Muss ein Mann Euch theoretisch versorgen können damit er als Partner in Frage kommt

Ich hatte heute ein Gespräch mit meinem Patenkind, sie ist allerdings schon über 30.
Sie hatte bis vor kurzem einen Lebensgefährten und jetzt ist alles aus.
Ich habe sie gefragt warum, da sagte sie, wenn sie es runterbricht, dann weil er beruflich nicht das erreicht hat, was sie vor fünf Jahren angenommen hatte.
Damals hatte er Medizin studiert, das aber vor 2 Jahren aufgegeben und ist Krankenpfleger geworden.
Sie sagte, er könnte ja nie alleine eine Familie ernähren oder ihr ermöglichen ein paar Jahre Teilzeit zu arbeiten geschweige denn 2 oder 3 Jahre in Elternzeit zu gehen.
Außerdem wäre er nicht ehrgeizig und ihr wäre wichtig, dass der Mann besser verdient als sie...
Ich könnte da nicht viel zu sagen.
Ich habe lediglich gefragt, ob sie denn eine Familie alleine finanzieren könnte oder ihrem Partner eine längere Elternzeit ermöglichen könnte.
Da sagte sie...nein, aber ich bin ja auch die Frau, die finanzielle Verantwortung muss der Mann alleine tragen können.
Dazu verdienen gerne, aber das Haupteinkommen muss vom Mann kommen.
Aha...ist diese Einstellung unter jungen Frauen normal?
Wählt man ernsthaft den Partner nach Status und Kontostand aus?

3

Also ich hab bei der partnerwahl schon darauf geachtet was er beruflich macht bzw wie er sich seinen Werdegang vorstellt damit man nachher einfach ein gut-finanziertes Leben hat, man Haus abzahlen kann und in Urlaub fliegt, ich nur Teilzeit arbeiten muss damit ich mich besser um die Kids kümmern kann.
Genauso wichtig waren aber andere Eigenschaften auch. War halt ein Punkt auf "der Liste".

51

Und kannst Du auch alles finanzieren damit er Teilzeit arbeiten kann und bei den Kindern ist?

54

Wieso sollte er teilzeit arbeiten wollen? Das würde ihm gar nicht gefallen. Ausserdem rechnet sich das fianziell nicht. Selbst wenn ich voll arbeite und er halb haben wir soviel geld weniger dass wir schlecht zurecht kommen. Geht also nicht. Ich denke auch er geht lieber arbeiten als das Familienmanagement zu machen am nachmittag :-)

weitere Kommentare laden
1

Finde ich überhaupt nicht man muss doch auch ohne mann für sich sorgen können. Was macht man den bei einer trennung?
Und es gibt gott sei dank immer mehr frauen die besser als der mann verdienen da bleiben sogar oft die männer daheim was ich jetzt auch nicht möchte weil man dann soviel verpasst bei den kindern. Finde diese einstellung seltsam und nur wegen dem geld mit jemandem schluss zu machen würde ich nicht tun. Krankenpfleger ist jetzt auch nicht der schlecht bezahlteste job und als arzt muss man sich auch erst mal raufarbeiten am anfang bekommen die auch nicht soviel wie man meint.

2

Hallo.

Ich denke das es durchaus noch Frauen und auch Männer gibt, die dieses Klischeehafte denken haben.
Haben wir auch im Bekanntenkreis, sie zu Hause und er geht arbeiten. Aber wenn Kinder vorhanden sind dann sind es ja überwiegend die Mütter die sich um die Kinder kümmern und wenn überhaupt nur Teilzeit arbeiten gehen. Es ist ja doch sehr oft so, dass der Mann das haupteinkomemn hat.
Aber es als Voraussetzung zu sehen finde ich schon "krass" und dann den Mann deswegen zu verlassen 🤷‍♀️ Naja aber jedem das seine.

vg

4

Hallo,

ich habe darauf geachtet, dass mein zukünftiger Mann arbeitet / arbeiten will, aber wie viel er verdient war mir nie wichtig. Mir waren andere Dinge sehr viel wichtiger: Beziehung auf Augenhöhe, ein Mann, der sich selbstverständlich in Haushalt und Kindererziehung einbringt - eben jemand, der meine Grundeinstellung teilt.

Für andere Frauen ist eben wichtig, dass ein Mann sie samt Kindern ernähren kann, weil es ihr wichtig ist lange/länger zu Hause zu bleiben und weil sie, wie deine Patentochter, nicht vollzeit arbeiten möchte.

Mein Familienmodell ist das nicht. Ich habe nie einen Ernährer gesucht. Ich glaube auch nicht, dass die Einstellung deiner Patentochter die Norm ist.

LG

5

Nein. Das ist nicht Gang und Gäbe.

Aber bei Deinem Patenkind war die Einstellung anscheinend vorher schon vorhanden. Sie hat sich wohl schon als Frau Doktor gesehen...

Würde mich nicht wundern, wenn sie gegen Ende 30 von irgendwem schwanger wird...

6

Hallo

Also ich bin 34.

Vor 2 Jahren haben mein Mann und ich uns getrennt und ich war sowas von froh das ich selbst für mich und mein Kind sorgen konnte und das konnte ich auch vor der Beziehung.

Mir persönlich ist es wichtig das ich mein Einkommen selbst verdiene und eben soviel verdiene das ich mir alles was das Leben betrifft wie Wohnung, Auto, Urlaub etc selbst leisten kann.

Ich möchte mich nie von einem Partner finanziell abhängig machen , auch nicht in der Partnerschaft. Mir wäre es unangenehm mich aushalten lassen zu müssen.

Davon abgesehen möchte ich auch das mein Partner einen Job hat der ihm gefällt und nicht nur einen, damit finanziell ausgesorgt ist für die Dame an seiner Seite.

7

Och, ich kenne einen Intensivpfleger (also weiter qualifiziert), der mit Berufserfahrung und mit Nachtschichten/Zulagen gar nicht so viel weniger verdient als ich mit Hochschulabschluss im öffentlichen Dienst...

Wenn Chefarztfrau ihr Ziel war, reicht das natürlich trotzdem nicht.

Nein, verstehen kann ich das nicht. Bin selbst nicht besonders romantisch, aber wie sieht's denn mit der Liebe aus?

8

Also ich hab meinen Partner danach ausgewählt, ob wir menschlich und zwischenmenschlich ähnliche Ansichten haben, Humor, sexuelle Anziehung, gemeinsame Interessen, ob wir eine gute, konstruktive Streitkultur haben, ob wir den Alltag gewuppt kriegen, religiöse und politische Ansichten vereinbar sind,

und als es dann ernst wurde, ob wir in grundlegenden Erziehungsfragen ähnlich ticken.

Dem Ex-Partner deiner Patentochter wünsche ich, dass er eine tolle Frau findet, die ihn um seiner Selbst Willen liebt!

9

Das Denken deines Patenkindes ist in meinem Umfeld nicht üblich. Ich halte es heutzutage sogar für fahrlässig, insbesondere wenn man Kinder in die Welt setzt.

Mich hat das Leben gelehrt, wie wichtig es ist selbständig zu sein. Wie wertvoll eine gute Ausbildung und die damit verbundenen finanziellen Möglichkeiten sind.

Ich war einmal in der Situation, nicht für mich und mein Kind sorgen zu können. Und das war richtig scheiße.
Seitdem hat sich viel Verändert und ich kann meine Kinder jederzeit finanziell allein versorgen (was ich aktuell auch mache), kann Rasenmäher reparieren, Reifen wechseln und Holz hacken. Das alles zusammen ermöglicht mir eine Freiheit, die ich auch nicht mehr missen möchte.