Meine Freundin hat PMDS, wie kann ich mich verhalten bei aggressiven Aktionen?

Hallo,

ich habe mich hier angemeldet weil ich zur zeit am verzweifeln bin. Meine Freundin (32) und ich leben nun schon 6 Jahre zusammen mit ihrer Tochter (12) in einer gemeinsamen Wohnung.

Ich erfuhr recht schnell von ihrem PMDS und konnte bisher gut damit umgehen. Bis zu dieser Woche jedenfalls.

Zu ihren PMDS gehören sehr schlechte Laune, reizbarkeit, Impulse nicht unterdrücken können und zurückgezogenes Verhalten.

Dieses mal ist es anders. Ich erzähle mal wie es angefangen hat.

Dienstag: Ich wachte auf und machte das Kind für die Schule fertig, reinigte das Katzenklo und kochte frischen Kaffee. Danach stand sie auch auf und alles schien normal. Dann als ich mit den Hund raus ging und wieder kam eine völlige Veränderung. Sie fing an mich anzuschreien weil ich das Essen vom Vortag nicht aufgegessen hatte und ließ eine hasstirade raus die sich gewaschen hatte. Ich versuchte mit ihr zu reden und bemerkte schnell das es wohl das PMDS sein musste weil sie auf nichts einging was ich sagte.

Ich liess sie also in Ruhe und wollte mich vor der Arbeit noch etwas ausruhen, dann hörte ich schon wie Teller und Schalen durch die Gegend flogen. Da wir Tiere haben fing ich sofort an die Scherben wieder aufzusammeln. Sie hatte noch nie Dinge durch die Gegend geworfen.

Sie wollte dann noch mehr werfen und ich habe sie daran gehindert, nicht körperlich sondern mit Worten. Dann verschwand sie im Schlafzimmer und es wurde ruhig.

Ich machte schnell sauber und ging zur Arbeit. Als ich Abends nach Hause kam redete sie ganz normal mit mir über die Schule etc. Dann gab es Abendessen...nur nicht für mich. Sie verbot mir etwas zu essen und als ich es trotzdem tat nannte sie mich unverschämt und verschwand wieder.

Der nächste Tag verlief ähnlich und ich musste auf dem Sofa schlafen. Ich hatte meine freien Tage und im laufe des vormittags fing sie plötzlich an alles wegzuschmeißen was ihr nicht passte. Selbst ein kleiner Tisch fiel ihr zu Opfer den sie komplett zerstörte. Ich habe ihr ruhig versucht zu erklären das wir die Dinge noch brauchen aber sie verneinte alles aggressiv und drohte mir das sie ausziehen würde. Ich räumte dann die Wohnung auf und putzte die Küche. Den rest des Tages habe ich sie nicht gesehen.

Heute ist es komplett eskaliert. Ich habe neues Katzenstreu gekauft und sie fing an die Verpackungen samt Inhalt in der Wohnung zu verteilen. Ich musste eingreifen und ihr das Streu wegnehmen, dann griff sie mich tatsächlich an um an das Streu zu kommen, ich wehrte mich nicht und liess sie sich abreagieren (Viel Kraft waren eh nicht hinter den Hieben und sie zielte nur auf den Körper, Gesicht wurde verschont)

Dann setzte sie sich kurz ins Wohnzimmer um mich gezielt zu beleidigen. Ich wäre Faul, würde zu wenig verdienen und mein Vater hätte mich viel häufiger verprügeln sollen. Ich bat sie mich in Ruhe zu lassen weil ich es einfach nicht mehr aushielt. Dann wiederholte sie Drohung mit der Trennung und verschwand wieder.

Sie ist nun im 47zigsten Zyklus Tag und so langsam sollte ihre Regel einsetzen, aber das passiert bisher nicht. Ich wurde bisher noch nie so von ihr angegriffen weder verbal noch Körperlich.

Hat jemand das schon erlebt und weiss wie ich besser damit umgehen Kann? Ihre Tochter lässt sie in Ruhe und sie hat es nur auf mich abgesehen.

1

Hi, was du jetzt tun kannst, weiß ich nicht. Aber deine Freundin braucht Hilfe! Wenn die Symptome nachlassen, solltest du ihr nahe legen sich behandeln zu lassen. Das geht. Entweder sie sucht einen Frauenarzt auf der im Bereich der Endokrinologie geschult ist oder direkt einen Psychiater für dieses Gebiet. Sie muss damit nicht leben.
Alles Gute!

