Wo biegen wir bloß immer falsch ab?

Mein Mann und ich haben eine tiefe Ehekrise. Auslöser meinerseits ist, dass ich finde, dass er in den letzten Jahren oft sein eigenes Ding durchgezogen hat und mich und unseren Sohn zu wenig im Fokus hatte.
Er sieht das anders und ich habe mir oft die Zunge fusselig geredet, um mich zu erklären. Oft endete das damit, dass er mir dargelegt hat (durchaus nachvollziehbar), warum er Recht hat und ich spinne. Vor ein paar Wochen habe ich gesagt, dass ich mich trennen will, seither arbeitet er an sich und wir reden viel. Wir waren sogar einmal beim Paartherapeuten. Mein Mann wollte da aber nach der einen Sitzung nicht mehr hin, weil der Paartherapeut nur auf meine Themen eingegangen sei und er wieder der Arsch vom Dienst sei...

Heute wollten wir einen Ausflug machen. Mein Mann legt immer sehr viel Wert auf Pünktlichkeit. Wir verabredeten also, dass wir um 10.30 vom Hof rollen. Ich wollte heute morgen eigentlich noch laufen gehen, habe das dann aber für mich geknickt, weil ich wusste, dass das zeitlich zu eng wird. Mein Mann hat sich dann plötzlich überlegt, er wolle unser Auto noch gegen einen Firmenwagen tauschen, der ein Schiebedach hat. Außerdem würden wir dann Sprit sparen. Ich habe ihm vorher schon gesagt, dass ich das für eine bescheuerte Idee halte, weil wir ja ein Auto vor der Tür haben und das nur Zeit kostet.
Er wollte aber UNBEDINGT. Als gut. Er ist dann los. Ich habe in der Zeit das Kind geweckt, Kind und mich reisefertig gemacht, Frühstück gemacht und Sachen für den Ausflug gepackt. Dafür hatte ich 60Minuten Zeit.

Während ich rödelte mit der Abfahrtzeit im Nacken wurde ich dann immer sauerer, dass ich den Alltagskram an den Hacken hatte, weil mein Mann unbedingt ein Auto holen wollte. Er rief dann auf dem Rückweg an, er würde sich verspäten, er habe das Portemonnaie vergessen und habe getankt und müsse das erst regeln dort.

Er kam dann um Punkt 10.30 an und ich habe gesagt, dass das eine überflüssige Scheißaktion gewesen sei. Da ist er dann völlig eskaliert, immer würde ich ihn so scharf angehen, was mein Problem sei, ich hätte hier Zuhause ja nichts Menschenunmögliches vollbracht und ich hätte warm und trocken im Haus gesessen.
Mich hat das dann so wütend gemacht, situationsunangemessen wütend, denn klar, er hat Recht, man kann in 60 Minuten locker das Kind und sich selbst fertigmachen. Das geht.
Aber dennoch: ich bin nicht laufen gegangen, ich hatte die Arbeit, ich hatte die Zeit im Nacken, die für ihn ja nicht gilt, weil ihm können ja Dinge dazwischen kommen...
Auf jeden Fall entbrannte ein heftiges Wortgefecht, das Kind weinte bitterlich und mein Mann meinte, daran sei ich jetzt Schuld. Er erwarte doch nur einen liebevollen Umgang miteinander...
Das sind dann Situationen, da will ich nur noch weg. Ausziehen und mit dem Sohn in eine eigene Wohnung ziehen. Ich bin es so leid, an allem Schuld zu sein, nichts ansprechen zu dürfen, ohne dass der Mann sich elementar bedroht in seinem Ego fühlt.
Warum kann der nicht einfach sagen (jetzt und in anderen Situationen: du hast Recht, war eine Scheiß-Aktion, tut mir leid)...
Er ist eigentlich ein netter Kerl. Ich weiß, dass er es nicht so meint. Ich bin eigentlich eine nette Frau. Ich weiß, dass ich es nicht so meine. Wir haben uns mal sehr geliebt und jetzt ist das so bei uns, jetzt haben wir keinen liebevollen Blick mehr aufeinander, sondern beim kleinsten Konflikt herrscht Krieg. Und das Kind mittendrin.

