Vielleicht übertreibe ich ein wenig aber.....

...ich hasse es wenn mein Ehemann Alkohol trinkt!
Die Kollegen überreden: er sagt ja!
Freunde überreden: er sagt ja !
Dieses „ Feierabendbierchen“ ach komm stell dich nicht so an kommt dann von seinen Kollegen! Es kotzt mich einfach nur an.

Gestern hatte er um 22 Uhr Feierabend und kam erst um 2 Uhr morgens nach Hause!
What the fuck?
Ich meine, ich gebäre ihm doch keine Kinder, scheiss auf meine Karriere, vernachlässige meine Freuden UM DANN so ein Fiasko ständig daheim zu haben!!

Ich bin wütend ja.

Weil ein einfaches( seit Jahren wohlgemerkt ) „ Schatz, bitte, ich mag es nicht wenn du so viel trinkst oder Schatz komm bitte nach Hause nach Feierabend damit ich mir keine Sorgen machen brauch.
Jedes Mal wird drauf rum getrampelt so als wäre es nicht wichtig was ich dabei fühle und wie ich empfinde!!!!!

An alle die jetzt sagen, ich soll locker werden und nicht so übertreiben!!

Vor genau 5 Jahren habe ich für ihn das Rauchen aufgegeben weil er meinte, dass ihn das von Anfang an stört und er es nicht angebracht findet bei einer Frau( übrigens er hörte auch auf mit mir gleichzeitig)

Das Ende vom Lied war dass ich sagte, gut du den Alk und ich die Kippen....tja ich habe Meile Wort gehalten, er aber nicht!

Deswegen bin ich soooo sauer grad.

Jetzt ist er wach, wir nur am streiten gewesen und jeder geht jetzt seinen Weg.


Was soll ich tun ?

Muss ich mich wirklich damit abfinden und damit leben ??

Ich bin absolut nicht der Typ Frau die auf irgendeine Art und Weise eine Ehe duldet oder Sachen durchgehen lässt, deswegen macht es mich ja auch so sauer dass ich denke er nimmt mich nicht ernst.



Wieso ist der Alkohol wichtiger?????

27

Ich kann deine Wut verstehen - weniger wegen des Alkohilkonsums, dafür aber wegen des Ungleichgewichts in der Beziehung. Das Thema Alkohol erscheint mir da wie ein Platzhalter für ein anderes Problem.

Er hat von dir alles Mögliche verlangt:
- Er möchte nicht, dass du rauchst
- Er möchte, dass du ein lieb gewordenes Hobby aufgibst, das sich wohl schon in Richtung einerr beruflichen Orientierung entwickelt hat.

Begründung:
Gehört sich nicht für eine Frau (?!), er fühlt sich nicht wohl, möchte den Kontakt mit anderen Männern beschränken.

Dass andere ihn hier im Thread als armen Kerl sehen, der sich vor seiner Frau in den Alkohol flüchtet, erscheint mir vor dem Hintergrund als unfreiwillig komisch. Nicht sie hat die Hosen an, er hat mit Erfolg mit zweifelhafter Begründung durchgesetzt, was er wollte. An Abreden muss er sichhingegen nicht halten. Verlässlichtkeit gehört sich vielleicht seiner Meinung nach nicht für einen Mann.

Klar kann man nun immer sagen: selber schuld, hättest du eben nicht auf alles verzichtet, während er dir nun eine lange Nase macht. So sollte aber eine Partnerschaft nicht aussehen, oder?

Daher empfehle ich dir, ganz grundsätzlich mit ihm das Gespräch zu suchen. Nicht so aufgebracht, wie du in deinen Beiträgen wirkst, sondern eben in aller Ruhe. Das mag aber auch dem Ohnmachtsgefühl geschuldet sein, dass du dich an alles hältst, was er möchte, er aber sich an eigene Versprechen nicht gebunden fühlt. Jedenfalls muss auf den Tisch kommen, was dich stört: wirklich "nur" der Alkoholkonsum oder vielleicht auch die Reue wegen deines doch erheblichen Verzichts, das Gefühl, dass du nach seiner Pfeife tanzst, den Eindruck, dass ihm wurscht ist, was er versprochen hat und er dich nicht ernst nimmt?

5

Nur auf das bezogen, was du schreibst - ja, ich finde du übertreibst. Solange dein Mann nicht 5 Tage die Woche sturzbesoffen mitten in der Nacht heimkommt finde ich daran nichts schlimmes.

