Mein Mann, meine Schwiegermutter und ich

Hallo. Ich weiß einfach nicht weiter. Es geht um die Beziehung zu meiner Schwiegermutter. Ich mochte sie noch nie. Zum einen komme ich einfach mit ihrer Art nicht klar. Zum anderen weil mein Mann die totales Muttersöhnchen ist. Schon von Anfang an unserer Beziehung hieß es immer:"meine Mutter macht das so. Meine Mutter sagt das...". Er war total unselbstständig. Lebte mit Ende 20 noch bei seinen Eltern. Seine ältere Schwester war oft der Buhmann in der Familie. Mein Mann war immer der tolle super Sohn (in den Augen seiner Mutter). Schon immer hatte ich das Gefühl an zweiter Stelle zu stehen. Immer wieder hatte ich das Gefühl, ihr nie das Wasser reichen zu können. Und dies habe ich meinem Mann auch gesagt. Er streitet dies ab aber ich kann ihm nicht glauben. Er telefoniert täglich mit ihr und ist dann immer wie ausgewechselt. Ist zu ihr total freundlich und hat auf einmal gute Laune. Ja, ich gebe es zu :ich bin eifersüchtig auf Sie! Ich habe das Gefühl, nie seine Nummer eins sein zu können, solange sie noch lebt. Dann kommt noch hinzu, dass sie sich immer zu unpassenden Zeiten anrufen. Heute beispielsweise während dem Abendessen. Vor kurzem genau während unsere Tochter ihre Geburtstagsgeschenke auspackt. Er verzieht sich dann in eine stille Ecke. Es nervt einfach. Heute habe ich ihm das gesagt, ob er Sie nicht auch nach dem Abendessen hätte anrufen können? Er ist total ausgerastet und hat mich als Hure beschimpft und dass es seine Entscheidung sei, wann er seine Mutter anruft. Außerdem hat er noch hinzugefügt, dass es nicht verwunderlich sei, dass er nicht gern zuhause ist.
Ich empfand seine Reaktion als sehr krass. Allein schon mich als "Hure" zu beschimpfen?! Ich finde das ist noch einmal eine Spur härter, als Arschloch beispielsweise. Oder wie seht ihr das? Und wenn jemand sagt, er sei nicht gern zuhause, ist doch schon etwas wahres dran oder? Oder alles nur leere Worte und aus der Wut heraus?

Danke!

Ich frage mich, wenn es schon von Anfang an so war, warum du mit diesem Mann eine Familie gegründet hast? Was genau möchtest du jetzt hören? Er wird sich nicht ändern, denn es war ja schon immer so 🤷‍♀️ warum stört es dich jetzt? Ein vernünftiges Gespräch wird wohl nichts bringen oder?

Das er dich hure nennt, geht gar nicht. Das würde ich auch nicht einfach so unterm Tisch fallen lassen... ob was wahres dran ist an seinem Spruch weiß ich nicht. Ist seine Mutter der einzige Brennpunkt bei euch oder habt ihr da noch mehr streitpotential?

Naja, weil er auch viele gute Seiten an sich hat. Wir haben vier Jahre eine Fernbeziehung geführt, er hat in seiner Heimat alles für mich aufgegeben und ist zu mir gezogen. Zwischen uns und seiner Mutter liegen gute 1000 km. Vielleicht hatte ich gehofft, dass sie so nicht mehr so present ist. Mir gehts auch nicht mal darum, dass sie täglich telefonieren... Nur jedesmal ist es für mich wie ein Stich ins Herz, wenn ich sehe wie glücklich er dabei ist. Zuhause ist er oft genervt. Und meckert häufig herum. Er kann auch sehr liebevoll sein. Im Haushalt hilft er übrigens sehr viel mit und ist fleißig (als er noch zuhause lebte,musste er im Haushalt nichts tun). Er hat sich also wirklich sehr verändert. Trotzdem steht einfach immer wieder das Thema Schwiegermutter im Raum. Vermutlich auch deswegen, weil ich kein gutes Verhältnis zu meinen Eltern habe. Wir haben nur sporadisch Kontakt (wegen den Enkelkindern). Wahrscheinlich kann ich deswegen diese große Anziehung zu seiner Mutter nicht nachempfinden.
Es läuft schon länger nicht mehr so gut zwischen uns aber mit ihm kann man einfach nicht über ernste Dinge reden. Er steht dann auf und geht. Oder ist direkt beleidigt. Wenn er sich für sein Fehlverhalten entschuldigt und ich ihm aber sage, dass ich noch Zeit brauche und es mit einer Entschuldigung nicht getan ist, ist er wieder beleidigt. Ich MUSS ihm quasi verzeihen, auch wenn ich noch nicht bereit dazu bin. Weil ich sonst in seinen Augen die zicke bin. Die sich anstellt. Er hat auch im Streit schon angedroht, dass er dann eben zurück zu seiner Mutter zieht (mit Mitte 40). Im Streit nimmt er plötzlich Verhaltensweise eines trotzigen Kleinkindes an. Wirft Dinge herum, schlägt die Türen zu und "rennt" weg.

