Ich. Bin. Traurig. (sorry lang)

    • (1) 01.05.19 - 21:23
      Traurigggg

      Hallo erstmal zu meinem Mann und mir. Wir sind seit 10 Jahren zusammen und seit 3 Jahren verheiratet.
      Seit 10 Monaten haben wir einen süßen Sohn.
      Mein Mann ist ein toller Partner aber mich belastet es wie er als Vater ist. Klar er liebt unseren Sohn genauso wie ich - keine Frage!! Aber es stört mich so sehr dass...

      .... Seit der Kleine da ist haben wir glaube ich noch keinen einzigen Tag NUR zuhause verbracht - sprich der ganz normale Alltag. Das nervt mich, mein Mann will immer etwas unternhemen, Hauptsache wir sind nicht zuhause. Und mir kommt es so vor als wolle er es nur damit man sich nicht so viel mit dem Kleinen beschäftigen muss. Ich will ihn natürlich nicht direkt darauf ansprechen weil ich ihm nichts falsches, verletztendes unterstellen will, aber es kommt mir einfach so vor und wenn ich es mal versuche anzusprechen words abgestritten. Aber anders kann ich es mir nicht erklären. Er sagt ja das Babys so anstrengend sind und er froh ist wenn der Kleine größer ist dann kann man viel mehr machen. Klar ich freue mich auch darauf aber er ist nun mal noch ein Baby!! Ich schreibe jetzt einfach mal wie es mir vor kommt:
      Es kommt mir so vor als wolle er nur irgendwo hin gehen, z b. Zu seinen Eltern, zu denen er vor der Geburt echt nie wollte, ich war öfter dort als er, musste ihn überreden sie zu besuchen, damit jemand anderes unseren Sohn nimmt und er seine Ruhe hat. Er sitzt dann auf der Couch am Handy oder schaut mit seinem Vater Fern, heute saß er mit der Familie am Esstisch hat schön Wein getrunken während ich den Kleinen in der Wohnung beschäftigt habe, der keine Lust mehr hatte am Tisch zu sitzen, was wohl klar ist(waren bei seinen Eltern), habe ihn gefragt ob er mal kommen könne und den kleinen nehmen weil mein Rücken weh tut (das weiß er natürlich, ist keine Ausrede).
      Er kam nicht, später als ich ihn ansprach meinte er er wollte seinen Wein trinken und dachte nicht das er ihn nehmen soll, ich rufe doch selbst wenn er ihn nicht nehmen soll nicht ohne Grund nach ihm!!!?!!!??!!
      Ich bin muss ich aber dazu sagen auch eine die ihr Baby niemanden in die Hände drückt zu dem der Kleine nicht will. Ich habe ihn auch bisher noch nie abgegeben weil ich ihn voll stille (er isst einfach nichts, fängt an zu weinen wenn ichs versuche, kann ihn ja nicht zwingen. Und das kommt noch, ganz sicher - nur dazu warum ich voll stille), die Flasche nimmt er gar nicht, dass heißt abpumpen kann ich nicht. Aber auch wenn, ich will ihn ja gar nicht abgeben und Zeit für mich haben. Mich macht nur traurig das der Kleine meinem Mann anscheind eine Last ist 😭.. Klar wie gesagt er liebt ihn aber Zeit mit ihm verbringen ist zu anstrengend. Wenn wir dann irgendwo sind ist er bei anderen Leuten, schön abgelenkt oder ich beschäftige mich wie immer mit ihm.
      Er war außer 1-2 mal als ich Ruckbikdung hatte noch nie mal ne Stunde mit dem Kleinen alleine, selbst in der Ruckbildungszeit (1Stunde die Woche) hat er dann den kleinen eingepackt und ist zu seinen Eltern weil er nicht wusste was er mit ihm machen soll. Das ist doch traurig oder nicht 😭
      Mein Mann arbeitet Montag - Freitag. Kommt min. 2 mal die Woche erst gegen 19Uhr (manchmal später) nach Hause weil er noch trainieren geht. Der kleine wird gegen 19:30Uhr ins Bett gelegt. Dann muss er aber erstmal chillen und seine Sachen für den nächsten Tag packen und seine Trainingsklamotten aufhängen.
      Außer Klamotten für den nächsten Tag packen kann er alles auch machen wenn der Kleine schläft und sich vorher intensiv ein paar Minuten, maximal eine halbe Stunde, weil der Kleine Dan eh von mir schlafen gelegt wird, mit ihm verbringen oder nicht?? Ist es nicht normal das zu wollen 😭?
      An den anderen Tagen kommt er auch meistens gegen 18Uhr heim, eher später und wenn er mal früher kommt dann müssen wir was unternehmen oder er hat nen Termin ect. Ganz erlich ich gehe auch gerne weg und habe mal was anderes als jeden Tag das selbe aber man muss kann es doch nicht schlimm finden mit seinem Sohn zuhause zu sein und ihn zu beschäftigen oder???
      Wenn wir mal ausnahmsweise einen Tag zuhause waren zu dritt, am WE dann geht er aber zwischenzeitlich trainieren weil das sein muss weil er Gewichtsprobleme hat und nicht wieder zunehmen will, klar verstehe ich ABER trotzdem nimmt er sich dann immer Pausen. Nur Familie zuhause geht nicht....