6

Du meinst also dass ich übertreibe und das obwohl ICH immer die jenige bin die in all den Jahren auf ALLES drum herum verzichtet hat für diesen Mann aber er EINE einzige Sache für mich nicht sein lassen kann...??
Okay, ich verstehe
Danke für deine Rückmeldung

11

Auf was welcher Partner in einer Partnerschaft verzichtet sollte doch seine eigene Entscheidung sein. Wenn du verzichtest muss dein Partner nicht das selbe tun. Ich denke er ist für dich einfach der falsche Partner. Vielleicht wäre ein demütiger schoß Hund der passendere Partner. Dein jetziger scheint konfliktscheu zu sein und sich vielleicht deshalb in den Alkohol zu flüchten. Du solltest dir jemanden suchen, für den dein Verhalten eine Erlösung ist und der strenge regeln und massregelungen braucht.

weitere Kommentare laden
1

Hey, zu sagen "bleib mal locker" ist auch nicht wirklich angebracht. Beim lesen habe ich überlegt, was passiert ist bei dir, dass du so reagierst, wenn dein Mann mal was trinkt. Oder ist es nicht nur "mal" sondern sehr regelmäßig? Hast du evt schlechte Erfahrungen gemacht mit alkoholisierten Menschen?
Oder sagt er nicht bescheid, wenn nach Feierabend noch ein Bier trinken möchte? Das könnte ich nämlich total verstehen.

Ich bin da relativ gechillt bei meinem Freund. Wenn er noch was trinken möchte mit seinen Freunden, dann bitte schön. Er sagt bescheid und gut ist. Dazu muss man sagen, dass er seine Freunde auf Grund seiner Arbeit und Wohnort nicht mehr so häufig sieht. Aber auch wenn er zum Konzert geht oder Mannerabend zelebriert kann es schon mal passieren, dass er stinkt wie 20 Russen. Das widert mich auch an aber ich gönne ihm sein Spaß. Das Ding ist, dass ich mich trotzdem zu 100% am nächsten Tag auf ihn verlassen kann. Pläne werden umgesetzt und es wird nicht rumgekatert.

Ich hatte einen Partner, der war regelmäßig viel trinken und der nächste Tag war völlig im Eimer. Da fand ich Alkohol auch richtig Mist, war oft enttäuscht und frustriert.

Hör mal in dich rein, ob es nur der Alkohol ist oder ob das Problem nicht tiefer liegt.

LG Audrey

2

Hey
Danke dir für deine Nachricht.

Tatsächlich hatte ich einen Ex Freund der alkoholisiert gegen mich die Hand gehoben hatte immer . Das ist jetzt genau 15 Jahre her.

Ob es daran liegt...glaube ich irgendwie nicht denn am Anfang hatte ich ja auch nichts dagegen dass mein Mann trinkt. Ich habe ihn ja so kennengelernt und wusste er trinkt gerne mal.

Es ist erst mit den Jahren gekommen dass es mich nur noch wütend macht aber wütend in dem Sinne weil ich für ihn ja etwas aufgeben konnte weil ich ihn liebe und er aber irgendwie für mich nicht....ich glaube DAS ist das was mich im Grunde stört.

Er sagt immer Bescheid wenn es Bierchen gibt und manchmal fragt er auch ob es okay für mich ist...tja was soll ich da sagen ? Ja na klar oder was 😒

Fühle mich ja auch doof dabei dass ich es ihm nicht gönne aber andersrum, wieso sollte ich etwas gönnen ? Kann man nicht ohne Alkohol entspannen oder Spaß haben ? Wieso gehört das immer dazu wie so ein Ritual ?
Ein Umzug steht an: Bierchen
Kind wird geboren: Bierchen
Man trifft sich um zu quatschen: Bierchen

Immer gibt es einen Grund....

Er kann nicht EINMAL seine Freunde treffen ohne dass Bier getrunken werden MUSS

3

Ich wünschte ich könnte auch so locker damit umgehen wie du...🧐

weitere Kommentare laden
4

Sehr impulsiv geschrieben. Dazu schreibst du ja auch dass du sonst nichts einfach in der Ehe durchgehen lässt. Also möchtest du schon die Hosen anhaben. Einige flüchten sich dann halt in den Alkohol um nicht ständig in Diskussionen mit einem kontrollierenden Partner zu geraten. Sie sind dann physisch abwesend und atmen dann durch. Vielleicht denkt er ja dass er eh für alles die Schuld bekommt und verantwortlich gemacht wird. Wozu soll er dann zuhause sein? Aus deinen Zeilen lese ich wenig liebevolles. Wer soll sich da zuhause fühlen?

