Wie kommt das.... kleine Kinder und Trennung

Ich verstehe es nicht, schon die Dritte Beziehung, die noch während der Schwangerschaft oder innerhalb der ersten drei Jahre nach der Geburt eines Kindes auseinander gehen.
Ich frag mich da ehrlich, warum wird man schwanger wenn die Beziehung nicht stabil ist....oder kann das tatsächlich so schnell bergab gehen.
Die Frauen bleiben dann ohne Einkommen zurück, natürlich bleiben die Kinder bei den Müttern...
Warum lassen Frauen sich auf diese Rollenverteilung ein?
Wieso kommt niemand auf die Idee zu sagen, OK, ich arbeite auch und bestehe auf Wechselmodell.....
Zu bequem?
Lieber Unterhalt kassieren und zu Hause bleiben?
Oder noch gewagter, warum nicht dem Vater vorschlagen, die Kinder zu nehmen und selbst zu arbeiten und Unterhalt zu zahlen?
Die Situation vieler AE ist nicht ohne Grund so beschissen....keine Zeit für sich, zu wenig Geld, Überlastung.
Ich habe es anders gemacht und weiß daher dass es geht.
Ich habe den Vater nicht aus der Verantwortung gelassen und das Wechselmodell durch gesetzt, ein Jahr waren die Kinder sogar ganz bei ihm damit ich mich selbständig machen konnte.....
Wollen Frauen eigentlich gar keine gleichberechtigte Beteiligung der Männer?
Kinder bekommen ist anscheinend bei vielen nicht gut überlegt....bzw.in eine instabile Beziehung hinein gesetzt worden.
Will Frau das nicht sehen dass die Beziehung nicht tragfähig ist?
Ist der Kinderwunsch wichtiger und die Problematik auf Paarebene werden ausgeblendet?

1

Wie war das denn bei DIR?
War dein Kinderwunsch wichtiger als die "Problematik auf Paarebene".

Du schreibst schließlich, dass du das Wechselmodell durchgesetzt hast, also bist du doch auch eine von denen, deren Beziehung mit Kindern in die Brüche gegangen ist.#kratz

Sagt der eine Hase zum anderen: "Du hast aber lange Ohren!"

3

Ja, aber nicht kurz nach der Geburt der Kinder...die waren 9 und 11...ich hätte keine Kinder bekommen wenn ich mit dem Mann keine stabile Beziehung geführt hätte.
Unsere Beziehung ist in den letzten zwei Jahren ins Strudeln geraten und ich habe mich auch getrennt als mir klar war, dass wir nur noch aus Gewohnheit und Bequemlichkeit zusammen sind.

Es geht mir in erster Linie darum dass in offenbar instabile Beziehungen Kinder gesetzt werden....
Warum trennt man sich sonst noch in der Schwangerschaft oder wenn das Baby ein paar Monate alt ist?

8

Weil gerade die erste Zeit mit Baby eine harte Belastungsprobe für die Beziehung sein kann? Es kommen Veränderungen die man nur erahnen kann. Und wieso können die sich innerhalb 2 Jahre nicht auseinander leben genauso wie du es mit deinem Mann getan hast? Sowas kann uns alle ereilen, unerwartet und nicht planbar. 🤔

Ich habe übrigens mal eine Reportage übers Fremdgehen gesehen, war sehr interessant, viele Männer wurden interviewt die gerade im ersten Babyjahr fremdgegangen sind weil sie Zuhause nicht mehr "ran durften".
Natürlich trennt sich dann die Mehrzahl bei solchen Situationen. Hoffentlich eine Ausnahmesituiation, aber trotzdem die Realität.

Zum anderen denke ich, leider ist es in der Generation die gerade Kinder bekommen noch ein wenig so, dass der Mann immer noch Hauptverdiener ist.
Ich kenne eine die bspw gelernte Friseurin ist, sie würde arbeiten damit sie die Fremdbetreuung der Kinder finanzieren könnte. Eine Nullrechnung. Sehe ich als Fehler im ganzen System an, sie liebt ihren Job, macht den gerne. Kommentare wie "Na dann hättest du ja was anderes lernen können" sind auch schon gefallen 🤔 naja dann muss man sich nicht wundern, wenn wir irgendwann keine Haare mehr geschnitten bekommen. Aber ich schweife ab, die Dame würde mit Sicherheit auch Zuhause bleiben und Unterhalt bekommen, einfach weil es nicht machbar wäre die Kinder beim Vater zu lassen wenn er nicht mehr arbeiten würde bzw nur noch Teilzeit.

