Mei Mann versteckt Wodka

    • (1) 28.04.19 - 12:23
      Und nun...

      Hallo zusammen,

      es ist mir etwas peinlich, daher schreibe ich heute lieber anonym...

      Ich habe eben eine halbvolle Wodkaflasche im Keller gefunden. Außer meinem Mann konnte sie niemand dort abgestellt haben. Ich habe ihn vorher darauf angesprochen, worauf er völlig ausgetickt ist.

      Sein Vater war ebenfalls Alkoholiker und ist sehr jung daran gestorben (da war mein Mann noch im Teenageralter).

      Mein Vater war ebenfalls lange alkoholkrank. Nun habe ich das Gefühl, dass das ganze sich wiederholt... Ich möchte nicht, dass unser Sohn mit den Eindrücken aufwachsen muss, die ich als Kind erlebt habe...

      Ich jin völlig durch den Wind und weiß gar nicht, was ich tun soll....

      Viele Grüße und einen schönen Sonntag euch allen....

      • (2) 28.04.19 - 12:25

        Und was hat dein Mann geantwortet?

        Was bedeutet, er ist völlig ausgetickt?

        Trinkt er denn öfter? Oder sonst gar nicht?

        Ich würde es erstmal weiter beobachten. Nur weil jemand mal Alkohol getrunken hat (und das vielleicht „heimlich“ vor Dir, weil er wusste, du machst Dir unnötige Sorgen) ist er ja nicht gleich Alkoholkrank.

        Ich würde trotz allem noch mal versuchen offen mit ihm zu sprechen, in einem ruhigen Moment und ohne Vorwürfe.

        (4) 28.04.19 - 12:28

        Vielleicht hat er ja nur einmalig getrunken, und wollte aufgrund deiner Vergangenheit dich nicht konfrontieren? Trinkt er denn sonst? War Besuch da?
        Ich würde jetzt erstmal den Teufel nicht an die Wand malen. Versucht, dass die Gemüter sich etwas beruhigen und such dann nochmal das Gespräch und gib ihm die Möglichkeit, sich ohne Vorwürfe zu erklären. Wahrscheinlich hat er sich in die Ecke gedrängt gefühlt, und ist deswegen ausgerastet (was natürlich nicht OK ist). Selbst wenn er ein Problem hat, muss es nicht verlaufen wie bei seinem Vater. Es gibt mittlerweile viele Hilfsangebote!
        Liebe Grüße

      • Was hat dein Mann denn gesagt? Ich würde erstmal das Gespräch mit ihm suchen. Aber eben ganz in Ruhe und ohne Vorwürfe. Wer Alkohol im Haus hat ist nicht gleich ein Alkoholiker.

        (6) 28.04.19 - 12:34

        Danke für die vielen schnellen Antworten.

        Er hat mir vorgeworfen, ich würde ihm hinterherschnüffeln und ihn kontrollieren. Das habe ich noch nie getan und er hat mir das auch noch die an den Kopf geworfen.

        Ich habe lediglich etwas gesucht. In der Regel ist der Keller sein Reich. Wenn ich etwas aus dem Keller brauche, holt er es meist kurz, da er dort seine eigene Ordnung hat. Heute war er jedoch mit dem Hund unterwegs und ich wollte nicht warten, bis er kommt....

        Er tickt jedoch häufiger aus. Beschimpft dann auch mal unseren Sohn bzw. sagt, dass wir ja nichts richtig machen usw....

        • (7) 28.04.19 - 12:42

          du hast immer noch nicht gesagt, WAS er geantwortet hat. Hast du direkt gefragt "Schatz, trinkst du heimlich?" und dann hat er was gesagt? "ja" "nein"? Oder "spinnst du, schnüffelst du mir hinterher" also GAR keine Antwort?

          • (8) 28.04.19 - 12:46

            Ich hab ihn schlicht gefragt, ob die halbvolle Flasche in Keller denn seine sei und ob er sie getrunken hätte.

            Darauf kam seine Aussage, dass ich ihm hinterherschnüffel... ein klares „ja“ oder „nein“ gab es nicht...

            • (9) 28.04.19 - 13:00

              Also dann würde ich die Gemüter wieder runterfahren lassen und ihn in einem ruhigeren Moment wieder darauf ansprechen. Er habe dir keine direkte Antwort gegeben. Du willst ihn ja nicht bemuttern oder ihm etwas vorschreiben, aber so mit dir reden lassen musst du auch nicht wenn du ihn etwas normales fragst. Wie schon jemand anderes geschrieben hat: du lebst auch da und ein Keller ist nunmal ein Gemeinschaftsraum wo du jederzeit auch etwas holen kannst.

              Ich würde das jetzt auch nicht über-dramatisieren. Vielleicht hat er es (wenn denn) versteckt weil er weiss, wie sensibel du auf dieses Thema reagierst. Ich meine mal gegen ein Glas Vodka ist ja nichts einzuwenden, wie auch nicht gegen ein Glas Wein. Doof ist nur, wenn es halt heimlich gemacht werden muss aus den vermeintlich falschen Gründen.

