Komisches Verhalten vom Anwalt

    • (1) 07.05.19 - 19:28
      Anonym.today

      Hallo,

      Zurzeit vertritt mich
      ein Anwalt (schätze den so auf 55 - 60 ca) bei einem Verkehrsunfall.
      Im Erstgespräch flirtete er meiner Meinung nach schon. Wenn man mal telefonieren muss fangen seine Gespräche so an : Hallo
      Ich bins. Und dann versucht der auch ständig über privates zu sprechen. Wie viel er arbeiten muss usw.
      Ich meine solche Sachen sind ja jetzt nicht Sonderlich relevant?

      Vielleicht interpretiert man da auch nur Zuviel rein? Ich finde ihn jedoch irgendwie etwas Aufdringlich.

      Bin übrigens 22 falls jemand mein Alter wissen will.

      Lg

          • (5) 07.05.19 - 23:21
            anonymrechtsschutz

            hi!
            ich arbeite bei ner Versicherung in der Rechtsschutz Abteilung.
            uns sind anwaltswechsel in der Regel egal (va wenn nur einmal). Es werden nur keine Mehrkosten übernommen. dh wenn der alte Anwalt einfach den Akt übergibt und keine Sachen doppelt erledigt werden müssen ist es egal (und dir wird es vermutlich auch nichts extra kosten). frag einfach bei der Versicherung an.
            lg

      Ist das denn ein Problem? Er ist ja nicht aggressiv dabei dich abzugraben.Vielleicht ist er auch nur Mandanten gegenüber besonders freundlich und leutselig, es gibt schließlich große Konkurrenz und viele kämpfen um Mandanten. Der Hinweis auf die viele Arbeit gibt dir einen subtilen Hinweis darauf wie erfolgreich und gefragt er als Anwalt ist. Kann natürlich auch die Vorbereitung auf eine umfangreiche Rechnung sein weil der Fall ja sooo kompliziert war.

      Oder er hält sich für einen tollen Kerl der auch bei jungen Dingern noch gut ankommt. In beiden Fällen kannst du ja sachlich-nüchtern bleiben, dann dürfte er sein Verhalten auch anpassen.

      Lg

    Bei der Rechtsschutzversicherung Anwaltswechsel beantragen.
    Kann nicht glauben, was ich hier schon wieder lese..."vielleicht gibt er sich ja dann besonders Mühe", na, dann lass ich mich doch gern von nem Typen, der locker mein Vater sein könnte, angraben #mampf

    • Du hast den Eingangsbeitrag nicht gelesen?
      Der Mensch hat sich am Telefon mit "ich bin's" gemeldet und erwähnt, dass er viel arbeitet.
      Ich würde mich jetzt nicht als Prostituierte fühlen, wenn ich mich mit der leisen Hoffnung im Hinterkopf vertreten lasse, dass ich ihm sympathisch sein könnte und er deshalb seinen Job besonders sorgfältig machen könnte...

(13) 08.05.19 - 10:40

Wie eine andere Userin schon richtig geschrieben hat, kannst du jederzeit einen Anwaltswechsel vornehmen, dann allerdings mit der Maßgabe, dass Mehrkosten nicht getragen werden.

Bisher muss jedenfalls eine Geschäftsgebühr angefallen sein und die würde der neue Anwalt dann bei dir geltend machen, denn warum sollte er darauf verzichten?

Anders ist es, wenn deinem Anwalt ein Fehlverhalten vorgeworfen werden könnte, ich habe allerdings jetzt nicht verstanden, aus welchen Aussagen oder Verhaltensweisen du auf ein "Flirten" schließt.

Dass Anwälte Privates ansprechen oder über Arbeitsüberlastung jammern, ist nicht ungewöhnlich. Wenn du das nicht möchtest, dann sag einfach, dass deine Zeit begrenzt ist und er einfach sagen soll, was er für die Bearbeitung nun noch von dir wissen möchte.

Viele Anwälte versuchen, ihre Gespräche in aufgelockerter Atmosphäre zu führen. Das kommt nicht bei jedem gut an, dafür sollte man schon ein Gespür haben. Aber wie gesagt - der konkrete Vorwurf ist mir hier nicht klar.

