Passiv Aggressiver Partner

Hallo Erstmal!

Ich weiß momentan gar nicht, wohin mit meinem Ärger.

Ich lebe seit 15 Jahren mit meinem Partner zusammen und dann weiß man natürlich, woran man ist. Ich wusste schon, dass er nicht besonders ehrgeizig ist und auch ziemlich faul. Beides habe ich gut aushalten können, bevor wir Kinder hatten. Wenn er dann stundenlang, manchmal tagelang vorm PC versauert ist, war ich zwar oft genervt, aber ich wusste mich immer gut zu beschäftigen und dann habe ich halt mit jemand anderem etwas unternommen. Auch wenn das schmutzige Geschirr eine Weile herumstand, nicht gesaugt war, etc. habe ich das dann halt hingenommen und irgendwann habe ich es selbst erledigt oder ihn so lange bearbeitet, dass er auch etwas getan hat.

Nun ist es aber so, dass wir vor ein paar Jahren in ein kleines Dorf gezogen sind und ich mittlerweile zwei Kinder bekommen habe. Anfangs war ich in Karenz, aber beim zweiten Kind haben wir dann getauscht. Das war weniger eine Entscheidung aus Gleichberechtigungsgründen, sondern schlicht, weil ich das Doppelte verdiene und uns das Geld knapp geworden war. Nun arbeite ich bereits seit einem Jahr Vollzeit, mein Partner ist mit den Kindern in Karenz und arbeitet 8h geringfügig am Wochenende.

Als wir getauscht hatten, hatte ich die Vorstellung, dass wir tatsächlich tauschen würden - also alle Rechte und Pflichten, aber die Realität sieht anders aus.

Jetzt ist es so, dass er mit den Kindern einfach nur zu Hause sitzt und sie stundenlang vor den Fernseher setzt, während er am Pc ist. Wenn ich dann nach Hause komme, schnappe ich mir meistens gleich die Kinder und unternehme etwas, irgendetwas, weil sie natürlich nach einem ganzen Tag rumsitzen fürchterlich anstrengend und unausgelastet sind.

Mein Partner kocht abends und nach dem Essen ist er sofort an seinem PC und die Kinder gehören dann mir bis sie, im Sommer recht spät, nämlich zwischen 8 und 9, ins Bett gebracht werden. (Natürlich auch von mir) Dann mache ich das notwendigste im Haushalt (Tiere versorgen, Unordnung eindämmen)

Bis ich dann an einem Wochentag mal Ruhe habe, ist es meist schon zwischen 21:30 und 22:00. Jeden Tag. Samstags darf ich dann den ganzen Dreck der Woche wegmachen und die ganzen Haushaltsdinge erledigen, die er nicht tut. Das höchste der Gefühle ist, dass er Wäsche wäscht (aber nicht verräumt, das muss ich tun) und maximal ein Mal pro Woche staubsaugt. Die Küche ist unter der Woche niemals sauber. Er räumt erst das Geschirr in den Geschirrspüler, wenn so viel da ist, dass es sich nicht mehr in einer Ladung ausgeht und dann stappelt es sich von neuem an. Da er das Geschirr in der Spüle stapelt, ist die ständig angeräumt und wenn ich dann am Samstag Großputz mache, erwartet mich allwöchentlich das gruselige, schleimige Zeug im Abflussgitter, da die Essensreste sich am Grunde ansammeln.

Da ich ja nicht auf den Mund gefallen bin, spreche ich immer wieder an, dass ich das so nicht aushalte. Er kann mir nicht 90% des Haushalts überlassen, wenn ich bereits 80% der Geldeinnahmen erledige. Er ist aber zu keinen Gesprächen bereit und wenn ich ihm aufzähle, was ich alles getan habe, weicht er aus, behauptet einfach, dass er das selbst sonst immer machen würde und dass er nicht streiten wolle. In Wahrheit ignoriert er aber einfach meine Erschöpfung, meine Wut und die Tatsache, dass es bei uns alles andere als gerecht zugeht. Überhaupt ist es sehr schwer mit ihm über schwierige Themen zu sprechen. Er zieht sich stets sofort in seine "Burg" am PC zurück. Dort sitzt er mit dem Rücken zu uns und hat seine Kopfhörer auf (Ein Modell, das er extra danach ausgewählt hat, wie zuverlässig es andere Geräusche ausblendet)

Ich bin oft schon so müde und verzweifelt und wütend. Vor lauter Wut bin ich dann auch manchmal grießgrämig und ungerecht zu den Kindern und das tut mir sehr weh. Manchmal frage ich mich schon, ob es nicht sinnvoller wäre diese Beziehung zu beenden und gleich alles selber zu machen. Andererseits müsste ich de Kinder dann noch mehr in Betreuung geben (Beide sind ind er KInderkrippe, bzw. Kindergarten, aber nur vormittags)

Ich weiß ja, ich kann den Mann nicht ändern und ich wusste ja, wie er so ist, aber es macht mich fertig, dass alles an mir hängt. Selbst die Arzttermine für die Kinder muss ich ausmachen und dnn auch begleiten. Als ich in Karenz war, habe ich diese Dinge alle alleine erledigt udn wenn er von der Arbeit kam, hat er dasselbe getan, wie das, was er jetzt macht, wenn ich von der Arbeit komme. Vorm PC sitzen, was sonst. Ich bin schon sooo müde. Und ich habe keine Idee mehr, wie ich das ändern soll.

