Mein Mann möchte nein zweites Kind und ich weiß nicht mehr weiter

Hallo,
Ich bin 35Jahre alt und mein Sohn 5jahre.
Seit 2 Jahren kämpfe ich um ein zweites Kind. Ich muss dazu sagen, als wir 2011 zusammen kamen,habe ich meinen Kinderwunsch geäußert und ihn als Bedingung unserer Beziehung gestellt. Da er mir in der Kennnlernphase sagte er möchte keine Kinder. D.H es war eigentlich schon vorbei bevor wir richtig fest zusammen kamen. Nach zwei Monaten meldete er sich wieder bei mir. Und ich fragte ihn erneut. Und er sagte mir er möchte es nicht ausschließen, somit zogen wir zusammen und nach zwei Jahren Beziehung haben wir gemeinsam unseren Sohn geplant. Leider brauchte er seine Zeit, in die Vater Rolle zu schlüpfen, fast drei Jahre lang. Ich kann mich nicht dran erinnern das er einmal den Kinderwagen geschoben hat. Jetzt ist er endlich der Vater den ich mir wünsche. Nun zu meinem Problem, wir waren schon bei Pro Familia und die Therapeutin meinte wir schaffen das auch so. Ich hatte ihn am Anfang des Jahres vor die Wahl gestellt,zweites Kind oder Trennung. Doch ich hatte dann selbst Eingesehen das meine Art Und weise so nicht in Ordnung gewesen war.
Wir verstehen uns besser denje und ich liebe ihn. Daher schreibe ich ständig Briefe an ihn. Und letztens habe ich ihn auch alle Briefe gegeben. Damit er vielleicht versteht wie ich mich fühle. Doch es kam noch keine Antwort zurück, er möchte scheinbar nicht reden.
Er würde sich am liebsten sterilisieren lassen um mir zu beweisen dass er auch mit keiner anderen Frau ein weiteres Kind will.
Ich bin mittlerweile schon so weit,das ich daran denke die Kondome zu manipulieren.
Wie kann man einen Menschen sagen das man ihn liebt (sagt er ständig)und dann ignorieren wie es ihm geht. Ich weine mindestens einmal in der Woche,weil ich damit nicht zurecht komme.

Was würdet ihr tun?
Zuliebe eurem partner und eurem sohn auf das Zweite Kind verzichten ?
Sogar die Heilpädagogin schrieb in ihrem Bericht, unser Sohn ist unsicher und hat ein geringes Selbstwertgefühl was daran begründet liegt, das er Einzelkind sei. Als mein partner das las. Hat es ihn nicht mal interessiert. Egal was ich tue, er würde nie auf ein Kondom verzichten. Auch nicht mal als ich nfp gemacht habe. Er passt auf wie ein schießhund. Am liebsten würde ich einfach gehen,weil wir so unterschiedliche Lebensplanungen haben. Doch mit der Verantwortung einem Kind gegenüber denke ich dann, das ich mein Bedürfnis hinten anstellen sollte.

Doch was kann ich bloß tun mich damit abzufinden.

1

Hm, Gegenfrage: Wie kannst Du Deinen Mann lieben, wo Du doch auch ganz offensichtlich seine Wünsche und Bedürfnisse nicht respektieren kannst?

2

Doch sonst hätte ich mich nicht bei ihm entschuldigt, das ich ihn vor die Wahl gestellt hatte.

4

Bzgl. Respektieren muss ich dazu sagen, das wir zwei Einhalt Jahre in einem Schimmelhaus gewohnt haben, ich Asthma Anfälle hatte und ich ihn nach einem Jahr mit kleinem Baby fragte, ob wir bitte ausziehen können. Da ich in dem Haus ein ungutes Gefühl hatte. Weiterhin wollte er es nicht, ich musste erst einen schimmeltest machen, der sehr sehr negativ ausviel und ein Sachverständigen holen bis er verstand das es so nicht weiter geht. Das ist auch kein Einfühlungsvermögen seiner Seits gewesen, aber man wächst in einer Beziehung oder nicht.

weiteren Kommentar laden
3

Da muss ich Very recht gegeben.

