Ehekrise

Vielen dank für die schnellen antworten. Kenne mich mit den funktionen hier noch nicht so aus und hoffe, dass das jetzt die richtige funktion ist, damit meine antwort für alle gelesen wird. Wir waren bereits bei einer ehebratung, auch sie hat gefragt warum er mich überhaupt geheiratet hat und ein kind von mir wollte, wenn ich aus seiner sicht "so schlimm bin". Darauf hatte er keine antwort. Als hausaufgabe sollten wir uns jeden tag Komplimente machen, darauf hat er sich nicht eingelassen. Er wollte nicht mehr hin. Ich habe bereits eine 9 jährige tochter von einem anderen mann. Als ich alleine war, habe ich es auch geschafft alles auf die reihe zu bekommen, hatte sogar 2 jobs. Natürlich habe ich es genoßen, als er alles in die hand genommen hat. Wir hatten eine 1 jährige affäre bevor wir fest zusammen gekommen sind. Also er hat mich so kennengelernt, wie ich bin und sich dann erst in mich verliebt. Ich bin ein ziemlich lebensfroher mensch und versuch immer alles positiv zu sehen. Ich renoviere unseren windfang, kümmer mich um den garten, mache den haushalt, bespaße 2 kinder, unternehme sachen. Für mich ist das auch nicht stressig, ich mache das gerne. Ich lasse meinen mann am we ausschlafen, koche jeden tag frisch für ihn und schau das alles drum herum passt, damit er sich nicht auch noch um andere sachen kümmern muss oder wieder neue vorwürfe kommen. Wenn er keine gefühle mehr für mich hat, müssen wir versuchen eine lösung zu finden. Aber er redet nicht mit mir. Ich bekomme jeden tag mehr seine abneigung mir gegenüber zu spüren.

1

Du könntest im bestehenden Thema die Antwortfunktion nutzen, wäre einfacher und übersichtlicher....

Merkst du, wie sehr du dich verbiegst, versuchst ihm zu Diensten zu sein, ihm alles Recht zu machen, damit er dir keine neuen Vorwürfe macht. Was bekommst du dafür? Nichts, ausser Zurückweisung.
Du kriechst und wartest darauf, dass er dir Beachtung schenkt.
Klingt unglaublich ungesund, demütigend und dysfunktional.

4

Leider ist es genau so wie du beschreibst. Bevor er von der arbeit kommt, schaue ich alles durch, ob ob alles passt. Es geht schon damit los, die Spülmaschine so einzuräumen wie er es möchte oder die wäsche so zu waschen wie er es für richtig hält. Ich verkrafte es nicht mehr mir vorwürfe anzuhören. Ich liege jede nacht wach und überlege was ich falsch gemacht haben könnte, was ich als nächstes versuchen könnte. Ich weiß nicht mehr wie ich mich verhalten soll, ob ich ihn überhaupt nochmal ansprechen darf. Meine letzte hoffnung ist nochmal eine therpie zu starten.

2

Möglicherweise hat er eine Depression? Mein Ex-Mann wurde auch so übertrieben kritisch und nichts war gut genug. Allerdings war er nie pingelig mit Einzelheiten, eher allgemein unzufrieden.

Aber auch wenn er sich da Hilfe suchen würden, stehen die Chancen nicht so gut, dass die Beziehung wieder gut wird. Er scheint ja nicht bereit daran zu arbeiten. In solchen Fällen murkst man dann jahrelang herum und es wird nur minimal besser. Sorry, dass ich so negativ bin, aber ich finde halt, du tust schon so viel und er will so gar nicht. Du kannst ja da auch nicht mehr machen.

3

Ja, daran habe ich auch schon gedacht und ihn auch ganz vorsichtig darauf angesprochen. Er meinte nur "keine ahnung". Habe auch mit einer therapeutin über unser problem geredet und wollte nochmals eine ehetherapie starten, sie meinte aber so wie sich das anhört, solle er lieber alleine kommen. Als ich ihm das sagte, sagte er nur alleine geht er nicht, er ost ja schließlich nicht alleine an unserer situation schuld. Als werde ich mitgehen und schauen ob es bringt. Sonst weiß ich keinen ausweg mehr, außer darauf achten, dass ich kein bornout bekomme und meine kinder leiden müssen.

7

Ja, es hört sich wirklich so an. Mein Ex-Mann war wirklich sehr ähnlich, auch die fehlende Einsicht. Er fand auch, dass es an allen anderen Leuten lag, nur nicht an ihm. Ich hab ihm dann immer wieder vorgehalten, dass nur er die Dinge so negativ sieht. Wenn ich gesagt habe, dass ich unser Leben gar nicht so schrecklich finde wie er, dann sagte er prompt: Ja, dann passt dir vielleicht so ein dürftiges Leben. Aber mir nicht!

