Ist weniger Zeit zu Zweit die Lösung?

    • (1) 11.04.19 - 18:18
      duundichwirbeide12

      Hallo Ihr Lieben,

      ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen.

      Mein Freund und ich überlegen welcher der richtige Weg ist. Vielleicht könnt Ihr uns einen kleinen Denkanstoß geben. Die Lösung müssen wir finden, das ist mir bewusst.

      Wir wohnen nicht zusammen und führen eine Beziehung die bisher reibungslos lief kann man so sagen, seit 1,5 Jahren.
      Und auch jetzt noch tut, wir versuchen eine Lösung zu finden die für jeden für uns okay ist und auch für uns als Paar passt.

      Mein Freund ist derjenige der gerne mal den ein oder anderen Abend für sich braucht, an dem er einfach zuhause ist und nichts tut. Ohne Freunde, ohne mich.
      Ich brauche das auch, aber man kann sagen weniger als er.
      Egal, bisher lief das so ab, dass wir uns beide damit super wohl gefühlt haben. Paarzeit, Zeit für sich und Zeit für Freunde war sehr ausgeglichen und so das wir beide damit glücklich waren.

      Nun ist es so das er seit Anfang des Jahren beruflich unter der Woche unterwegs ist, nicht dauerhaft, aber schon noch einige Zeit. Wie lange - nicht absehbar. Kann noch Wochen oder ein halbes Jahr so gehen.

      Erst hatten wir es nun so geregelt, dass wir das Wochenende immer zusammen verbracht haben, von Freitag Mittag bis Sonntag Nachmittag. Ich arbeite Samstag Vormittag.
      Sprich er kam Donnerstag Abend nach Hause, hatte Zeit ohne mich bis Freitag Mittag und konnte diese Zeit allein oder mit Freunden verbringen. Paarzeit von Freitag Mittag bis zum Zubettgehen. Sa Vormittag hatte er für sich/Freunde. Und dann
      bis Sonntag Nachmittag wieder Paarzeit.

      Ich hoffe bis hier hin ist es einigermaßen verständlich.

      Nun merkte ich die letzten paar Wochen das ihm alles zu viel wurde.
      Donnerstag heimkommen, Freunde treffen (die muss er ja auch unterbringen), Samstag Haushalt Vormittag, Samstag ab Mittag bin ich da bis Sonntag,
      Sonntag noch schnell zu den Eltern oder sonst was und Gitarrenunterricht… schwups ist wieder Montag und er hatte so gut wie keine Zeit für sich.

      Nun habe ich das Thema auf den Tisch gebracht.
      Ergebnis, er hätte gerne ein bisschen Zeit für sich, ihn würde das auch nicht stören die Zeit etwas einzukürzen die er sonst mit mir verbringt, nur will er mir das nicht antun und er fühlt sich nicht gut dabei mir gegenüber.
      Und er kann das nicht einschätzen was gerade passiert, findet es komisch das er den Gedanken hat lieber mal allein zu sein, als mit mir die ganze freie Zeit zu verbringen. Und hat Angst das, wenn wir uns noch weniger sehen, es irgendwann so passieren könnte das er mich gar nicht mehr "braucht".
      Ich würde das ohne wenn und aber akzeptieren, wenn wir uns weniger sehen. Das ist kein Highlight für mich, aber die Zeiten gehen meiner Ansicht nach auch wieder vorbei und es wird sich wieder normalisieren.
      Nun hat er mich aber etwas verunsichert. Sprich jetzt wissen wir beide nicht mehr was gut ist..

      So.. viel geschrieben.. eine Frage habe ich eigentlich keine konkrete.

      Uns gehen folgende durch den Kopf..Laufen wir Gefahr uns zu verlieren? Sollte wir weniger Zeit zusammen haben, damit er wieder entspannter wird? Sollten wir es lieber so lassen, nicht das es in die falsche Richtung läuft? Fragen über Fragen die wir uns stellen..

      Vielleicht fällt ja jemand was ein was wir noch gar nicht auf dem Schirm haben…

      Lg duundichwirbeide12

      • Ich lese immer nur er er er... Du bringst das auf den Tisch, weil du gemerkt hast, dass es ihm nicht gut geht. Du machst dir Gedanken und und und. Was ist denn mit dir? Geht es dir gut? Und wie würde es dir gut tun?

        • (3) 11.04.19 - 18:38

          Das ist richtig viel "er" und lieb von dir das du an mich denkst.

          Mir geht es wunderbar, ich bin sehr glücklich in dieser Beziehung. Nur eben jetzt verunsichert.

