Der ungesunde Lebensstil meines Mannes

Guten Morgen ihr Lieben,

ich muss mir mal etwas von der Seele schreiben, da ich das Gefühl habe, dass die Angst gerade zu übermächtig wird. Es geht um den ungesunden Lebens- und vor allem Ernährungsstil meines Mannes, der mir zu schaffen macht. Ein paar Infos: wir sind seit 6 Jahren zusammen und von Anfang an ist es immer wieder Thema, dass er sich ziemlich schlecht ernährt. Dadurch, dass ich das kochen komplett in die Hand genommen habe, gibt es zumindest regelmäßig und auch einigermaßen gesundes Essen, allerdings ist er ein unheimlicher Zuckerjunkie. Süßigkeiten kann er einfach nicht in Maßen essen, wenn eine Packung geöffnet wird, wird sie auch leer gemacht. Genauso ist es mit Cola. Dazu kommt, dass er im Büro den ganzen Tag am PC sitzt und zu Hause ebenfalls täglich mehrere Stunden PC und/oder Fernsehen. Letzteres stört mich nicht allzu sehr, solange wir noch regelmäßig als Paar etwas unternehmen. Aber auch die gemeinsamen Abende sind viel weniger geworden, obwohl ich das schon öfter angesprochen habe. Aber regelmäßige Bewegung geschweige denn Sport findet keinen Platz in seinem Alltag. Ebenso sein Zuckerkonsum, der schon oft Thema war.
Ich möchte nachher nochmal das Gespräch suchen, da mich nun wieder die Angst zu übermannen droht. Seine Mama hatte unter 50 Jahren ihren ersten Herzinfarkt und wir erwarten in ein paar Monaten unser erstes Kind. Ich habe so Angst, dass ihn das selbe Schicksal ereilt und ich in ein paar Jahren alleine bin... und das aufgrund schlechter Ernährung. Ich weiß natürlich, dass ich ihm nichts vorschreiben kann und will ihn auch gar nicht belehren, aber ich habe das Gefühl, dass er sich der Ernsthaftigkeit einfach nicht bewusst ist.

Wie seht ihr das? Übertreibe ich? Soll ich noch da raus halten? Falls nein, wie mache ich ihm am besten bewusst, dass es schön wäre etwas (nachhaltig!) zu ändern?

Entschuldigt den Roman, ich habe versucht, es kurz zu halten und freue mich auf eure Meinungen.
Liebe Grüße Nathanica mit Krümel im Bauch

2

Ich finde es immer schwierig, einen erwachsenen Menschen "umzuerziehen", das hat wirklich etwas Entmündigendes an sich.

Stelle mir gerade vor, wie mein Mann zu mir sagt: "Jetzt pass mal auf, den Kaffee mit deinen Freundinnen, den lässt du ab jetzt sein, schlecht für's Herz! Ab morgen wird jeden Morgen Sport gemacht! Nein, die Schokolade kommt wieder raus aus dem Einkaufswagen, ich will noch was von dir haben in der Rente! Und spinnst du, Cola light zum Abendessen? Willst du Krebs kriegen?"


Uaaaaaaaahhhhhh, da würde bei mir die Liebe schnell flöten gehen...

5

Ich will ihn überhaupt nicht entmündigen, sondern im Prinzip nur meine Sorge um ihn mit ihm teilen. Ich will auch überhaupt nicht, dass er alles sein lässt und jeden Tag Sport treibt. Das verlange ich ganz und gar nicht! Mal Cola, Schokolade, Chips, alles ok! Aber findest du es in Ordnung, einen Liter Cola am Tag zu trinken? Jeden Tag eine Tafel Schokolade oder ähnliches zu essen? Es geht mir viel mehr um die Menge.

1

Zucker macht süchtig...
Wenn er es also selbst nicht will dann kannst du es nicht ändern.

Mein Freund trank früher sehr gerne Cola und Fanta. Ich hab ihm ein Video auf YouTube gezeigt , da wurde Cola zum Putzen benutzt (Klo etc). Ich meinte zu ihm, und das ist in deinem Magen?!
Seit dem (vor 4 Jahren) hat er vielleicht 6-7 Mal Cola gekauft.
Aber so stark eingeprägt Essgewohnheiten kriegt man nicht einfach Mal so weg.
Geht er denn regelmäßig zum Arzt und lässt ein Blutbild machen? Wie sieht's denn da aus mit insulinresistenz, Cholesterin etc? Hat er zumindest da Interesse oder geht er es gar nicht hin?