Vielleicht hat ja jemand noch eine Idee, was ich tun kann?

1

Was du tun kannst? Wie wäre es mit gehen? Was nutzt dir dieser Mann? Ich denke, ohne ihn wärst du besser dran, und die Kinder auch. Dann gehen sie eben bis nachmittags in die Krippe, besser als vorm Fernseher stundenlang, danach sind sie wenigstens dann müde und ausgepowert.

Unfassbar, was für Nichtsnutze manche Väter doch sind. Der wäre bei mir schon lange in Ablage P gelandet, dann lieber alleinerziehend.

3

Liebe Dreamy! Danke für deine Antwort!

Ja, gehen, das spukt mir nun schon so lange im Kopf herum, aber es dann tatsächlich zu tun, das ist schwer. Besonders nach so langer Zeit. Außerdem will ich meinen Jungs ja auch nicht den Vater wegnehmen, aber wenn sich nichts ändert, werde ich selbst auf der Strecke bleiben...

Ich quäle regelmäßig mein Umfeld mit meinen Partnerproblemen und beinahe jeder empfiehlt mir eine Trennung, aber es fällt mir doch so schwer. Und noch habe ich nicht die Hoffnung aufgegeben, dass sich etwas ändern kann. Wenn die Jungs größer sind, dann bleibt ja vielleicht wieder mehr Zeit, wenn er erst wieder arbeitet, dann sitzt er zumindest nicht mehr faul herum und und und...

Und es ist jetzt auch nicht so, dass es sonst nicht halbwegs passen würde zwischen uns. Nur wie es derzeit abläuft, das macht mich so unzufrieden und mit meinem Ärger kann ich nirgends hin...

5

Was soll sich denn noch nach 15 Jahren ändern? :(

Wenn er ein trotziges Kind wäre, würde ich den PC abbauen und wegräumen.
So würde ich ihm die Wahl lassen: PC oder Familie. Wenn er sich für euch entscheidet, kann er das Ding selbst wegräumen und zeigen, dass es ihm ernst ist. Wenn er auch nur eine Sekunde zögert oder lamentiert, musst du deine Konsequenzen draus ziehen. Du bist ja schon quasi alleinerziehend...

weitere Kommentare laden
2

Change it, love it or leave it.
Ihn kannst du nicht ändern.

4

Hallöle,
das hört sich vielleicht etwas kindisch an (dein Partner wirkt lt. deiner Erzählung wie ein fauler Teenager, der keinen Bock auf mithelfen im Haushalt hat), aber könnt ihr nicht zusammen einen Putzplan für jeden Tag der Woche erarbeiten und das schriftlich festhalten? Dann kann er da jeden Tag rauf schauen und weiß was er alles zu tun hat. (Das hört sich auch so nach Kindererziehung an)

Hier ein paar Ideen von mir:

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich im seinen Computer wegnehmen und ihm sagen, dass er ihn erst wieder bekommt, wenn die Bude blitzblank ist. Und sagen, dass du dich trennst ,wenn das jetzt nicht mal langsam läuft.

Oder einfach mal nichts im Haushalt machen - 2 bis 3 Tage nichts. Und schauen, ob was passiert und er von alleine drauf kommt. Könnte natürlich passieren, dass er nichts macht und du im Endeffekt es doch wieder alleine aufräumen musst.

Oder schön vor seinen Augen einen Kübel Wasser über seine heiß geliebten Pc kippen.

Oder du schnappst dir mal für eine Woche die Kinder oder alleine und fährst weg - zu einer Freundin/Familie/Spontanurlaub. Und ihm würde ich sagen oder schreiben, dass er sich in der Zeit mal Gedanken über sein grundlegendes Verhalten machen sollte und dass du keinen Bock hast 3 Kinder zu erziehen.

Du musst ein ernstes Gespräch mit ihm führen und ihm klar machen, wenn sich nichts grundlegend was ändert, dass du die Trennung willst.

Ich kenne dass Verhalten leider von meinem Bruder. Er sitzt auch seit Teenager-Alter soviel er kann vor dem Pc. Er hat eine 6 Jährige Tochter, die parkt er auch immer vor den Fernseher, während er am Pc zockt. (Er war damals in Elternzeit, da seine Frau eine Ausbildung angefangen hat). Sie hätte jetzt nach den Ferien in die 1. Klasse gemusst, aber der Kindergarten hat davon dringend abgeraten. Sie nuschelt total und müsste dringend zum Logopäden. Ich gehe auch davon aus, dass sie nächstes Jahr sogar noch in die Vorschule muss. Die wirkt sprachlich und emotional wie eine 4-jährige, also weit zurück im Vergleich zu gleichaltrigen. Mein Bruder hat nie wirklich gekocht, dieses Kind ernährt sich nur von Süßigkeiten.
Das Kind wird einfach nicht gefördert. Ihr wird kein Schwimmen beigebracht. Die unternehmen selten etwas. Sie hat fürs Fahrrad fahren ewig gebraucht, es zu lernen, da meinem Bruder Pc immer wichtiger ist und nur 10 Minuten alle paar Tage geübt hat.
Dieses Kind tut mir einfach nur leid.
Willst du, dass das deinen Kindern auch passiert? Du verlangst ja nicht Die Welt, sondern nur etwas Unterstützung.

