Wutausbrüche und diverse andere Baustellen

Wo bitte fange ich an zu erzählen?
Kernfrage: wie bekommen wir die Beziehung wieder in die Bahnen?
Ich liebe ihn, er liebt mich, nachfolgende Textabschnitte werden sich tendenziell anhören als wären wir asozial, sind wir nicht.

Wie alles begann:
Wir sind ca. ein Jahr zusammen, ich kam in die Partnerschaft mit einem vierjährigen Sohn.
Mein neuer Partner und mein Sohn verstehen sich blendend, er nennt ihn auch Papa, da der KV wenig Interesse bekundet, bzw. Es vor Gericht hin und her geht, die Umgänge begleitet sind, nicht regelmäßig statt finden etc., nur als kurze Nebeninfo.
Mein Partner hat mich in sämtlichen Rechtsstreitigkeiten von Anfang an unterstützt. Unsere Beziehung war sofort sehr intensiv, vertraut, besonders, wir hatten uns als „Seelenverwandte“ entdeckt, trotz das wie Atheisten sind.
Als wir uns kennenlernten, war ich noch ziemlich erfolgreich mit meinem Unternehmen, und wir planten ein gemeinsames Projekt. Mein Partner hat Immobilien und hatte auch eine Führungsposition in einem sehr großen und renommierten Unternehmen.
Nach ca. einem Monat Kennenlernphase brach mein Unternehmen aufgrund einer Verkettunh unglücklicher Umstände zusammen und ich versank in Schulden, ich wollte Privatinsolvenz anmelden, aber das ließ mein Partner nicht zu. Er überwies mir wirklich hohe Geldbeträge auf mein Konto, das rettete mich. Vereinbart war selbstverständlich dass ich ihm das Geld früher oder später zurückzahle, auch wenn er nichts wirklich davon hören wollte. Wir waren ein Herz und eine Seele, wenn wir uns ansahen war es so als würden wir in unseren eigenen Spiegel blicken, es war keine Rosarotebrille, sondern wir hatten unsere gesamte Persönlichkeit bis auf den kleinsten Legobaustein auseinandergebaut und abgeglichen und unsere Teile waren gleich. Es war alles so unglaublich. Diese Tiefe die wir gemeinsam erreichen konnten, aber auch dieses blöde oberflächliche Scherzen.
Wir waren uns in allem gleich, endlich eine Partnerschaft auf Augenhöhe.
Wir zogen 3 Monate später zusammen, auch aufgrund von Rechtsstreitigkeiten mit dem Kindsvater.
Nächste Phase: gemeinsame Zukunft aufbauen. Wir beschlossen ein gemeinsames Unternehmen zu gründen. Da mir für das besagte Unternehmen Berufserfahrung fehlte (habe nach der Ausbildung direkt mit meinem Studium weitergemacht) musste ich 4 Monate in meinem Ausbildungsberuf aufholen. Gut, damit begonnen. Mein Partner machte sich ran in seinem Angestelltenverhältnis einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung auszufechten. Gesagt getan, er schaffte es mit satter Abfindung nach ca. 4 Monaten.
Jetzt konnte alles beginnen, ich sollte federführend tätig sein, da ich die Expertise hatte und er aus dem technischen Bereich Quereinsteiger ist.