2

Respekt, dass du das mitmachst.

Es bleibt aber die Frage, warum sie sich nicht behandeln lässt. Das muss ja auch unangenehm für sie sein.

4

Danke schön für die Antwort,

ich mache das auch nur mit weil ich weiss das sie zu dieser Zeit ein ganz anderer Mensch ist . Ich muss zugeben das auch ich meine Probleme habe und deswegen weiss wie das ist.

Sie weiss auch das sie unter PMDS leidet und war diesbezüglich beim Arzt und hatte auch etwas vor Jahren verschrieben bekommen. Dann vertrug sie das Mittel irgendwann nicht mehr und kümmerte sich nicht weiter mehr darum.

Manchmal ist es auch nur 2-4 mal im Jahr das sie unter PMDS leidet. Halt aber noch nie so schlimm das sie handgreiflich wurde. Ich bin teilweise richtig fassungslos.

12

Sie sollte sich wirklich an einen Spezialisten wenden. Alles Gute.

3

Wow das klingt heftig und tut mir echt leid für dich, für euch. Du hast sehr viel Geduld mit ihr. Ich hatte "nur" PMS und war lediglich immer gereizt. :-[
Ist deine Partnerin bei der Frauenärztin in Behandlung?
In Therapie?

Denn das sollte man nicht unbehandelt lassen, auch wenn sie in drei Tagen wieder "normal" ist, wenn sie denn endlich ihre Periode hat.
Es ist eine Belastung für eure Beziehung, wenn jemand dermaßen ausrastet, sich komplett verändert und wirklich alles kann man ja nicht auf die Hormone schieben. Denn auch die grundlegende psychische Verfassung der Patientin spielt hier eine Rolle.

Im Internet gibts sehr viele interessante Artikel zum Thema und auch wie sich der Betroffene selber helfen kann.

Ich selbst nehme seit Jahren die Pille durch und habe gar keine Periode mehr.
Das heißt keine Fressanfälle, keine miese Laune oder Rücken- und Bauchschmerzen. :-)
Außerdem mache ich viel Sport, da geht schonmal einiges an Energie drauf.

5

Hallo,

also das was du hier beschreibst habe ich bisher nicht im Ansatz jemals bei einer Frau gehört, die "nur" PMS hat. Das ist ja bei weitem nicht unter Kontrolle, was sie da tut.

Zählst du ernsthaft ihre Zyklustage??? Ich kenne keinen Mann, der die zählt und wüsste auch nicht warum.

Also, wenn sie sich tatsächlich wieder sammelt und es keinen anderen Grund für dieses Verhalten gibt, solltet ihr wirklich mal reden. Das ist nicht gesund, was mit ihr los ist, egal was die Ursache dafür ist.
Wenn es nichts hormonelles ist, kann man es vielleicht auch neurologisch mal checken lassen. Aber man kann ihr da sicher helfen, aber sie muss es auch selbst wollen, deshalb solltet ihr reden. Hat sie denn noch andere PMS-Beschwerden???

Wie ist sie denn zu ihrem Kind in der Zeit und vor allem, wie verhält es sich, wenn sie so ist? Das muss es doch mitbekommen, was los ist.

6

Hi acadia,

wie ich sagte leidet sie unter PMDS was eine heftige Version von PMS darstellt. Tatsächlich gehört Kontrollverlust zu einen der Anzeichen.

Das mit den Zyklustagen ist so weil sie gerne noch ein Kind hätte und dies bezüglich halten wir das mit einen Kalender fest.

Fangen tut sie sich meist 1 oder 2 Tage nachdem ihre Regel eingesetzt hat, dann redet sie so als wäre nie etwas gewesen. Wenn ich sie darauf anspreche verweist sie nur auf ihr pmds und entschuldigt sich dafür.

Ihr Kind weiss selber das es in der Zeit besser ist ihr aus den Weg zu gehen, aber es ist noch nie etwas passiert. Wie gesagt sie lässt es größtenteils an mir aus.

Weitere Anzeichen die sie hat sind:

-Müdigkeit
-Antriebslos
-fühlt sich von allen nur verarscht
-keinen wirklichen Hunger

7

Naja sie macht es sich aber sehr einfach nur drauf hinweisen ich hab da was und gut ist. Ehe ihr ein weiteres Kind plant würde ich von ihr verlangen das sie sich hilfe holt, was wenn sie ein Kind noch hat und so ausrastet wenn du nicht da bist?

weitere Kommentare laden
9

Das würde ich mir nicht gefallen lassen bzw wäre mir mein Leben zu schade, mich von einem Menschen so behandeln zu lassen als sei ich ein Stück scheiße!

