Ich will keine Kinder mehr aber mein Mann schon...

Hallo an Alle...

Muss mal hier was los werden und auch mal in die Runde fragen vielleicht hat ja jemand das Selbe“ Problem „

Ich(30) bin mit unserem dritten Kind schwanger.

Ich habe einen Sohn mit in die Ehe gebracht damals und für mich stand eigentlich schon immer fest dass ich nur zwei Kinder haben will/werde.

Ich habe eine Tochter geboren vor 2 Jahren und nun bin ich wieder schwanger weil ich wusste mein Mann wünscht sich doch noch eins, ich wollte nicht so sein und habe mich dann auch mit dem Gedanken angefreundet 3 Kinder zu haben ( zumal der große schon 12 wird )
Nun ist das aber so dass mein Mann jetzt schon meint er hätte gerne noch mehr Kinder....

Ich habe offen und ehrlich gesagt ich möchte nicht mehr!
Für mich ist es so gut wie es ist und noch einmal lasse ich mich dazu quasi nicht verleiten...

Was soll ich sagen...er versteht es irgendwie null...

Ich meine so fies das auch klingen mag aber ich habe ihm doch schon Kind(er) gebärt und müsste er nicht dankbar sein dass ich überhaupt beim dritten zugestimmt habe? Gehört so ein Kinderwunsch nicht normalerweise beiden Teilen zu?
Wieso versteht er mich nicht?

Ich kann seinen Wunsch absolut nicht nachvollziehen zudem er eigentlich auch immer nur 2 haben wollte und nun 3 hat ( mein Sohn ist adoptiert von Anfang an)

Ich möchte mich nicht streiten mit ihm.
Ich versuche ihm zu erklären dass ich schon bei diesem Kind Zweifel habe und Angst vor der Zukunft habe. Er kann doch nicht einfach sauer sein nur weil ich kein weiteres Kind mehr möchte ?

Irgendwann ist doch auch gut oder nicht?

Ich bin nicht unbedingt die Sorte Frau die mit 35-40 noch Mutter werden will.

Mit 30 ist für mich die Grenze erreicht

Wenn ich 40 bin dann ist mein Sohn knapp 22, Tochter 12 und das zukünftige Baby 10.

Dann möchte auch ich mich wieder voll und ganz auf meine Arbeit konzentrieren und mich auch wieder mal meiner Leidenschaft ( der Musik/ dem Gesang ) widmen. Ist es denn so verwerflich von mir ? 🤭

5

Gerade wegen des Altersunterschied denke ich, du hast dann über 30 Jahre Kinder groß gezogen und dich selbst immer hintan stellen müssen, wenn das Jüngste erwachsen ist, das sollte wohl reichen, 30 Jahre, das ist 1/3 des Lebens, zähle noch die eigene Jugend von 20 Jahren dazu, wo man auch nicht autonom handeln konnte wie man wollte, wieviele Jahre bleiben einem da denn dann noch EFFEKTIV für sich selbst, bevor man zu alt und gebrechlich ist, zu tun, was man will?

Ich würde mir da gar nichts einreden lassen. Und ihm wenn das 3. Kind da ist, das Kind so oft es geht zum Alleinhüten "aufs Auge drücken" - nimm ihm da nicht zu viel ab, damit er selbst spürt, wieviel Zeit, Verantwortung und Rücksichtnahme es bedeutet, ein kleines Kind Tag und Nacht hüten zu müssen. Ich würde das eiskalt durchziehen, mal sehen, ob er dann immer noch nach noch mehr Kindern und noch weniger Freizeit schreit. ;-) Und wenn ja, würde ich ihm sagen: OK, aber die nächsten 3 Kinder gebärst dann DU. ;-)

3

Hi!

Ich würde gar nicht über ungelegte Eier - im wahrsten Sinne des Wortes - diskutieren sondern das nächste Gespräch bis nach der Geburt, eher noch bis nach den ersten Babymonaten verschieben.

Vielleicht ist er ja dann (erst einmal) mit den vorhandenen Kindern "zufrieden"

Wenn nicht, kannst du entweder gleich deutlich machen, dass du auf keinen Fall ein weiteres Kind willst, oder noch ein paar Monate/Jahre Bedenkzeit anbieten falls die reelle Möglichkeit besteht, dass du dich doch noch für ein weiteres Kind entscheidest.

Falls du dir sicher bist, kein Kind mehr zu wollen muss er schauen ob er das Leben mit "nur" 3 Kindern akzeptieren kann. Wenn es für ihn gar nicht geht... Ja dann muss er sich wohl trennen. Das würde ich jetzt aber nicht gleich so sagen.

Ich denke, beim Kinderkriegen bist du mehr involviert als er, da fallen Kompromisse in der Anzahl klar zu deinen Lasten. Deshalb hast du was deinen Körper angeht auch das letzte Wort.

Wenn er jetzt noch überhaupt kein Kind mit Dir hätte würde ich seinen Unmut verstehen. Aber ihr habt ja drei. Das ist mehr als der Durchschnitt.

4

Also, lange Rede kurzer Sinn. Nein, es ist natürlich nicht verwerflich nach drei Kindern zu sagen, jetzt sei Schluss 😉

1

Hallo, nein überhaupt nicht verwerflich. Wahrscheinlich hättest du schon viel eher deine Grenzen vermitteln sollen (und einhalten).
Alles Liebe

2

Die Zeiten sind vorbei, dass der Mann anordnet, und die Frau spurt.
Drei Kinder reichen wirklich zum Aufziehen, Finanzieren einer Ausbildung und überhaupt groß zu kriegen, kräfte- wie auch gefühlsmäßig.
Ich würde ihm nochmal freundlich aber bestimmt sagen, dass drei Kinder reichen, bist ja schon mit einem entgegengekommen.
Aus welchem Grund will er weitere Kinder? Dass Du schön zuhause angebunden bist? Kann er nicht haben, dass Du wieder arbeiten willst?
Pille nehmen oder Stäbchen einsetzen lassen und gut. Du hast es ja schon ausreichend erklärt.
LG Moni