Neues Leben, vermisse Trotzdem meinen Seelenverwantden

    • (1) 01.05.19 - 07:56
      Puravida_

      Hallo, ich muss hier mal etwas los werden. Ich bin seit knapp 6 Jahren von meinem Ex getrennt. Mit ihm teilte ich sehr viel. Wir waren seelenverwandte!! Wir waren kurz davor zu heiraten, aber es zerbrach durch lächerliche Familienstreitigkeiten. Mein ex entschied sich den Schlussstrich zu ziehen, da er der festen Überzeugung war keinen mehr glücklich zu machen, wenn wir heiraten würden, denn die Familien waren zerstritten.

      Ich weiß das es ihn sehr weh tat, ich habe ihn all die Jahre nie weinen sehen, und da ließ er Tränen fließen. Bis heute komme ich nicht damit klar. Ich war in Therapie, habe eine neue Beziehung mit Kind, aber ich kann ihn einfach nicht vergessen. Es schmerzt sehr denn es macht für mich keinen Sinn an ihn weiter zu denken. Meinen Freundinnen oder Familien kann ich das nicht mehr erzählen, es ist ja sinnlos. Viele würden denken ich sei krank. Vielleicht bin ich das ja noch. Ich wünsche mir immernoch den Kontakt zu ihm. Aber eigentlich weiß ich doch es hat keinen Zweck .. vor allem da ich in neuer Beziehung bin. Ich bin scheisse! Denn meinem neuen Partner kann ich nicht die gleichen Gefühle geben. Im Gegenteil! Ich habe oft das Gefühl mein Leben ist ein großer Fehler. Mein Kind liebe ich abgöttlich aber selbst da denke ich mir oft der Vater hätte mein ex sein sollen.

      Die Therapie hat wenig geholfen. Ich habe manchmal den Eindruck mir ist nicht mehr zu helfen. Wer soll mit denn helfen? Ich habe auch versucht mir selbst gutes zu tun. Es hilft zwar aber nur kurzzeitig. Langfristig half mit bisher gar nichts.

      Was bringt es mir euch darüber zu berichten? Keine Ahnung. Vielleicht Mut? Hilfe? Irgendwas? Mal den scheiss raus zu schreiben aus der Seele? Keine Ahnung 😓

      • Du hängst einer Vergangenheit nach, die nicht rosig war. Wenn ihr so seelenverwandtschaft gewesen wärt, dann hätte er sich für dich und nicht gegen dich entschieden. Daher wäre mein Rat, konzentriere dich auf dein jetziges Leben und hake das alte Leben ab. Es hat keinen Sinn Dingen nachzuhängen, die es schlichtweg nicht mehr gibt.

        • (3) 01.05.19 - 09:02

          Das weiß ich ja. Das stimmt! Ich will das auch nicht mehr, es tut mir nämlich nicht gut da hängen geblieben zu sein. Ich bin dann nur unglücklich. Ich war ja auch in Therapie deshalb und versuche mich nicht daran festzuhalten. Aber es gelingt mir schlussendlich nicht loszulassen! Und es macht mich fertig... mein Gehirn will einfach nicht begreifen das es keinen Sinn macht... 😭

      Ich denke ähnlich wie die Userin vor mir. Seine Gefühle waren nicht so wie deine und er hat den bequemen Weg gewählt. Wenn man zusammen bleiben will,sucht man nach Lösungen und nicht nach Gründen für eine Trennung. Zumal der Grund lächerlich war wie du schreibst. Deinen neuen Partner hast sicher nicht sofort kennengelernt, also hat dein ex noch genug Zeit gehabt um zu dir zurück zu kommen. Vielleicht siehst du deinen Mann mit anderen Augen wenn du aufhörst, den ex zu idealisieren. Für ihn war es wohl nicht die Beziehung fürs Leben.
      Alles Gute

      Wenn ich dich richtig verstehe, hast du mit deinem neuen Partner ein gemeinsames Kind. da du noch nicht abgeschlossen hast mit dem Ex, war das natürlich ein großer Fehler. Den solltest du schnellstmöglich korrigieren, um deiner kleinen Familie (dein jetziger Partner und euer Kind) gerecht zu werden.

      Du bist schon in Behandlung, aber manchmal ist der Therapieansatz ein falscher. Ich würde dir raten: lerne wertzuschätzen, was du hast. Nämlich eine kleine Familie und Liebe in deinem Leben. Das ist so viel mehr als andere haben.....

