Unzufrieden und traurig - grundlos?

Hallo zusammen,

Ich muss mir grad mal was von der Seele schreiben, es wird etwas länger ..

Mein Mann und ich sind seit 9 Jahren ein Paar und seit 3 Jahren verheiratet.
Wir hatten einige Höhen und Tiefen und waren zweimal kurz vor einer Trennung. Wir haben uns aber wieder zusammengerafft und haben vor 10 Monaten eine wunderbare Tochter bekommen.

Doch ich frage mich immer wieder, ob das tatsächlich die große Liebe für immer ist und ob ich wirklich glücklich bin.

Manchmal kommt es mir vor, als würden wir von zwei unterschiedlichen Planeten kommen und verschiedene Sprachen sprechen. Er ist generell ein sehr schweigsamer Mensch, ich könnte mit ihm nie nächtelang da sitzen und quatschen. Wenn ich ihn etwas frage, bekomme ich oft nur „ja“ oder „nein“ Antworten. Ich habe ihn auch schon drauf angesprochen und er sagt, dass er auf der Arbeit so viel reden muss, dass er am Abend oder am Wochenende einfach nicht mehr mag.

Er hat immer was zu tun, er arbeitet ca. 50 Stunden pro Woche, spielt Fußball, wir haben ein Haus gekauft ... Nun will er sich noch ehrenamtlich im Dorf engagieren (er hat ja nicht schon genug zu tun!)
Ich weiß, wenn er nichts tun würde, wäre es mir auch nicht recht ... kann er es mir überhaupt recht machen ...!?

Mal ist er total lieb mit der Kleinen, dann sieht man wieder, dass er (noch?) nichts mit ihr anfangen kann. Er sagt, das wird noch, wenn sie mal krabbelt oder läuft.
Ich kümmere mich hauptsächlich um sie und wenn ich sie abends ins Bett bringe und wieder ins Wohnzimmer komme, schläft er oft (19:30 Uhr!)

Ich hab immer das Gefühl, wir sind für ihn Priorität Z...

Vorhin waren wir gemeinsam auf dem Weihnachtsmarkt und wir hatten uns kaum etwas zu sagen. Es war echt unangenehm. Auf der einen Seite wünsche ich mir mehr Zeit mit ihm, auf der anderen Seite ist es so unangenehm still mit ihm.

Gibt es sowas wie die große Liebe überhaupt oder habe ich überzogene Wunschvorstellungen?
Klar ist nirgends immer alles rosarot, aber ist das noch normal?

Sitzen vielleicht diverse Verletzungen zu tief (z.B. hatte ich letztes Jahr eine Fehlgeburt in der 10. SSW und er ist nicht mit ins Krankenhaus gekommen zur Ausschabung, weil er arbeiten musste...).

Ach man, wieso kann man nicht einfach glücklich sein mit dem, was man hat...
danke fürs lesen!

1

Du musst den Partner, mit dem du zusammen lebst nicht lieben. Du musst mit ihm zusammen passen.

Die Suche nach der großen Liebe ist eine patriarchenschwachsinnige Struktur um Frauen dazu zu bringen monogam zu leben.

Du musst die konkret überlegen, ob du mit diesem Mann leben willst.

Stell dir mal vor wie es anders wäre. Würdest du ein Mann wollen, die rund um die Uhr richtig um die rum ist. Der nixht ehrenamtlich arbeiten sondern zum Beispiel seine Zeit am Computer verschwendet. Der nicht so viel arbeitet, sondern stinkend faul ist und keinen Cent nach Hause bringt oder das ganze verdiente Geld verspielt. Der das Kind im 95%der Zeit ignoriere

Wäre das alles besser?

3

"Stell dir mal vor wie es anders wäre. Würdest du ein Mann wollen, die rund um die Uhr richtig um die rum ist. Der nixht ehrenamtlich arbeiten sondern zum Beispiel seine Zeit am Computer verschwendet. Der nicht so viel arbeitet, sondern stinkend faul ist und keinen Cent nach Hause bringt oder das ganze verdiente Geld verspielt. Der das Kind im 95%der Zeit ignoriere"


Was?

4

Traurige Einstellung!

An die TE: klar gibt es die große Liebe! Mit meiner großen Liebe bin ich 20 Jahre zusammen - und wir leben verrückterweise monogam. Und das glücklich!

weitere Kommentare laden
2

Ich glaube, dass es die große Liebe gibt! Aber ich glaube nicht, dass jeder von uns sie findet bzw glaube ich nicht, dass jeder sein Happy End bekommt, wie es nun mal andere tun. Das Problem ist einfach, dass sich Paare wie ihr bildet, teilweise weil Frauen Torschlusspanik bekommen und sich einfach den nächst Besten nehmen, ohne genauer hinzusehen, ob es WIRKLICH passt oder ob’s Vlt nur Einsamkeit und Gewohnheit war, die einen dazu gebracht hat, zu heiraten und dieses Kinder-Ding mit ihm durchzuziehen.

Ich glaube auch nicht, dass er jetzt der IDEALE Partner für dich ist, oder hat er sich seit der Ehe verändert? Du wolltest ihn doch mal, hat er früher denn mehr geredet?? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen.. du wusstest also wie er war und hast es trotzdem mit ihm durchgezogen. Sich jetzt mit Ehe und Kind zu trennen ist natürlich noch blöder, aber ich muss sagen, MICH würde so eine Ehe nicht befriedigen. Ich denke ich würde gehen.. aber Vlt mache auch nur ich sowas und deshalb ist es auch ganz gut, dass ich nicht heiraten werde und auch nicht den Wunsch danach habe.. 😅

Ich denke du wirst früher oder später eh die Koffer packen. Spätestens, wenn du jmd begegnest, der dich aus den Socken haut und er dich auch will.... der Klassiker. Dann weiß man nämlich erstmal, wie es sein könnte! Ob das dann alles alltagstauglich ist, ist noch mal ne andere Sache... muss sich ja auch erstmal alles einspielen. Aber ich denke, es gibt AUF JEDEN FALL männer, mit denen du besser zusammen passen würdest, zumindest bei dem was du hier schreibst.

5

An dem Punkt war ich mit meinen Freund auch. Kind 15 Monate damals. Es kam dann zur Trennung. So hätte ich nicht weiterleben wollen.
Mit große Liebe oder nicht hat das nichts zu tun. Aber ich bin an seiner Seite kaputt gegangen.

13

Mir ist ganz speziell ein Satz aufgefallen: "...und wir hatten uns kaum etwas zu sagen. Es war echt unangenehm"

Jede Beziehung hat Höhen und Tiefen. Jedes Paar ist sich mal näher und mal weniger nah. In jeder Beziehung gibt es Streit, Meinungsverschiedenheiten und Fragen, die nicht in 2 Sätzen geklärt sind.

Das ist Alltag und Alltag ist nicht filmreife Hollywoodliebe, die aus einer Aneinanderreihung romantischer Szenen unterlegt mit Musik besteht.

Alltag ist die schlechte Laune, die man aus dem Büro mit bringt und ungerechterweise am Partner auslässt. Ihre Haare im Abfluss, seine Duftmarke nach dem Toilettengang. Sowas eben.

Wenn man sich aber nichts mehr zu sagen hat und gemeinsames Schweigen unangenehm wird, dann hat man meines Erachtens ein Problem.

Ich kann dir nicht sagen, was du jetzt tun sollst. Aber vielleicht ist meine Meinung ein hilfreicher Impuls für dich.