4

Er weiß, dass das alles nicht gesund bzw. schädlich ist. Ärzte meidet er so gut es geht, Blutabnehmen verweigert er strikt aufgrund von Ängsten. Ich denke, er weiß, dass seine Werte nicht die besten sind. Die Herzkrankheit seiner Mutter belastet ihn stark, deshalb ist das Thema Gesundheit immer ein rotes Tuch für ihn. Für mich ist es aber gerade deshalb umso unverständlicher, warum er dann so wenig auf sich achtet.

3

Wenn es solche Konflikte gibt, dann ist das Thema Ernährung nur ne Maske.
Wie kommst du darauf, dass du ihn wegen seiner Ernährung bedrängen kannst?

6

Und wie kommst du darauf, dass ich ihn wegen irgendwas bedrängen will? Ich habe hier meine Gedanken aufgeschrieben, eben um mir einen anderen Blickwinkel zu holen und zu schauen, wie andere die Situation bewerten. Die einzige Maske, die das Thema Ernährung hier verdeckt, ist dass ich mit 50 Witwe bin oder wir unseren Kindern ein schlechtes Vorbild.

7

*die Angst, dass ich mit 50 Witwe bin...

8

Ich kann deine Sorgen verstehen und fühle mich oft ähnlich mit meinem Mann. Andererseits bringt es nichts, ihn erziehen zu wollen. Es ist sein Leben, seine Gesundheit und auch seine Entscheidung, wie er damit umgeht. Generell sind wir Frauen wohl tendenziell vorausschauender, was die Lebensgestaltung angeht (ob wir deshalb auch eine höhere Lebenserwartung haben? Wahrscheinlichs🤓). Daher laufen wir aber auch Gefahr, Verantwortung für Menschen und Bereiche zu übernehmen, die nunmal nicht in unserem Verantwortungsbereich liegen. Wir neigen zum Kontrollieren und wenn es eine Sache gibt, die nachhaltige internistische Veränderung verhindert, dann ist das der Zwang. Du musst wohl oder übel akzeptieren, dass er so leben möchte. Das einzige, was du kontrollieren kannst, ist deine Reaktion darauf. Willst du ihm emotionalen Druck machen, oder ihn annehmen, wie er ist? Vielleicht erkennt er auch eines Tages, dass er etwas ändern muss, ganz ohne dein Zutun. Bis dahin Versuch lieber an deiner Haltung zu arbeiten.

Falls du generell sowas magst, kann ich dir das Buch „Nein sagen ohne Schuldgefühl“ empfehlen. Darin wird sehr gut erklärt, wo die Grenzen zwischen Menschen verlaufen und wie man zu einer besseren Haltung kommen kann.

Alles Gute! Ich weiß wie schwer sowas ist. Arbeite vllt lieber an deiner Angst, als an deinem Mann. Das muss ich auch.

9

Vielen Dank für deinen Beitrag und den Buchtipp, da werden ich mal reinschauen.
Normalerweise würde ich deinen Tipp genauso geben, würde mich jemand bei so einem Thema fragen. Es ist nicht meine Verantwortung und ich muss jeden so Leben lassen, wie er es möchte. Meist klappt das auch, nur momentan oder gerade bei diesem Thema fällt es mir sehr schwer, meine Ängste zu kontrollieren. Daher auch mein Post hier. Normalerweise kann ich mit ihm auch alle meine Probleme und Sorgen besprechen, aber eben dieses nicht, was es noch schwieriger macht.

10

Ich denke, solange es ihm gut geht und er keine Beschwerden hat, wird es nicht so einfach sein ihn umzustimmen. Solche Nahrungsmittel erzeugen halt positive Gefühle und machen ganz einfach Spaß. Und der Mensch verzichtet nun ungern auf Dinge , die ihn positiv stimmen. Solange er kein Übergewicht hat oder Diabetes, ist es noch nicht so dramatisch. Alkohol und Zigaretten wären schlimmer. Ich esse auch ziemlich viel Süßes (Schokolade) aber am liebstenKuchen, ab und an Chips und
habe sehr gute Blutwerte und bin schlank. Allerdings trinke ich viel Wasser und Kräutertees und verzichte auf künstliche Getränke. Dann lieber ein Stück selbstgebackenen Kuchen essen. Vielleicht wäre das der Anfang: Cola reduzieren und Hunger auf Süßes mit selbstgemachten Keksen, Hafertalern, Nüssen in Schokolade und Kuchen stillen? VG

