Ist ein Eigenheim ein must have?

Ich bin mit meinem Partner uneinig bezüglich des Erwerbs einer Immobilie.
Er ist dafür, ich brauche das nicht bzw sehe für mich nicht die Vorteile die er sieht.... Absicherung fürs Alter, Mietfrei wohnen im Alter.
Miete zu zahlen kann man aber doch einkalkulieren ,wenn man fürs Alter vorsorgt.
Das kann ja auch anders erfolgen, und muss nicht durch ein Eigenheim erfolgen.
Ich möchte unabhängig bleiben und mich weder jetzt noch im Alter an einen Ort gebunden fühlen weil man dort eine Immobilie bewohnt.
Außerdem, im Alter verändern sich die Bedürfnisse ja wahrscheinlich auch noch Mal. ..
Ein großes Haus ist dann einfach nicht mehr angemessen.
Wenn die Bereitschaft da wäre, das Haus wieder zu verkaufen, wenn es nicht mehr passt oder man einfach woanders hin ziehen will, wäre das ja noch ein Argument was mich umstimmen könnte.
Aber ich möchte nicht jetzt schon wissen wo ich mal sterben werde.
Ich möchte alle paar Jahre umziehen, vielleicht ein Chalet an der Ostseeküste wenn ich überhaupt an Eigentum denke.
Was ist so problematisch daran bewusst zu entscheiden, Mieter zu bleiben?

2

>>>Was ist so problematisch daran bewusst zu entscheiden, Mieter zu bleiben?<<<

Gar nichts, was sollte daran problematisch sein? #kratz

Problematisch kann es dann werden, wenn in einer Partnerschaft überzeugter Mieter auf Häuslebauer trifft... aber das kann bei jedem Basisthema passieren, bei dem man sich nicht einig ist/sich nicht einigen kann.

1

Da gehe ich voll mit. Ich wollte und möchte kein Haus, Wohnung oder ähnliches. Ich bin sehr zufrieden und glücklich in meiner Mietwohnung. 🙏

3

Hallo,
ich denke das ist einfach eine Typsache...
Es ist völlig okay, wenn du dich nicht örtlich binden möchtest, nur passt das eben nicht zu deinen gesteckten Zielen, zu deinem Lebensentwurf.

Also müsst ihr schauen, ob ihr eine Lösung finden könnt, die für beide okay ist.

zB. Wenn ihr keine Lust mehr drauf habt = Haus verkaufen oder vermieten. So hättet ihr trotzdem ein Haus im Background und vermietet es eben solang ihr woanders wohnen möchtet etc.
Es gibt immer mehrere Lösungen für ein Problem - besprecht doch noch einmal die Alternativen.

LG

4

Zur Zeit ist Kaufen natürlich manchmal günstiger als Mieten, weil die Zinsen so niedrig sind, dafür sind aber die Preise ziemlich hoch, ist halt ein Rechenexempel. Ich habe es so gesehen: Wenn ich für das, was ich an Miete zahle, eine gleichwertige oder gar höherwertige Immobilie abzahlen kann, die danach mir gehört, macht das schon irgendwie Sinn, oder? Verkaufen kann man doch immer wieder, aber jeden Cent, den man dann getilgt hat, bekommt man beim Verkauf ja dann wieder raus - das ist beim Mieten ja nicht so. Mein Ex und ich haben uns vor 10 Jahren ein Haus gekauft, 10 Jahre jetzt getilgt, inzwischen sind die Kaufpreise total gestiegen, die immobilie ist heute fast doppel soviel wert wie wir damals bezahlt haben, wir verkaufen jetzt wegen Trennung und jeder von uns wird da mit einem 6-stelligen Betrag an Gewinn rausgehen aus der Sache, das ist schon schön und wäre beim Mieten nicht passiert.

5

Es ist heutzutage ganz normal nur zur Miete zu wohnen, selbst Häuser kann man mieten und man bleibt eben ungebunden.

Außerdem ist so ein Haus auch nicht immer günstiger, es fallen enorme Nebenkosten an und man ist für jede Reparatur selbst zuständig - nicht ganz so toll, wenn man kein Bastler ist. Mal ganz davon ab, dass sich kaum jemand, der eine Immobilie kauft, sich diese aus der Westentasche leisten kann, es müssen also Kredite bezahlt werden.