      Außerdem solltest du dir klarmachen, dass die Vorstellung der Seelenverwandtschaft mit deinem Ex nur eine romantische aber unrealistische Vorstellung ist. Wäre er wirklich dein Seelenverwandter gewesen, hätte er wissen müssen, wie schmerzlich die Trennung für dich war und das hätte er dir nicht angetan. Außerdem: er hätte sich dann unter keinen Umständen von dir trennen wollen. Er hätte dann lieber eure komplette Verwandtschaft außen vor gelassen, um jedoch weiter mit dir zusammen sein zu können. Denke nur mal an Romeo und Julia und an das Sprichwort: "Wahre Liebe kann nichts trennen". Du warst es ihm nicht wert, weiter um dich zu kämpfen. Das ist die Realität.

      Aber jetzt hast du jemanden, der für dich da ist und der dich liebt: deinen neuen Partner - und du hast dein Kind. Du brauchst diesen halbherzigen Menschen aus deiner Vergangenheit nicht mehr und solltest ihn nicht mehr idealisieren.

    Ohne deinen Partner gäbe es DIESES Kind nicht

    Ich kann mich den anderen nur anschließen. Er war nicht dein Seelenverwandter. Der hätte sich nicht gegen dich entschieden, sondern wäre notfalls in eine andere Stadt mit dir geflüchtet vor den Familien und hätte sich gemeinsam mit dir ein neues Leben aufgebaut. Stattdessen hat er sich für seine missgünstige, kindische, übergriffige, ungerechte oder was auch immer Familie entschieden.

    Was weißt du denn über ihn? Ist er auch verheiratet?

    Seit 6 Jahren dokterst du daran herum. Trotz neuer Partnerschaft und Kind sowie Therapie - das klingt nicht gesund.

    Ich sehe es pragmatisch. Es wird nichts helfen, dir zu sagen, dass du ihn vergessen sollst. Das ist vermutlich wie eine Sucht und je mehr Zeit vergeht, umso mehr idealisierst du ihn und eure Partnerschaft.
    Das ist unfair deinem Mann gegenüber. Der KANN da gar nicht mithalten und steht in Konkurrenz zu einem überdimensionalen Übermann.

    Ich würde den Ex kontaktieren. Notfalls auch mit ihm trefefen, damit er in deinem Kopf mal wieder zu einem realen und durchschnittlichen Mann wird. Entweder bist du dann auf dem Weg der Besserung oder du hältst weiterhin an ihm sls Traummann fest.
    Dann sprich mit deinem Mann. Der hat es nicht verdient, als 2. Garnitur sein Leben zu führen, weil der Wunschpartner nicht verfügbar war.

    Du bist erst so kurz mit deinem Mann zusammen - gerechnet auf ein halbes Leben. Es werden Krisen kommen oder Macken deines Mannes dazukommen oder ausgeprägter sein.
    Ich vermute, dass der andere dann noch großartiger wird, je mehr Macken an deinem Mann zum Vorschein kommen.

    Du hast Dir ein glitzerrosa Wolkenkuckucksheim mit einem Seelenverwandten als Prinzen konstruiert und suhlst Dich in Selbstmitleid, dass dies nicht der Realität entspricht.
    Komm mal auf den Boden der Tatsachen und werde endlich erwachsen, das haben Dein Kind und Dein Partner verdient.
    Bei einer Zwölfjährigen könnte ich es ja noch verstehen, aber ich gehe davon aus, dass Du über die Pubertät raus bist.
    Man braucht nicht für jeden Mist eine Therapie, manchmal hilft schon das Einschalten des gesunden Menschenverstands.
    Immerhin hat dieser tolle Seelenprinz Dich fallenlassen wie eine heiße Kartoffel und Dein Kind ist auch nicht von ihm. Seh diesen Fakten mal ins Auge und hör mit Deinen Konstrukten auf.
    LG Moni

(20) 01.05.19 - 11:08

Ich kann mich den anderen nur anschließen und empfehle dir dringend, dein künstlich aufgebautes Paralleluniversum zu verlassen.

Der Seelenverwandte, von dem du durch die böse Widrigkeiten abgehalten wurdest, der aber deine wahre Erfüllung gewesen wäre - das sind Träumereien, die einem Realitätstest nicht standhalten.

Der vermeintliche Seelenverwandte hat dich verlassen. Aus. Wegen Familie. So toll kann das ja nicht gewesen sein, wenn er - statt eine Lösung gemeinsam mit dir zu suchen - rumheult und dann weg ist.

Würde man die unrealistisch-romantische Idee fortsetzen, hätte er dich auf seinen weißen Schimmel gezogen und wäre mit dir in den Sonnenuntergang geritten, stattdessen: Heulen und abhauen.

