus. Erst muss er die Vaterschaft anerkennen, dann kann er das Sorgerecht einklagen. Und auch das wird ihm nichts bringen, denn Umgangsrecht hätte er sowieso nur in dem Rahmen, den Du gewährst (bei Säuglingen, noch dazu wenn sie gestillt werden, gibt es keine offiziellen Regelungen).
      Unterhalt wird er (nach)zahlen müssen, egal ob er Sorgerecht hat oder nicht. Das gehört nicht zusammen, sondern die Vaterschaftsanerkennung wird da zum Tragen kommen.

      (9) 10.04.19 - 17:40

      Zu Deiner Situation erspare ich mir den Kommentar, in die bist Du sehenden Auges selber hineingeraten.
      Lass Dich SCHNELLSTENS beraten, wie Du ohne diese Nullnummer weiterkommst. Es gibt Unterhaltsbeistandschaft vom Jugendamt und andere Hilfen. Du brauchst nicht verhungern mit den Kindern. Nein ein 5jähriges Kind kann sich nicht alleine versorgen, dem Typen Kinder zur Aufsicht zu überlassen, ist unverantwortlich.
      Oder Du willst riskieren, dass was Schlimmes passiert ?
      Caritas, pro familia oder auch das Jugendamt, jeder kann Dir weiterhelfen.
      LG Moni

      (10) 10.04.19 - 18:20

      Trenn Dich, Unterhalt muss er trotzdem zahlen. Diese Umgebung ist weder für Deinen großen Sohn, für das Baby noch für Dich zumutbar!

      (11) 11.04.19 - 07:55

      Ja, das siehst du richtig! Dein Partner ist extrem unverantwortlich. Aber auch du: du wurdest „von so einem“ schwanger. Du hast dein Kind in so eine Beziehung kommen lassen. Du hast dein Kind mit ihm alleine gelassen. Alleine, dass du einfach so schreibst „Mein Sohn ist 5 kann sich zum Glück was zu trinken selber holen“, lässt meine Fußnägel aufrollen. Das ist unverantwortlich - auch von dir!

      Geh zum Jugendamt und lass dich über weitere Schritte beraten und aufklären. Und lass um Himmels Willen dein Kind nicht bei ihm. Das kann man auch mitnehmen.

      (12) 11.04.19 - 11:49

      Ich würde auch gehen. Wäre mir zu gefährlich mit 2 Kindern...

      Lass Dich von einem Anwalt beraten. Dir steht nicht nur der Unterhalt fürs Kind zu sondern auch für Dich. Zudem muss er bis zum 3. Lebensjahr die Hälfte der Betreuungskosten übernehmen.
      Sollte er die Vaterschaft nicht freiwillig annehmen, klagst Du es ein. Geht alles erst nach der Geburt, lass Dich aber vorher beraten. Nachher ist es mit Baby nicht so einfach.

      Sorgerecht hilft ihm nicht so arg viel, aber wäre umständlich. Umgang wäre eher ein Problem - finde ich. Würde ich nur zustimmen wenn es vom Jugendamt oder einem Kinderschutzverein betreut wird.

      Zum Jugendamt würde ich erstmal nicht. Die helfen Dir vor Geburt nicht.

Top Diskussionen anzeigen