9

Puh, klingt ganz schön streng bei euch. Ich finde das ist seine Sache. Er ist dein erwachsener mündiger Mann und nicht dein 16. Jähriger Sohn. Finde dein Verhalten übergriffig. Ich möchte selber entscheiden dürfen wann ich ein bier trinke.

10

Das Problem ist nicht der Alkohol, sondern Deine nicht vorhandene Toleranz.

14

Was ich richtig schwierig finde, ist dieser Satz:
"Ich meine, ich gebäre ihm doch keine Kinder, scheiss auf meine Karriere, vernachlässige meine Freuden UM DANN so ein Fiasko ständig daheim zu haben!!"
Hat er das alles von dir verlangt - um im Gegenzug zu versprechen, dass er nie was trinkt?

16

Ja!

Wie oben schon erwähnt...ich gab ALLES auf um ihn glücklich zu machen und weil ich wusste er leidet darunter wenn ich zb. viel unterwegs war mit meiner Band, viele Gigs an den Wochenenden hatte, viel ins Tonstudio musste ect. Hat er mir gesagt“ Schatz, ich fühle mich nicht wohl bei der Sache und leide darunter‘ Ich sagte okay, ich werde dies alles aufgeben für dich weil DU mir wichtig bist und keine Karriere der Welt.
Eine Zeit später, fing er an das Rauchen an mir unschön zu reden und meinte: Du bist eine Frau und sollst nicht rauchen, wir sind erwachsen genug um langsam damit abzuschließen und gesund für unsere Kinder da zusein“
Ich sage ganz ehrlich, ICH wollte nicht aufhören aber als er vorschlug dass er dafür auf das trinken verzichtet, war es mir wert das Rauchen aufzugeben!
Nun und nun kommen wir ja zu dem oben genannten Thema wieso ich mich so missverstanden fühle von euch...
Wieso war es okay meine Dinge für ihn aufzugeben ( die ich wohlgemerkt gerne gemacht habe weil wie gesagt ich ihn liebe und nicht wollte dass er leidet ) und er kann diese eine Sache nicht einhalten? Wieso kann denn keiner meine Gefühle verstehen dass es mich verletzt?
Ist doch egal es hätte jetzt auch nicht um den Alkohol gehen können...mal angenommen er hätte ein Hobby wo nur Frauen im Zentrum sind und ich würde ihm das selbe sagen wie er mir damals vor 5 Jahren ? Würde er genau so für mich handeln wie ich für ihn...?

75

"Ich meine, ich gebäre ihm doch keine Kinder, scheiss auf meine Karriere, vernachlässige meine Freuden..."

..das rauchen hast du auch für ihn aufgegeben...

Und genau da liegt der Fehler. Du gibst dich völlig auf, offensichtlich ohne es wirklich zu selbst zu wollen, nur weil er das will. Warum lässt du das überhaupt mit dir machen? Warum macht man sich so klein?

Du sagst, du bist die Strenge, in Wirklichkeit wärst du das vielleicht gerne, letztendlich lässt er dich aber einfach nur meckern und sch... drauf. Und ich kann ihn auch verstehen, ich würde mir das alles auch nicht vorschreiben lassen, auch nicht vom liebesten Partner der Welt.

Eure Beziehung hat ein Problem, und das ist ganz sicher nicht das gelegentliche Feierabendbier.

15

Also ich finde auch dass du etwas übertreibst. Es mag vielleicht nicht super toll sein das er erst spät heim kommt anstatt bei dir zu sein. Aber ihr beide seid, trotz Partnerschaft zwei eigenständige Menschen.

NUR weil du für ihn auf Dinge verzichtest muss er nicht das selbe tun. Es ist deine Entscheidung ob du verzichten möchtest genauso wie seine es nicht zu tun.

Und ich versteh auch nicht das Problem, wenn er mit Freunden oder Kollegen mal n Bier trinken will und was später heim kommt. Er ist erwachsen und du nicht seine Mutter.

17

Das heißt also im Klartext...WIR treffen gemeinsam eine Entscheidung und geben uns ein Versprechen....ICH halte mich dran und ER nicht und du meinst das ist richtig auch ?

Als ich gestern sagte: Gut, dann sauf weiter!
Ich werde wieder qualmen weil ICH Lust drauf habe...weißt du was seine Worte waren ?

„ Das wirst du dich nicht wagen“

Ich glaube hier wird einiges falsch verstanden von Euch!!!

