Muttertag mit Säugling Seite: 2

            • (26) 13.05.19 - 13:51

              Ich habe nicht gesagt, dass man das nicht das ganze Jahr machen braucht :) aber an diesem Tag könnte man die Mama besonders verwöhnen. Warum auch nicht 😊
              Meine Mama wird auch von mir das ganze Jahr wertgeschätzt und geliebt und überrascht. Aber erstrecht auch am Muttertag, denn es ist der ihr gewidmete Tag.

              • (27) 13.05.19 - 14:02

                Ja. Von dir. Und das ist auch vollkommen okay. Es geht aber meist darum, dass dem Partner Vorwürfe gemacht werden. Und das kann ich nicht nachvollziehen. Es wird doch Die Zeit kommen, wo die kids selbst etwas vorbereiten. Wenn man sie dann dabei unterstützt, alles gut. Aber dass man dem Partner Vorwürfe macht, erschließt sich mir nicht

                • (28) 13.05.19 - 14:29

                  Also ich werde genauso auch meinem Partner verwöhnt und wertgeschätzt. Und da unser Baby noch nicht geboren ist hat er, als er Blumen für seine Mama gekauft hat, auch welche im Namen unseres Kindes welche für mich mitgebracht. Verstehe nicht was daran so schlimm und so schwer ist. Schließlich trägt man sein Kind und liebt und versorgt es ein Leben lang. Ich glaube das sollte jedes Paar für sich selber entscheiden. Und wenn es einen stört, dann sollte man es seinem Partner sagen, dass er vielleicht im nächsten Jahr daran denken könnte. Aber ich finde von all den Feiertagen die es im Jahr so gibt keines so wertvoll wie den Muttertag.
                  Würde aber niemanden verurteilen, der ihn nicht feiert.

                  • (29) 13.05.19 - 14:35

                    Das ist ja auch eine schöne und liebe Geste. Mein Mann hat mir ein Stütchen in Form eines Herzens mitgebracht. Habe ich mich auch gefreut. Aber ich wäre ihm nicht böse oder tieftraurig, wenn er das nicht gemacht hätte.

                    Wenn jemand die Dinge macht, weil er das gerne möchte, dann ist das schön. Wenn das aber unfreiwillig und nur auf Druck passiert, ist es nicht echt und daher auch nicht schön.

      Hallo.

      Und selbst das finde ich total affig. Die Erwatungshaltung an jedem Feiertag inkl dem eigenen Geburtstag. Da kommen nicht selten latent zerstrittene oder emotionalen meilenweit voneinander entfernte Familienmitglieder scheinbar herzlich und glücklich zusammen "weil das sich ja so gehört" oder weil man vor den Nachbarn die Fassade wahren möchte und bestenfalls wird sich nicht noch an diesem Abend angegiftet und gestritten. Und hinterher ist die halbe Familie mindestens frustriert oder enttäuscht.

      Wenn doch Familien angeblich harmonisch und ausgeglichen sind und man kommunizieren kann und sich für gewöhnlich ggs wertschätzt, dann ist man doch nicht gleich tottraurig, enttäuscht oder sauer, weil mal ein Jahr anders gefeiert wird, jemand lieber im Urlaub ist, oder ein Mann (Achtung Klischeedenken) keinen Bock hat im Namen des Kindes irgendeinen Kitsch zu basteln.

      Ich persönlich mache mir gar nichts aus allen Feiertagen, weil ich eben in einer solchen Fassadenfamilie groß wurde, wo jeder Feiertag dramatisch endete. Mir wäre recht, man lässt mich dann in Ruhe, aber ich trage es Niemandem nach, wenn man mich nicht in Ruhe lässt oder selbst Wert auf diese Feiertage legt. Und am Muttertag kümmerte sich mein Mann darum, dass die Kinder bastelten, aber dann fiel der großen Tochter ein, wir besuchen ja Oma, also fragte sie "Mama, du machst dir ja nichts aus Feiertagen, darf ich mein gebasteltes der Oma schenken, anstatt dir?" Ja, kein Problem!

      Wenn doch angeblich alles chic ist im Alltag, wieso kann einen ein so blöder Kommerztag dann so unglücklich machen? Eine Aufmerksame Geste ist nichts wert, wenn sie mir gegen Erwartung erbracht wurde, wohingegen sie unerwartet im Alltag ein unschätzbares Gewicht hat, weil sie vom Gebenden vollkommen selbst gewollt war und echte Wertschätzung und Liebe ausdrückt.

      LG

      • Na, das ist deine Meinung! Dann hast du ja alle Feste bestimmt abgeschafft , schenkst dazu nichts und wirst auch nicht beschenkt. Dann ist doch alles chic.

        • Richtig. Kinder werden natürlich beschenkt, aber ich nicht.

          • Wieso Kinder? Ist doch alles kommerziell und unnötig! Wenn du schon die Einstellung hast,dann bitte konsequent!

            • Eyeye, nimmst du das Thema vielleicht etwas persönlich?

              Bissel traurig, dass du jetzt Kinder hineinzieht.

