Partner gerade mit Drogen erwischt....

    • (1) 13.04.19 - 00:26
      IchfertigmitderWelt

      Hallo,
      ich (40) hatte vor 2 Wochen eine Ausschabung (MA in der 12. Woche) und vorhin habe ich meinen Partner beim Crackrauchen erwischt.
      Ich kann nicht mehr. Meine Welt ist zerbrochen.....
      Warum?

      • Hej du Liebe,
        das klingt alles ganz schrecklich. Sag mal, vielleicht ist das eine blöde Frage, aber ...wie erkennt man denn, dass jemand gerade Crack raucht? Ich selber wüsste gar nicht, wie das aussieht und riecht.
        Hatte dein Partner damit früher schon mal Probleme?
        Und habt ihr bereits Kinder, oder wäre dies euer erstes gewesen?
        Viele Grüße,
        Travekind

        • (3) 13.04.19 - 02:15
          IchfertigmitderWelt

          Er hat es im Oktober schon einmal gemacht.
          Damals ist er ein paar Tage nach dem Transfer unseres Embryos (Künstliche Befruchtung ) auf einen Lehrgang gefahren übers Wochenende.
          Es stellte sich aber heraus, dass er sich ein Hotelzimmer in der nächstgrößeren Stadt gemietet hat um sich mit Crack abzuschießen.
          Ich habe es mühselig herausgefunden und mich intensiv belesen.
          Er wollte es nie wieder tun.
          Aber wie ich heute schmerzlich erfahren musste, war das "nie" nicht von Dauer....

          Ich hätte ihm damals keine Chance mehr geben sollen. Ich war naiv und konnte nicht loslassen! Aber im Prinzip hat er im Oktober schon die Beziehung zerstört....
          Seitdem war für mich der Wurm drin, das Vertrauen weg....

          Ich hatte/habe mit Drogen nie etwas am Hut gehabt. Er sah auch nicht danach aus oder ließ das auf irgendeine Art vermuten! Er hatte Arbeit, fuhr ein großes Auto, war gut und teuer gekleidet, hatte eine super liebe Family und sah verdammt gut aus....

          Ich habe für ihn meine Familie zerstört.
          Ok, ich war in der Ehe nicht glücklich, aber ohne ihn wäre ich bei meinem Exmann geblieben, allein schon wegen der Kinder!
          Da war mein Ex ja 1000x besser als das was
          ich nun habe....

          Ich könnte nur noch heulen...

          Das frisch verlorene Kind war übrigens natürlich entstanden, in oder kurz nach einem Kittversuchurlaub Anfang Januar...

          Warum?
          Ich könnte mich selbst erwürgen!
          Wie blöd kann man denn nur sein!

          • (4) 13.04.19 - 11:15

            Hallo,

            es tut mir leid, dass du dein Baby verloren hast und jetzt in so einer beschissenen Situation steckst. Aber mach dich nicht fertig, sondern guck nach vorne.

            Ich habe vor zwei Jahren meinen Mann verlassen für einen Typen, der sich als Narzisst und Alkoholiker entpuppt hat. Glücklicherweise habe ich es schnell gemerkt. Sowas wie "Ich habe für ihn meine Familie zerstört" habe ich mir auch vorgeworfen, aber habe dann gemerkt, dass es nicht stimmt. Meine Ehe hatte keine Basis mehr, ich hätte mich schon Jahre früher trennen sollen, habe aber erst durch den anderen Mann den Absprung geschafft. Ich habe mittlerweile ein gutes, freundschaftliches Verhältnis zu meinem Ex-Mann, wir teilen uns die Betreuung der Kinder und mir geht es als Single sehr gut. Das wirst du auch schaffen.

            Erstmal rate ich dir dringend, aktiv zu werden und das Verhältnis zu dem Drogentypen rasch zu beenden, falls du das nicht schon getan hast. Und dann hör auf dich niederzumachen - du hast dich in einem Menschen geirrt, sowas kann jedem passieren. Guck auf dich selbst und deine Kinder, sei nett zu dir. Und wenn du das nicht schaffst - du bist ja durch die FG in einer doppelt belastenden Situation - hol dir Hilfe, z.B. in einer psychosozialen Beratungsstelle.

