SPIELSÜCHTIGER partner

Hallo meine lieben,

Mein ex und ich mussten für unsere ehe sehr hart kämpfen und sind seid über 5 Jahre verheiratet. Leider sind wir seid paar Monaten getrennt und haben ein Kind 6 monate alt zusammen. (War wirklich unser größter Wunsch, bitte nicht ankommen mit, warum denn Kinder kriegen wenn man solche Probleme hat!) Wir standen sehr oft schon vor der trennung und blieben auch immer wieder viele Wochen voneinander getrennt. Immer wieder wenn wir uns begegnen heulen wir wirklich die Seele vom leib während wir Sex haben. Wir lieben uns wirklich sehr und möchten uns eigentlich gar nicht trennen, nur leider finde ich keinen Ausweg. Folgender Grund:

Mein ex ist spielsüchtig, schon in seiner Jugend hat er angefangen in Automaten Unmengen an Geld zustecken. Klar wusste ich es nur nicht das wirklich der sucht einem Menschen so negativ verändern kann. Nach der Ehe wurde das verlangen danach noch höher, er trieb überall Geld auf. Machte Schulden bei Banken, Freunde und verkaufte sogar gemeinsame Sachen um irgendwie an das Geld zu kommen (Kontoführungen habe ich gemacht).
Er ist seit einem halben Jahr nicht mehr der alte. Immer wieder streiten wir uns aus finanziellen Gründen. Er kommt zurzeit überhaupt nicht klar in seinem Leben. Er spricht kaum, denkt sehr viel nach. Es gabs Tage wo er mehrere Stunden lang im Bett saß und leer die Wände anstarrte (einmal sogar 4 Stunden am stück). Wenn ich ihm da nicht in Ruhe gelassen habe ging es richtig los mit Streit deshalb habe ich ihn auch sehr viel alleine lassen müssen.
Irgendwann verlierte er so die Kontrolle und verkaufte unser gemeinsames Auto 10.000 Euro Wert für nur 5.000€ um einfach damit spielen zu gehen. Also ein Extremfall.
Er sprach sehr oft davon, dass er mich sehr liebt und er leider für das was er tut nichts machen kann. Ich beschloss ihm immer wieder zu helfen in dem ich mit ihm Therapie stunden besuchte- erfolglos.
Nun im letzten Streit war er mir gegenüber äußerst aggressiv (ich war schwanger im 34. Monat). Musste das Kind ohne seine Unterstützung zur Welt bringen- bereue es auf gar keinen Fall! Mein baby is das wertvollste was ich je besitze. Er wird mich immer wieder an meine wahre Liebe mein ex erinnern. Spätestens beim Gerichtssaal werden wir aufeinander treffen. Und sehr wahrscheinlich nochmal ein Wörtchen miteinander austauschen. Falls es wieder zu Versöhnung kommt, sollte ich überhaupt sowas zulassen ? Wwas kann ich tun damit sowas in Zukunft nicht mehr passiert . Ich bin auf jeden Vorschlag dankbar. LG

2

Ich war 10 Jahre mit einem Spielsüchtigen zusammen. Haben 2 Kinder.
Es gab immer wieder Diskussionen und Streitereien. Hat aber nichts geholfen. Ich war dann bei einer Psychologin weil ich dachte es sei meine Schuld. Völlig Banane.
Sie sagte mir damals, das er das nur in den Griff bekommt, wenn er eine stationäre Therapie macht. Wollte er nicht, also hab ich ihm eines Tages die Koffer vor die Tür gestellt.
Lass ihn dein ex sein und bleiben. Denn alles was er dir erzählt, ist gelogen.
Du machst dich zum co-abhängigen.

4

Hey danke für deine Antwort. Das ist echt sehr sehr schlimm. Mein ex versprach für bevor wirnuns getrennt haben, dass er stationär die Therapie besuchen möchte. Das tat er anscheind, wie ich es von seinem Kumpel erfahren habe...ob ich das wirklich glauben soll 🤔

1

Hallo,
vermutlich nicht das was Du hören möchtest: Rette Dich selbst.
Du hast ihm jede Chance gegeben, er hat bisher jede Chance verspielt.
Solange er unter der Sucht sein und Euer Leben ruiniert, seid ihr beide ohne ihn besser dran.
Versuche, eine faire Umgangsregelung zu finden.
Eventuell kannst Du ihm noch einmal ans Herz legen, einen Therapieplatz zu finden.
Aber das ist aussichtslos, wenn er nicht von selbst will.

Auf jeden Fall würde ich Dir raten, einen emotionalen Schlussstrich anzustreben. Das heißt ja nicht, dass Du ihn hassen sollst, eher ein neutrales Verhältnis finden.

6

Danke für die Antwort. Er hat mir gesagt, dass er stationäre Therapien beginnen möchte nur leider habe ich Angst mir da wieder zu viel Hoffnung zu machen, ob das auch wirklich sich verbessert

3

Aus eigener Erfahrung in der Familie:
Du hast Verantwortung für ein Kind und Du hast Verantwortung für Dich. Entweder er geht in stationäre Therapie aus voller Überzeugung oder Du und Dein Kind gehen in Bausch und Bogen mit ihm unter und landet im schlimmsten Fall auf der Straße.
Noch hast Du die Wahl. Eine dritte Möglichkeit gibt es nicht. Nicht Du bist für einen Ausweg verantwortlich sondern ganz alleine er. Alles Gute.
LG Moni

5

Danke für die Antwort. Wie läuft den die Stationäre Therapie ab? Kennst du dich eventuell da aus ? Würde es den 100 prozentig helfen oder gibt es Fälle wo man den Menschen überhaupt nicht aus dem dreck rausziehen kann?

7

Keine Therapie hat eine Erfolgsgarantie.

Und klärt doch erstmal Eure anderen Baustellen, bevor Ihr über eine Fortsetzung der Ehe nachdenkt (und wenn Ihr dad nächste Mal beim Sex stundenlang miteinander heult, dann verhütet besser, zumindest so lang, bis das mit der Gewaltschutzanordnung geklärt ist).

weitere Kommentare laden
11

Das ist wirklich sehr traurig und sehr schlimm für deinen Mann. Ich kann mir nicht ansatzweise vorstellen, wie schrecklich das für ihn sein muss, so von einer Sucht besessen zu sein. Aber auch für dich als Angehöriger ist das alles andere als schön.

Leider kannst du deinen Mann nur unterstützen, sich eine Therapie zu suchen und das durchzuziehen. Mehr kannst und solltest du nicht machen. Wenn er es nicht schafft, der Sucht zu entfliehen, kannst du ihm nicht helfen. Er ist selber dafür verantwortlich und er ist alt genug, sein Schicksal in die Hand zu nehmen. Sehr schade, dass er nicht den Mut hat, eine Therapie durchzuziehen um für sein Kind und seine Frau da zu sein.

Spätestens bei der Situation mit dem Auto hätte ich den Kontakt komplett abgebrochen.

Ich würde bei Besuchszeiten auch immer dabei sein.