15

Ich versuche oft, ihm etwas selbstgemachtes anzubieten, ich finde auch, das ist ein guter Ansatz. Allerdings wenn der Heißhunger gerade akut ist, kann ich nicht sagen, warte mal eben 2 Stunden, ich geh schnell einkaufen und backe etwas :D aber ich verstehe was Du meinst. Ich möchte ihm auch gar nichts verbieten. Ich nasche ja auch ab und an und mir schmeckt auch mal ein Glas Cola, die Menge ist das, was mir so Sorgen bereitet. Aber ich werde mal noch ein paar Rezepte raussuchen und schauen, was ich auf Vorrat machen kann. Danke für Deinen Beitrag!

11

Du kannst nur Dich selbst ändern, andere nicht.

Zucker braucht Zucker. Je mehr man Zucker trinkt/ißt, desto mehr Zucker braucht man.
Du kannst beim Essen viel Gemüse kochen. Bei den Hauptmahlzeiten wird Wasser getrunken. Du kannst aber nur Vorbild sein, du kannst ihn nicht zwingen.

12

Hallo!

Habe ich jetzt eigentlich ein deutliches Übergewicht überlesen? Nein, oder?

Bei einer sitzenden Tätigkeit ein Liter Cola und eine Tafel Schokolade am Tag sollte Monat für Monat als Fettpolster eingelagert werden - oder er hat einfach wirklich einen sehr viel höheren Energieverbrauch, als Du annimmst.

Auf jeden Fall: solange er nicht deutlich übergewichtig ist, sein Blutdruck normal ist und er jetzt nicht auffällig viel trinkt, ist er soweit auf der sicheren Seite. Statt gezielt Sport würde es schon helfen, wenn Du ihn am Wochenende ein wenig raus bringst: in den Zoo gehen, Stadtbummel, Sightseeing sind auch Formen von "Sport" die aber weniger auffallen. Am Ende eines solchen Tages war er aber vielleicht trotzdem 5km zu Fuß unterwegs, ist vielleicht nicht ideal, aber besser als gar nichts.

Außerdem sollte er natürlich altersentsprechend Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Wenn es mit Blutabnehmen nicht geht, dann eben in einen Becher pinkeln und ein EKG tut ja nicht weh.

Klar ist Cola jetzt nicht ideal und auch Süßigkeiten. Aber wenn er nicht zunimmt, scheint er die Kalorien ja offenbar zu brauchen?

16

Deutliches Übergewicht - nein. Aber schlank ist er auch nicht gerade, er hat in den letzten Jahren schon zugelegt. Mir ist seine Figur auch total egal bzw. finde ich ihn immer noch anziehend so wie er ist. Mir geht es wirklich nur um seine Gesundheit. Aber Du hast recht, es ist nicht so, dass er stetig zunimmt, das ist gut, dass mir das jetzt bewusst wird. Ich kann ihn auch ab und an (zumindest recht regelmäßig am Wochenende) überreden, mit mir rauszugehen und sich zu bewegen. Auch ein positiver Punkt. Danke dafür!
Aber ich glaube nicht, dass ich ihn überreden kann, regelmäßig zu Kontrollen zu gehen. Das wäre glaube ich ja genauso "übergriffig" wie in seine Ernährung rein reden zu wollen. Abgesehen davon, dass er wirklich soo ungern zum Arzt geht.

21

Hallo!

Von dem her, was er so zusätzlich isst und trinkt, müsste er eigentlich locker 2 Kilo im Monat zulegen - also braucht er ja offenbar wenigstens einen Teil der Kalorien trotzdem. Ich denke, drauf achten, dass seine Hosen nicht zu eng werden, kannst du auf jeden Fall und es gibt ein paar Warnzeichen etwa löst hoher Blutdruck oft Kopfschmerzen und Potenzprobleme aus.

Und einmal pro Woche ein "sportlicher" Ausflug ist besser als gar kein Sport.

Ich denke, du kannst wenigstens mit ihm reden, ob ihr euch ein Blutdruckmessgerät für Zuhause besorgen wollt, und einfach alle halbe Jahre mal gucken, ob die Werte noch im Normbereich sind. Die Dinger sind nicht teuer. Einfach wenn er gerade entspannt am Sofa sitzt, einfach nur mal gucken. Öfter muss gar nicht sein, und wenn das schon reicht, um dich in Verbindung mit weitgehend normalem Gewicht zu beruhigen, ist das sicher ein guter Kompromiss.