...ungeplant schwanger.! Wir wollten immer noch ein gemeinsames Kind, aber nicht jetzt.
Bin aktuell schon in der 24ssw. Seit dem ist alles auf Eis gelegt. Seit dem streiten wir uns nur noch, obwohl wir davor nie gestritten haben.
Finanziell sind wir abgesichert dass ist nicht das Problem, aber mein Partner dreht trotzdem durch; neulich in der Therme, ausgeflippt wegen einem 6€ Milchshake für den kleinen.
Wir streiten und beschimpfen uns auf vulgärste Art und Weise, da ist von Arschloch über Huhrensohn bis hin zu wirklich erniedrigenden Beleidigungen a la: du kannst ja eh nichts qußer Schulden machen, wirklich alles dabei.
Einmal bin ich ihm gegenüber körperlich sogar tätig geworden, weil ich einfach nicht mehr konnte, ich wollte einfach schlafen und er wollte mich nicht schlafen lassen, ich habe mich schlafend gestellt, er hatte mir Bettdecke, Kissen weggenommen. Ich war trotzdem still, er schrie mich immer wieder an ich soll mich verpissen, raus aus dem Bett, so ging es ewig bis er mich aus dem Bett schubste und dann bin ich komplett ausgerastet, hab schwarz gesehen und um mich geschlagen. Das wird mir jetzt in jedem Streit vorgeworfen, ja hätte nie passieren dürfen.
Mit den Beleidigungen habe ich angefangen und er kann nun nicht mehr damit aufhören. Mittlerweile höre ich jeden Tag wegen jeder Kleinigkeit Arschloch o.ä..
mit dem kleinen hat er zeitweise ein sehr gutes und enges Verhältnis, dann wieder nicht. Er ist oft sehr streng zu ihm, hat schonmal „behindertes Kind“ zu mir, über ihn gesagt. Die zwei streiten sich so oft und beide erwarten von mir dass ich mich auf eine Seite stelle.
Ich bin nicht von Natur aus streitlustig, vielmehr habe ich das Gefühl ich habe mir das von ihm abgeschaut (kann das überhaupt sein?!), er hat sich auch Zeit seines Lebens mit seiner Mutter gestritten, mit der er aktuell nicht spricht, zum einen wegen ihrem neuen Partner (Vater ist verstorben und neuer Partner bringt nur Streit und ist intrigant) und zum anderen wegen mir (obwohl wir uns blendend verstehen), weil sie Angst hat dass sollten wir heiraten und uns trennen, dann würde ich das ganze hab und gut der Familien verprassen(???????), ist ihrem Freund mit seiner Ex passiert, denn eigentlich wäre er ja reich, hat aber alles seiner Ex geben müssen, aha.
Ich könnte X Szenen aufzählen, wir streiten uns täglich, während ich nach einem Streit Zeit und Ruhe brauche und nachdenken möchte, möchte er sofort kuscheln und so tun als sei nichts geschehen, ich kann das nicht. Wenn ich ihm das nicht gebe, ist meistens der nächste Streit schon vorprogrammiert.
Er lechzt förmlich nach Diskussionen/Streit und wenn das Thema ist wieso ich eine Paybackkarte brauche. Es ist ihm kein Punkt zu schade oder zu unwichtig. Und er googelt alles, sobald wir eine Meinungsverschiedenheit haben, packt er sofort sein handy aus und googelt wer recht hat.
Alles ziemlich unsortiert, ich schreibs mir einfach nur von der Seele.
Ach ja ein großer Streitpunkt war wer zu Hause bleibt: er findet es nämlich blöd das Frauen zu Hause bleiben, er würde gern daheim bleiben und das Kind mit einem Brusternährungsset stillen, hat aber die Stressresistenz von einer Ameise.
Null Stressresistenz, die kleinsten Kleinigkeiten bringen ihn komplett aus dem Konzept und er lässt es sofort an mir aus.
Er rechtfertigt sein Verhalten damit dass ich in letzter Zeit schlecht drauf bin, was ich auch bin, sehe jedoch keine Legitimation dass er deshalb ausflippt.
Er schiebt sein gesamtes Verhalten auf meine Schwangerschaftshormone, welche sicher ihren Teil beitragen, und ist nur nochunreflektiert, kann sich alles erlauben geschützt unter dem Deckmantel der Hormone.

18

Hallo,

ich sehe das etwas weniger dramatisch bei euch, als die Mehrheit der User hier.
Ihr habt ein großes Tempo vorgelegt. Vom kennenlernen bis hin zum gemeinsamen Kind ist nicht viel Zeit vergangen...dazwischen einige große und kleine Katastrophen, die es zu meistern galt.

