Chaos

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich weiß auch garnicht was ich hören will. Ich bin gerade total überfordert. Seit Wochen plagt mich ein Gedanke..und zwar der meinen Freund zu verlassen.
Wir sind seit über 5 Jahren zusammengebrochen. Ich bin 24 Jahre alt und unser Sohn ist im Januar 1 geworden.
Im letzten Jahr war viel los. Er hat sich beim Cross fahren einen komplizierten Bruch zugezogen und war lange daheim und in der Reha. Sein Vater (wir leben mit den Schwiegereltern zusammen) ist erneut an Krebs erkrankt und erblindet. Dazu kam die Baustelle vom Haus. Ich habe jeden so gut wie ich nur konnte unterstützt. Habe gelernt wie man tapeziert und Paneele befestigt und los gelegt. Und natürlich jeden unterstützen und geholfen.
Es gab oft Streit und ich habe sehr viel geweint, da ich sehr unglücklich war weil ich das Gefühl hatte, dass es mir nicht ausreichend gedankt wird. Immer Vorwürfe, immer auf mich gestellt. Ich habe soooo oft nach Hilfe gefragt. Regelrecht gebettelt.. aber vergebens..oft schlich sich der Gedanke ein sich zu Trennen..dann kamen die Ängste und der (Wunsch)Gedanke, dass es besser wird sobald ich wieder arbeiten gehe und wir nicht mehr aufeinander hocken.

Seit Februar arbeite ich wieder und habe sehr gut angenommen. Plötzlich hat er wieder Interesse an mir. Überhäuft mich mit Komplimenten und will wieder Sex mit mir..doch bei mir herrscht absolute Leere. Ich will nicht mehr mit ihm schlafen und vermeide Nähe. An der Arbeit blühe ich auf und bin super gut gelaunt und werde gemocht. Ich war so lange daheim und habe mich total vergessen.
Wenn ich mich jetzt trenne was macht das mit unserem Kind? Wir sind fast fertig mit dem Bau und sein Vater kam erholt sich von einer sehr harten Chemo..es geht kaum ungünstiger..wenn wir zusammen sind denke ich: Naja..so schlimm ist es ja nicht..aber sollte ich mir nicht mehr Wert sein ? Was soll ich nur tun? Ich habe sogar schon nach Wohnungen gesucht und dann habe ich Angst und dann ein schlechtes gewissen und wieder alles von Vorne

Hallo,
Oje das klingt nicht gut.

Ich kann dir nur eines raten:Hör auf dein Herz!!!!

Wenn du dich nicht mehr wohl fühlst mit deinem Partner, du keine Nähe mehr zulässt,keinen Sex mehr willst gehen bei mir die Alarmglocken an den das sind typische Anzeichen das eine Beziehung bereits am Ende ist.

Nun herrscht diese "Phase" ja schon länger bei dir.
Du warst oft traurig, enttäuscht, hast geweint weil er nichr richtig für dich da war .
Ein Haus ist nicht alles wenn es dir sonst nicht gut geht.

Trenn dich besser,schau nach vorne und genieß dein Leben mit deinem Sohn , du brauchst die Energie für ihn 😊🍀

Eigentlich weiß ich das auch..aber es ist so beängstigend. Ich habe eigentlich nie alleine gelebt und habe Angst zu scheitern. Angst vor der Reaktion Anderer..Angst vor einem Gespräch..Angst davor einen Fehler zu machen..
Ich hasse diese Situation so sehr..

Thumbnail Zoom

Ich habe mich mit 26 von meinem Ex Mann nach 10 Jahren getrennt, gut die Gründe waren wahrscheinlich härter, aber meine Angst alleine zu sein, es alleine zu schaffen riesen groß. Unsere Sohn damals 8, ich weder Ausbildung noch Beruf. Es hat so lange gedauert bis ich den Mut hatte mich zu trennen, aber es war die beste Entscheidung.

Mittlerweile lebe ich in einer neuen Beziehung, mit einem Partner der mir zeigt was Liebe bedeutet, was leben bedeutet. Ich habe eine Ausbildung gemacht und arbeite in meinem Traumberuf und mein Sohn ist glücklicher denn je, er hat nämlich auch gemerkt dass Mama nicht mehr glücklich war...

Das alles kostet viel Mut und Kraft, aber am Ende lohnt es sich 💐

Hallo,

ich sehe es anders als die andere Userin...

Bei euch war verdammt viel Ausnahmesituation auf einmal. Das ist sehr heftig. Ihr seid noch sehr jung, habt aber denoch schon Kind und Haus bzw. Baustelle. Ich denke, du bist ziemlich überlastet - kein Wunder. Aber für eine Familie lohnt es sich immer erstmal zu kämpfen, evtl auch mit externer Hilfe.

Ich drücke euch die Daumen - manches braucht seine Zeit.

Lg

Ja und ich denke genau da liegt das Problem. In der Vergangenheit gab es schon den ein oder anderen Trennungsgrund. Und jedes mal hab ich gekämpft wie verrückt. Ich kämpfe und sehe über vieles hinweg und so langsam kann ich nicht mehr. Das alles nimmt so viel von mir ein und ich habe Angst, dass ich mich am Ende komplett verbogen habe für eine Beziehung.

