Freund ist trockener Alkoholiker

Ich habe vor ca 4 Monaten einen Mann kennengelernt. Er ist sehr lieb und ich habe mich in ihn verliebt. Er erzählte mir mir das er einen Fehler gemacht hat und deshalb seinen Führerschein verloren hat und jetzt zur MPU muss. Wir haben uns regelmäßig gesehen und wir haben die Zweisamkeit genossen da wir uns nicht so viel sehen können. Vor vier Wochen fing er an treffen zu verschieben und zog sich zurück. Nach ein paar Tagen gestand er mir das er trockener Alkoholiker ist und das bereits der zweite Führerschein Entzug ist. Ehrlich gesagt die Vermutung hatte ich schon vorher aber es war ein echter Schock. Ich habe versucht ihn zu vergessen und sogar ihn zu hassen. Aber ich kann es nicht. Gestern haben wir uns nach vier Wochen wieder gesehen und es war alles wieder da. Wir haben uns sehr viel unterhalten und ich habe viele Dinge erfahren die mir bewusst gemacht haben das eine Beziehung zu ihm zwar voller Liebe aber auch mit vielen Problemen verbunden ist. Vielleicht gibt es ja hier jemanden der aus Erfahrung mit so einer Beziehung mir helfen kann ob ich für die Beziehung kämpfen kann oder ob ich mich damit mit in den Abgrund ziehe.

Danke

1

Was willst du denn da kämpfen?
Kannst du gar nicht, mNn. Du kannst nur akzeptieren, dass er suchtkrank ist, und hinnehmen, was damit einhergeht. Und klar, hoffen, dass er trocken bleibt.
Das liegt aber nicht in deiner Hand. Das liegt ganz bei ihm.
Wenn dir das zu unsicher und stressig ist, zieh dich zurück. In erster Linie bist du für dich selbst verantwortlich. Nicht für ihn. Nicht für eure Beziehung in spe.

2

Seit wann ist er trocken? Und: ist er das wirklich zu 100%?

Immerhin ist der Führerschein immer noch weg, da kann das noch nicht soo lange her sein.

3

Irrtum. Bei meiner Freundin war der Vorfall mit Führerscheinentzug 6 Jahre her, die MPU hat sie dieses Jahr erst gemacht. Es gibt schon etliche Gründe, warum man damit wartet und sich nicht sofort darauf stürzt. Das ist nämlich auch ganz schön teuer, vor allem wenn man noch zum Verkehrspsychologen muss (kostet rund 1200 Euro). Ein anderer Grund kann sein, dass man in einer Stadt wohnt, in der die Verkehrsmittelanbindung so gut ist, dass man den Führerschein nicht ganz so dringend zurück braucht. Oder man hat einfach Bedenken, die MPU nicht sofort zu bestehen. Die Quote durchzufallen ist auch sehr hoch, man muss sich wirklich intensiv mit seiner Geschichte auseinandergesetzt haben. Einfach hingehen und denen was vorlügen ist nicht drin. ;-)

14

Oh, das war mir nicht bekannt. Gut zu wissen.

4

Hi,
ich denke, dass bei einem Suchtkranken die Dämonen doch immer präsent sind, mal stärker, mal schwächer. Dadurch wird solch eine Beziehung sicherlich beiden Partnern viel abverlangen. Wenn er jetzt noch seinen Fürerschein weg hat, wird seine letzte Suchtepisode noch nicht allzu lange her sein.
In jungen Jahren hätte ich mich bestimmt darauf eingelassen, aber heute mit Verantwortung für Kinder würde ich einen solch ressourcenintensiven Mann wahrscheinlich nicht in meinem Leben haben wollen. Aber das ist rein hypothetisch.
Es ist zu überlegen wie du die Beziehung praktisch angehen und dich schützen kannst. Eine Beratung durch die anonymen Alkoholiker? Vielleicht haben die den richtigen Rat für dich.
Solltest Kinder involviert sein, würde ich aber Abstand nehmen.

vlg tina

5

Vielen Dank für deine Antwort. Meine Kinder sind alle groß. Ich weiß das es nie einfach werden wird aber ich liebe ihn obwohl er dadurch sehr geprägt ist. Er hat Angst davor das es schief geht und er dann wieder in die Sucht rutscht. Aber ich weiß auch das es jeder Zeit passieren kann unabhängig von unserer Beziehung. Deinen Rat mit den anonymen Alkoholikern werde ich folgen.

7

> Er hat Angst davor das es schief geht und er dann wieder in die Sucht rutscht.<

Das ist meiner Meinung nach ein mehr als falscher Ansatz und zeigt, dass er noch nicht wirklich trocken ist, sondern nur eine trockene Phase hat.

Er schiebt Dir damit ja jetzt schon die "Schuld" in die Schuhe, falls die Beziehung schief geht werde ich wieder trinken #nanana
Vielleicht auch schon beim nächsten Streit? #gruebel

Du liebst ihn? Nach so kurzer Zeit?

Nein, ich würde mich sehenden Auges auf eine Beziehung mit einem Suchtkranken nicht einlassen.

Lichtchen

weitere Kommentare laden
6

die beziehung mit einem suchtkranken muss nicht unbedingt schlechter/besser sein wie mit einem anderen menschen.

von mir ein freund ist schon 20 jahre mit einer alkoholikerin zusammen. die phasen zwischen trocken und nicht trocken wechseln.

er ist trotzdem glücklich mit ihr. es sei angemerkt dass er meiner meinung nach auch zuviel trinkt - sich aber im griff hat.

9

Wieso hast du versucht ihn zu hassen? Aus welchem Grund, hat er dir denn in/mit seiner Sucht irgendwas getan? Verstehe ich nicht.. Liebe hängt doch nicht davon ab ob jemand eine Krankheit hat oder nicht.

10

Wichtig wäre für mich zu erfahren, wie lange er trocken ist.
Meine Mutter (leider gestorben) war 40 Jahre trocken. Das ist etwas anderes als 5 Monate trocken.

11

Hallo!

Ich finde es schwierig, dass er Dir quasi schon ein Stück die Schuld gibt, falls er Rückfällig wird - ob wegen einer Beziehungskrise oder einer Trennung. Das ist dann nicht mehr "SEIN" Problem, sondern du bist schuld, das finde ich so nicht richtig.

Sonst: unabhängig bleiben, nicht zusammen ziehen, keine gemeinsame Kasse, und sollte er wieder trinken konsequent bleiben und trennen. Das ist in keinem Fall Deine Schuld, sondern liegt an ihm. Und lass dir da bloß kein schlechtes Gewissen machen.

13

Was ist an einem trockenem Alkoholiker falsch? Warum solltest du ihn hassen?!
Er verdient Respekt. Denn das ist nicht einfach.
Ich habe viele trockene Alkoholiker in der Familie. Und lieber trocken als aktiv!
Sei stolz auf ihn. Und genießt die Zweisamkeit.