Ich will das nicht. Aber ich weiß nicht, wo wir ansetzen sollen. Warum ist die Situation heute so entgleist? Ich verstehe das häufig mittendrin und hinterher selbst nicht mehr und es tut mir so gottverdammt Leid um uns und für das Kind...

Hat jemand Ideen? Außer Paartherapie, weil ja der Mann buhlt mehr will? Gewaltlose Kommunikation kenne ich schon als Konzept... mir gehen in Situationen wie heute aber trotz aller Theorie die Ponys durch und ich haue verbal um mich und er rastet aus und dann haben wir den Salat...

Danke fürs Lesen. Allein das Aufschreiben tat gut.

4

Hallo!

Klar war das unnötig von ihm, das Auto zu tauschen. Aber es war auch von Deiner Seite aus unnötig, ihn hinterher wegen der "Scheißaktion" auch noch in dieser Wortwahl anzupampen. Sorry, aber was außer einem Streit sollte bei genau dieser Wortwahl denn rauskommen?

Und klar heult das Kind, wenn es einen so dämlichen unnötigen Ehekrach zwischen den Menschen miterleben muss, die das Kind am allermeisten liebt? Für das Kind kommt da gleich Angst vor einer Trennung der Eltern, weil das für ein Kind ja auch heißt, dass es immer nur noch einen der Elternteile sehen kann.

Sorry, ich kann deinen Frust verstehen. Aber du hättest früher den Mund aufmachen können: "Lieber Mann, bitte kümmer du dich heute um Kind und Vesper, damit ich noch Laufen gehen kann" damit wäre das Auto-Thema dann auch vom Tisch gewesen.

Ich glaube auch nicht, dass dein Mann aus Böswilligkeit das andere Auto geholt hat, sondern weil er es halt "perfekt" machen wollte. Und dann kommt er wieder und wird mit "Scheißaktion" und einer wütenden Frau empfangen, und klar hat er dann auch reagiert, schließlich hat er sich ja unbedingt die Mühe mit dem Auto machen wollen, damit es noch schöner wird.

Und jetzt ist er sauer, du bist sauer, das Kind hat Panik dass ihr euch wirklich trennt und der Tag war im Eimer.

Daran hast Du aber auch einen ganz dicken Anteil. Du hättest sagen können, dass du laufen willst, statt stillschweigend zu verzichten, und du hättest dir den Kommentar mit der Scheißaktion echt schenken können.

Überleg mal, wenn Du das nicht gesagt hättest, sondern einfach dir gedacht hätte "ach, der Mann mit seinen Spinnereien, dann fahren wir halt bisserl später", dann hättet ihr Kind und Vesper ins Auto geladen, und hättet einen harmonischen Ausflug verbracht. Ja, er hätte auch sagen können "ja, die Aktion war nicht so gelungen" - aber ganz ehrlich, was erwartest du von ihm in der Situation? Dass Du ihn so anpampst und er sofort sich entschuldigt? Wofür? Warum? Weil Du nicht laufen gehen konntest, ohne ihm das überhaupt zu sagen?

Wer hat jetzt euren Tag verdorben und dem Kind Angst gemacht? Du oder er? Erkennst du deinen Anteil an dem Mist?

5

Ich erkenne meinen Anteil an dem Mist.

Er nicht.

Ich reflektiere meinen Anteil an dem Mist.

Er nicht.

Für mich wäre Grundvoraussetzung einer friedlichen Zukunft, dass wir beide Verantwortung übernehmen für die Situation, in die wir geraten sind. Und ich bin nicht immer so passiv aggressiv...

