Kann es sein, das ich der Auslöser bin?

Hallo,

ich bin seit 1/2 Jahr mit meiner Freundin zusammen. Sie hat psychische Probleme durch eine schwere Kindheit. Wir sprechen über diese Dinge und sie ist auch in Behandlung, sprich sie geht zum Therapeuten.
Nun ist mir aufgefallen, dass sie häufig nachdem wir uns gesehen haben, schlechte Tage hat. Sie kommt kaum in die Gänge, sie kommt zu spät. Ist einerseits hyperaktiv, andererseits ist sie permanent komplett erschöpft. Auch der Sex ist unentspannt.

Gibt es Möglichkeiten ihr zu helfen? Kann es an mir liegen, dass das immer direkt nach unseren Treffen passiert? Bin ich womöglich der Auslöser?

Gruß ein verwirrter Mann

1

Keine Ahnung, wie schwer diese Probleme Deiner Freundin sind, aber eines musst Du Dir klar machen: Du bist nicht ihr Therapeut.

Wenn es Dich jetzt schon so sehr beschäftigt, dass Du nach Rat suchst, nach nur einem halben Jahr, kann ich Dir nur den Rat geben, lass' das was sie umtreibt sich an Dich heran. Es wird Dich nur herunterziehen. Und an Dir wird es ursächlich wohl nicht liegen, vermutlich hast Du sie schon mit diesen Problemen kennen gelernt.

Für die Probleme Deiner Partnerin gibt es professionelle Hilfsangebote und medizinische Lösungen. Das, was Du für sie tun kannst, ist ihr zur Annahme von Hilfe zu raten. Du kannst ihr beistehen, mehr als Freund denn als Partner. Aber dazu braucht es Kraft und Geduld. Und die Wenigsten sind dafür geschaffen.

2

"Kann es an mir liegen, dass das immer direkt nach unseren Treffen passiert? Bin ich womöglich der Auslöser?" Frag sie.

3

Hallo,


es kann an dir liegen, es kann aber auch genau so gut an vielen anderen liegen.

Für das was sie in ihrer Kindheit erlebt hat oder ertragen musste kannst du und sie nichts. Ihr seid aber die leidtragen die mit den Folgen leben müssen. Es kann gut sein das irgendetwas davon hochkocht wenn du bei bist. Dafür kannst weder du oder deine Freundin etwas.

Wenn ihr es schafft offen über ihre Probleme zu reden, könnt ihr eventuell herausbekommen ob es ein Zusammenhang gibt.

Falls sie es zulässt und es für dich okay ist begleite sie bei einigen Therapiestunden und versuche dort deine Vermutung anzusprechen, aber auch nur wenn deine Partnerin damit einverstanden ist.

Euer Sex ist unentspannt. Von wem geht die Initiative zum Sex aus? Kannst du es akzeptieren wenn dein Partnerin zeitweise keinen Sex möchte?


Eure Probleme sind vorhanden. Es sind in meinen Augen aber lösbare Probleme. Dazu braucht es aber sehr viel Vertrauen, Einfühlungsvermögen und Geduld. Jeder Druck, selbst wenn er noch so gut gemeint ist kann die Probleme deiner Partnerin verstärken.


Freundliche Grüße

blaue-Rose

4

Na wenn ihr darüber redet, macht das ja etwas mit ihr. Ihre Erinnerungen kommen hoch usw.
Ist doch normal, dass es ihr nach euren Treffen schlechter geht.

5

Kannst Du Kontakt zu ihrem Therapeut herstellen und diese Frage an ihn richten? Vielleicht hat er ja noch einen Rat, wie Du sie unterstützen kannst.