              Huhu...aber ihr wohnt doch zusammen. Du musst doch wissen, ob er regelmäßig trinkt? Das riecht man doch, das sieht man an den Reaktionen, Körperhaltung, Mimik, Gestik etc. - auch bei Alkoholikern. Wir hatten/
              haben da leider auch einige Fälle in der Familie.

              Ich habe es meiner Mutter damals nach einem halben Glas Bier angemerkt wenn sie was getrunken hat. Und wenn man es nicht offensichtlich sieht - dann riecht man es doch....
              Zumindest bei Menschen, die man sehr gut kennt... Ich würde da auch ganz klar die Aussprache suchen (am besten ohne Vorhaltungen) und mit dem Sohn geht das natürlich nicht - der muss vor solchen verbalen Angriffen geschützt werden - das schadet nachhaltig. Liebe Grüße

              • Wodka riecht man nicht, und es gibt funktionierende Alkoholiker, das merkst du nicht so schnell!

                • Ja bei Wodka stimmt das schon, das weiß ich wohl. Aber ich meine vor allem die Kombination von allem und das Verhalten. Aber wahrscheinlich habe ich aufgrund meiner familiären Situation extrem feine Antennen dafür entwickelt und merke es wirklich sofort wenn jemand was getrunken kann - wohl gemerkt jemand, den ich sehr gut kenne. Egal ob das ein paar Schlucke Bier, Schnaps oder auch Wodka ist. Ich merke das sofort.

        Dann läuft ja grundsätzlich was schief in eurer Beziehung.

        Mein Mann und ich streiten auch mal, aber beschimpfen würde er mich nie.

        Die Garage ist sein Reich und trotzdem Halte ich mich dort auch auf und hole Werkzeug oder so. Das hat ja nix mit schnüffeln zu tun, ich lebe nun mal auch hier!

        "Er tickt jedoch häufiger aus. Beschimpft dann auch mal unseren Sohn bzw. sagt, dass wir ja nichts richtig machen usw...."

        Das geht überhaupt nicht! Der Schutzraum des Kindes wird so verletzt. Wenn der Vater sich nicht zügeln kann, liegt es in deiner Verantwortung, das Kind davor zu schützen.

        Liebe Grüße

    (15) 28.04.19 - 12:48

    Tja, ich hätte ihn nicht direkt drauf angesprochen sondern erst mal ein paar Wochen beobachtet, ob sich der Füllstand der Flasche ändert. Jetzt wirst Du nicht herausfinden, ob die Flasche da unangerührt im Regal steht oder er regelmäßig dran nippt, denn jetzt ist er natürlich auf der Hut und sucht sich wenn ein neues Versteck.

    Ist er denn oft im Keller und wirkt er angetrunken? Bin selbst Alkoholikerkind und sowas sieht und merkt man doch demjenigen an, wenn man dahingehend geprägt ist schon als Kind. Wenn du ihm nie was anmerkst / angemerkt hast, würde ich nicht gleich vom Schlimmsten ausgehen.

    Mit den Eindrücken soll dein Sohn nicht aufwachsen und was ist mit den Beschimpfungen?
    Findest du die nicht weniger schlimm?

    (17) 28.04.19 - 13:23

    Ich sehe das eher anders als die anderen, nämlich so, dass er sich völlig inakzeptal verhalten hat. Du kannst ja mal im Keller was suchen und ihn dann fragen, dass ist doch völlig ok. Wenn er dann so reagiert, scheint er denke ich wirklich ein Problem mit dem Alkohol zu haben. Und wenn er euch unter Alkoholeinfluss anmotzt klingt das auch nicht gut. Generell klingt es nicht gut, wie er mit euch umgeht. Ich würde schon darauf bestehen, das zu besprechen und sich gegebenenfalls Hilfe zu holen. Dass er den Alkohol versteckt ist ein schlechtes Zeichen denke ich.

    Leider ist Alkohol verstecken und aggressiv reagieren kein gutes Zeichen.
    Ich war in erster Ehe mit einem Alkoholiker verheiratet und mein zweiter Mann war auch mal gefährdet durch Kollegen. Ich stellte ihn sofort vor die Wahl, der Alk oder ich. Da er mich kannte, wusste er, wie ernst ich es meine und trank gleich ein volles Jahr keinen Tropfen mehr. Ein Glas Bier zum Essen war ja später kein Problem für mich.
    Dass Dein Mann auch sonst austickt, geht auch nicht. Leider riecht man vom Wodka nicht viel, vielleicht trinkt er ihn deshalb.
    Ich kenne Deinen Mann nicht; Du musst wissen, wie Du ihm klarmachst, dass Du das nicht mitmachen wirst.
    Du kannst Dich aber auch bei den Anonymen Alkoholikern beraten lassen, sie beraten ja Angehörige. LG Moni

    Hallo Du mein Vater war ein lieber, kontaktfreudiger alles für mich machende Alkoholiker. Er hat seinen Wodka versteckt. Wodka macht keine Alkoholfahne. Hat man ihn erwischt hat er wie du es bei deinem Mann beschrieben hast reagiert. Suchtkrankheiten werden oft weitergegeben in der Familiengeschichte. Rede nochmals in einem Ruhigen Moment mit ihm. Alles Gute

Top Diskussionen anzeigen