Und bei Eheberatung und ähnlichem hatte er nie etwas zu sagen. Er sagte zu allem nur "ich weiss nicht". Aber mit der Zeit verstand er dann doch, dass seine Einstellung ein bisschen sehr negativ ist. Und ging dann doch zum Arzt und bekam Medizin. Dann wurde es schlagartig besser. Aber halt nicht alles und es kam auch nicht von ungefähr, dass er da überhaupt so tief reingeraten war. In mancher Hinsicht war er halt immer noch schwierig. Nach zwei, drei Jahren setzte er auch die Medizin wieder ab und fing an zu trinken. Zu der Zeit liess ich mich dann scheiden.

Ähnliches befürchte ich auch bei euch. Er hört sich nicht wie ein vernünftiger, ausgeglichener und kompromissbereiter Mensch an. Auch ohne Depression nicht. Da musst du leider sehen, wie weit du das aushältst und wie weit es sich lohnt an der Beziehung festzuhalten.

weitere Kommentare laden
5

Das klingt sehr traurig, lieblos und auch stressig. 😕

Du versuchst den ganzen Tag alles so zu richten, dass er sich bloß nicht beschweren kann, du kümmerst dich, damit es ihm gut geht und er scheint so gar nichts zurück zu geben. Dass er mitkommt zur Eheberatung ist ja immerhin etwas, aber auch die scheint er nur bedingt ernst zu nehmen.

Frag dich mal, ob du das alles so willst. Klar muss man in einer Beziehung auch zu Veränderungen und Kompromissen bereit sein, aber doch nicht so, dass eine Partei sich bis zur Unkenntlichkeit verbiegt.

Darüber hinaus ist es absolut nicht fair, dir Sachen vorzuwerfen, die ewig her sind und vor allem erst zu heiraten, ein Kind zu bekommen und dann zu sagen: "das und das habe ich dir aber nie verziehen". Er bringt dich damit ja in eine Position, in der du dich drehen und wenden kannst, wie du willst. Du wirst nie deine alten "Verfehlungen" wett machen können.

Ich rate nicht zur Trennung. Aber doch zur sehr deutlichen Reflektion dessen, was DU möchtest und bereit bist zu ertragen. Unabhängig davon, welche Gefühle er nun für dich hat oder nicht hat.

9

Ich bin an einem punkt, wo ich es nicht mehr ertrage. Zum glück habe ich die kinder, die soviel positives ausstrahlen und mich aufrecht erhalten. Seit wochen bekomme ich es zu spüren, dass ich ihm total egal bin. Davor hatte ich dieses gefühl noch nicht, da war ich noch in kampfstimmung. Habe heute einen termin zur paartherapie gemacht, mal schauen wie er darauf reagiert. Habe ja schon angst davor, dass thema anzusprechen und wieder seine gleichgültigkeit zu spüren.

10

Wenn Paartherapie nicht hilft und der Partner auch nicht an sich arbeiten will, dann auch dir Hilfe bei einem Therapeuten oder Coach.

Du kannst ihn nicht ändern, aber dich selbst und deine Einstellung. Und vielleicht siehst Du dann bald klarer und hast auch die Kraft, für dich selbst einzustehen. Was immer das dann bedeutet.

weiteren Kommentar laden
6

Um eine Lichtblick für Dich selbst zu haben, könnte es helfen, wenn Du Gedanken und Zeit für eine optimale Zukunft investierst.
Wie müsste die aussehen, bzw. wie sieht es da aus?
Wo wohnst Du?
Wie fühlt es sich da an?
Was machen Deine Kinder?
Wie riecht es da?
Wer kommst zu Besuch?
Welche verschiedenartigen Tätigkeiten übst Du aus die Spaß machen?
Gibt es einen Partner an Deiner Seite, wenn ja, wie verhält er sich?

uswusf

Und wenn diese Vision einmal steht, kannst Du Dich fragen, welchen kleinen Schritt Du heute tun kannst um in diese Richtung zu gehen (und wenn Du nur nach einer neuen Bleibe googlest, oder eine Freundin anrufst Dich zu besuchen)

Dein jetziger Partner ist vermutlich eher jemand der "funktioniert" und seine Muster so lebt wie sie da sind ohne wirklich zu hinterfragen, warum die Dinge so sind, wie sie sind.

Eine gewisse Lethargie würde ich jedem zustehen, dennoch sollte die persönliche Entwicklung irgendwann auch weitergehen. Nichts dagegen wenn jemand mal ein Jährchen parkt und ausruht.
Aber frag' Dich selbst. Ist diese Beziehung das was Du Dir vorgestellt hast?