es ist vorbei aber ich will sie wieder sehen.

Hallo,

meine Freundin und ich haben uns vor einer Woche getrennt. Sie hat die Entscheidung getroffen, ich war unsicher, aber mit Unsicherheit wollte sie nicht weitermachen.
Nun, ich habe das Gefühl, vieles ist unausgesprochen. Ich vermisse sie. Es ist zu früh, ist mein Gefühl. Ich möchte mich melden, aber ich denke im Moment würde sich erstmal nichts ändern. Dennoch habe ich Angst, wenn ich ihr nicht sage, dass ich sie vermisse, löst sie sich komplett, wenn dies nicht schon geschehen ist.
Ich bin feige, ich weiß. Ich kann nicht mehr schlafen, mir gehts nicht gut.
Habt Ihr Rat?

Gruß

1

Sie weiß ja von deiner Unsicherheit.
Ich würde es ihr genau so sagen, wie du es hier geschrieben hast. Du hast quasi im Moment nichts zu verlieren. Also entweder bleibt ihr getrennt oder ihr nähert euch langsam wieder an.
Vielleicht wartet sie sogar darauf, dass von dir etwas kommt.

2

Es würde ihr rein gar nichts bringen, wenn Du weiter mit Deiner Unsicherheit hinter ihr her läufst. So lange Du nicht weißt was Du willst, verletzt Du sie.

Werde Dir in Ruhe darüber klar, was Du willst. Und so lange gib ihr Zeit, sich aus dieser wirklich nicht schönen Beziehungssituation zu erholen. Denn mit jemanden einen Partnerschaft zu führen, der sich immer fragt "will ich sie, will ich sie nicht", zermürbt den Part, der das ertragen soll. Lass sie erstmal in Ruhe - wäre mein Rat.

3

Bist du denn immer noch unsicher? Wenn es dir schlecht geht wegen der Trennung, du nicht schlafen kannst, sie vermisst - was macht dich unsicher? Hast du nicht genug Gefühle für sie? Was fehlt dir dann an ihr?

Ich finde, du solltest dich nur melden, wenn du sicher bist, was Du willst. Ansonsten macht sie sich Hoffnungen, die du dann wieder nicht erfüllen kannst, und das Schmerzkarussell dreht sich weiter und weiter. Ich mache gerade ziemlich was ähnliches durch mit einem "Freund" (Freundschaft+ beschreibt es eher) und auch wenn sich ein Teil von mir wünscht, dass er mich wieder kontaktiert, dass er mich auch vermisst und mir das sagt, will ich nicht, dass er das tut, wenn sich an unserer Situation und seinem Verhalten weiterhin nichts ändern wird. Dann lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.