7

Da verlangst du zu viel in genau dieser Situation. Einerseits weil er ein Mann ist - gleichzeitig denken und sprechen ist nicht ihre Stärke. Männer brauchen Zeit und Ruhe um nachzudenken.
Andererseits hätte er zugeben müssen, dass das nicht so dolle war, und das ist dann gleich ein Riesenangriff auf sein Ego. Männer sind in sowas gar nicht gut, die Schuld bei sich selbst zu suchen.

Wenn du die Sache einfach übergangen wärst und Abends als das Kind im Bett war gesagt hättest "das mit dem Auto hat mich heute total geärgert, war es das wirklich wert dass du das geholt hast während ich wieder alles alleine vorbereiten musste und nicht laufen gehen könnte?" Da hätte er eher einlenken können, weil er Zeit gehabt hätte zu erkennen, dass der Ausflug mit Schiebedach doch nicht so viel besser war.

Schnelles reflektieren klappt bei Männern einfach nicht so gut.

weitere Kommentare laden
1

"Er erwarte doch nur einen liebevollen Umgang miteinander..." es klingt so als wenn er da aber nicht wirklich viel für tut. Du sagst immer das er eigentlich Recht hat, die situationsunangemessen wütend bist. Finde ich nicht. Kann es sein das er seine Bedürfnisse vor alles andere schiebt?

2

Ich erkenne mich in deinem Text sehr gut wieder. Vor zwei Jahren sah meine Beziehung in etwa so ähnlich aus, wie du deine beschrieben hast. Obwohl wir es beide nicht wollten, sind unsere Konflikte zunehmend verbal oft sehr rasch eskaliert. Das hat uns beide fertig gemacht, verletzt und zumindest ich sah eigentlich keinen Ausweg mehr.
Wir haben dann eine Paartherapie gemacht - ein paar Monate lang...und das hat unsere Beziehung wirklich gerettet. Es ging vor darum, dass die eigenen Bedürfnisse vom Partner/von der Partnerin anerkannt und ernst genommen werden. Gegenseitig...ohne Vorwürfe...mit Achtung.
Ich will damit sagen, dass wir auch irgendwann in der Vergangenheit auf unserem gemeinsamen Weg falsch abgebogen sind und uns dann in einer sehr hilflosen und belastenden Situation wiedergefunden haben...regelrecht verfahren. Zunehmend voller Angst etwas zu sagen, was einen stört, weil es wieder falsch verstanden wird, wieder zu Vorwürfen und Verletzungen führt. Oder von der anderen Seite...die andere Person nur die eigenen Probleme sieht und nie das richtige sagt. Man fühlt sich so allein und unendlich traurig.
Aber wir haben es gemeinsam - mit Unterstützung - geschafft und es geht uns heute sehr gut.
Übrigens meinte mein Partner anfangs auch, dass die Therapeutin auf meiner Seite steht. Aber das hat sich dann gelegt. Wenn man einer Paartherapie eine ernsthafte Chance geben möchte, braucht es mehr als einen Termin.
Ich wünsche Dir alles Gute!

3

Danke. Es tut sehr gut zu hören, dass man da rauskommen kann.
Von Herzen alles Gute.

6

Es gab dazu eine Studie. Ich weiß nicht ob es dir hilft, aber vielleicht gibt es dir etwas Klarheit. Männer können Schuld weniger gut "zugeben" als Frauen UND sie entschuldigen sich wesentlich seltener als Frauen.

8

Mir geht es ja noch nicht mal um "Schuld", mir geht es um das Verantwortung und die haben beide.

10

Du schreibst weiter oben, du siehst deinen Anteil an der Situation, er nicht. Dass ist eine "geteilte" Schuldfrage. Über die Wortwahl lässt sich diskutieren, aber darum geht es dich im Grunde...

weitere Kommentare laden
13

Ich finde das hört sich wieder zu sehr nach alten Rollenklischee an #sorry
Hat dein Mann jemals euer Kind fertig gemacht und irgendwas gepackt? Dann wüsste er das dass nun mal viel Zeit in Anspruch nimmt.
Und dieses "ein Mann kann nicht reflektieren" ist ja wohl totaler Quatsch!
Ihr habt beide einen Fehler gemacht und solltet beide darüber nachdenken.
Hier würde eine Paartherapie auf jeden Fall helfen.