DU und deine Kinder tun mir auch leid. Glaub mir, dass wird nie besser. Vielleicht mal kurz, wenn er den Ernst der Lage versteht, aber nicht auf Dauer. Pc-Suchti bleibt Pc-Suchti. Oder er muss mal eine Therapie machen?!
Warum wird man Vater, wenn man keinen Bock auf Kinder hat? Die wollen raus und beschäftigt werden. Lass dich nicht länger ausnutzen. Du machst alles alleine, wozu brauchst du ihn? Oder ist er so ein guter Liebhaber, dass es den Rest alles wet macht?

6

Hast du das deinem Bruder gesagt, dass er das Kind mit seiner Sucht in den Abgrund treibt? Das hört sich wirklich schlimm an.

7

Bevor die Kinder stundenlang vorm Fernseher sitzen, was ihnen Wirklich schadet, lass sie besser ganztags in Betreuung und schmeiß den Kerl raus!

8

Das mit dem Haushaltsplan würde ich auch tatsächlich so machen und ihm dazu auch direkt die Ansage machen, wenn er auch das nicht auf die Reihe kriegt, werde ich Konsequenzen ziehen, die er lieber nicht hätte.

Er macht das mit Dir, weil Du ihn lässt. Und was für einen Vater nimmst Du den Kindern weg? Den, der sich extra ein schalldichtes Headset kauft, damit die Störenfriede ihn nicht beim Zocken nerven? Sie wären in der KiTa doch viel besser aufgehoben, als vor dem Fernseher mit einem völlig gleichgültigen Vater. Dort würde wenigstens jemand mit ihnen spielen und sie nicht emotional vernachlässigen. Es gibt auch Kindesmisshandlung durch Unterlassung. Genau das macht er mit ihnen. Er würde ja überhaupt nicht hören, wenn eines von ihnen schwer verunglückt und zu verletzt zum Weinen ist. Dass Du davor keine Angst hast, wundert mich ehrlich gesagt sehr.

9

Grüss dich
Hm, das ist schon ein harter Brocken und offen gesagt sehe ich da ein krasses Prblem bei deinem Partner. Der hat sich in einem Kofortsystem niedergelassen und lässt es dich aufrecht erhalten.
Ich glaube es gibt da nur zwei Möglichkeiten:
- Entweder Reissleine und weg von ihm
- du wirfst ihn raus oder gehst um ihn mal im Dreck suhlen zu lassen
Er realisiert gar nicht, in welche Komfortzone er sich bewegt.
Du hast dir schon unglaublich viel bieten lassen und er scheint deine Gegenwehr mit seiner perfiden Strategie der Ignoranz tatkräftig niederschlagen zu können. Du musst unbedingt was tun. Wie es ist gilt es als Katastrophe ..und die haben selten ein Happy End.
Viele Grüsse

10

Du hast „leider“ 3 Kinder. Ich würde das erwachsene davon vor die Tür setzen, wenn sich nicht sofort und grundlegend etwas ändert

Der ist doch echt nur eine Belastung!

28

Danke, du hast es sehr schön auf den Punkt gebracht und ich habe herzlich gelacht!

11

Liebe Tanja,

da würde glaub jede Frau zum Tier werden mit so einem zuhause... ärgert einen schon beim Lesen. Wenn Du noch nicht Dich trennen möchtest helfen nur klare Ansagen inkl. Konsequenzen wie bei Kindern auch.

1.) PC Konsum einschränken, klare Zeiten abmachen. Ansonsten stell doch mal das WLAN ab. (zahlst wahrscheinlich auch Du?) Du kannst auch das WLAN zeitabhängig schalten (macht man bei Kindern ja auch).
2.) Haushaltsplan: was wird wann erledigt + was machen die Kinder nachmittags
3.) Wie lange soll er denn noch in Karenz sein?!?? Die Kinder sind wie alt? Ab wann arbeitet er wieder?

So gefrustet wie Du bist setze ihm ein klares Zeitziel, bis wann diese Dinge umgesetzt und eingehalten werden müssen. Bei Nicht-Einhalten klare Ansage was passiert (Trennung?! Gemeinsames Konto nicht mehr befüllen, jeder in eine eigene Wohnung??)

Alles Liebe Dir!

12

Hallo,
Wie wäre es denn, wenn du ihm wöchentlich oder täglich eine To-Do Liste schreibst, die er abzuarbeiten hat. Scheinbar sieht er die Arbeit nicht oder hat sich zu sehr darauf verlassen, dass du dich schon kümmerst (was du ja auch tust).
Wenn das auch nicht klappt und sich nichts ändert, würde ich weitere Schritte wie zB Trennung in Erwägung ziehen.
Viele Grüße Cheryl