13

Mein Opa und meine Mutter starben an Herzgeschichten. Da mich meine Mutter von klein auf dick fütterte, kämpfe ich mein ganzes Leben gegen dieses elende Übergewicht. Ich schätze mal, dass ich schon mind. 120 kg abgenommen habe.....und sich mein Körper das sofort wieder zurückholt, wenn ich nur annähernd normal esse. Und bei mir brauchts nicht mal Süßigkeiten, die mag ich nicht mal.
Da ich trotzdem viel Gemüse, Salate und mageres Fleisch esse, bin ich rund, aber gesund.
Weder Diabetes noch hoher Cholesterinwert ärgern mich - also, alles okay. Auf die Art wurde ich nun schon mal 65 Jahre alt und habe auch vor, noch ein bisschen so weiterzumachen.
Deine Panik ist vollkommen umsonst, so lange Dein Mann Dein gesundes Essen auch isst und sich nicht nur von Zucker ernährt. Versau ihm nicht die Freude am Leben (was sehr schnell geht bei ewigem Gemecker) sondern bitte ihn einfach lieb, dass er seine Checkups wahrnimmt beim Dok. Solange seine Werte im grünen Bereich sind, lass ihm seine Freude.
Würde ein Mann einer Frau hier die Süßigkeiten verbieten wollen, kämen sicher Proteste, da Frauen sich auch ungern ihren Süßhunger verbieten lassen will.
Ich behaupte nicht, dass übermäßiger Zucker gesund ist, aber mein Mann putzte auch eine Tafel Schoki weg wie Brot, rauchte leider viel zuviel, zwei Schwestern starben mit knapp über 60 am Herzinfarkt - und er wurde wenigstens fast 79 Jahre alt - mit Blutwerten eines 50jährigen (Aussage des Arztes), sein Schicksal beschloss der Bronchialkrebs.
Es ist auch Schicksal, wenn wir gehen müssen. Koche gesund, schick ihn zu Kontrollen - und lass ihm sonst sein Leben und seinen Genuss, wie er es mag. So, und nun schenk ich mir ein Glas Rotwein ein :-D
LG Moni

17

Danke Dir auch für Deinen Beitrag! Bei meinem Mann ist eigentlich eher das Gegenteil der Fall: er erzählt immer von seiner Zeit als Sportler. In seiner Jugend hat er viel Leichtathletik gemacht, hatte sogar richtig Talent dafür. Später in den frühen 20ern war er 5 Mal die Woche im Fitnessstudio und hat sich dementsprechend auch total gesund ernährt, um seinem Training nicht zu schaden. Versteht mich nicht falsch, ich brauche niemanden der pumpt und ständig Sport macht, so habe ich ihn auch nicht kennengelernt. Mir fehlt nur das gesunde Mittelmaß. Mir ist auch bewusst, dass man so oder so sterben muss und keinen Einfluss darauf hat - aber eben durch die Vorerkrankung seiner Mutter macht man sich Gedanken. Ich will ihm nichts verbieten, ich will auch nicht meckern (ich halte mich da sehr zurück und versuche eher ein ruhiges Gespräch zu führen).
Ich hoffe, Dein Glas Wein hat geschmeckt :)

19

Du darfst eines nicht vergessen: Heutzutage würde wohl weder mein Opa noch meine Mutter an ihren Herzproblemen sterben. Die Früherkennung und Behandlung ist jetzt schon wieder um Längen besser als bei meinem Mann vor 10 bis 20 Jahren. Ein Freund hatte vor wenigen Monaten einen wirklich schweren Infarkt, bekam zwei Bypässe und plant nun schon wieder seinen nächsten Trekkingurlaub #zitter
Deswegen schrieb ich ja, er soll zu seinen Checkups gehen, das würde ich schon verlangen - und ansonsten einfach mal entspannen. Wenn was zu unternehmen wäre, sagt ihm das schon der Arzt. Ist ohnehin effektiver, wie wenn die Frau mahnt. #cool

14

Hallo Nathanica,

ich glaube die situation stresst dich momentan stärker, weil du durch die schwangerschaft mit den existenziellen fragen des lebens beschäftigt bist. dazu gehören auch zukunftsfragen, welche schonmal unruhe machen können.