Solange "typische Frauenberufe" oft schlecht bezahlt sind, wird sich diese Thematik sicher nicht ändern. Leider.

Weiter erlebe ich aber auch heute noch im Freundeskreis, dass sich die Männer nur als Ernährer ansehen, die Frau muss Kinder, Teilzeit Job und Haushalt meistern. Der Mann ruht sich gerne aus. Wieso man sich so einen Partner aussucht für die Kinderolanung ist mir allerdings auch ein Rätsel. Aber vielleicht haben die Dame es anders gehofft? Der Mann hat falsche Versprechungen vorher gemacht? Ich weiß es nicht 🤷‍♀️

weitere Kommentare laden
2

Wir führen eine harmonische Beziehung und haben 2 Kinder im Alter von 2 und 1 Jahr.
Mein Mann liebt die Kinder abgöttisch, dennoch ist für uns beide klar, würden wir uns je trennen, dass die Kinder in unserem Fall zur Mama gehören.
Ich könnte nie nie nie mit dem Wechselmodell leben, weil ich dann zum Teil auf meine Kinder verzichten müsste - das könnte ich nicht.

Natürlich würde ich für die Kinder Unterhalt haben wollen, aber mein Mann und ich stehen beruflich ganz gut da, dass wir auch auf teilzeit unser Leben finanzieren können.
Also nicht alles verallgemeinern bitte!

4

Aber der Vater kann das, was du nicht willst?
Auf seine Kinder verzichten?
Mein jetziger Partner hat das Wechselmodell gegen seine Ex-Frau auch durch gesetzt, denn er wollte sein Kind nicht nur alle zwei Wochen sehen und dafür auch noch Unterhalt zahlen, für eine Position die er ablehnt.
Väter haben die gleichen Rechte, und Gefühle für ihre Kinder und vermissen sie genauso.
Ach so....sein Sohn war 5 bei der Trennung und sie hatte kein vernünftiges Argument gegen das Wechselmodell.

7

Wenn ich schon lese "....und dafür auch noch Unterhalt bezahlen" kommt mir der Gedanke, dass dies das Hauptproblem zu sein scheint - sonst würde man es so wahrscheinlich nicht schreiben.
Durch deinen Thread wirkst du mir unsympathisch. Lieber mal in der eigenen Suppe rühren, bevor man andere Leute als *unfähig* hinstellt.

weitere Kommentare laden
5

...dass du schon mal so ein Thema eröffnet hast?

Du pauschalisiert ganz schön. Für das Scheitern von Beziehungen gibt es Millionen von Gründen, vor allem wenn Kleinkinder da sind. Die fördern nun mal sehr viel, vollem das man sich und seine Bedürfnisse zurück stellt.

Jeder Mutter oder auch jedem Vater, der entscheidet, für sein Kind die ersten 3 Jahre da zu sein unterstellst du Faulheit. Unverschämt!

Wenn wir uns das leisten können, werde ich die nächsten 3,5 Jahre auch zuhause verbringen, während mein Mann die Brötchen ranschafft. Mein Beitrag dazu? Unterhalt der zwei großen, Kindergeld für 4 Kinder sowie mein Elterngeld bzw im Anschluss ein 450 € Job. Eine Tagesmutter oder die Kita kommt möglichst bis zum 3. Lj nicht in Frage. Das haben wir gemeinsam entschieden.

Sollte es schief gehen und wir trennen uns, bin ich mir sicher, dass wir das ordentlich geregelt bekommen. Dafür sind wir erwachsen genug und haben genug Respekt voreinander und auch vor dem Kindeswohl.