Ja, da kann einem schon mal die Puste ausgehen, finde ich verständlich.
Wenn dann vielleicht noch zwei temperamentvolle Charaktere aufeinanderprallen, dann sorgt das für ordentlichen Zündstoff.

Ihr liebt euch. Das ist gut. Ich denke, ihr seid einfach insgsamt angespannt und fertig. Mit Geduld sortiert sich das wieder. Wenn ihr beide gewillt seid, an euch festzuhalten, dann ist das gut. Ihr werdet einen Weg finden.

Sprecht viel miteinander, freut euch auf das gemeinsame Kind. Sucht euch professionelle Unterstützung. Das schadet sicher nicht. Und nehmt aus eurem momentanen Dilemma den Druck raus.

Alles Gute, ihr schafft das!

LG

5

Mmh. Also ich sehe viel Ängste. Überforderung . Enttäuschung. Gepaart mit getriggerten Gefühlen. Wie in aller Welt kann man von einer erfolgreichen Firma binnen 4 Wochen Pleite gehen ?? Ist mir unverständlich und zeigt, dass du weniger Erfolg hattest, als du angibst. Erfolgreiche Menschen, sichern ab. Insbesondere wenn man alleinerziehend ist, wägt man Risiken genau ab. Insofern kaufe ich dir das nicht ab. Dann die plötzliche Schwangerschaft. Du bist alleinerziehend . An der Insolvenz vorbei und dann schwanger . Warum in aller Welt????? Wieso hast du nicht verhütet mit allem drum und dran und erstmal dich aus dem Schlamassel geholt finanziell ?? Wer soll dich denn weiter finanzieren? Der Staat und der neue Mann? Oder hast du Rücklagen? In meinen Augen sehr kurz gedacht von dir. Unabhängig von der Arbeit, die ein bzw. 2 Kinder machen. Ich bin sprachlos ob deiner Geschichte. Und ehrlich gesagt ist das Verhalten sehr egozentrisch und rücksichtslos, irrational. Der Mann realisiert nun sicher, dass bei dir viel heisse Luft gesprochen wird, aber dein Verhalten ist eben widersprüchlich. Er hat seine Existenz für euch aufgegeben, um mit dir durchzustarten . Und du wirst schwanger!! Bravo. Ich verstehe, dass er daheim bleiben möchte. Er sieht nunmehr, was deine Motive sind. Nicht arbeiten und finanziell aushalten lassen. Wenn du so erfolgreich wärst und ihn sooo liebst und das Kind. Warum gehst du nicht emanzipiert arbeiten und er bleibt daheim? Er ist wie du sagst dein Spiegel. Ihr seid so gleich. Auf Augenhöhe. Also verstehe ich seinen Frust. Er wollte sehen, wie sehr du breit bist, aufzugeben.. deine Pläne der Elternzeit. Zugegeben sind Männer oft weniger fürsorglich oder empathisch . Aber die können es lernen . Ebenso Kinder versorgen. Ein Freundin von mir hatte besser verdient u war auch nach den.Muschu arbeiten. Mann 2 Jahre Elternzeit. Wieso ncht ? Kommt auf den Einzelfall an. Und ja
, in deiner Situation 6 € für einen shake ausgeben, unbedacht. Wie dein ganzes Verhalten. Na wenn schon. Er hat ja genug Geld, um dir den Hintern zu retten, euch selbständig zu machen u 2 Kinder zu finanzieren. Du bist an einer Insolvenz vorbei. Und denkst nicht nach . Du geniesst scheinbar nur den Urzustand. Die Hormone. Alles passt so toll. Naja fast. Eigentlich passt sehr wenig und der Mann erkennt es. Übrigens scheitern viele Beziehungen an unterschiedlichen Werten zu Geld. Das ist nicht irrelevant. Paartherapie macht sicher nur Sinn wenn du mal mit dir ins Gericht gehst. Und deine Anteile hinterfragst. Davon erkenne ich anhand des Textes sehr wenig.