du hast deinen mann ja schon "ungesund" kennengelernt, allerdings sagst du auch, dass die gemeinsamen abende zunehmend weniger werden und dass dich das stört.
Das ist meiner meinung nach auch der punkt an dem du deutlicher "angreifen" kannst. bei den gemeinsamen abenden geht es ja um eure gemeinsame paarzeit und da könntest du, ohne gleich als übergriffig wahrgenommen zu werden, klare worte finden.

abgesehen davon bin ich nicht der meinung, dass sein lebens-und ernährungsstil dich nichts angeht. ihr habt ja ein gemeinsames leben und wenn er systematisch nicht, oder eventuell immer weniger auf sich achtet, hat das auch konsequenzen die dich betreffen können.
nun kennt ihr euch schon so lange und du hast dich "trotzdem" auf ihn eingelassen, von daher sehe ich es auch als schwierig an ihm jetzt was erzählen zu wollen.

aber wenns dir ein anliegen ist, wird es wohl immer wieder ein thema für dich werden. irgendwann geht das "Gesunde Lebensweise"-Thema los, weil ihr als vorbild für euer kind agiert. da kommt dann noch das thema medienkonsum hinzu und dann geht es wieder um die vorbildfunktion....also du siehst, es ist für sprengstoff gesorgt.

ich bespreche meine/seine /unsere Lebensweise mit meinem mann und nehme ggf. auch mal eine heftige diskussion in kauf.
wir leben gemeinsam und haben gemeinsame kinder und ich erwarte von ihm (er auch von mir) dass er sich um sich kümmert, damit er ein aktiver vater ist und später, wenn die kinder groß sind, fit ist um mit mir die welt unsicher zu machen.
da wir beide gerne sport machen und uns bewusst ernähren ist es natürlich einfacher zu streiten.

würde meine ehemann zu einer couchpotatoe mutieren, könnte das auf lange sicht ein trennungsgrund sein (eben weil man den anderen nicht verändern kann, nur sich und wenn das nicht geht muss man gehen)

sterben müssen wir alle mal, auch gesunde menschen sterben früh, auch nichtraucher können lungenkrebs bekommen. Aber: man kann auch mit super Blutwerten eine Fettleber haben.

"sowas kommt von sowas"

lg,fatty

18

Dass das mit der Schwangerschaft zu tun hat, habe ich auch schon überlegt. Allerdings hatte ich diese "Angst-Momente" auch schon davor. Da braucht es dann nur einen Auslöser (z.B. hatte ich an dem Morgen gesehen, dass er am Tag davor 1,5 l Cola vernichtet hat) und ich bekomme soo eine Angst, dass mir die Tränen kommen. Und Wut, weil naja, weil er so wenig auf sich achtet. Aber ja, die Schwangerschaft ist wahrscheinlich ein Faktor, der das ganze nochmal verstärkt.

20

Ich kann dich mit deiner Wut sehr gut verstehen. Und ich finde sie, wie schon gesagt, überhaupt nicht unberechtigt.
Denn auf lange Sicht kann sich dein Mann mit solch einer Lebensweise schaden und krank werden. Die Quittung kommt halt erst in ein paar Jahren.

Bei mir ist es meine Mutter die sich seit dem Tod meines Vaters zu nehmend gehen lässt.
Sie pflegt sich, ist mehr oder weniger in Bewegung und nimmt aktiv am Leben teil.
Aber: Sie trinkt regelmäßig Alkohol (nicht übermäßig) isst sehr gerne Kuchen und andere Süßigkeiten und nimmt stetig zu. Sie kocht ausgewogen aber isst gerne viel. Ihre gesundheitlichen Beschwerden nehmen stetig zu (Hypertonus, Asthma, Schmerzen und den Knien) und ich habe wirklich Angst, dass sie einen großen Teil ihres Lebens krank und eingeschränkt leben wird und eben nicht eine aktive Oma sein wird.
Mein Vater ist seit 12 Jahren tot, der Prozess ist schleichend.

Das dich der Liter Cola so fertig macht, ist allerdings eine heftige Reaktion, da ja keine unmittelbare Lebensgefahr dadurch hervorgerufen wird.
Vielleicht schaust du mal was wirklich dahinter steckt. Ich denke es ist mehr als Angst um die Gesundheit deines Mannes.

Lg, fatty

weiteren Kommentar laden