Du jedoch stellst deinen Weg über alle anderen. Ich persönlich finde es furchtbar, dass deine Kinder nahezu ein Jahr auf Mama verzichten müssten, weil Mama einen Selbstverwirklichungsdrang hatte. Nichts gegen diesen, aber wenn er nicht rundum mit meiner Familie vereinbar ist, dann lasse ich es. Ich hab neben den ersten beiden studiert, alleine erzogen und 20 Std gejobbt. Ich denke, aus den beiden ist trotzdem ordentlich was geworden.

Ich denke, du willst hier nur Unruhe stiften...

6

Die Kinder waren jedes zweite Wochenende hier , so wie es bei vielen Vätern der Fall ist.
Und ich wollte mich nicht selbst verwirklichen, sondern bin meiner Verpflichtung nachgekommen, für die Kinder auch finanziell genauso zu sorgen wie der Vater.
Ich verdiene jetzt wesentlich besser als vorher bei flexiblen Arbeitszeiten.
Aber das eine Jahr musste ich investieren, dafür hatte ich danach wesentlich mehr Zeit.

11

Ich kann dir nur sagen wie es bei mir war. Ich habe mich vom Vater getrennt, weil er von der Gleichberechtigung plötzlich nichts mehr wissen wollte. Verantwortung sieht aus der Nähe wohl doch bedrohlicher aus, als in der Theorie. Jetzt bin ich allein erziehen, Vollzeit arbeitend und verdiene mehr als mein Ex. Wenigstens das....

12

die Gründe warum Beziehungen mit kleinen Kindern auseinander gehen sind vielfältig ja und vielleicht haben einige das unterschätzt man braucht nur hier lesen . Ein Kind ist für viele eine große Umstellung das gesamte vorherige Leben krempelt sich um und der Schlafmangel ist hart .
Das sich erstmal alles nur ums Baby dreht ist klar einige Muttis übertreiben es aber auch total und befördern sich damit schnell selber in die Spirale der Überforderung während für die meisten Papas der normale Alltag schnell weitergeht . Mutti sitzt dann erstmal den ganzen Tag zu Hause ,stillt , besucht irgendwelche Babykurse und schuckelt das Kind im Tragetuch oder springt den gesamten Tag bei jedem Pups drumherum und kommt natürlich zu nix . Viele junge Mütter sind ohnehin im Haushalt noch sehr unbeholfen und wenig geübt . Nachts schlafen die Kinder mit im Bett, in Gedanken ist Mutti nur noch beim Kind . Durch Stillen , die Hormone , den Schlafmangel und weil sowieso alles anstrengend ist hat sie keinen Sinn für Zärtlichkeiten . Gefühlt macht Mutti alles und fühlt sich total Ko der Partner versteht manchmal gar nicht wie anstrengend es ist auch er fühlt sich überfordert er arbeitet soll sich aber trotzdem sobald er zu Hause ist ums Kind kümmern und im Haushalt helfen . Mutti versteht den Partner auch nicht er arbeit doch "nur " das hat sie vorher schließlich auch und es war nicht so anstrengend . So kommt es das man sich viel streitet und es zur Trennung kommen kann .
Die andere Variante das man einen Partner gewählt hat der als Vater ungeeignet ist weil er sich komplett ausklingt und sein Junggesellenleben weiter lebt gibt es auch das ließt man hier auch der Papa zockt lieber , geht nach der Arbeit zum Kumpel oder geht weiterhin jedes Wochenende feiern und meckert höchstens rum wenn das Essen nicht pünktlich auf dem Tisch steht . Mit arbeiten und Unterhalt vermischt du bisschen was in deinem Beitrag die Überschrift heißt doch kleine Kinder und Trennung .Mit kleinen Kindern ist es als Frau nicht einfach arbeiten zu gehen die hohen Betreuungskosten stehen oft nicht in Relation zu dem was Frau verdient die Männer verdienen oft mehr macht dann mehr Sinn wenn Frau erstmal zu Hause bleibt .

13

Meine Kinder waren schon älter, als ich mich von ihrem Vater trennte.

Sie blieben bei mir. Ich habe mich auch in den ersten Jahren zuhause gekümmert, während er arbeiten ging.

Warum nicht zum Vater?
Warum nicht wechselmodell?

