Partnerin ist kompromisslos

Hallo,
Ich wollte mir hier ein paar Meinungen einholen.
Ich bin mit meiner Freundin seit 4 Jahren zusammen, wir erwarten Nachwuchs und wollen dieses Jahr auch unsere Hochzeit feiern. Durch ihre Schwangerschaft ist sie nun schon seit mehreren Wochen daheim währrend ich 48 Stunden die Woche arbeite und am Wochenende (Freitag gleich nach der Arbeit und Samstag früh) noch eine Meisterschule besuche.
So viel zur Ausgangssituation...

Mein Problem ist, dass unsere bescheidene Behausung schon seit längerem ein Schweinestall auf gut deutsch ist und ich sehr wenig Zeit habe mich darum zu kümmern. Da sie den ganzen Tag daheim ist hatte ich gehofft sie würde dieses Problem irgendwann angehen jedoch sagt sie immer wieder dass es durch ihre Schwangerschaft und daher resultierende Übelkeit nicht geht. Ich kann mich nicht hereinversetzen wie es ist schwanger zu sein aber kann mir schwer vorstellen, dass einem 24h übel ist. Gestern hatten wir uns deshalb gestritten und mir wurde vorgeworfen, dass ich nichts im Haushalt beiträge und sie nicht meine putzfrau wäre...

Ich will sie auf keinen Fall als putzfrau oder ähnliches abstempeln aber auf normale Diskussionen reagiert sie entweder damit, dass sie abhaut oder nicht mehr mit mir redet.
Klar könnte ich auch etwas zum Haushalt beitragen versteht sich von selbst, allerdings würde ich nur aufräumen um 2 tage später zu sehen wie das Chaos erneut da ist.

Da wir wie schon bereits gesagt Nachwuchs erwarten will ich natürlich dieses Problem aus der Welt schaffen, damit das Baby keine Krankheiten oder ähnliches bekommt und wir Struktur in unseren Alltag bekommen.
Ich habe bereits Kompromisse angeboten zb. Einen Haushaltsplan woraus sie nur mit Ablehnung reagierte.

Lasst eure Meinungen da auch wenn sie gegen mich sein sollten, vielleicht lieg ich auch falsch oder übersehe etwas.

1

Cool, der Thread aus dem "Familienleben" aus der anderen Sichtweise formuliert. Kleiner sozialkritischer Test am Samstag?

3

Er hat vergessen seine Mutter zu erwähnen ;) die auch seiner Meinung ist...

11

Sieht ganz so aus!#rofl

Mittlerweile sind "beide" TE inaktiv. Da war wohl jemandem langweilig...;-)

2

Hallo, mir war gerade quasi 8 Wochen am Stück sehr übel, mit Erbrechen, mehrere Kilogramm abgenommen etc. Nein, man kann es sich wirklich nicht vorstellen, wie schlecht man sich fühlt und wie schnell man körperlich (und auch teils psychisch) abbaut. Habe dennoch Verständnis für deine Partnerin. Mein Mann hat hier gut 1 Monat alles alleine geschmissen, er arbeitet auch und wir haben noch eine Dreijährige hier. Gestern war der erste Tag an dem ich hier wieder ein kleiner Putzteufel war, so wie man mich kennt :D
Ich finde es auch wichtig, dass der Haushalt ordentlich ist, gerade wenn Kinder darin wohnen. Vielleicht schaffst du es sonntags zu unterstützen oder ihr leistet euch eine Putzfee? Wenn es deiner Freundin wieder besser geht, kann sie ja wieder mit anpacken. Alles Liebe euch

4

Was ich mich frage...wie kann es bei zwei Personen, wo eine nie zu Hause ist, und die andere wegen Übelkeit liegt so schnell wieder Chaos herrschen?

Ist das nicht was übertrieben dargestellt?

5

Süß, hier ist offenbar der Mann aus dem Thread im Bereich "Familienleben".

Tipp: Ja, deine Partnerin ist nicht deine Putzfrau. Auch nicht, wenn sie wegen Schwangerschaftsübelkeit zuhause ist.