Es gibt Hilfe und Behandlung für soetwas, aber scheint die Dame ja nicht zu interessieren. Ein Kind würde ich mit der sicher nicht in die Welt setzen. Stell Dir vor sie ginge auf das Baby los und tut ihm etwas an, das wäre unverantwortlich!
Sich einfach hinterher zu entschuldigen als sei nichts gewesen? Das geht nicht.

Sie soll sich beim Frauenarzt ein Zykluzsprotokoll holen, gibt es genau für diese Sache und genau Buch führen, ansonsten mache Du das, wenn Du Dir die Frau noch länger geben willst. Dann kann man nämlich rausfinden, ob tatsächlich die Periode schuld ist oder ob sie vielleicht andere psychische Probleme hat!

11

Wenn sie sich weigert die Pille zu nehmen, dann helfen Antideprissiva
Kannst Du alles nachlesen, ich denke sie verarscht Dich und deckelt damit eine andere Störung:
https://dgpfg.de/blog/https-dgpfg-de-wp-content-uploads-2019-05-gyne-2-19-pdf/

13

Ihr muss bewusst werden das du auch Gefühle hast!

Ich kann es leider etwas nachempfinden. Mein Mann leidet auch oft unter meinen Launen. Besser gesagt, er litt. Nachdem ich mir fast das Leben genommen hatte, wurde mir klar, das das definitiv nicht normal ist und etwas mit mir ganz gewaltig nicht stimmt. Jeder Streit, oder auch die kleinste Diskussion, sind zu 60 % eskaliert, doch ich habe bei mir nie die Schuld gesehen. Was ich ihm alles an den Kopf geknallt habe. Oh weh. Jetzt im Nachhinein habe ich ein ganz furchtbares Gewissen, und ich bin dankbar das mein Mann trotz der Umstände immer hinter mir stand bzw immer noch steht. Ich bekomme mittlerweile Medikamente. Mein Ziel ist es aber ein vernünftiges Leben führenden zu können. Mein Mann wird mich weiter unterstützen.

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, das so extreme Stimmungen ausschließlich nur vom Zyklus/Hormone kommen? Bitte berichtigt mich, wenn ich da falsch liege. Ist es wirklich ausgeschlossen das sonst nichts weiter im Argen ist?

14

Sorry, aber das ist gar nicht normal. Mein Freund hätte mich längst vor die Tür gesetzt. Und ich finde auch dein Verhalten fragwürdig. Wo sind deine Grenzen?

15

Ach du lieber Himmel!
Das ist schrecklich. Ich bin Lehrerin und habe vergleichbare Fälle im Dienst kennengelernt. Ich musste in mehreren dieser Fälle das Jugendamt einschalten, da die Frauen dieses Verhalten irgenwann auch gegenüber den Kindern an den Tag legten. Kinder leiden darunter! Ein weiteres Kind würde ich nicht mit ihr planen.

Ich denke, das klingt eher nach einer anderen Störung :( die sie dir über PDMS verkauft.

Warum lässt du dich so behandeln? Unfassbar! An deiner Stelle hätte ich die Polizei gerufen.
Du musst Grenzen setzen! Wenn einmal die Schwelle überschritten ist, dann wird sie dich öfter schlagen. Gewalt etabliert sich in kleinen Schritten. Ganz ehrlich: An deiner Stelle würde ich die Koffer packen und das Jugendamt über ihren Zustand informieren.

Liebe Grüße!
Schoko

23

Wenn ich darüber nachdenke, wie ich mich verhalten würde, sollte ich Tische zerstören, Streu verteilen und meinen Partner schlagen- ich würde mich in Grund und Boden schämen, meinen Partner nicht mehr anschauen können und mich wahrscheinlich aus Angst vor mir selbst selbst einweisen lassen.
Die Dame scheint damit ja keinerlei Probleme zu haben und ihre Ausraster bequem auf die von einer Gynäkologin oder selbst gestellten Krankheit zu schieben.

Wäre ich in dieser Situation, würde ich doch Himmel und Hölle in Bewegung setzen, dass ich dies meinem Umfeld nicht mehr antue? Therapie, Diagnose vom Neurologen/Psychiater und ggf. eine Medikation.
Lieber TE, nimm die Beine in die Hand und lauf!