Nun, ich bekomme regelmäßig das kotzen, wenn ich lese, dass ein Vater die gleichen Rechte hat, wie die Mutter.Es genau so liebt.

Das mit der Liebe ist so ne Sache. Nicht nachweisbar.
Aber ich erlaube mir zu behaupten, dass eine Frau, die ein Kind 40 Wochen in sich wachsen ließ, Übelkeit hatte, Schmerzen während der Schwangerschaft hatte, ihren Körper zum Teil ruinierte, die Geburt übersteht, evtl stillt, mehr an Liebe und Gefühl für das Kind hat, als der Vater, der bei dessen Zeugung vielleicht 10 Minuten seinen Spaß hatte.

Für mich hat eine Mutter mehr Rechte, als ein Vater. Das ist aber nur meine Meinung aufgrund der oben genannten Tatsache.

33

Daaaaaaanke, du hast es super auf den Punkt gebracht!
Genauso meine Meinung! Erschießt mich dafür 😂

37

Also wissenschaftlich gesehen hast du nicht Recht. Sie haben rausgefunden, dass die Bindung zum Kind GENAU gleich stark ausgeprägt sein KANN, wenn der Vater intensiv in die Erziehung eingebunden ist. Es gibt Grade eine tolle Doku auf Netflix über das erste Lebensjahr.

Wenn du am Anfang zu Hause warst, ist jedoch klar, dass deine Bindung stärker ist.

Aber das hat widerum nichts mit Rechten zu tun. Auch wenn wir die Kinder austragen, haben Kinder einen Vater .. sie haben das Recht mit dem Vater Zeit zu verbringen.

14

Du redest von sich. Es giebt nämlich viele Frauen die so ein Trennung von Kindern gar nicht wollen. Wenn ich zb Karriere machen wollte wurde ich keine Kinder haben wollen. Nicht für jeder Mutter kommt im frage kinder für längere Zeit soger fur ein jahr abgeben.mag sein in deine situation hat das gut funktioniert aber jeder familie hat eigene geschichte. Manche Väter lassen sich nie wieder blicken oder ganz wenig. Ich würde mir wünschen dass der vater gut im unsere leben eingezogen ist aber dass will er nicht. Unterhalt kassieren und zu Hause bleiben ??? Manchmal frag ich mich wer schreibt wirklich die Beiträge.... Wenn ich so Blödsinn höre echt nur weil du das geschafft hast das der vater dir die Kindern für ein jahr übernimmt und du freie hand hattest überlegt dir gut was du da schreibst... Traurig

15

Also ich würde 10mal lieber Hartz 4 empfangen, als meine Kinder nur alle 2 Wochen zu sehen.
Obwohl ich im Falle einer Trennung halbtags arbeiten würde u mein Mann die Kinder natürlich öfters haben könnte als nur alle 2 Wochen.

Du schreibst über die Kinde wie über einenn Hund, den man halt jetzt hat, aber eigentlich will ihn keiner so recht .
Und ja nicht mehr Tage wie der andre drauf aufpassen......furchtbar!

16

Manche lernen sich eben erst nach zB 2 Jahren Schlafmangel und sehr anstrengenden Kindern so richtig kennen. Die Zweisamkeit bleibt auf der Strecke, eigene Bedürfnisse müssen komplett hinten angestellt werden... das Ausmaß der Veränderungen können sich vielleicht einige nicht vorstellen und irgendwann führt es eben zu unüberwindbaren Hindernissen in der Beziehung. Einige halten durch und es bessert sich, bei einigen eben auch nicht... da kann man nicht mal eben ein Urteil drüber fällen und sagen: „ich habe es ja auch geschafft“.
Du hast deine Kinder auch ein Jahr abgeschoben, damit du dich egoistischerweise selbstständig machen kannst- hätte auch schief gehen können. Dieses dumme Argument könnte man dir ja auch vorwerfen und es stimmt genauso wenig....
Die Leid tragenden sind eh immer die Kinder, aber das sind sie auch, wenn die Eltern nur zusammenbleiben der Kinder wegen. Das merken die genauso und das Zusammenleben in einer solchen Atmosphäre ist auch nicht schöner als bei einer Trennung