Tipp 2: Nein, man wutzt seine Partnerin nicht im Beisein seiner eigenen Muddi wegen des Haushalts runter.

Tipp 3: Nein, Muddi ist nicht immer die Beste und Allwissende.

Tipp 4: Wenn ich unter heftiger Übelkeit leiden würde und mein Partner würde sich so benehmen, würde meine Lust, hinter ihm herzuputzen und dann auch noch mit ihm und seiner Muddi einen Haushaltsplan aufzustellen gen Null sinken.

Tipp 5: Muttersöhnchen sind auf Dauer sowas von unsexy.

8

ob er das wirklich ist?
Müsste er dazu nicht erst Mutti fragen, ob es sinnvoll ist, hier eine Stellungnahme zu schreiben ? ;-)

Immerhin ist das doch eine Entscheidung, die getroffen werden muss. ;-)

9

Auch wieder wahr! #winke#rofl

6

Hallo Dennisl,

ob du es glaubst oder nicht, es kann einem tatsächlich 24/7 schlecht sein. Hatte ich in dieser Schwangerschaft ca. 3Wochen lang. Bin in der Zeit zwar Volltags arbeiten gewesen, aber mit Haushalt war dann Abends auch nichts mehr. So sah es dann auch bei uns aus 😂.

Sobald die Übelkeit sich legt (und bei den meisten Frauen geht es vorbei, wenn auch nicht bei allen), setzt dann der Nestbautrieb ein und es reguliert sich vermutlich von selbst und es kehrt wieder Ordnung ein.

Ich verstehe dich auch, dass du nach einer langen Woche am liebsten eine ordentliche Wohnung hättest. Aber denk dran, es geht vorbei und wenn sie vor der Schwangerschaft nicht „faul“ war, wird sie auch wieder was im Haushalt machen.

Spoilerwarnung: Im Wochenbett kommt das Ganze nochmal auf dich zu und ein bisschen Chaos bringt Kinder nicht um. 😉

Alles Gute dir und deiner Freundin 🍀

7

Wie war es denn vorher?

War sie schon immer chaotisch?
Dann besteht das Problem nicht erst seit Schwangerschaft.

An der Stelle wäre die Frage: wie weit klaffen eure Wünsche, Ansprüche an Sauberkeit auseinander.

Ist es erst seit Schwangerschaft so, dann würde ich durchaus mit ihr reden, aber auch überlegen, wie ihr gemeinsam das Problem beheben könnt.
Damit meine ich nicht: du machst alles alleine.
Damit meine ich nicht: sie macht alles alleine!

Sondern eine Lösung, die euch beiden gerecht wird.
Schwangerschaft / Schwangerschaftsübelkeit ist eine vorübergehende Sache. Ebenso wie deine Meisterschule kein Dauerzustand sein wird.

Beide seid derzeit, vorübergehend an eurem Limit.

Euch anzugiften ist KEINE Lösung.
Die Frage ist, wie übersteht ihr beide (bestenfalls gemeinsam) die für euch beide schwierige Zeit.


Vertrauen:
"dass es durch ihre Schwangerschaft und daher resultierende Übelkeit nicht geht. Ich kann mich nicht hereinversetzen wie es ist schwanger zu sein aber kann mir schwer vorstellen, dass einem 24h übel ist."

Das konnte ich mir auch nicht vorstellen, bis es mir so erging. Mehrere Monate anfangs, letzter Monat vor der Geburt.

a) du vertraust ihr. Dann solltet ihr Lösungen suchen, wie ihr die vorübergehend schwierige Zeit durchsteht

b) du vertraust ihr nicht. Dann solltet ihr andere Lösungen in Betracht ziehen.
Euch anfeinden und aufrechnen, wer wie viel macht, bringt euch beide nicht weiter, sondern macht euch beide + Beziehung kaputt.


Nach der Schwangerschaft und nach Fertigstellung deiner Meisterschule solltet ihr euch dann erneut zusammen setzen, um zu klären, wie es DANN weitergeht.
Dann ist deine Zusatzbelastung weg und ihre auch.

10

Und schon sind beide Nicks "Inaktiv" - ein Schelm, der Böses dabei denkt...