Hallo,
Also ich denke auch, bei euch ist bzw war soviel los, da hattet ihr keine Zeit auf euch als paar zu schauen u zu gucken das es euch gut geht!
Schau mal das dein Sohn mal abends bei einem Babysitter unter kommt u dann setzt euch zusammen u redet mal in Ruhe! Also du und dein Partner. Sei ehrlich u packt auf den Tisch was die fehlt und das du sogar schon mal über eine Teennung nachgedacht hast.
Schau wie er dazu steht u sprecht euch aus.
Ich finde schafe wie schnell heute zu Tage zu einer Trennung geraten wird, ihr seid doch eine Familie. Ich persönlich würde erst alle Möglichkeiten ausschöpfen, bevor ich mich trennen würde.
Bei euch muss erstmal etwas Ruhe einkehren.

Alles liebe und gute

weitere 2 Kommentare laden

Vielleicht suchst Du Dir Hilfe...was für mich rauszulesen ist....
Auch wir hatten eine wirklich schlimme Zeit,sogar noch extremer als bei Euch.
Bei allem Anpacken und an meine Grenzen kommen,habe ich gewusst für was ich es mache und habe am Punkt keinen Zuspruch gebraucht.
Es geht bei allem um Dich und das in einem Ausmaß was für mich nicht gesund wirkt,ich möchte Dir nichts Böses aber bitte sprich mit einer Psychologin darüber.
Echte Partnerschaft und Liebe zerbricht nicht an einer schweren Zeit falsche Erwartungen schon,,,
Dir alles Gute!

Übrigens meine ich damit nicht das Du schuldig bist,bitte nicht falsch verstehen

Ok finde deine Unterstellung schon ziemlich hart. Was genau lässt dich denn denken, dass es nur um mich geht?

weitere 3 Kommentare laden

Hast du schonmal daran gedacht ihm das genau so zu sagen? Dass du dich in der ganzen Zeit in der du ihm und seiner Familie beigestanden hast nicht wertgeschätzt gefühlt hast, nicht von ihm als seine Frau wahrgenommen gefühlt hast. Und das jetzt wo du wieder arbeitest, und von Menschen außerhalb der Familie mehr wertgeschätzt wirst als von der Familie du natürlich an dieser Familie, wie sie aktuell aufgebaut ist, zweifelst und dir Veränderung wünschst. Erkläre ihm das in einem ruhigen Moment. Sag ihm, dass du dich aktuell nicht wohlfühlst bei ihm. Und redet auch über die vorherigen Trennungsgründe. Du hast ja offensichtlich das Gefühl die einzige zu sein die Kämpft. Aber Rede, bevor du Nägel mit Köpfen machst erstmal mit ihm.

Gab es je die richtigen Momente, schlechte Nachrichten zu überbringen?

Es scheint so, dass Ihr Euch auseinander gelebt habt oder es ist etwas verloren gegangen in den schwierigen Monaten, die Du beschrieben hast, und wenn man lieber woanders ist als zusammen mit seiner Familie und seinem Partner, dann ist da wohl ein deutliches Zeichen, dass es einen woanders hintreibt.

Was es mit einem Kind macht, weiß ich nicht. Aber solange ihr euch weites gehend vernünftig verhaltet, nicht mehr als Paar aber als gemeinsame Partner mit dem Projekt Kind, und vielleicht später einmal als Freunde, dann sind das schon mal gute Voraussetzungen für das weitere Wohlergehen eures Sprösslings.

Dass Trennungen oft nie verletzungsfrei ablaufen und schmerzen werden, sollte man einkalkulieren. Ob es dazu kommt, musst Du entscheiden. Es gibt aber dabei nie ein Richtig oder Falsch, nur die Notwendigkeit Entscheidungen konsequent umzusetzen.

Empfindest du noch Liebe für ihn oder ist es nur noch Abneigung?

Schwer zu sagen..glaube eher freundschaftliche Gefühle. Wenn es um Intimitäten geht empfinde ich tatsächlich Abneigung. Es ist jetzt aber nicht so, dass ich Hassgefühle hätte...

Ich bin ja eine Verfechterin von "Trennungen auf Probe", weil ich finde, erst mit Abstand merkt man doch erst, ob einem der Andere fehlt, ob da noch was ist, oder nicht. Wie soll man das denn merken, wenn man jeden Tag genervt aufeinanderhockt?

Ich habe mich auch vor 2 Monaten getrennt, ja, bei uns ist es so, dass ich nun merke, nö, ich möchte ihn wirklich nicht mehr als Partner. Ich hab ihn noch gern, aber freundschaftlich, ich habe weder das Bedürfnis nach seiner körperlichen Nähe noch nach seiner Gesellschaft. Es hätte aber auch anders kommen können, das weiß man ja vorher nicht. Aber man findet es m.E. auch nicht raus ohne den Abstand.

Man muss ja nicht gleich ausziehen. Vielleicht könntest Du ja versuchen, eine Kur zu beantragen. Dann könntest Du schon mal 3-4 Wochen raus, wenn du auf Psyche machst, auch länger.

weitere 5 Kommentare laden

Liebe TE,
Du hast geschrieben, dass dein Partner seit deiner Gewichtsabnahme auf einmal wieder Komplimente macgt und sexuelles Interesse zeigt.. War das denn vor deiner Gewichtsabnahme nicht so?

Nein..ich habe in der Schwangerschaft doch sehr zugenommen und während dieser Zeit, bis zu meiner Abnahme (1 Jahr nach der Geburt) hatte er kein körperliches Interesse.