Hast du deinem aktuellen Partner eigentlich offen mitgeteilt, dass du längst nicht mit der Vergangenheit abgeschlossen hat? Kennt er seine Rolle als Nicht-Seelenverwandter? Wenn nicht, wäre das ausgesprochen unfair gelaufen. Keiner möchte der Lückenbüßer sein.

Oder ist der Seelenverandte eine Art Fluchtburg, weil es Probleme in der aktuellen Beziehung gibt, die früher mal gut begonnen hat?

Du hast jetzt noch die Chance, das Ruder rumzureißen und schätzen zu lernen, was du hast oder du ziehst eben die Konsequenzen. Das setzt aber jedenfalls voraus, dass du dieses Klammern an einer Vorstellung beendest und als das siehst, was es ist: als unrealistische Träumerei.

  • (21) 01.05.19 - 13:52

    Richtig, das ist in der Tat so wie du schreibst. Ich weiß das ja insgeheim aber ich falle immer wieder in dieses Loch .. es nervt mich ja selbst sehr, deshalb schreibe ich ja. Weil es mich selbst nervt und ich keine Lösung dazu finde.
    Deine Worte stimmen. Danke.

(22) 01.05.19 - 11:51

Mach Dir mal Gedanken, wie wichtig Du Deinem "Seelenverwandten" wohl gewesen bist, kann ja nicht wichtig gewesen sein, sonst hätte er Dich nicht wegen Familienstreit verlassen. Oder wäre das für Dich umgekehrt auch ein Trennungsgrund gewesen?

Für mich klingt das nach einer dämlichen Ausrede, nichts weiter. Der wollte nicht mehr, hat die Familien als Grund vorgeschoben, sich noch zum Abschied ein paar Tränchen rausgedrückt, und war danach froh, Dich so einfach losgeworden zu sein, ohne als A....loch dazustehen in Deinen Augen. Tja, aber was soll ich sagen, in meinen Augen ist er genau aus dem Grund ein feiges Riesen-Poloch! Und Du hockst da und trauerst dem bis heute nach.

Dein armer Mann und Kind tun mir echt Leid, dass Du den Vater deines Kindes nicht so zu schätzen weißt, und lieber einem Hirngespinst von Seelenpartner nachtrauerst, den es in der Realität gar nicht gegeben hat. Der Mann, nach dem Du Dich verzerrst, den GIBT es gar nicht, den gibt es nur in Deinem Kopf, den hast Du dir selbst schöngeträumt. Wach mal auf!

Und kleines Beispiel aus dem Alltag: Meine Mutter hat heimlich mit dem Vater meines Mannes gevögelt, 1 Jahr lang, dann flog es auf. Müßig zu erwähnen, dass sie beide da verheiratet waren mit unseren anderen Elternteilen. Bämm, als das aufflog, war es vorbei mit Heititei und schönen gemeinsamen Familienfesten, seine Mutter hasst meine, mein Vater hasst seinen und die beiden Ex-Turteltäubchen können sich auch nicht mehr ausstehen, da sie sich gegenseitig die Schuld zuschieben und jetzt hassen. Der Rest der Familie schlug sich auf die Seite der Betrogenen. Und mein Mann und ich? Sitzen seitdem zwischen den Stühlen und müssen bei jedem Geburtstag und allem überlegen, wer eingeladen wird und wann. Aber keiner von uns kam auf die Idee dass wir uns deshalb trennen müssen, warum auch?

(23) 01.05.19 - 12:08

Wenn er Dich aufrichtig geliebt hätte, hätte er Dich an erste Stelle gestellt.
Es gäbe NICHTS WICHTIGERES für ihn, wenn er Dich ebenso als Seelenpartner empfunden hätte.
Hat er aber nicht! Er hat dich verlassen!

Seine Tränen waren eine Mischung aus Mitleid und schlechtem Gewissen.
Nicht mehr und nicht weniger.

Und jetzt wache, nach 6 Jahren, endlich auf und sehe der Realität ins Auge.

Ich schlag mich mal ein wenig auf deine Seite.... hier wissen ja einige wieder ganz genau, wie das mit dir und deinem Ex war....

Gut finde ich den Rat, wirklich zu sehen was du hast und das wertzuschätzen.

Ich glaube dir, dass dein Ex für dich dein Seelenverwandter war.
Und ich glaube auch, dass manchmal Liebe alleine nicht reicht.

Habt ihr denn noch Kontakt oder weisst du irgendwas aktuelles über ihn?

Top Diskussionen anzeigen