VG und viel Erfolg.

1

Spätestens bei "behindertes Kind" wäre ich gegangen. Sch* drauf, wie ihr euch gegenseitig beleidigt, aber das er deinen Sohn reinzieht, geht gar nicht. Hört sich für mich an, als hättet ihr euch alles etwas anders vorgestellt, seid mit der jetzigen Situation unzufrieden und lässt es an euch aus.

Wie viel bekommt dein Sohn von den verbalen/körperlichen Auseinandersetzungen mit?

2

Und zwei Kinder bekommen das live mit, eines im Bauch und eines Im realen Leben.
Du solltest beide Kinder schützen und dem ganzen ein Ende setzen, damit Du bei den Kindern nicht noch mehr Schaden anrichtest.

3

Ich möchte dir etwas zu deiner Kernfrage antworten, denn dass es so nicht weitergehen kann, hast du selbst erkannt und ist auch völlig klar.

"wie bekommen wir die Beziehung wieder in die Bahnen?"

Macht eine gute Paartherapie, die euch hoffentlich daran erinnert, was ihr euch einst bedeutet habt, wie verbunden ihr euch wart und wie ihr euch gegenseitig geholfen habt.
Euer gemeinsames Kind ist unterwegs und ihr habt die Verantwortung für deinen Sohn. Alleine der Kinder wegen solltet ihr schnellstens wieder eine gute Harmonie zu Hause schaffen - und auch euretwegen als Paar.
Einen Partner zu finden, der wirklich gut passt, ist sehr schwer und ein großes Glück.
Fragt euch, wie euer Glück nur so eskalieren konnte? Wie ihr das nur zulassen konntet und zu diesem Punkt kommen konntet?
Wann ging der gegenseitige Respekt so dermassen verloren?
Warum könnt ihr euch denn so etwas antun? Wenn ihr euch doch so sehr liebt?

Zieht ganz schnell die Notbremse und versucht zu retten, was zu retten ist.
Ansonsten wäre es, vor allem im Sinne der Kinder, besser, ihr geht getrennte Wege.

4

Das kannst du deinem Kind nicht zumuten! Furchtbar! Trenn dich sofort räumlich, du wirst sonst eine kleine Seele vielleicht irreparabel schädigen.

Dann würde ich entweder getrennt bleiben oder eine Paartherapie machen.

6

Nach den ersten Sätzen war mir schon klar, worauf das hinausläuft, dass es dann so eskaliert, damit hatte ich nicht zwingend gerechnet. Ich könnte mich schon totlachen wenn ich wieder lese, dass Menschen nach einem Monat Beziehung davon überzeugt sind, "Seelenverwandte" zu sein.

"Wir waren ein Herz und eine Seele, wenn wir uns ansahen war es so als würden wir in unseren eigenen Spiegel blicken, es war keine Rosarotebrille, sondern wir hatten unsere gesamte Persönlichkeit bis auf den kleinsten Legobaustein auseinandergebaut und abgeglichen und unsere Teile waren gleich. Es war alles so unglaublich. Diese Tiefe die wir gemeinsam erreichen konnten, aber auch dieses blöde oberflächliche Scherzen. "

Das empfindet JEDES frisch verliebte Paar so und es hat NICHTS mit der Realität zu tun! Das war eure Feststellung nach EINEM (!) Monat, ich findet es unglaublich wie unreflektiert du bist!

Das, was andere in 5-25 Jahre durchmachen, habt ihr in einem Jahr geschafft. Eine Beziehung vor die Wand zu fahren, streiten auf unterstem Niveau - unter Einbeziehung der Kinder - sich gegenseitig mit Geld unterstützen zu müssen...