  • (14) 08.05.19 - 11:26

    Ja, woran mache ich das Flirten fest:
    Ich kam mir im Laufe des Erstgespräches mehr und mehr vor, als hätte man kein
    Anwalt - Mandant - Gespräch bei dem es um die Sache an sich geht
    , sondern vielmehr wie bei einem Date, bei dem man
    versucht möglichst viel über einen potentiellen Partner herauszufinden um zu
    schauen ob es passt.
    Er erzählte mir gegen Ende des Gespräches , dass er seit einiger Zeit geschieden ist und versuchte sich halt irgendwie total von seiner besten Seite zu zeigen. (Wie viel er arbeitet usw im Sinne von dass man erfolgreich ist)

    Und dann halt die Telefonanrufe: So als rufe ein guter Freund an und nicht der Anwalt.
    Hab allerdings noch nie einen Anwalt engagieren müssen.
    Kennst du dich da also besser aus?
    Weil du meintest, viele Anwälte seien so?

    Ich erkundige mich mal bei meiner Versicherung.

    LG

    • Meine Scheidungsanwältin war auch eher locker, hatte ihren Hund mit im Büro und hat auch Privates von sich erzählt, ist oft zum Kaffeeklatsch ausgeartet. Trotzdem oder gerade deshalb hab ich mich bei ihr aber sehr wohl gefühlt und sie hat sich extrem für mich ins Zeug geschmissen, würde jederzeit auch mit anderen Familienrechtssachen wieder zu ihr gehen.

      Würde das von daher eher nicht als Flirtversuch bewerten solange er nicht zudringlich wird oder die körperliche Distanz verletzt, manche sind einfach sehr gesprächig 😆

      • (16) 08.05.19 - 13:28

        Okay, aber ich habe nun auch mal meinen Onkel gefragt, der den vor einigen Monaten auch mal mandiert hatte, ob es dort auch so locker zuging und er meinte nein. Es lief da wohl sehr sachlich ab.

    (17) 08.05.19 - 14:48

    "Hab allerdings noch nie einen Anwalt engagieren müssen.
    Kennst du dich da also besser aus?
    Weil du meintest, viele Anwälte seien so?"

    ich bin selbst Anwältin und erlebe da die unterschiedlichsten Gesprächstypen. Das ist auch bei den Richtern so. Der eine ist furztrocken und bringt kaum ein "Guten Morgen" raus, bevor er dann sofort in die Sache einsteigt, beim anderen gibt es die Lebensgeschichte gratis vorab. Dann gibt es natürlich auch Menschen, die sich gerne reden hören und im Beratungstermin gerne mal ein Pfund Selbtbeweihräucherung unterbringen.

    Ich gehöre auch eher zur gesprächigen Sorte, das macht es Mandante oft leichter, in der ungewohnten Situation frei zu sprechen. Man sollte aber schon merken, wenn die Antworten einsilbig sind und den Stil dann eben ändern.

    Vielleicht hat deinem Anwalt da einfach das nötige Fingerspitzengefühl gefehlt. Es gibt ja z.B. auch Ärzte, deren Fragestellungen als übergriffig empfunden werden, obwohl es so nicht gemeint war und andere das gerade als positiv empfinden.

    Die Abwicklung eines Verkehrsunfalls ist in einigermaßen unkomplizierten Fällen normalerweise schnell erledigt. Wenn die Versicherung wie gefordert zahlt, gibt es ja sowieso keinen weiteren Termin. Das gilt auch dann, wenn man sich auf eine Summe einigt. Ich würde daher erst über einen Wechsel nachdenken, wenn das hier nicht der Fall sein sollte und Klage einzureichen ist. Das wäre ein guter zeitlicher Schnitt und vorher siehst du ihn ja nicht mehr.

    Sollte es aber wirklich so sein, dass er dich unter einem Vorwand herzitiert oder wiederholt grundlos anruft, würde ich die Sache ebenfalls beenden.

    Dir alles Gute, vor allem auch für die Unfallabwicklung.

    Ja Mensch, er ist ein Dienstleister, der auf Klienten angewiesen ist.
    Vielleicht versucht er wirklich nur, nett und sympathisch rüber zu kommen, oder aber er findet Dich unwiderstehlich und will Dich heiraten.
    Ich sehe in dem von Dir beschriebenen Geplänkel jetzt so gar keine übergriffige eindeutige Anmache und würde deshalb weder wechseln, noch mit der Versicherung darüber sprechen, dass er sich komisch am Telefon meldet und ein zwei private Sätze gefallen sind. Möglicherweise wollte er auch nur die Athmosphäre auflockern, weil Du ihm evtl. etwas verkrampft vorkommst...

Lockere Atmosphäre schaffen ok; ich empfinde es nur anhand der wenigen von dir erwähnten Dinge eher unprofessionell.
Wenn er seine Arbeit gut macht, was soll´s, Augen zu und durch.

Würde mich aber nicht wundern, wenn er dich danach immer noch anruft oder dich sogar um ein Date bitten würde #zitter

Vielleicht kommt bei ihm aber auch nur der Vaterkomplex durch ... ;-)

Top Diskussionen anzeigen