Wie schlecht muss es mir gehen?

Ich frage mich das gerade.
Wie schlecht muss es einem gehen bis man sich trennt? Wie viel muss man geweint haben? Wie oft sich die Frage stellen, ist es das was ich will? Ich bin seit 2,5 Jahren verheiratet und ich erkenne meinen Mann nicht wieder. Es ist nicht der, in den ich mich verliebt habe, mit dem ich mein Leben verbringen wollte. Er respektiert mich nicht, er kennt nicht meinen Wert, ist undankbar. Er hält nie zu mir, er unterstützt mich nie. Nicht im Haushalt, nicht seelisch, bei nichts. Ich bin sogar psychisch erkrankt, wusste er hat viel dazu beigetragen, aber habe es verdrängt. Das einzige was mich hält ist unser gemeinsamer Sohn und meine Eltern, die ich nicht enttäuschen will, da sie tot-traurig wären.
Mir ist gerade bewusst geworden wie giftig diese Beziehung geworden ist und ich weiß nicht was ich tun soll.

Weiss nicht was ich mir gerade erhoffe, schreibe dass hier aus dem Bett, hab meinen Engel im Arm und weine bitterlich..

1

Ich hatte eine toxische Beziehung, ebenfalls mit Kind. Als ich mir darüber bewusst wurde, konnte ich es beenden. Es geht, wenn es geht. Viel Glück für dich

2

Die Antwort ist eigentlich ganz einfach.
Es geht dann, wenn es aufhört dir schlecht zu gehen.

Wenn du glasklar vor Augen hast, dass du so etwas nicht verdient hast und dich seine Worte und Taten nicht mehr verletzen weil du weißt, dass dieser Mensch es in keinster Weise wert ist, erst dann wirst du selbstbewusst und erhobenen Hauptes mit deinem Kind an der Hand vor ihm stehen und einfach gehen können. Und du wirst wissen, dass es das einzig richtige ist.

Ich spreche aus Erfahrung. Tritt dir selber in den Hintern und dann Kopf hoch, raus da und erfreue dich wieder deines Lebens!

Gutes Gelingen!

3

Hallo

Ich kann dich sehr gut verstehen.

War mit meinem Mann kann 9 ihre zusmmen und 6 davon verheiratet.

Zum Ende war es auch so. Ich hab alles getan Einkäufe, Wäsche, die Wohnung war arbeiten, hab mich um meine Tochter gekümmert doch es gab nie mal Ein danke oder ne Aufmerksamkeit oder einfach nur Anstand oder Respekt.

Ich war immer die dumme die nix kann und nie gerecht geworden ist, egal wie ich mich bemüht habe.

Über all die Jahre hat mich meine Familie immer gefragt ob mir das nicht auffällt wie mein Mann mich behandelt.

Ich hab auch immer drüber nachgedacht was wohl andere von mir denken wenn man sich trennt. Nach außen hatten wir ein tolles Leben aber in einem drin sah es anders aus und das über Jahre.

Du musst aber an denken. Klar ist es schwer wenn man vielleicht Angst hat es nicht allein zu schaffen oder auch Angst keinen Partner mehr zu finden aber sei stark und spring über deinen Schatten auf Dauer macht es dich nur noch mehr kaputt

Ich hatte auch Angst mach der Trennung aber von jeghg aus gesehen war es das beste was mir passieren konnte.

Alles gute für dich. Kannst gern auch privat schreiben..

4

Ich war in derselben Situation vor einem Jahr. Wenn Deine Eltern dich lieben, merken sie, dass es Dir nicht gut geht, wenn sie in deine Augen sehen, und es würde sie viel mehr verletzen, dich so unglücklich zu sehen oder wissen als wenn Du Dich trennst. Ich wollte auch alle schützen bis zum bitteren Ende, fragte mich auch jedesmal, was muss noch passieren, dass ich den Mut finde zu gehen?