          Mir tut es nicht sehr gut, wenn ich bei meinem Freund bin und merke, er wäre jetzt lieber allein. Dann fühle ich mich unwohl verständlicherweise. Mir würde es besser gehen, wenn wir uns nicht das ganze Wochenende sehen und dafür die wenige Zeit dann beide wieder genießen könnten.

          Es klingt vielleicht in meinem Text so, als würde nur ich mir Gedanken machen. Aber wir reden und schreiben seit ein paar Tagen oft über dieses Thema, das geht durchaus auch von ihm aus und ihm liegt viel daran das es mir gut geht.

      Eigentlich ist es doch ganz einfach - man sollte sich nach seinen jeweiligen Bedürfnissen richten. Wenn man also gerade das Gefühl hat, ein bisschen Ruhe zu brauchen, dann kann man das ansprechen und bei einem verständnisvollen Partner auf Entgegenkommen hoffen.

      Ich glaube nicht, dass ihr eine grundsätzliche Regelung finden müsst, wie viele Stunden ihr euch mehr oder weniger seht. Aber warum kann er nicht mal einen Freitag oder Samstag Vormittag in Ruhe verbringen und dafür seine Freunde auch mal abends treffen? Ich stelle es mir schwierig vor, sich als kinderfreier Mensch vormittags mit Freunden zu verabreden und kann mich nicht erinnern, sowas getan zu haben.

      Jeder braucht mal Zeit für sich - auch in einer Wochenendbeziehung. Die Gratwanderung ist tatsächlich, dass man Familie, Freunde, Partnerin, ggf. noch Kinder und Hobbys ins Wochenende quetschen muss und ständig das Gefühl hat, nichts und niemandem gerecht zu werden.

      Werte es positiv, dass er es von sich aus nicht ansprechen wollte. Er hatte wahrscheinlich Bedenken, dich zu verletzen, wenn er dir sagt, dass er auch in einer Wochenendbeziehung mal einen Abend alleine braucht.

      Mein Mann und ich führen seit nunmehr 10 Jahren eine Wochenendbeziehung und doch verbringen wir auch immer mal Abende getrennt voneinander und ich führe am Wochenende auch mein Hobby aus - ohne Mann.

      • (5) 11.04.19 - 18:46
        duundichwirbeide12

        Vielen lieben Dank für deine Antwort, da ist schon einiges an Denkanstößen dabei.

        (6) 12.04.19 - 13:02
        duundichwirbeide12

        Danke für deine Antwort.

        Mein Mann und ich führen seit nunmehr 10 Jahren eine Wochenendbeziehung und doch verbringen wir auch immer mal Abende getrennt voneinander und ich führe am Wochenende auch mein Hobby aus - ohne Mann.

        Das genau war bisher unser Fehler. Es ist für uns einfach neu uns nur am Wochenende zu sehen und wir haben einfach ohne groß nachzudenken alle verfügbare Zeit zusammen verbracht.
        Wir werden das aber nun ändern.

        Vielen lieben Dank für diesen Input.

        Lg

    Alleine das man die "Paarzeit" nach kurzen 1,5 Jahren so genau diskutieren muss wäre für mich ein Alarmzeichen. Nach dieser kurzen Zeit waren wir so vernarrt ineinander das wir jede freie Minute zusammen verbringen wollten und das ist immer noch so nach 7 Jahren. Ich persönlich wäre in der Tag skeptisch und würde mir Gedanken machen warum das so ist.

    • (8) 11.04.19 - 20:59

      Seh ich genau so

      Wir sind jetzt fast 4 Jahre zusammen und wohnen seit 3,5 Jahren zusammen. Bis jetzt genießen wir jede Minute die wir zusammen verbringen obwohl wir uns jeden Tag sehen. Wenn mein Partner sagen würde er bräuchte mehr Zeit für sich, trotz dass man sich nur am Wochenende sieht, würde mich das auch verunsichern...

    (10) 11.04.19 - 21:34

    Hätte ich früher auch genau so behauptet. Inzwischen brauche ich auch Zeiten für mich, alleine in meiner Wohnung, um mich und meinen Kram zu sortieren. Bei mir liegts wohl am Alter und dass ich nie eine langanhaltende Beziehung hatte.

    Ich genieße unsere gemeinsame Zeit und werde manchmal knatschig, wenn die Woche sich endlos hinzuziehen scheint, bis er dann bei mir ist. Umgekehrt kommt es vor, dass ich mich über ein getrenntes Wochenende freue.

