Wie geht es weiter?

Hallo ihr Lieben,

Ich bin verzweifelt. Eigentlich doch klar. Ich weiß was ich will, was früher nicht der Fall war. Wir bekommen unser viertes Kind, zwei habe ich aus vorheriger Ehe mitgebracht. Ich fühle mich wie im Hotel Mama, mein Mann bekommt es aufgrund seiner Depressionen oder seines Charakters sehr oft nicht mit, dass mir etwas fehlt. Ich studiere nebenbei, schaffe eigentlich gar nichts. Mein Mann hilft kaum im Haushalt, Sex ist meistens zu seinen Kosten. Mit ihm geredet habe ich bereits so oft. Doch es ändert sich nichts. Er sagt selbst, er braucht immer eine Arschtritt. Wie sein Vater ihm den immer gegeben hat. Das nervt. Ich will ihn nicht erziehen. Ich wünsche mir einen Partner der mich auch mal sieht, sich zurück nimmt, wenn es mal notwendig ist, wie z. B. In der Phase wie jetzt, dass nicht jeden Tag nur seine Bedürfnisse an erster Stelle stehen. Ich weiß ich schreibe bestimmt durcheinander... 😔 Ich weiß nicht, ob es Gewohnheit ist, bloß nicht alleine sein zu wollen oder ob ich ihn überhaupt noch liebe. Klar man kann mit ihm Lachen, er ist auch offen, was Bindungsorientierte Elternschaft anbelangt, aber dennoch bleibt das allermeiste an mir hängen. Er streichelt mich kaum, mir fehlt körperliche Nähe und Wärme. Ich vermisse es, berührt zu werden und beim Sex z. B. Zu kommen. Und ja, das war schon vor der Schwangerschaft so, ich dachte damals nur, es liegt an einem Problem, welches er aber gelöst hat. Möchte das nicht näher beschreiben. Jedenfalls ist das Problem weg, und es hat sich nichts geändert. Ach, ich weiß einfach nicht mehr weiter. Gerade nun auch zu Zeiten von Corona, mit bald vier Kindern sich zu trennnen... Als mein Mann in der Klinik war wegen den Depressionen habe ich unser Leben inkl. Meinem Studium super hin bekommen. Ich war organisiert und strukturiert. Es war ordentlich hier. Nun... Es ist wieder allea chaotisch. Mir tut es leid für ihn. Seine Eltern haben ihm alles abgenommen bis zu ihrem. Tod. Tja.. Nun ist er unselbstständig, kann zwar Maschinen bauen, hat aber von Haushalt, Finanzen und Beziehungen absolut kaum Ahnung. Es ist ihm alles zu viel und er ist super schnell an seiner Grenze. Holz kann er machen wie ein Tier... 😔 Ich weiß nicht wirklich was ich mir erhoffe, vielleicht einfach Luft machen...

1

Wenn alles so viel besser läuft ohne ihn, warum dann MIT ihm? Was spricht dafür?
Was genau hilft dir seine Anwesenheit zu Zeiten von Corona?

Ich bin sehr nüchtern geworden in all den Jahren Beziehung. Einen lieben, rücksichtsvollen, im Haushalt tätigen, begeisterten Papa und Ehemann, der gut verdient, sich viel mit den Kindern beschäftigt, all deine Freunde und Verwandten respektiert, die gleichen Bedürfnisse und Sex-Präferenzen hat, dir den Freiraum gibt, den du gerade brauchst und deine Gedanken und Wünsche ohne Worte versteht, gibt es einfach nicht. Nicht nach zwei Kindern und mehreren Jahren Beziehung. Man muss Akzente setzen. Wenn es unter dem Strich besser ist mit ihm, dann ist es so, man muss es akzeptieren. Ansonsten hilft nur die Trennung.

2

Das könnte ich geschrieben haben, es ist, bis auf die Anzahl der Kinder, ziemlich exakt die Gleiche Situation 6 Wochen Reha, ich allein mit 2 Kindern, alles prima, seit er zurück ist, komm ich nicht mehr klar. Gestern hatte ich einen schlechten Abend, bin schlicht eingeschnappt gewesen. Ja, nicht besonders erwachsen, aber auch ich hab Gefühle und manchmal überkommt es mich... Heute morgen hat er mir gesagt dass er keine Ahnung hat weshalb er immer die Launen anderer ertragen muss, es ist ihm egal, ich soll machen was ich will... Ich weiß auch nicht so recht wie ich damit umgehen soll. Normalerweise können wir sehr gut miteinander, er ist mein bester Freund und hat mir immer den Rücken gestärkt (nicht freigehalten aber auch keine Steine in den Weg gelegt) und ich geb ihm viel zurück (für seine Karriere hab ich mit dem Großkind viel zurück gesteckt). Keine Ahnung wie ich das weiter machen soll. Erschwert kommt hinzu dass ich nach Österreich gezogen bin damit seine Karriere laufen kann, da hat Corona grad schon stark Einfluss auf uns und ich muss im Falle einer Trennung Staatsbürger "ausführen". Nichts worauf ich scharf bin, zumal ich ja auch nicht aus Jux und Dollerei geheiratet habe.