      Heute haben wir uns dann gestritten weil :

      Wir waren tagsüber zu dritt unterwegs dann wollte mein Mann noch seine Eltern besuchen, wir hatten ja noch keine Schlafenzeit also muss man ja noch wo hin (sorry aber so kommt es mir nun mal vor!!)
      Habe oben ja schon paar Dinge erzählt die mich dann wieder genervt haben....
      Vorher habe ich meinen Mann gesagt das ich im Schlafzimmer, wo auch der Kleine schläft, ein paar Dinge erledigen möchte und deshalb nicht so lange bei seinen Eltern bleiben will. Von ihm kam klar kein Problem, müssen ja nicht lange bleiben. OK... Als wir dann dort waren und ich mim kleinen durch Die Wohnung lief und es langsam halb sieben wurde schrieb ich ihm extra in what's app (das Keiner immer denkt "sie will gehen er hat keine Lust") ob wir gehen.. Von ihm kam ja können wir gleich machen... (ich habe ihm schon öfter gesagt das ich nicht betteln möchte das wir gegen, und nicht immer ne halbe Stunde vorher schon anfangen will zu fragen ob wir bitte gehen können. Er hatte Einsicht . )... Trotzdem musste ich wieder in die Küche zu den anderen und selbst wieder zur Sprache bringen das wir langsam gehen. Dann stand mein Mann auf, ich will meine Schuhe anziehen und merke ok er kommt nicht.. Gehe wieder in die Küche und sehe er macht Kaffee.. Was weiß ich für wen aber ok und dann frägt er den nächsten ob er auch nen Kaffe will und dann wer Tee will usw. Und ich frage mich nur was wieder schief läuft, sowas hat er noch nie gemacht das er bei seiner mutter in der Küche steht und die leute bedient. An sich natürlich nett, aber warum gerade jetzt. Wir wollen doch gehen 😡... Dann fragt seine Mutter mich ob ich auch nen Tee oder Kaffee will.. Und ich sage wieder ne Danke wir wollen gehen und mein Mann sagt plötzlich ich kann dir auch nen Kaffee machen wie du willst. NEIN wir wollten doch gehen denke ich nur. Und wieder denkt jeder sie will gehen er will bleiben. Das hat mich alles zusammen wieder so aufgergt. Aufm Heimweg fragt mein Mann mich was ist, erst wollte ich nichts sagen weil ich die Laune nicht verderben wollte aber dann habe ich ihn ganz lieb gesagt was mich gestört hat. Und schon wars vorbei. Er fragte mich warum ich wegen den paar Minuten rumpiense und das ich die ganze Laune nach so nem schönen Tag verderben. Usw... Haben uns dann zuhause gestritten, zuerst habe ich ihm wieder gesagt das ich ganz normal geredet habe und ihm gesagt habe wie ich die Situation fand - keine Einsicht.. Er sagte nur das ich übertreibe und wie gesagt die Laune verdorben habe... Mich macht das natürlich traurig und ich hasse Streit, vor allem mit ihm weil ich ihn dich liebe aber dann bin ich lauter geworden und habe gefragt warum ich nicht mal sagen kann was ich denke oder fühle und das es nicht nur damit gerade etwas zu tun hatte sondern es mich immer nervt und das ich vielleicht auch einfach mal nur chillen und mit der Familie am Tisch sitzen will und er dann mal mit dem Kleinen spielen kann.... Ach das nervt mich so... Naja das Ende vom Lied : er ist Fußball schauen gegangen (war vorher geplant) und ich lege unseren Kleinen schlafen. Morgen geht er den ganzen Tag arbeiten und Freitag fährt er direkt nach der Arbeit bis Sonntag, wegen der Arbeit weg....... Ich weiß nicht mal warum ich das geschrieben habe.. Findet ihr ich übertreibe??