Ich bin auch nicht der Typ eigene Immobilie. Wenn es sich mal ergibt, dann gern, aber an sich interessiert es mich nicht wirklich.

6

Ein must have ist es sicher nicht.
Du machst den Eindruck als würdest du noch sehen wollen was die Welt zu bieten hat, während dein Partner sesshaft werden will.
Schwierig da einen Mittelweg zu finden.
Klar kann man ein Haus auch wieder verkaufen, aber die Frage ist ob dein Partner das möchte?
Genauso aber kann man auch die Welt erobern und ein Haus besitzen. Das ist halt dann eine Frage des Geldes.
Mit genügend Mammon kommt ihr beide auf eure Kosten.

7

Wie die anderen schon sagten, ist es glaube einfach Typensache.
So wie Stadt oder Dorfleben. Hochzeit oder in wilder Ehe leben, Kinder oder kinderlos bleiben.
Hier ist eher die Frage ob ihr euch einigen könnt bzw einen Kompromiss findet. Ihr habt da anscheinend unterschiedliche Zukunftspläne, darüber sollte gesprochen werden. Wobei ich das Thema Haus bei den Zukunftspläne nicht so gefährdend für die Beziehung finde wie bspw das Thema Kinder.

Schließlich gibt es in diesen Bereich auch viele Möglichkeiten für Kompromisse..
Kompromisse könnten sein, eine Wohnung erstmal zu kaufen und diese bei einem Umzug ggf vermieten zu lassen, so hat man ja später auch seine Altersversorge.
Oder ein Haus zu mieten, falls es ihm doch eher um das Gefühl der großen "eigenen" vier Wände geht ohne Nachbarn mit im Haus.
Ich kenne auch jemanden der ein Haus gekauft hat und dieses für X Jahre vermietet hat während die ein langjährigen Auslandsaufenthalt hatte. Sicherlich nicht einfach so Mieter zu finden, aber auch nicht unmöglich. 😅🤷‍♀️

8

Hallo!
ein Must-have ist Eigentum bestimmt nicht, aber für mich ein good to have.
Ich wohne in einer Gegend, wo die Mietpreise irre hoch sind und es fûr uns günstiger war, ein Eigenheim abzuzahlen als ein ähnlich grosses Haus zu mieten. Wir haben vorher zur Miete in einer Wohnung gewohnt und mit 2 kleinen Kindern, die man ständig zur Ruhe ermahnen muss, war ich wirklich sehr froh, als wir dann vor 15 Jahren endlich ins Haus ziehen konnten, mit einem kleinen Garten und einem Zimmer pro Kind.

Wir haben recht umsichtig finanziert, hatten auch einiges an Eigenkapital und als ich dann vor ein paar Jahren meinen Job verloren habe, konnten wir dank einer Abfindung den Kredit ablösen und wohnen nunmehr "umsonst". Das gibt mir ein Gefühl der Sicherheit, egal was kommt, ich habe immer ein Dach über dem Kopf. Wenn es mal richtig schlecht laufen würde, könnten wir das Haus verkaufen und uns etwas Kleineres kaufen. Das ist für mich eine grosse Beruhigung.

Insofern ist Wohneigentum für mich keine Last, sondern eine Freiheit, die es mir ermöglicht, gelassen in die ungewisse Zukunft zu sehen. Ob ich hier alt werde, keine Ahnung, vielleicht ziehe ich irgendwann nochmal um, wieder näher an meine Famile oder ans Meer oder oder oder. Aber ich kann einfach verkaufen und ohne grosse Sorgen weiterziehen, das empfinde ich als puren Luxus.

LG
fontaine

11

Genauso sehe ich das auch. Das Geld, das ich aus dem Verkauf unseres Hauses nach Trennung bekomme, werde ich daher auch garantiert wieder in eine Immobilie stecken für die Altersvorsorge.

9

Das ist eine unterschiedliche Lebenseinstellung und genau an dem Punkt wäre es vermutlich der Zeitpunkt sich zu trennen. Er möchte sesshaft werden, du möchtest beweglich bleiben. Beides ist okay, es funktioniert halt nur nicht zusammen.