            Alles Gute dir!

      geh mal mit dir selber "ins Gericht"! ...wenn es mit deinem Ex-Mann ok war, warum hast Du ihn überhaupt verlassen? wenn es mit dem Neuen jetzt nicht klappt: warum willst Du bei ihm bleiben?

    • Also ganz ehrlich, in deinem Alter hätte ich keine Lust, meine Lebenszeit damit zu verschwenden, jemanden dazu zu bringen, sein Leben in die Reihe zu bekommen, gerade weil er ja sicherlich auch schon älter ist und sich somit eh nicht mehr helfen lassen möchte. Ich mein ihr lasst eine künstliche Befruchtung machen und er geht erstmal Crack rauchen? Und dann auch noch so eine harte Droge? So eknen würde ich nicht in meine Familie holen und erst recht nicht um meine Kinder haben wollen.

      (8) 13.04.19 - 08:56

      "...höchstes psychisches Abhängigkeitspotential."

      Lauf, du hast keine Chance. Das ist wie beim Alk, er wird Versprechen geben, die er nicht halten KANN!

      Willst du wirklich mit so jemandem ein Kind bekommen?

      Ich hab mal ein halbes Jahr mit Gras konkurriert und verloren. Und es gibt immer noch so viele Idioten, die Marihuana als ungefährlich und nicht in Abhängigkeit ziehend behaupten.

      Egal welche Droge, ob Alk, Gras, whatever...sobald sich eine Abhängigkeit zu entwickeln beginnt, hat der Partner verloren.

      Ich schmiss meinen vor knapp 3 Jahren raus. 3 Monate später und nach vielen joints, Eimern, was auch immer, als ihm die Kohle ausgegangen war und der Kopf zwangsgelüftet wurde, ist ihm erst aufgefallen, was er da für die Droge verlor.

      Wir reden noch heute viel. Ich verbiete ihm nichts. Aber entscheidet er sich nochmalfür Gras, entscheide ich mich endgültig gegen ihn. Und er weiß, das ziehe ich durch.

      Seit 2,5 Jahren hat er nichts angerührt. Er vermisst es zwar manchmal, aber das ist ok. Ich vermisse auch manchmal Menschen, die mir allerdings nicht gut taten und deshalb keinen Platz mehr in meinemLeben haben. Vom Prinzip ist es das gleiche.

      Schütze dich und deine Kinder!

      Liebe TE,

      du klingst sehr, sehr erschöpft und traurig gerade. Besonders bei deinem anderen Beitrag, wo du dich selbst noch so niedermachst, schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken. Hast du irgendjemanden in deinem Umfeld, der sich akut um dich kümmern kann? Kannst du dich irgendwo ausweinen gehen, hast du irgendwo Halt? Falls nicht, dann scheu dich bitte nicht, am Montag vielleicht bei einer Beratungsstelle anzurufen und einen Termin zu machen, zu einer Ärztin deines Vertrauens zu gehen etc.

      Das ist zu viel gerade, du brauchst wen, der für dich da ist. Es tut mir schrecklich leid. #klee

      (10) 13.04.19 - 12:50

      Sorry, aber auch wenn das jetzt schlimm klingt: Sei froh, dass Du nicht schwanger von ihm bist und LAUF. Ein Baby mit einem Cracksüchtigen ist doch das Letzte, was man gebrauchen kann.

      • (11) 17.04.19 - 12:35
        IchfertigmitderWelt

        Halle ihr Lieben,
        heute habe ich eine Drogenberatung angerufen und mich informiert.
        Der einzige Weg ist nun der gemeinsame Gang zur Beratungsstelle mit seinen Eltern u dann eine Therapie. Er muss dann voraussichtlich 1x/Woche zum psychologischen Gespräch.
        Nun müssen wir einen Termin ausmachen und ich hoffe, dass er und seine Eltern mitziehen werden. Seine Eltern verharmlosen das Ganze: "Wenn man nicht täglich was nimmt, dann ist man nicht süchtig!".
        Dies stimmt bei Crack aber nicht!

        Ansonsten werde ich mich schweren Herzens trennen.

        So kann und darf es jedenfalls nicht weitergehen....

        LG

Top Diskussionen anzeigen