      • Das klingt nicht schön!

        Und vermutlich wirst du auch Antworten bekommen, dass Männer mit Babys manchmal nichts anfangen können und es besser wird, wenn sie größer sind.
        Das finde ich ganz großen Quark - als wenn Frauen genetisch ein Haushalts- und Kinderbetreuungsgen hätten. Wir müssen uns da auch reinfinden.

        Du machst es deinem Mann natürlich auch sehr leicht. Du forderst nicht ein und fragst nur zaghaft. Er stellt sich dumm und nutzt jeden Fluchtweg.

        Drück ihm den Kleinen in den Arm. Vereinbart x Tage die Woche, dass er den Kleinen ins Bett bringt. Schon als Plan B m. M. n. zwingend notwendig. Angenommen du wirst krank und kannst nicht oder willst das Kind nicht anstecken oder musst mal ins KH....was dann? Dein Mann sollte sich genauso ums Kind kümmern können.

        Plane ein Hobby für dich ein. Und wenn du nur 1 Std. um den Block läufst solange du stillst. Dir steht genauso Freizeit zu.

        Und wenn du das nächste Mal betteln musst, wenn es nach Hause gehen soll, dann nimm den Autoschlüssel, kündige laut an, dass ihr jetzt fahrt. Wenn er mit will, dann jetzt oder er bleibt noch und fährt Taxi.

        guest70 schrieb Dir schon, was man machen kann. Dazu gibts noch ein ganz einfaches Wort "nein". Wenn ich nicht fortgehen will, dann tu ich es einfach nicht, was ist daran so schwer? Versteh ich nicht. Wenn er nölt, drück ihm EUER Kind in die Hand und sag, "viel Spaß, ich bin in der Wanne".....das klappt, wenn man es durchzieht.Das Kind kriegt keinen Schaden, auch wenn es mal protestiert.
        Innerhalb einer Wohnung mit Deinem Mann per WA zu kommunizieren, ist sowas von kindisch. Sag ihm vorher, um 18.30 fahren wir heim; wenn du dich wieder windest wie ein Aal fahr ich mit "Tim" alleine heim und zwar ohne weitere Diskussion.
        Eier nicht soviel herum, deutliche Aussagen und dann handeln; umso schneller nimmt er Dich ernst.
        Er weiß doch genau, dass Du zwar maulst und meckerst, aber nicht handelst. Weniger meckern, was tun! LG Moni

        Es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht, aber du trägst einen großen Teil dazu bei, dass die Situation bei euch so ist, wie sie ist. Du heulst dich hier in einem anonymen Forum aus (was ja an sich auch ok ist), aber du traust dich diese Worte nicht gegenüber deinem Mann auszusprechen. Du bestärkst deinen Mann noch jedes Mal, dass sein Verhalten ok ist, indem du alles schluckst, dich rund um die Uhr um das Kind kümmerst und seine Vaterpflichten nicht ein einziges Mal einforderst. Du bemühst dich, Zitat, „ganz lieb“ die Dinge anzusprechen. Dabei wäre jeder anderen Frau schon längst die Hutschnur geplatzt. Warum lässt du dir dieses Verhalten gefallen? Warum bekommst du den Mund nicht auf und forderst seine normalen Vaterpflichten nicht ein? Warum gehst du andauernd mit ihm zu ändern Leuten, wenn du das nicht willst?
        Im Übrigen kann man das ganz einfach zur Sprache bringen: „Ich habe den Eindruck, du drückst dich davor, dich um dein Kind zu kümmern. Warum ist das so?“
        Vielleicht hat er Angst, etwas falsch zu machen. Vielleicht braucht er Unterstützung bei der Babyversorgung. Vielleicht ist ihm das auch einfach alles zu viel und er hat keine Lust auf seine Vaterrolle.
        Sprich das direkt an und lass dir sein Verhalten erklären, ohne Ausreden.
        Was du dann aus seiner Erklärung machst, musst du selbst entscheiden.