    Wir heiraten übrigens bald, mit mangelnder Liebe hat das einfach mal gar nichts zu tun. :-)

(11) 11.04.19 - 21:21

Ich würde es erstmal so handhaben das er erst Samstag nach deiner Arbeit kommt und ihr euch dann einen schönen Samstagabend und Sonntag macht.
Wenn es für dich eh ok ist ihn weniger zu sehen.
So hat er Zeit für sich, kann erstmal runterkommen und die Woche dann mit dir ausklingen lassen.
Und dann halt schauen wie es sich entwickelt.

Also ich verstehe beide Seiten.
Mein Mann hat Schichtarbeit und er weiß dass ich sowohl seine Frühschicht als auch die Spätschicht liebe.
In der Frühschicht haben wir mehr Zeit zu zweit. In der Spätschicht habe ich dann abends nach der Arbeit meine Ruhe 😂 ich brauche das sehr. Hat nichts mit mangelnder Liebe o. Ä. zu tun, ich vermisse ihn dann auch und freue mich aufs gemeinsame Wochenende 😊 aber ich bin eben auch einfach mal gerne alleine.

Meine Frage wäre jetzt nur, wie die Woche von deinem Freund ausschaut, also er wird ja keine 16Stunden nur ackern? Sondern hat die Abende ja auch für sich? Sodass er seine Ruhe usw hat??

Es ist eben halt immer schwer alles unter einen Hut zu bringen und ich würde dort keine besondere Regeln aufstellen. Sich zu vermissen tut auch mal gut, aber würde die Zeit die ihr habt auch vllt qualitativ gut nutzen. Wie verbirgt ihr denn die Wochenenden? Nutzt ihr die Zeit auch für schöne Erlebnisse?
Dann ist es vllt auch nicht so schlimm wenn er dann mal mehr Zeit für sich beansprucht. Wenn er allerdings immer nur mich zurückstellen würde und die Freunde nie, wäre ich auch etwas verunsichert 🙈

Ich würde die Wochenende einfach etwas freier gestalten, schauen wie es dann so ist, vielleicht vermisst er dich ja doch mehr als ihm bewusst ist und er brauch gar nicht so viel Zeit für sich. Seht zu dass ihr die Zeit gur nutzt, geht schön essen, ins Kino, in die Therme, habt ein bisschen Action im Kletterpark oder geht Kanufahren, das Wetter wird besser 😅👌

Ich hoffe ihr nutzt eure Zeit so, dass es für euch beide gut ist und ihr einen guten Mittelweg findet.

Mir fällt beim Lesen Deines Texts vor allem auf, wie sehr geregelt und durchorganisiert das alles klingt. Von/bis - es ist total verständlich dass ihr alles unterbringen wollt, aber Eure genaue Zeiteinteilung würde mich persönlich deswegen verunsichern, weil überhaupt kein Raum für situative Bedürfnisse ist.

Irgendeine Regelung, die ihr Euch jetzt überlegt, kann dieses Wochenende passen. Am nächsten war die Woche vielleicht gar nicht so stressig und Dein Partner braucht gar nicht so viel Zeit zum Durchatmen allein und hat Angst Dich dann zu vermissen. Also braucht ihr vielleicht gar keine starre Regelung sondern müsst spontan schauen, was ihr gerade braucht und was in diesem Moment das richtige ist.

  • (14) 12.04.19 - 13:00
    duundichwirbeide12

    Vielen lieben Dank für deine Antwort.

    Ich antworte einmal dir und hoffe, alle anderen lesen vielleicht mit.

    Wir haben nun auch beschlossen es einfach laufen zu lassen, keine großen Plänen zu schmieden im Voraus und einfach individuell jedes Wochenende neu zu entscheiden, wann wir uns sehen, wie es uns passt und uns beiden gut tut.
    Und wenn wir uns sehen einfach auch schöne Sachen zusammen machen, nicht vor dem TV oder ähnlich, sondern eben dann Priozeit zu verbringen so wie eine Userin auch vorgeschlagen hat. Das haben wir auch etwas schleifen lassen die letzte Zeit und das fehlt ihm. Mir natürlich auch.

    Ich bin zuversichtlich, dass wir das hinbekommen. Wir werden sehen was passiert :)

    Danke euch allen für eure Nachrichten & allen ein schönes Wochenende!

    • (15) 12.04.19 - 14:23

      Deine Zuversicht teile ich absolut nicht!