16

Hallo,

ich denke ihr müsst beide versuchen zu verstehen, dass jeder andere Dinge wichtig empfindet und zur Priorität macht. Als du gemerkt hast, laufen wird knapp weil dein Mann noch ein anderes Auto holen will, hättest du zb ein „Stop“ einwerfen können. Schatz, wir stehen gerade an verschiedenen Punkten. Ich würde gerne noch laufen gehen und du willst das Auto holen. Wie wäre es wenn ich jetzt eben laufen gehe und du vesper machst und danach das Auto holst während ich den Rest packe und das Kind anziehe? Dann fahren wir halt 11 Uhr los. Was meinst du?

Für deinen Mann war das Auto anscheinend sehr wichtig. Er hat aber nur seine Prioritäten gesehen. Du hast dich und deine Prioritäten am wichtigsten gesehen. Und am Ende hattet ihr beide einen Groll auf den anderen, der einfach als nur Mist macht oder meckert und Zack: Krach!

Einfach mal die Situationen in der Entstehung beobachten Rückblicken und dann lernen, wann man ein „Stop“ einbaut. Beide legen kurz dar was sie gerade als wichtig empfinden und machen wollen und dann schaut man wie es für alle Beteiligten funktioniert. Aber nicht mitmachen und dann ausflippen, weil man den Tag über alles runter geschluckt hat ;-)

LG

17

Oh das könnten mein Mann und ich sein. Mein Mann hat sich in 6 Jahren Beziehung noch nicht ein einziges Mal bei mir für irgendwas entschuldigt. Was ja hieße das ausschließlich ich Fehler gemacht habe. Neulich hat er mir, unabsichtlich, fast die Tür vor den Kopf gehauen. Er hat mich nicht sehen können, ich hätte jetzt gesagt oh tut mir leid. Er sagt, wenn ich die jetzt vor den Kopf bekommen hätte, wäre das meine Schuld. Unsere Küchenmaschine sprang nicht an, weil falsch zusammen gebaut. Ich sag das Ding springt nicht an, er wie aus der Pistole, daran bin ich nicht Schuld. Ich habe das do satt, es belastet den Alltag immens. Das nächste Thema Mahlzeiten. Ich Frage kann ich auf die Teller tun? Er sagt ja, stehen die Teller dann auf dem Tisch, geht er zur Toilette, holt sich was zu trinken usw. Also helfen kann ich dir leider nicht, leide aber mit dir.

18

Dann bist du sicher auch immer Schuld, wenn Sachen verlegt sind...

Wir haben gestern allerdings bis lange in die Nacht geredet und beschlossen, dass wir es beide noch mal ernsthaft versuchen, an uns zu arbeiten. Ich werde mal versuchen, nicht so viel in mich reinzufressen und er will versuchen, sich nicht so angegriffen zu fühlen, wenn ich mal was sage.

19

Bei meinem Mann kommt, wenn etwas schiefläuft auch SOFORT "Nicht meine Schuld" oder (auch sehr nett) "deine Schuld" in allen verbalen Formen und Farben.
Es nervt.
Aaaaaber bei ihm liegt es daran, dass er als Kind 1. Für alle Dinge verantwortlich gemacht wurde, ganz egal, ob er es wirklich war und 2. dafür auch mit Gewalt bestraft wurde.
Es ist bei ihm also ein Schutzreflex. Ich versuche dann nochmal tief durchzuatmen und ihn da gedanklich aus der Rolle von damals zu bekommen. Weil ab und an möchte ich auch mal eine Entschuldigung haben. ;)

21

Hallo,

Ich würde an eurer Stelle mal an der Kommunikation miteinander arbeiten.
Wenn dich etwas stört, teil ihn mit wie es sich für dich anfühlt und nicht mit einem Vorwurf "du hast/machst/tust/tust nicht.."