Du hattest ein erfolgreiches Unternehmen und binnen eines Monats bist du pleite und verschuldet? Wie soll das denn gehen? Da hast du dir wohl gehörig was vorgemacht und uns versuchst du auch, den Bären aufzubinden!
Die Ängste seiner Mutter kann ich diesbezüglich gut verstehen

Das Grundproblem ist, dass ihr vermutlich einfach gar nicht miteinander kompatibel seid. Ihr habt euch doch bis jetzt noch gar nicht richtig kennen gelernt. Ich findet es unverantwortlich, dass dein Kind dies miterleben muss und dem Kind in deinem Bauch wird es auch nicht gut tun.

Meine Meinung dazu: Das wird nichts mehr! Wer in einem so frühen Stadium einer Beziehung mit ungeplanter Schwangerschaft so eskaliert wie ihr, das läßt sich nicht dauerhaft in den Griff bekommen. Ihr habt gegenseitig schon komplett den Respekt vor dem anderen verloren, gib es auf, den Kindern zuliebe.

Du müsstest doch auch selbst, wenn du deinen Text nochmals liest, erkennen, dass ihr ganz offenbar völlig unterschiedlich und sicher nicht seelenverwandt seid?

Du fängst an mit Beleidungen und wunderst dich über das Echo? Du wirst ihm ggü. körperlich? Er hat eine andere Auffassung davon, wer in der Elternzeit zu Hause bleibt? Es stört dich, dass er bei Streitigkeiten googelt, wer recht hat. Du brauchst nach einem Streit Ruhe, er nicht, ihm ist kein Punkt zum Streiten zu unwichtig, du bescheinigst ihm die Stressresistenz einer Ameise!

Geh, bevor ihr eure Würde ganz verliert oder bevor etwas noch Schlimmeres passiert.

Ach ja, die Schuld an dem ganzen tragt ihr vermutlich beide zu exakt gleichen Teilen.

Verrätst du uns hier, warum du überhaupt in dieser Situation ungeplant schwanger werden konntest? Das ist auch so ein Punkt, den ich so gut wie nie verstehe und sämtliche Gründe sich immer nach Ausrede anhören...

LG H. #klee

7

Wo ist das nicht asozial?

Ehrlich, da würde ich gar nichts mehr versuchen in irgendwelche Bahnen zu lenken. So kurz zusammen, und schon so eine ekelhafte Streitkultur? Wo soll das denn noch hinführen? Normal müsste eure Welt noch rosarot sein.

Trenn dich und rette deine Kinder aus der toxischen Beziehung! Du lebst denen vor, dass das normal ist.

Allerdings wäre ich spätestens nach dem „behinderten Kind“ weg gewesen.

Wenn jetzt schon so der Abgrund offen ist, solltet ihr keinen Rettungsversuch starten.

Ich bin echt erschrocken, das man sowas retten möchte, das man so noch ein Kind bekommt und dass man das seinem Kind zumutet.

8

Dazu fällt mir nur ein: Die armen Kinder. Er streitet mit einem Vierjährigen, dein Ernst? Mit einem Kind diesen Alters kann man nicht streiten als Erwachsener, das ist schöngeredete Kindesmisshandlung, und da sollte keine Frage sein, auf wessen Seite du stehst. Google mal "Lovebombing" und "Narzissmus", vielleicht geht dir dann ein Licht auf und Du packst dein Kind und dein Zeug, bevor Kind 2 kommt, oder glaubst Du ernsthaft, Eure Situation wird mit Babygeschrei Tag und Nacht besser. Ansonsten herzlichen Glückwunsch, innerhalb eines Jahres das komplette Leben vor die Wand gefahren. Das dumme Seelenverwandtengeschwafel bei solchen Typen kann echt keiner mehr hören hier. Dein Kind tut mir Leid, ich würde dir das Jugendamt vorbeischicken, wenn das Baby kommt und du dann immer noch da hockst. Wach mal bitte auf, Deine Kinder haben keine Wahl, aber DU.