Am Ende war es so, dass auch meine Kinder anfingen unter ihm zu leiden. Das war der Auslöser, zu sagen, jetzt weine nicht nur ich mich nachts in den Schlaf, sondern auch sie, weil er schlecht zu ihnen ist. Am nächsten Tag rief ich meine Eltern an und sagte ihnen, was Sache ist. Ich sagte entweder sie helfen mir jetzt sofort zu gehen, oder ich rufe bei der Polizei an und gehe heute in ein Frauenhaus. Mein Papa stand 20 Min. spätere vor der Tür, wir packten für mich und die Kids alles Wichtige (Papiere für alle!) und ich zog mit den Kids zu meinen Eltern. Inzwischen habe ich eine eigene Wohnung, einen Job und mache 3 Kreuze.

5

Ich beantworte deine Frage mal bewusst etwas "übertrieben"
Einem Menschen muss es weniger schlecht gehen als dir.
Ab da trennen sich Paare.
Du bist also schon über diese Grenze.
Nimm deine Sachen und geh.

Wer mich nicht respektiert, hat keinen Kontakt zu mir

6

Völlig unerheblich, ob andere enttäuscht wären oder nicht. Du bist unglücklich und dein Kind spürt doch auch die Stimmung.

7

Von toxischen Beziehungen muss man sich trennen, ob mit oder ohne Trauschein. Wenn es nur noch weh tut und reden nicht hilft - oder gar nicht erst zustande kommt.

8

Deine Eltern sind enttäuscht, wenn du dich trennst, weil es dir körperlich u. seelisch schlecht geht????

Ist bei dir noch mehr im Argen als die toxische Beziehung zu deinem Mann?

Wenn du allein nicht den Popo hochkriegst, dann hol dir externe Hilfe bei der Frauenberatungsstelle, Caritas, Fachanwalt für Familienrecht......
Damit die alle tätig werden können, musst du dich aber vorab bewegen und auch wirklich Hilfe wollen.

Ich glaube, du bist noch nicht so weit. Du bist noch im Jammertal des Selbstmitleids und hast gerade erst realisiert, dass es so nicht weitergeht. Ihr seid auch erst 2,5 Jahre verheiratet. Verständlich ist es, wenn man nicht gleich hinwerfen will bevor es richtig angefangen hat.

Wenn du richtiggehend die Sch**** voll hast und sich u. U. Wut einstellt auf den Partner, auf die Situation, auf das Leben zurzeit, dann geht es vorwärts.

9

Hallo du,
selbst wenn du kurz vorm sterben wärst, würde sich wohl nichts ändern.
Als ich deinen Text gelesen habe, dachte ich dieser könnte 1:1 von mir sein.
9 Jahre habe ich solch eine toxische Beziehung geführt, nach und nach kam sein krankhaft natzistisches Wesen zum Vorschein.
Er hat mich gedemütigt, manipuliert, manchmal Wochenlang kein Wort mehr mit mir geredet.
Wenn ich geweint habe, hat er mir ins Gesicht gelacht und gesagt, ich erhoffe mir doch nur mit dem Geheule, dass er mich nun betüdelt.
Wie haben 2 Kinder zusammen...beim dritten Kind habe ich mich dann für einen Abbruch entschieden.
Das war schwer für mich und ich habe damals auch versucht mich umzubringen.
Als er mich fand, sagte er nur, dass ich das letzte Stück Scheisse auf der Erde wäre.

Ab dann konnte ich mich Stück für Stück emotional von diesem Monster lösen. Mir ging es zunehmend besser, ich habe wieder viel mit Freunden gemacht.
Das war ihm ein Dorn im Auge und er hat natürlich versucht, mich wieder runter zu machen, es wurde immer schlimmer je besser es mir ging.

Sein Ausweg war dann eine Trennung per SMS. Dummerweise dachte er, mich damit wieder zu ködern....Aber dann war ich weg. Es war hart, aber ich bin stark geblieben.

Heute, 4 Jahre später, bin ich mit einem wundervollen Mann verheiratet und wir erwarten bald unser erstes gemeinsames Kind.
Ich bereue wirklich nichts.

Vielleicht macht dir meine Geschichte etwas Mut.