      Er möchte nicht mehr wirklich und das was er jetzt macht, ist eine Trennung auf Raten, mehr nicht.
      Mag sein das er zu feige ist, zu gut erzogen oder sonstwas....er mag dich halt sehr gerne und möchte dich nicht verletzen bzw. keine hitzigen oder endlose Diskussionen führen.
      Somit macht er es auf diese Tour, ist lieb und nett, kooperativ und hofft das es sich irgendwie verläuft.
      Noch dazu, in dem ganzen Raum der jetzt gegeben wird, ist auch Raum für eine Andere ...klar, dieser ist auch wenn man fest zusammen wohnt usw....aber hier kann eine Andere viel schneller eindringen und er wird auch offen dafür sein wenn es so ist.

      Er arbeitet vor, mehr nicht und auch wenn du jetzt mit Zweifeln kommst usw...er wird einen auf unschuldig und lieb machen, aber er wird sich seine Freiräume mehr und mehr holen...bis das du ganz weg bist...wenn du es dann endlich mal irgendwann doch noch merken solltest und ihn darauf ansprichst, dann wird auch er zicken, denn dann kann er es....

      Ich weiß, du siehst das jetzt noch anders, aber warte mal ein paar Wochen ab...

      • (16) 12.04.19 - 17:27
        Freiheitsliebend2019

        Dem kann ich ganz und gar nicht zustimmen. Nur weil er freiheitsliebender ist läuft er ja nicht gleich los und besorgt sich eine andere. Ich denke dadurch, dass er die Freiheit die er bekommt (bzw. so offen mit der TE kommunizieren kann wenn es ihm zu eng wird) sogar weniger anfällig ist für eine "Andere". Ich bin mit selbigem Exemplar gesegnet und kann nur von meinen Erfahrungen sprechen und deine Antwort klingt ein bisschen so als hättest du nicht ganz so gute Erfahrungen gemacht. Ich glaube, dass die TE die nächsten Wochen nichts zu befürchten hat, da die Kommunikation beiden beiden zu stimmen scheint...

Ich hatte mal eine 4 jährige Beziehung, in der ich es super toll fand, dass jeder seine Wohnung hatte und seine Zeit für sich, alles war prima, kein Alltag, keine Socken waschen, keine Hemden bügeln und jeder hatte seinen Freiraum.

Weißt Du was? Das war schön und eine wichtige Erfahrung, aber am Ende hab ich mir was vorgemacht.
Ich finde es auch "strange" alleine-Zeiten nach nur 1.5 Jahren Beziehung regeln zu müssen, damit es beiden gut geht.
Das heißt für mich am Ende nur, es ist fein, dass Du da bist, ab und zu aber so richtig dauerhaft zusammen sein passt mit Dir nicht.

lichtchen

Also wenn mein Mann und ich uns mal berufsbedingt an ein, zwei Tagen nur kurz "im Vorbeigehen" sehen, vermissen wir uns schon voll und freuen uns auf den nächsten gemeinsamen Abend.

Insofern kann ich schwer nachvollziehen, warum das nach 1,5 Jahren Beziehung schon so "kalt" ist.
Seine freien, alleinigen Abende hat er doch von Montag bis Donnerstag jeden Tag, das macht 4 pro Woche..?!

Freunde und Familie treffen - warum macht ihr das nicht gemeinsam?

Insgesamt klingt das Ganze für mich eher kühl und gezwungen und wird meiner Erfahrung nach nichts für die Ewigkeit sein.

LG Claudi

Wenn Ich Dich wäre und mein Partner mir das Gefühl geben würde nach nur 1,5 Jahre Beziehung dass er nicht Mal Bock hättest eine ganze WE mit mir zu verbringen, wenn wir uns die ganze Woche nicht gesehen hätten, würde Ich mich ganz große Gedanken machen ob unser Beziehung überhaupt noch einen Sinn hätte.

Ich habe sehr viel Verständnis dafür dass jeder sein Freiraum braucht, eigene Interessen hat etc. Mein Verständnis würde aber ganz genau dann aufhören, wenn mein Partner freiwillig mehr Zeit mit sich selbst und andere verbringen würde, als mit mir.

Alleine dass ihr nach nur 1,5 Jahren, zu einer Zeitpunkt wo der Himmel normalerweise noch voller Geigen ist, diskutieren müssen wann dein Partner eigentlich Lust hat Dich zu sehen, Pläne machen müssen wann ihr Euch sehen sollen, weil er sich sonst eingeengt fühlt oder was auch immer, ist absolut kein gutes Zeichen. Für mich klingt es so als wäre dein Freund ein Freigeist. Er möchte gerne überall und auch gerne alleine sein, bloß nicht zu viel bei Dir.. Ganz ehrlich Liebe sieht anders aus. Es klingt für mich einfach lieblos und sehr stark danach dass er sich entleibt hat.. Klar braucht jeder Freiraum, aber eine Beziehung lebt nun Mal auch von gemeinsame Erlebnissen und schöne Zeiten zusammen, die häufiger vorkommen sollen als die Alleingänge.

