Sein Bruder, der unangenehme Gast

Hallo Urbiana.

Mein Partner hat einen jüngeren Bruder, den ich nach mehreren Treffen einfach nur noch ätzend finde. Er kommt ein Mal im Monat auch zum Übernachten zu Besuch (wohnt etwas weiter weg), man stellt sich darauf ein, plant gemeinsames Grillen, bereitet alles vor, heute wollten die beiden einen Mountainbikeausflug machen.
Aber es endet immer hässlich. Der Bruder hat wohl - für mein Empfinden - ein echtes Alkoholproblem. Er kommt meist schon schlecht gelaunt an, dann zieht er sich ein Bier nach dem anderen rein (er bringt es mit), fängt an zu pöbeln, es geht immer um irgendwelche alten Familiengeschichten und nach kurzer Zeit ist der Abend verdorben, die zwei Männer streiten sich, der Bruder wird immer beleidigend, ausfällig und laut, so eine Art Depression im Vollrausch.
Die Mountainbiketour, die mein Partner Stunden lang im Vorfeld ausgearbeitet hat, fiel heute dann ins Wasser, Bruder hatte dann keinen Bock mehr und ist heute morgen mit der genau gleichen miesen Laune wieder weggefahren wie er ankam, hat noch höhnische Sprüche gemacht ("Ihr Langweiler").

Ich war bisher ein Mal bei dem Bruder zu Gast, da habe ich ihn das erste Mal kennen gelernt. Gleiches Spielchen auch bei ihm: Man stellt sich auf einen netten Abend ein, bringt Salat mit und so, und dann eskalierte es auch damals.
Ich habe gesagt, dass ich da nicht mehr hingehe.

Jetzt kommt der Bruder halt hierher - gleiches Spiel.

da mein Partner bei mir eingezogen ist, finden die "Familientreffen" in meinem Haus statt und es endet jedes Mal so ätzend, und ich habe zwei Teenies (die gestern jedoch zum Papa gingen wegen Vatertag, sie waren dieses Mal also gar nicht daheim). Ich ziehe mich ja schon zurück und lass' die beiden in Ruhe - aber ich fühle mich in meinen eigenen Wänden nicht mehr wohl, gestern abend hat er bis in die Nacht laut rumgeflucht und im Haus rumgegrölt, die Eltern verflucht, seine Frau in die Hölle geschickt (die war nicht dabei).

Mein Partner liebt seinen Bruder über alles und hat für alles Verständnis und 1000 Ausreden. Mich stößt das inzwischen einfach nur noch ab.

Ich habe heute gesagt, dass ich so ein Theater nicht mehr will. Jeder Besuch artet irgendwie immer ins Negative aus - ich will das nicht. Ich habe künftige Besuche in meinem Haus heute untersagt. Mein Partner ist jetzt beleidigt und meint, ich sei intolerant, weil ich selbst keine Geschwister habe.
Sorry - wenn ich einen Bruder hätte, der sich immer wieder so aufführt, dann würde ich dem ganz gehörig die Meinung sagen und in erster Linie dafür sorgen, dass er therapeutische Hilfe bekommt. Aber ich würde mir bestimmt nicht jedes Mal den Abend verderben lassen und jedes mal fürchten, dass er die Einrichtung zusammenschlägt.

Und wir sind ja alle keine wilden 20 mehr, sondern jeder von uns hat einen 4er vorne dran stehen! Und wir haben alle unsere Jobs und Familien mit viel Verantwortung! Auch der Bruder. Also irgendwo ist auch mal gut! Ich will das nicht mehr in meinen vier Wänden. Punkt.

Ich danke fürs Lesen - einen Rat brauche ich nicht, glaube ich. Ich wollte einfach meinen Frust loswerden...Schönen Restfeiertag Euch allen!

1

Ich beglückwünsche dich zu deiner gezogenen Grenze. Das schaffen manche nicht und lassen sich Jahrelang so terrorisieren. Ich hoffe du lässt dich durch seine Reaktion nicht doch noch erweichen.

2

Hallo...danke :-)

Nein - ich kann ganz gut Grenzen ziehen und ich räume auch jedem genug chancen ein. Aber irgendwann ist echt gut! Ich finde es einfach nur noch lächerlich, wie mein Partner sich von seinem Bruder gängeln lässt und nicht in der Lage ist, mal auf den tisch zu hauen und ihm Grenzen zu setzen.
Aber: Nicht mein Zoo. Nicht meine Affen.

Sie können sich ja auf dem Bolzplatz treffen und da wie Neandertaler rumtoben. :-p

3

Ich wäre jedesmal weg(auch über Nacht), wenn der kommt und vorbereiten würde ich ganz sicher garnichts. Soll Dein Partner sehen, wie er mit diesem netten Zeitgenossen klarkommt. Hoffentlich kommt er irgendwann mal drauf, dass das eine Zumutung ist.
LG Moni

weitere Kommentare laden
6

Also ich kann dich absolut verstehen. Sorry aber den Kerl würde ich bei mir auch nicht mehr haben wollen. Problem ist nur das dein Partner offenbar immer mitmacht. Zuerst bei ihm selbst dann nun bei euch. Er weiß das es immer ausartet und ich hätt irgendwann auch mal die Schnauze voll.

War der schon immer so? Irgendwas muss diesen Frust und dieses Saufen ja auslösen. DAnn soll doch dein Partner in Zukunft alleine zu ihm fahren ich würde mir sowas bei mir zu Hause verbitten!

Ela

8

Also ich finde Erwachsene, die sich (regelmäßig) so aufführen einfach nur peinlich. Deiner gezogene Grenze ist absolut richtig und ich finde es toll, dass du die auch so rechtzeitig gezogen hast.

Und zu dem Thema, dass das so ist, wenn man Familie hat:
Ich habe 5 Geschwister und ja, wir haben auch echt unsere Baustellen, wie jeder die hat, aber nein, so benimmt sich keiner von uns, schon gar nicht untereinander.



Er ist da einfach verklärt, weil er es nicht anders kennt, der Bruder wird sich nämlich wahrscheinlich nicht erst seit kurzem so aufführen. Aber mit Familie hat das nichts zu tun.

9

Ich mag Besuche von Menschen, die mir gut tun. Daher hast du genau richtig reagiert. Wer als Gast sich nicht zu benehmen weiß, bleibt draußen. Und das hat nichts mit Intoleranz zu tun.

10

Warum kommt der Kerl denn immer erst abends?

Wenn die Männer sich sehen wollen, treffen sie sich gleich vormittags und Brüderchen fährt abends zum Besaufen wieder heim. Dann wär auch die Radtour vl was geworden.


vlg

12

Oh je... das ist schrecklich. Würde ich auch nicht länger mitmachen.

Dann dreht das Ganze doch wieder um. Dein Mann soll IHN besuchen (auch über Nacht) und die beiden können sich DORT amüsieren (oder wie man das auch nennen mag).

In meinen vier Wänden würde ich diesen Typen (zumindest über Nacht) nicht mehr haben wollen.

Alles Gute!