Warum soll dein Mann akzeptieren das du ein 2 Kind möchtest und du aber eben nicht akzeptierst das er es nicht will.

Wenn du weißt wie schwierig es beim ersten schon für ihn war, warum dann alles dran setzen für ein 2 Kind?

Kondome manipulieren? Das zeigt doch auch das du seine wünsche nicht respektierst. Und ich finde das geht gar nicht.

Was bringt dir das 2 Kind wenn ihr dann als Familie nicht glücklich seid oder denn Mann dich gar verlässt und du allein da stehst, ist es das wirklich wert.

Ihr müsst reden, euch zusammen finden.

5

Da hast du sicherlich auch recht, all das spiele ich durch. Ich will reden und es klappt nicht, daher schreibe ich ihn lange Briefe. Und bitte ihn mit mir zu reden. Was kann ich aber tun um damit abzuschließen. Ich weiß es leider nicht, daher meine Frage hier...

6

Hast du ihm von Anfang an gesagt du möchtest ein Kind oder mehrere?
Ich kann dich irgendwie nicht verstehen, denn du hast ein Kind bekommen obwohl er eigentlich garkeine wollte jetzt Zwinger du ihn schon fast zu einem zweiten. Würde er dich nicht lieben, hätte er dir diesen einen Wunsch nicht erfüllt....ich kann ihn da schon verstehen.
Kondome zu manipulieren finde ich das allerletzte und absolut nicht fair gegenüber deinem Mann.
Du lotest natürlich alles aus. Kind verhält sich so weil es Einzelkind ist auch das finde ich Recht komisch.
Es gibt nicht viele Möglichkeiten die du hast.

Was ich auch heftig finde ist dass du ihn damals gesagt hast es gibt nur eine Beziehung wenn er dir ein Kind macht. Zeugt Jetzt nicht so bin der großen liebe.
Ich hätte dann direkt nein danke gesagt anstatt sich jemand verbiegen müsste....

7

Mich gruselt es, wenn ich mir vorstelle, dass in eurer kranken Beziehung, bei dieser offenbar auch noch hochneurotischen Mutter ein Kind groß wird.

Soso, der Kerl ist also nun "der Vater, den du wolltest"? Igitt! Offenbar ist er aber nicht,´´ der Vater, den das KIND BRAUCHT!

Wach auf, Allerwerteste! Dein Kind dreht nicht deswegn ab, weil der Kerl dir kein Geschwisterkinder macht, sondern weil er in einer Familie groß wird, in der emotionale Erpressung offenbar an der Tagesordnung ist. Fürchterlich! Und da soll noch ein zweites rein?! Egozentrischer geht's nicht mehr.

26

Hallo,

ich kann sir nur zustimmen.

Schön ist auch der Teil, dass anscheinend alle Einzelkinder ein geringes Selbstbeusstsein haben.
Ob die Heilpädagogin das wirklich formuliert hat oder hat die TE sich zusammengelesen was sie lesen wollte?

Lg Irene
P.s. Wenn du die bist, die ich denke, freut es mich!

30

Hallo, ich möchte nur zu bedenken geben, dass der Wunsch nach einem weiteren Kind etwas völlig Natürliches ist, unabhängig von den Gegebenheiten. Natürlich spricht alles dagegen, diesen Wunsch mit allen Mitteln durchzusetzen, ihn quasi zu zwingen. Andererseits kann ich verstehen, wie sehr es an einer Frau nagen kann, wenn sie um sich herum lauter Familien mit zwei oder mehr Kindern sieht, während sie sich selbst mit nur einem begnügen muss. Da könnte man doch jeder Frau mit mehreren Kindern sagen, sie wäre mit einem allein wohl nicht glücklich gewesen.

