Wie soll ich das deuten?

    • (1) 30.04.19 - 11:58
      keinenplan123

      Guten Tag liebe Urbias!

      Ich möchte mich mal mit einem für mich sehr wichtigen Thema an euch wenden um mir vielleicht einige Meinungen einzuholen. Es geht um meine Beziehung (er 24, ich 23).

      Zwischen uns passt alles, es ist alles sehr harmonisch und wir sind beide glücklich miteinander. Nur in letzter Zeit fallen mir eine Wesenszüge bei meinem Partner auf die ich mir nicht ganz erklären kann.
      Er ist ein sehr offener Mensch und spricht das auch direkt an wenn ihm eine andere Frau gefällt (so genommen stört mich das nicht)… nur wird das in letzter Zeit immer häufiger - egal ob es eine Frau auf der Straße, im Fernseher oder in einer Zeitschrift ist... In Kombination dazu fällt mir auch auf, dass er oft fragt ob ich nicht eifersüchtig wäre, wenn er so etwas sagt.. Und nein - ich bin tatsächlich nicht eifersüchtig... Manchmal kommt mir das so vor als ob er das absichtlich sagt damit er mal sieht das ich eifersüchtig bin. Kennt jemand so ein Verhalten bzw. wie soll ich ihn darauf am besten ansprechen?

      Weiters haben wir so fast gar keinen Sex mehr... Ich weiß für das könnte es viele Gründe geben aber ich bin es eben einfach nicht gewohnt. Wenn es 1-2 mal in der Woche ist, ist das schon viel. Vor ein paar Wochen hatten wir fast noch jeden Tag. Er zeigt mir zwar jeden Tag das er mich liebt und kuschelt und liebkost mich... Aber mit dem Sex wird das irgendwie nichts mehr.
      Ich weiß nicht ob ich das in Verbindung mit dem Thema "fehlende Eifersucht meinerseits" bringen soll. Vor allem wenn ich ihn darauf anrede sagt er, es sei alles in Ordnung.
      Ich bin normalerweise eben kein eifersüchtiger Mensch bzw. versuche ich das alles ein bisschen mehr zu kontrollieren, da ich damit schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe - ich lasse generell schwer Gefühle zu und bin eher der Kumpeltyp - ich brauche dazu viel Zeit um in der Beziehung quasi "warm" zu werden. Vielleicht stört ihn das. Manchmal sagt er, dass ich so kalt bin - was ich teilweise auch verstehen kann.
      Ich weiß momentan ehrlich gesagt nicht wie ich das alles deuten soll und ein Gespräch mit ihm bringt mich ja auch nicht weiter...
      Kennt jemand so ein Verhalten ggf. vom eigenen Partner? Oder kann ich etwas an meiner Einstellung ändern? Gibt es hier im Forum Menschen die sich mit Gefühlen ggf. auch schwer tun?

      Würde mich sehr über Meinungen und Ratschläge freuen.

      Vielen Dank und liebe Grüße #klee

      • Ich kenne so ein Verhalten nicht, glaube aber schon, dass er bewusst eifersüchtiges Verhalten provozieren will. Er möchte von dir anerkannt, begehrt und geliebt werden. Dass er dir sagt, du seist oft kalt, weist darauf hin, dass er Emotionen vermisst - darunter vielleicht eben auch Anerkennung und Begehren.

        Sexuell gesehen kann es einfach sein, dass der erste Rausch des frisch verliebt seins nachlässt, man hat dann einfach irgendwann etwas weniger Sex. Oder aber er fühlt sich auch in diesem Bereich nicht begehrt, nicht wirklich gewollt. Von wem ging den bislang die sexuelle Initiative aus? Hast du überhaupt schon mal versucht, ihn zu verführen oder habt ihr die 1-2 Mal Sex pro Woche immer nur auf seine Initiative hin?

        Auch wenn du schlechte Erfahrungen in irgendeinem Bereich gemacht hast - dein jetziger Partner kann nichts dafür! Er zeigt dir aber deutlich, dass er etwas mehr Wertschätzung im Alltag braucht und erwartet.