              Aber macht nichts. Ich finde es vielleicht albern, aber dennoch tun mir alle Frauen, inkl dir aufrichtig leid, dass sie gestern offenbar traurig gemacht wurden, obwohl das nicht hätte nötig sein müssen.

              Alles Gute

              • Hä? Wie meinen? Dein Nick ist anscheinend Dein Motto! Ich diskutiere nur ganz normal mit Dir. Wieso sollte ich das persönlich nehmen? Ich mag ja solche Tage, schenke gerne und werde beschenkt. Du hast doch ein Problem mit diesen Tagen und nicht ich! Du findest sie überflüssig, kommerziell, affig..was auch immer. Ich bin dann einfach erstaunt, dass jemand, der das so ablehnt , in echt nicht wirklich konsequent ist. Das hat doch nichts mit Kinder reinziehen zu tun. Solche Tage werden nicht weniger überflüssig, etc. nur weil es um Kinder geht. Lustig, wie du reagierst. Anscheinend merkst du selbst, dass Deine Argumentation nur ein Schmarrn ist. ;-). Schönen Abend noch.

                • Ich bin unschlüssig, ob ich mich missverständlich Ausdrücke, oder du mich einfach falsch verstehen möchtest?

                  Ich habe nichts dagegen und finde es nicht affig, was auch immer zu feiern. Das kann ja schön finden wer will. Ich schrieb lediglich, dass diese Erwartungshaltung und daraus resultierende Frustration etc aus meiner Sicht affig sind.

                  Ist es nicht so? Entweder ist eine Familie intakt und man wertschätzt sich auch im Alltag, sodass eine so übersteigerte Erwartung nicht notwendig ist, sodass einen eben die Kleinigkeit, dass man mal nicht miteinander feiert, weil gerade andere wichtige Termine anstehen oder dass ein Partner mal einen Jahrestag vergisst, oder dass Mann mal nicht im Namen seines Kindes den Muttertag würdigt, aus der Bahn wirft und man hier total traurig sowas zu posten braucht.

                  Oder, die Familie/Partnerschaft ist eben doch nicht intakt, man ist oft frustriert, weil nicht wertgeschätzt und ausgerechnet an solchen Tagen erwartet man dann etwas wertschätzendes, was das betreffende Familienmitglied doch eh nie zeigt? Kann ja noch weniger klappen.

                  Ja, dabei bleibe ich konsequent: solche Erwartungen empfinde ich an jedem Feiertag des Jahres affig.

                  LG

(39) 13.05.19 - 08:25

Am besten finde ich die Mutter, die bei FB einen schönen Muttertag wünscht. Sie aber ihre eigenen Kinder nur sehr unregelmäßig sieht, weil sie sie nicht sehen möchte. Sie hat also gar nichts von diesem Tag. Weil ihre Kinder nicht mal eine Karte oder ein Telefonat für sich übrig haben.


Ich finde den Muttertag auch überzogen. Ich freue mich auch viel mehr über die kleinen Aufmerksamkeiten zwischendurch. Meine Große kauft mir öfter mal meine Lieblingsschokolade oder mein Mann bringt mir ein Stück Kuchen vom Bäcker mit, einfach so. Oder meine Kleine malt gern und viel. Das schönste Bild ist dann immer für Mama oder Papa. Dafür braucht es keinen Tag.

(40) 13.05.19 - 08:36

Huhu.

Also ich finde es auch übertrieben.
Wenn er dir doch sonst oft sagt das du eine gute Mutter bist ist dieser eine Tag doch echt nicht wichtig.
Wir haben gestern ein schönes Frühstück mit Rührei und so zusammen gemacht und sind dann in den Zoo. Vatertag ist bei uns auch so (Frühstück und Familienausflug). Spezielle Geschenke für das jeweilige Elternteil gibt es vom Partner nicht.

LG

Mir ist die Wertschätzung im Alltag viel wichtiger als an einem Tag im Jahr. Zudem finde ich es schön, wenn die Kinder ihren Müttern aufmerksamkeiten zukommen lassen (beginnt dann spätestens im Kindergarten). Dass die Partner stellvertretend für die Kinder eine Anerkennung geben ist sicherlich auch sehr nett, aber vielleicht auch nicht unbedingt im Sinne des Muttertags.

Was hättest du denn von deinem Mann erwartet? Vielleicht hilft es, ihm deine Erwartungshaltung klar zu kommunizieren, sodass du im kommenden Jahr auch ein paar Blumen bekommst.

Ich persönlich lege auf Tage wie den Muttertag keinen besonderen Wert, ebenso wie viele andere Tage, die inzwischen nur zu kommerziellen Zwecken hochgeschaukelt werden.

Ging mir auch so. Am besten schraubst du deine Erwartungen ordentlich runter, die nächsten Jahre wird das nicht großartig anders wie jeder andere Sonntag.