weitere Kommentare laden
8

Ich gehe davon aus, dass er weg ist, wenn er das Gefühl hat, dass er ausgetrickst wurde mit einem beschädigten Kondom - das könnte ich sogar verstehen.So dumm wird er nicht sein nach Deinem Druck, den Du ihm ja machst.
Du wirst Dich entscheiden müssen, ein Kind mit diesem Mann oder zwei Kinder alleine aufziehen. Du weisst nicht, ob Du so schnell einen neuen Mann findest, der Dir noch das zweite Kind beschert.
Bitte schieb nicht das Kind vor als Begründung. Geringes Selbstwertgefühl als Einzelkind? Sorry, die mir bekannten Einzelkinder sind sehr froh mit ihrem Status und sind nicht unbedingt scharf auf Konkurrenz. Gut, wenn sie klein sind, fragen sie mal nach einem Geschwister, aber das ist relativ bald durch. Mit diesem Altersabstand sind es dann sowieso zwei Einzelkinder. - habe ich in der Familie auch. Ich glaube eher, dass sich Dein Kind da irgendwie das angeeignet hat, was Du ihm vorlebst....weil Du unbedingt noch ein Kind willst, will er es auch, das könnte ich mir sehr gut so vorstellen. Denk mal drüber nach.
LG Moni

9

Ich denke nicht das Dein Sohn unsicher ist weil er keine Geschwister hat. Es gibt so viele Einzelkinder und das würde bedeuten das die alle irgendwelche Probleme haben. Des weiteren ist es ganz schön unfair deinen Mann so unter Druck zu setzen, er hat immerhin sich zu einem Kind überzeugen lassen. Er wollte eigentlich gar keine Kinder. Wenn man jemanden liebt dann geht man Kompromisse ein - hat er getan. Eigentlich solltest du glücklich sein eines zu haben. Wenn dir das nicht reicht dann musst du dich trennen und dir einen anderen Mann suchen.

10

Er möchte keinesfalls ein weiteres Kind und das ist deine Reaktion darauf:

"Ich bin mittlerweile schon so weit,das ich daran denke die Kondome zu manipulieren."
Der Folgesatz lautet:
"Wie kann man einen Menschen sagen das man ihn liebt (sagt er ständig)und dann ignorieren wie es ihm geht."

Wenn du schon so tief gesunken bist, dass du daran denkst, ihm ein Kind unterzuschieben, brauchst gerade du nicht von Liebe schreiben. Ich habe schon Zweifel, dass das alles hier ernst gemeint sein soll.

Dass ihr euch besser denn je versteht, kann ich mir nicht vorstellen. Von Anfang an hattet ihr unterschiedliche Lebensvorstellungen. Er wollte eigentlich gar keine Kinder, aber eine Partnerin, du vor allem einen Vater für deine Kinder und in zweiter Linie einen Partner. Um dich nicht zu verlieren, gab es dann ein Kind, er brauchte - wenig überraschend - dann Jahre, um sich in die Vaterrolle einzufinden. Daran ist er selber schuld, er hätte sich ja nicht drauf einlassen müssen.

Jetzt hast du ein Kind und einen Partner, der ein guter Vater ist. Aber es reicht nicht, denn nun muss auf Biegen und Brechen ein zweites Kind her. Wieder Druck, wieder Manipulationen bis hin zur Drohung der Trennung, Überlegungen, ihm ein Kind unterzuschieben, es werden Briefe geschrieben, Dritte reingezogen.

Meine Worte wären weniger hart gewesen, wenn du nicht auch noch dein Kind instrumentalisieren würdest, um deinen Kopf durchzusetzen:
"Sogar die Heilpädagogin schrieb in ihrem Bericht, unser Sohn ist unsicher und hat ein geringes Selbstwertgefühl was daran begründet liegt, das er Einzelkind sei." Unabhängig davon, dass Entwicklungspsychologen kaum einen Unterschied zwischen Einzelkindern und solchen mit Geschwistern sehen, sofern Kontakte zu Gleichaltrigen da sind, hängt es vom Zusammenspiel vieler Umstände ab, wie ausgeprägt das Selbstwertgefühl ist.