      • (5) 01.05.19 - 22:37
        Ichwaervorsichtig

        Hallo meine Liebe,

        deine Situation klingt exakt wie unsere damals als unser Sohn in der Babyphase war.
        Die Frage wäre nun: Wie verhält dein Mann sich wenn er Mal frei hat? Übernimmt er dann Mal Aufgaben wie wickeln usw? Oder versucht sich mit ihm zu beschäftigen? Und du sagst dein Mann möchte immer etwas unternehmen... Sind das Unternehmungen wo das Baby einbezogen wird? Schwimmen, Spielplatz oder so?
        Wenn nicht ( und genau den Fall hatte ich, immer mit Bekannten unterwegs und ich konnte mit Baby hinterherdackeln), dann würde ich demnächst an deiner Stelle darauf bestehen, dass ihr nur etwas unternehmt, bei dem das Kind dann auch etwas davon hat. Schau dann wie er reagiert, ob er mitkommt oder alleine loszieht.
        Oder sage ihm Klipp und klar wenn du Zuhause bleiben willst! Dann sage ihm, du musst noch was erledigen und er könne doch mit dem Kind fahren. Dann schau ob er es macht.
        Ich würd da auf jeden Fall nicht immer nur alles nach seiner Nase machen. Du machst anscheinend was das Kind betrifft so gut wie alle alleine, also kannst du auch entscheiden wo du hingehst, wie lange oder eben nicht.

        Ich hoffe für dich, dass dein Mann nicht so ist wie meiner. Der hat sich wirklich wie deine Vermutung war, immer beschäftigt, um ja nie mit dem Kind alleine zu sein. Es gibt leider Männer, die werden Vater und hassen dann ihre Rolle (passiert auch bei Wunschkindern) und schieben das Kind nur zur Mutter. Aber so kann es eben nicht laufen.
        Das Problem ist dann wenn das Kind älter ist, die Mutter wieder arbeiten muss. Dann muss man sich zwangsläufig die Betreuung teilen und der Mann kann sich nichtverdrücken und dann protestiert das Kind eben dementsprechend auch, wenn der Papa nur auf sein Handy starrt.
        Bei uns war es dann so, dass wir nur gestritten haben, er ist zu seinen Eltern wieder gezogen, hat sich gar nicht mehr an Absprachen gehalten und mich komplett hängen lassen mit allem. Der Kleine hat ihn nicht Mal vermisst, so wenig hat der Papa sich mit ihm beschäftigt bis dahin. Er kam dann alle zwei Wochen am Wochenende und hat das Kind zu seinen Eltern gebracht, während er das Wochenende über dann Freunde besucht und ihn wieder zurückbringt Sonntags. Er ist bis heute der festen Überzeugung, er würde sich damit genug kümmern. Habe mich vor einem Jahr getrennt und auch das hat nichts geändert. Liebe ist da zwischen den beiden einfach nie entstanden, die hat mein Ex im ersten Babyjahr nur vorgespielt aus Pflichtgefühl. Ich wünsche dir wirklich, das e bei euch anders ist, aber denke Mal genau darüber nach wie das bei euch werden wird, wenn das Kind älter wird und du auf seine Mithilfe angewiesen sein wirst. Wenn er jetzt schon keine Lust hat, dann wird es nicht besser werden. In der Trotzphase können die Herren noch weniger mit einem schreienden, quengelden Kind umgehen und als Mutter ist man dann sogar noch gestresster als mit einem Neugeborenen.

        Alles Gute

        Ich an deiner Stelle wäre nicht traurig, sondern sauer!
        Direkt ansprechen, was Sache ist, er soll sich erklären und dann kannst du abwägen.