Warum stehst Du bereit wenn es dein Freund plötzlich passt einen Tag mit Dir zu verbringen? Für mich klingt es eindeutig so, als wenn dein Freund Dich für eine Selbstverständlichkeit hält. Du kennst doch sicherlich den Spruch: Mache niemanden zu deiner Priorität, für den Du nur eine Option bist.

Ich hätte mich nicht geliebt gefühlt und würde in deiner Stelle ganz bald meinen Freund seine gewünschte Freiraum zurück geben und dass für immer..

(20) 12.04.19 - 17:22

Liebe TE,

ich glaube ich habe ein ähnliches Exemplar wie dein Freund an meiner Seite. Er ist extrem vernunftorientiert und freiheitsliebend. Wir führen auch eine Fernbeziehung und sehen uns berufsbedingt gerade nur alle 2 Wochen. Schon davor war es so, dass er UND ICH jeder durchaus seine eigenen Wege gegangen ist auch wenn wir unsere knappe "Paarzeit" war. Auch jetzt wenn wir uns nur sporadisch sehen ist es so, dass er seinen Hobbys nachgeht auch wenn wir uns nur 2 Tage sehen (genauso gehe ich meinen Hobbys nach wenn er bei mir ist). Und für mich ist das auch gut so. Für mich ist das die Basis einer langen, glücklichen und erfüllenden Beziehung. In meinen Augen ist nichts schlimmer als wenn jemand in einer Beziehung sich verbiegen muss, oder etwas aufgibt. Das wichtige dabei ist aber das mir mein Freund wenn wir dann "Paarzeit" haben das Gefühl gibt, dass er dies auch wirklich gerne tut. Ich finde es gut, dass du dies angesprochen hast. Das zeigt ihm ja das du ihn so gut kennst und das bemerkst. Jetzt zu klammern und mehr Zeit einzufordern fände ich falsch. Da es ein begrenzter Zeitraum ist würde ich es genauso machen wie ihr es jetzt vereinbart habt: "laufen lassen". Ich habe meinen freund so kennengelernt und würde ihn nie umerziehen und ich finde es sehr gut wie du damit umgehst. Ich finde auch im Gegensatz zu anderen, dass das nicht mehr Raum für eine "Affäre" oder ähnliches gibt als in anderen Beziehungen. Ich glaube Frauen zu finden, die mit solchen "Exemplaren" umgehen können ist schwer und dessen sind sie sich auch bewusst. Wenn er wie mein freund ist nutzt er seine Freiheit in vollen Zügen und zwar nicht damit sich eine andere ans Bein zu binden ;-) In meinen Augen machst du alles richtig und hast nichts zu befüchrten. Es ist sehr gut, dass er ehrlich und offen ist und dir sagt was ihn stört. Lg

  • (21) 12.04.19 - 18:12

    Deinen ganzen Text finde ich ja schon sehr ...tja, wie soll man es nett formulieren?!...Ich sag mal "blühend" oder "begrenzt"

    Klar ist er sich dessen bewusst, dieses Eeeexemplaaar ...aber anders als du es glauben möchtest und meine Güte, dass er dir bei eurer "Paarzeit" zeigt wie wichtig du bist, ist wohl mehr als logisch...


    Wenn ich eine Tochter hätte, ich würde irre werden wenn sie so einen Mist glauben würde!

Es ist wahr. Manche Menschen brauchen mehr Zeit für sich. Geht mir auch so. Ich brauche diese Zeit für vieles und meine Partnerin würde mich in gewisser Hinsicht behindern weil ich bei ihrer Anwesenheit das Gefühl hätte, mich um sie kümmern zu müssen obwohl ich andere Dinge im Kopf habe. Ich habe mit meiner Freundin 3 Jahre zusammengewohnt. Hat nicht so wirklich funktioniert. Seit Ende letzten Jahres haben wir wieder eigene Wohnungen.

Und unsere Beziehung ist deutlich besser geworden. Wir sehen uns nicht jeden Tag, haben beide mehr Freiheit und wenn wir uns sehen, ist es einfach viel harmonischer. Weniger Zank, weniger auf die Nerven gehen, und wenn wir uns sehen, gehen wir mehr aufeinander ein.

Jedes Paar muss sein Lebensmodell finden, mit dem beide gut leben können.

Top Diskussionen anzeigen