Welche Rolle dein dich offenbar völlig beherrschender Wunsch nach einem weiteren Kind spielt, kannst du nur selbst beantworten.

Sollte das alles wirklich ernst gemeint sein und du wirklich einen Rat möchtest, kann ich dir nur empfehlen, dich darauf zu besinnen, was du hast und nicht auf das, was du nicht hast. Würdest du deinen Partner verlassen - wäre das gut für dein Kind? - müsstest du erst mal einen finden, der nur in zweiter Linie Partner, in erster aber weiterer Vater sein soll.

11

"Doch was kann ich bloß tun mich damit abzufinden."

Du solltest ganz dringend eine Therapie machen. Auch eurem Sohn zuliebe, der ja scheinbar Deine Haltung bereits unbewusst aufnimmt und emotional darunter leidet. Da musst Du als Mutter die Verantwortung übernehmen und ihn stützen und stärken, im Moment wirst Du das aber sicher kaum schaffen.

Nur mal so zur Klarstellung: Dein Mann hat jedes Recht, ein zweites Kind abzulehnen, da er sich ja bereits zu Eurem Sohn hat überreden lassen. Da war er fair und kompromissbereit, was nicht bedeutet, dass er jetzt weitere Kinder haben wollen muss. Im Gegenteil scheint er gerade durch das erste Kind erkannt zu haben, dass ihm die Vaterrolle nicht so ganz liegt und nun zieht er klugerweise die Konsequenzen.

12

Hallo!

Du weißt selber das es schon ein Fehler war, einen Mann zu nehmen, der im Grunde seines Herzens nie ein Kind wollte. Das hat er ja auch gesagt. Er hat es ja dann doch versucht, wohl dir zuliebe. Die Grundeinstellung ist aber - denke ich mal - die Gleiche geblieben.
Er hatte starke Probleme sich an das 1. Kind zu gewöhnen, Vatergefühle zu entwickeln. So denke ich einfach, er wusste genau WARUM er kein Kind haben wollte.
Ihr habt da wirklich beide einen Fehler gemacht. Du weil du ihn unter Druck gesetzt hast und er, weil er seine Wünsche hinten angestellt hat, wegen dir.

Ganz ehrlich: Lass es mit dem 2. Kind, wenn du die Beziehung irgendwie retten willst. Ihn mit Briefen usw. zu bombardieren…..was bitte soll das?
Er kennt deine Wünsche, zeigt aber auch ganz deutlich das er kein 2. Kind mehr will (in meinen Augen ist das ganz klar).....Er hat meiner Meinung nach bei dem 1. Kind ein riesen Opfer gebracht, für dich.
Das er nicht direkt auf deine Äußerungen eingeht kann einfach sein, das er das Gefühl haben könnte, das du ihn eh nicht ernst nimmst und es nichts ändern wird. Es vielleicht nur Streit gibt. Daher denkt er wohl, gar nicht darüber reden wäre besser. Klar ist das nicht richtig, aber wohl sein Weg.

Was Einzelkind angeht: Ich habe auch eins und das ist nicht unsicher. Die Heilpädagogin hat einfach keine Ahnung, sorry.
Du musst halt sehen, das es mehr mit anderen Kindern zusammen ist um Sozialverhalten zu lernen und auch sicherer zu werden.
Außerdem spielt da auch die Persönlichkeit des Kindes mit und wie es sich entwickelt.
Ich selber habe einen älteren Bruder und war damals als Kind trotzdem unsicher. Also vergiss das mal schnell wieder.

Damit abfinden: Liebst du deinen Mann mehr als den Kinderwunsch? Dann sollte das klar sein.
Wenn du unbedingt noch ein Kind willst.....wohl nicht mit ihm. Das ist eine Entscheidung, die du selber treffen musst. Und bitte manipuliere nichts, das ist armselig und unfair.

LG Sonja

23

Hallo Sonja,
Danke für deine Antwort.