        Ich deute das auch als Schrei nach Aufmerksamkeit. er zeigt dir, dass er andere Frauen auch gut findet und will damit provozieren, dass du ihn lieber an dich bindest und dich ihm mehr zuwendest (durch mehr Sex vielleicht?) als dass du ihn an eine andere verlierst. Irgendeine Reaktion, Gefühlsregung. Aber da kommt von dir gar nichts? Und doch: Ein Gespräch bringt euch weiter.
        Allerdings finde ich Beziehungen, in der ein Partner um Zuwendung "betteln" muss und ein hohes/höheres Bedürfnis nach Sex und Körperkontakt hat und der andere eher gefühlskalt ist, als sehr schwierig bis unmöglich. Nichts ist erniedrigender in einer Partnerschaft, als um Zuneigung zu bitten und ständig abgewiesen zu werden.

        • (4) 30.04.19 - 12:56

          Hallo palomita,

          vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich kann ihn ja durchaus ein Stück weit verstehen und will ihn keinesfalls ungerecht behandeln. Leider kann ich meine Gefühle einfach nicht so leicht zulassen.
          Und die Initiative ging meistens oder fast immer von ihm aus. Ich habe einfach Angst hier etwas falsch zu machen und bin vielleicht ein bisschen zu "schüchtern".
          Diese Art hatte ich leider schon immer, weiß aber nicht wie ich das ablegen soll.

          Danke und liebe Grüße

      Wenn ich einen attraktiven Mann sehe, dann denke ich mir meinen Teil, aber ich muss es nicht meinem Mann auf die Nase binden.
      Umgekehrt denke ich ist es genau so. Zumindest sagt er nichts... Oder findet vielleicht nur mich attraktiv 😂
      Glaub ich aber eher nicht.

      Redet darüber warum ihr so seid wie ihr seid und versucht einen Mittelweg für euch beide zu finden.

      Eins nur: Es ist völlig normal, dass man nach ein paar Monaten Beziehung nicht mehr jeder sich bietenden Gelegenheit Sex hat. Wie kommst du auf die Idee, ein bis zwei Mal die Woche sei zu wenig? Hast keinen Beruf, bis du sonst nicht ausgelastet? Holst du dir Bestätigung nur darüber, "gut" im Bett zu sein? Eigentlich ist es nämlich eher NORMAL, dass bei Erwachsenen, die eine Weile zusammen sind und auch sonst genug um die Ohren haben, die Häufigkeit von Sex eher abnimmt.

      • (7) 01.05.19 - 08:45

        ...kommst du denn auf sowas?
        Das kann ja jeder halten wie er will,aber für uns ist es auch nach fast 20 Jahren und 3 Kindern völlig normal fast jeden Tag Sex zu haben weil wir beide das als sehr schön,entspannend, liebevoll und verbindend empfinden. Das war auch nie anders, außer in den je zwei-drei Wochen nach der Geburt der Kinder.
        Da zu fragen ob jemand keinen Job hat oder nicht ausgelastet ist, finde ich schon fast beleidigend. Mein Mann und ich haben beide verantwortungsvolle Jobs, er VZ in Führungsposition und ich 30 h/Woche. Ausgelastet sind wir sicher mit unseren Kindern, Hobbys, Haus, Freunden und Ehrenamt. Dennoch haben wir bei "jeder sich bietenden Gelegenheit Sex". Das mag zwar ungewöhnlich sein für die Länge unserer Beziehung, aber es als unnormal zu bezeichnen und vorauszusetzen dass man dann sonst nichts zu tun hat, geht mir entschieden zu weit.
        Und wenn der TE 1-2 Mal die Woche zu wenig ist,finde ich es ebenfalls unfair zu sagen: hast du sonst nichts zu tun?!
        Meinem Mann und mir wäre das auch viel zu wenig.

        Lulu

    Ich finde sein Verhalten ziemlich daneben. Selbst wenn er damit nach Aufmerksamkeit heischen sollte, kann man das doch auf andere Arten bewerkstelligen, wie etwa mit einem Blumenstrauss, einem Kuss etc.

    An deiner Stelle wäre ich auch gefühlskalt ihm gegenüber - aus Selbstschutz. Der hat zu viel Interesse an anderen Frauen.

Top Diskussionen anzeigen