Ich bin die böse wenn ich rauche, ich bin die böse wenn ich meinem Traum, Musikerin zu werden wollen, hatte. Dies alles macht mich zur Bösen aber er, er darf weiterhin das tun was mich am aller meisten stört und nimmt kein Stückchen Rücksicht auf mich!

Ich darf dann abends mit den Kids am Abendtisch mit einer Bierpfahne sitzen oder nachts das Geschnarche ertragen....

Gut, aber ich sehe hier schon


ICH bin wieder die Böse, ist zu viel verlangt

25

Das du die böse bist, hat hier keiner gesagt. Es geht nur dardrum das du eine eigenständige Person bist. Und wenn du dich nicht wohlfühlst mit diesem Zustand, dann musst du handeln. Dann sei doch mal so "egoistisch" und tu worauf du lust hast. Er möchte nicht verzichten, was okay ist. Fühle dich aber doch nicht gezwungen selbst auf Dinge die du magst zu verzichten nur weil er dir wichtig ist.

Mein Partner ist mir auch wichtig und ich liebe ihn sehr, jedoch werde ich nicht darauf verzichten zB Kontakt zu jemanden zu haben oder meinem Hobby nachzugehen nur weil es ihm nicht passt. Genauso wird er auch nicht darauf verzichten mit Freunden einen trinken zu gehen.

Klar es gibt Momente, da sag ich ihm offen das ich gern hätte das er zuhause bleibt und das tut er dann auch wenn ich ihn drum bitte. Aber das ist nicht der Regelfall und er würde mir auch den Vogel zeigen, würde es immer so sein.

Entspannt dich Einwenig und fang an mal auf dich zu achten. Nimm dir die rechte die du deinem Partner auch lässt.

weiteren Kommentar laden
18

Huhu,

mal das Thema beiseite schiebend: Du hast sehr viel Wut in dir! Das ist nicht normal und auch nicht gesund. Weder für dich, deine Familie und vor allem deinen Mann, denn auf den projizierst du deine Wut.

DU hast auf "alles" verzichtet, es war allein DEINE Entscheidung. Nimm Verantwortung dafür und gib diese nicht an deinen Mann ab, damit du dich mit DEINEN Entscheidungen besser fühlst und wütend auf ihn sein kannst.

Wenn er nicht 5 Tage die Woche spät abends sturzbetrunken nach Hause kommt, er dir bescheid gibt und etwas anderes nicht hinten anstellt, dann akzeptiere es. Sein Leben!

Vielleicht findet ihr ja auch einen Kompromiss : nur 1 Bier, statt 3en. Nur an 2 Abenden, statt 4en. Freitags darfst du das machen. Usw. Das sollte machbar sein, wenn er kein Alkoholiker ist.

Aber Du musst ganz dringend was an deiner inneren Einstellung machen und vor allem wieder etwas für dich, was dir gut tut und dich glücklich macht.

Alles Gute!

19

Dann lass ihn doch drohen.
Genauso andersrum: wenn er dich vor eine Wahl stellen würde, dann weißt du was du zu tun hast. Denn dann würde er dich auch nicht lieben und respektieren!

21

Wieso war es denn meine Entscheidung? 😞

Ich verstehe es einfach nicht..ich habe es für ihm gemacht, NICHT für mich.

Ich liebe ihn...und wenn er mich um etwas bittet dann tue ich das doch?

Wir sind generell so gestrickt

Zb er ist gestrickt und sagt eine verheiratete Frau hat nichts in einem Club verloren, finde ich gut denn so denke ich auch!

Er geht weder alleine nachts aus noch ich. Wir sind beide damit einverstanden.

Mit dem Rauchen und dem trinken war es doch nichts anderes ??

Es war unsere Entscheidung für uns gegenseitig und wir wollten nicht egoistisch sein denn seine Worte waren ja auch...

„Wenn jeder von uns das tut worauf er Lust hat und so lebt wie bisher DANN braucht man auch keinen Partner wenn man eh sein Ding alleine durchzieht“

Wieso bin ich denn jetzt die wütende???

Für dich mag es auch normal sein dass dein Mann Freundinnen hat oder ?
Normal auch dass er chattet vielleicht mit Frauen im Netz?

Diese Dinge zb sind bei uns ein absolutes NoGo und dazu stehen wir beide und sowas würde für uns nicht in Frage gekommen.


Vielleicht versteht ihr mich einfach nicht richtig und schiebt jetzt die Schuld irgendwie auf meine Psyche obwohl bei mir mit Sicherheit alles in Ordnung ist!

Ich bin einfach nur enttäuscht und wütend NUR über diese Tatsache dass er sein Versprechen nicht hält

weitere Kommentare laden