        Dieses "wenn er mal größer ist, kann man mehr mit ihm machen" ist doch Mist!
        Er ist sein Sohn und er hat die Verantwortung - in jedem Alter - da kann man sich nicht die Rosinen rauspicken!
        Ich glaube, da steckt mehr dahinter und das kannst du nur rausfinden, indem ihr mal Tacheles redet!

      • Wollte er das Kind denn wirklich? Es klingt als wär er nicht reif / soweit für ein Baby, ein Kind. Es klingt sehr anstrengend.. er kommt anscheinend nicht mit einem Baby klar. Sprich ihn doch richtig darauf an, dass du das Gefühl hast, dass er dem Baby aus dem Weg geht und er sich aber trotzdem damit auseinandersetzen muss!

        Ich bin mal gespannt, ob er später auch wirklich mit dem Kind mehr anfangen kann bzw. dann auch wirklich Lust darauf haben wird..... die Bindung zum Kind muss er jetzt schon stärken, nicht erst wenn er 5 ist. Sag ihm das.

        Hallo,

        1. Tacheles reden
        2. Hobby suchen oder den Mann wenigstens 1 bis 2 mal die Woche für 1 bis 2 Stunden mit eurem Sonnenschein allein lassen. Das geht auch, wenn du stillst.
        3. wenn er sich bei Besuchen/Unternehmungen gar nicht um euer Kind kümmert,
        drückst du ihm den Kleinen einfach in die Hand und beschäftigst dich mit anderen Dingen.

        Und nein, ich finde nicht, dass du übertreibst. Mir wäre bei so einem Verhalten schon die Hutschnur geplatzt, das "ganz liebe" Ansprechen wäre längst vorbei.
        Manche Männer können sich nur schwer mit der Vaterrolle anfreunden. Auch der Mann einer sehr guten Freundin war so ein Fall. Vor anderen der Vorzeigepapa, wenn alle weg waren, hat er sich Null um sein Kind gekümmert. Meine Freundin musste für mehrere Tage ins Krankenhaus, er hat das Kind für die komplette Zeit zu seinen Eltern gebracht. Nachts aufstehen, niemals, auch am WE war er der Meinung, dass er das alleinige Recht hätte auszuschlafen (da hat sie aber längst wieder Vollzeit gearbeitet).
        Erst als sie kurz vor der Trennung standen, hat es bei ihm Klick gemacht und er hat seine Verantwortung wahrgenommen.

        Lass dich nicht abwimmeln und fordere nachdrücklich ein, dass er seine Vaterpflichten wahrnimmt.
        Alles Gute

        Nici

        Verstehe nicht, wie man ein Kind mit jemandem zeugen kann, aber es nicht schafft, Tacheles mit Demjenigen zu reden.

        Hallo!

        Jemanden zu lieben heißt nicht, dass man mi demjenigen gar nicht streitet. Viel mehr ist Streit wichtig, damit jeder mal sagt, was er denkt, will und fühlt, aber bisher scheint es bei euch immer nur so zu laufen, wie dein Mann das will, und weil Du so extrem harmoniesüchtig bist, existiert dein eigener Wille schon gar nicht mehr richtig

        Lerne zu Dir und Deinem eigenen Kopf zu stehen. Sag ganz klar "NEIN; ich will heute nicht zu deinen Eltern!" sag "nein, ich will heute zu Hause bleiben" und "ich will um 18:30 fahren und keinen Kaffee mehr!"

        Hör endlich auf, dich nur nach ihm zu richten. Nur dann kann er anfangen, dich als Menschen mit eigenem Willen wahrzunehmen. Das ist auch deinem Baby gegenüber wichtig, damit der Kleine lernt, dass Du auch eine eigene Persönlichkeit bist. So wie es im Moment läuft, das ist für niemanden gut und gesund.

        Leider antwortest du nicht.

        Bei sowas frage ich mich immer: War das Kind denn von beiden gewollt? Was war ausgemacht - dass du dich hauptsächlich ums Kleinkind kümmerst und er erst aktiv wird, wenn man mehr mit dem Kind anfangen kann?

        Ansonsten verstehe ich nicht, wie man ein solches Desinteresse des anderen Elternteils akzeptieren kann.

Top Diskussionen anzeigen