Nicht mal im Kindergarten wird den Kindern das beigebracht, Muttertag wird dort völlig ignoriert. Mein Sohn ist fünf und hat keine Ahnung vom Muttertag. Ist eher der Tag wo Mutti Oma besucht und beschenkt. #kratz

Meinem Mann habe ich erklärt das ich enttäuscht bin wenn so gar nix passiert. Seither holt er Blumen. Diesmal hat er sie schon Samstag überreicht, müssen ja ins Wasser. Am Tag selbst wurde nicht mal gratuliert. Ich geb’s auf.

Meine Tochter ist 6 Monate alt, auch mein erstes Kind.
Mein Mann hat morgens im Bett zu unserer Tochter gesagt „lise, die Mama hat heute Muttertag“ und das wars. Der Tag war sonst wie jeder andere. Ganz ehrlich, ich finde das nicht schlimm. Klar hätte ich mich über eine Kleinigkeit gefreut, zb ein schönes Frühstück oder endlich mal wieder für ne halbe Stunde alleine Baden zu gehen aber für mich ist es auch vollkommen ok, dass nix dergleichen war Bzw geklappt hat.
Irgendwann bekommen wir von unseren Babys selbst gemalte Bilder oder Gutscheine fürs Fensterputzen die eh nie eingelöst werden.. da freue ich mich drauf. ☺️

Alles nur Kommerz und soviele fallen darauf herein.

Prinzipiell ehrt man an diesem Tag seine Mutter und nicht seine Partnerin.

  • (45) 13.05.19 - 10:16

    Natürlich sollte man an die eigene Mutter denken. Und seinen Erziehungauftrag als Vater wahrnehmen und den eigenen Kindern vermitteln die Mutter zu ehren.

    (46) 13.05.19 - 10:34

    Das ist falsch.
    Der Tag soll alle Mütter und die "Mutterschaft" ehren. Es kommt eben gerade nicht auf die eigene Mutter an. Lies Dich mal ein wenig in die Bedeutung und Herkunft dieses Tages ein. Und wenn der eigene Mann keine guten Gründe hat, Danke zu sagen, dass die Partnerin sich als Mutter rund um die Uhr um die eigenen Kinder kümmert, wer denn dann?

Ich kann durchaus verstehen, dass Du DIch über eine kleine Geste gefreut hättest.
Mein Tipp: besprecht das doch mal gemeinsam. Sag ihm, dass Du Dir nächstes mal wünschst, dass ihr gemeinsam im Bett frühstückt oder einen schönen Ausflug macht. Wenn er Dir auch sonst im Alltag durch kleine Aufmerksamkeiten zu verstehen gibt, dass er Dich und Deine Arbeit wertschätzt, dann ist das ja das Wichtigste und das, worauf es eigentlich ankommt.
Denn stell Dir vor, er würde Dich und Deine Arbeit sonst überhaupt nicht wertschätzen und dafür dann 1x im Jahr zum Muttertag einen großen Blumenstrauß schenken, das wäre doch deutlich schlimmer, oder? ;-)

Ich mach mir grundsätzlich nichts aus dem Muttertag.
Natürlich hab ich mich gefreut, wenn die Kinder in der Schule oder im Kindergarten was gebastelt haben, aber da jetzt auch der Jüngste aus der Grundschule raus ist, ist der Muttertag ein normaler Sonntag.

Mein Mann hat seiner Mutter gratuliert oder was geschenkt, weil ihr das wichtig war. Mir nicht, ich bin ja nicht seine Mutter. Wenn die Kinder was machen wollten und Hilfe brauchten, hat er sie natürlich unterstützt.

Auf jeden Fall muss mein Mann nicht am Muttertag würdigen oder honorieren was ich für die Kinder mache, ich mach das ja für die Kinder und nicht für ihn. und sein Einsatz ist ja genauso gefragt.

Du hast es erwartet, und da wärs schon nett oder romantisch gewesen, wenn er sich was hätte einfallen lassen, aber eigentlich find ich das ganze überbewertet.

Ich finde diese Erwartungshaltung ziemlich unangenehm. Und wie hier bereits ein paar mal erwähnt wurde, ist es auch in meinen Augen nicht Aufgabe des Partners, seine Frau zu beschenken. Schon gar nicht, wenn dann mit "aber die anderen Mütter haben auch alle so tolle Geschenkfotos in ihren WhatsApp - Stati" argumentiert wird.

Ich verstehe deine Enttäuschung.
Wir begehen diesen Tag inzwischen mit einem Augenzwinkern. Mein Mann leitet die Kinder ein bisschen an, so hat gestern jeder etwas Kleines zum Muttertag beigetragen. Ich finde das schön und kann es genießen. Es ist für mich, wie jeder andere besondere Tag, ein Anlass, um bewusst innezuhalten und dankbar zu sein. Später war ich bei meiner eigenen Mutter, was auch sehr schön war. Es liegt doch in unserer Hand, ob und wie wir diesem Tag Bedeutung schenken wollen.
Ich schlage dir vor, dass du deinem Mann so einen Vatertag bereitest, wie du es dir selbst gewünscht hättest.

Grüße

Top Diskussionen anzeigen