Wenn ich es richtig verstanden habe, wusste er nichts von deinem Plan mit dem Laufen gehen. Dann kannst du das ihm auch nicht vorwerfen.
Wenn du dich automatisch ohne etwas zu sagen zurück nimmst, kann er das nicht wissen. Es ist also nicht richtig es ihm hinterher vor zu werfen.
Der Fehler in dem Moment war schon das Planen des Ausflugs.

Du musst ihm deine Wünsche/Vorstellungen mitteilen er dir deine. Dann könnt ihr auf einer normalen Ebene eine Kompromiss finden, wie ihr alles unter einen Hut bekommt.
Du kannst ja zb. Auch nach dem Ausflug noch laufen gehen.

Das woran er arbeiten sollte ist seine "pünktlichkeit" im Privatbereich. Ob ich jetzt um 10:30 los fahre oder um 10:45 ist doch sowas von egal. Mich würde das mega stressen wenn ich im privaten auch noch ständig Zeitdruck habe. Klar gibt es Zermin wo man auch privat pünktlich sein muss, aber zu einem Ausflug? Das ist doch mit Kind nicht gerade leicht und verursacht viel Stress.

Als Tipp für nächste mal wenn du ihm sagen willst das es eine "scheiß Idee" war. Beiß dir auf die Zunge, atme. Such dir einen positiven Gedanken (naja, hat nicht so geklappt wie ich es mir vorgestellt habe, aber das wird jetzt sicher ein schöner Ausflug nach .....) Fokusier dich einfach auf etwas anderes und bring das Thema später nochmal auf den Tisch mit der "ich Botschaft" (wie oben beschrieben)
Den im ersten Moment des Ärgers, kommt nur noch größerer Ärger dabei raus.

Ich schafft das, wünsch euch alles gute.

23

Doch, er wusste, dass ich das Laufen verschoben habe, damit wir nicht in Zeitnot geraten und ich habe vorher zweimal gefragt, ob es wirklich sein muss, dass er das Auto tauscht.

Es ist nicht immer so, dass ich meine Bedürfnisse nicht artikulieren. Ich tue das oft: in Ich-Botschaften, ganz lieb.

Er hört mich nicht. Er hört mich erst, wenn ich mit Tassen werfe.

24

Ich finde diese Auto-Aktion auch mehr als überflüssig und verschwendete Zeit. Dass hier viele schreiben, er habe es doch nur gut gemeint und wollte den Ausflug extra toll machen, indem er das andere Auto holt, kann ich nicht nachvollziehen. Was soll ein anderes Auto besser machen? Das Schiebedach hätte die Qualität des Ausflugs verbessert?!

Er hat sinnlos eure Zeit verplempert und dich alles alleine machen lassen. Das sehe ich ganz genau so. Dein einziger Fehler ist, dass du das nicht deutlich gemacht hast, bevor er losgefahren ist und dieses sinnlose Rumgefahre unterbunden hast! Ansonsten bin ich voll und ganz auf deiner Seite.

Ihr biegt nicht falsch ab, sondern dein Göttergatte drückt einseitig seinen Willen durch und ist beleidigt, wenn einem das nicht gefällt. Deine Position sieht er gar nicht. Und sein vermeintliches Argument, dass es ja wohl nicht zu viel verlangt sei, alles vorzubereiten innerhalb einer Stunde, ist eine bodenlose Unverschämtheit! Mache du das mal beim nächsten Ausflug: Cruise einfach eine Stunde vor Abfahrt sinnlos durch die Gegend und lasse ihn mit allem stehen. Wenn ihm das nicht gefällt und er aufmuckt, sagst ihm genau dasselbe. Mal sehen, wie ihm seine Weisheiten gefallen!