Verstehe mich bitte nicht falsch, ich habe meine Fragen nicht böse gemeint. Schließlich ist das nur ein kleiner Auszug aus deinem Leben, den du da schreibst. Meine fragen sollten dich zum nachdenken anregen. Du schreibst in deiner Antwort ja auch gute Sachen über deinen Mann. Ihr habt (denke ich) eine gute Basis. Versuche deine Eifersucht etwas zu zügeln. Und dieses ich muss an erster Stelle stehen aus deinem Kopf zu verbannen. Es ist total albern und irgendwelchen Positionen zu denken. Er ist für dich 1000 km weg gezogen, das würde ich niemals für jemanden tun 😅 also das ist doch wirklich ein Beweis wie sehr er dich liebt. Seine Mutter ist eben ein besonderer Mensch in seinem Leben, sicher schwierig zu verstehen, wenn man selbst ein schlechtes Verhältnis zu seiner Mutter hat. Vielleicht solltest du seiner Mutter mal eine Chance geben, sie könnte auch für dich eine tolle Mutter werden.

Sein Verhalten mit dem beschimpfen war dennoch nicht ok und da müsst ihr dringend drüber reden. Ein Trennungsgrund wäre das aber für mich nicht, wenn das nicht die Regel ist. Du schreibst, ihr seid seit 18 Jahren zusammen, hat er dich vorher schon mal hure genannt? Ich drücke dir die Daumen, dass ein normales Gespräch möglich ist und er nicht wieder zum Kleinkind mutiert...

Hi,
das mit der Beschimpfung geht gar nicht und wäre für mich ein Trennungsgrund.
Muttersöhnchen, aggressives Verhalten, wahrscheinlich wird er im Haushalt auch nix machen, was will man mit so einem Kerl?

vlg tina

Im Haushalt erledigt er sehr viel. Und in seinem Job ist er auch sehr fleißig. Zudem ist er technisch begabt und repariert viel selbst (Autos/Haushalt). Wir haben einen Schrebergarten den er quasi allein pflegt. Er ist auch sehr liebevoll... Also nicht das typische muttersöhnchen. Es ist einfach nur das Problem, dass er mir immer wieder das Gefühl gibt, an zweiter Stelle zu stehen. Keine Komplimente (ich habe fast 20 kg abgenommen) es interessiert ihn gar nicht. Ziehe ich mich schick an oder war beim Friseur... Keine Beachtung. Weiß nicht, ob das generell so ein Männer Problem ist. Dann kommt hinzu, dass er eben oft genervt und gereizt ist und viel meckert. Und sobald seine Mutter anruft, wie ausgewechselt.

"Er ist total ausgerastet und hat mich als Hure beschimpft"
Alleine schon, dass du darüber nachdenkst, ob das noch schlimmer als "Arschloch" ist - Nichts davon hat etwas in einer Partnerschaft verloren. So hat noch niemand mit mir geredet. Das wirft ein interessantes Licht auf Erziehung und Fehlsozialisierung durch seine heilige Mama.

Ich könnte mir vorstellen, dass du schon ganz schön viel geschluckt und ertragen hast, sonst würdest du keine Überlegungen anstellen, ob das nur Worte aus der Wut heraus sind oder gehst du auch so auf ihn los?

Wie so oft bei Urbia stellt sich schon die Frage, was du konkret an diesem Muttersöhnchen anziehend fandest, dass du eine Familie mit ihm gegründet hast. Irgendeine Basis muss es ja gegeben haben. War es früher besser, wenn ja, was hat sich geändert, dass es zu einer solchen Schieflage kam, die in ekelhaften Beschimpfungen mündete? Hast du mit ihm ohne Vorwurfshaltung das Gespräch gesucht oder verweigert er sich?

Nimm das ernst, lass dich nicht abspeisen und so behandeln. Wenn du nicht mehr mit ihm reden kannst, solltest du dich nicht scheuen, ein professionelles Beratungsgespräch in Anspruch zu nehmen. Von selbst wird das nicht besser.

Alles Gute!

Hallo,
die Überschrift könnte ich auch nehmen...
So war meine Beziehung zu meinem Mann + Mutter auch am Anfang nur ohne Beschimpfungen (das geht gar nicht! egal welche Schimpfwörter). Nach langem Reden und Eskarpaden mit meiner Schwiegermutter, die mich von Anfang an verabscheut hat, hat sich mein Mann für mich entschieden und 1 Jahr Kontaktabbruch hat sehr geholfen eine Grenze zu ziehen für die Selbstständigkeit meines Muttersöhnchens (der überings bis 40 Jahre!!! beziehungsfrei bei seiner Mutter im Familienhaus wohnte). Seit 3 Jahren besteht jetzt wieder Kontakt und er geht nicht jedes Mal ans Telefon oder springt gleich auf, wenn seine Mutter anruft. 2x die Woche ist er alleine dort nach der Arbeit ein paar Stunden, manchmal am Wochenende. Ich hatte seit 3 Jahren kein Kontakt zu beiden Schwiegereltern. Jetzt, wenn meine Tochter zur Welt kommt, starten wir einen vorsichtigen Versuch neu. Wichtig ist dabei das Auftreten als Einheit.
Du hast mit deinem Mann eine eigene Familie. Seine Mutter hatte in ihrem Leben die Chance auf eine eigene Familie. Jetzt bist du dran! Setz dich mit deinem Mann an einen Tisch, er muss klar Stellung beziehen zu dir und deinem Kind -seiner Familie! Und der Schwiegermama gehört mal ordentlich GRENZEN aufgezeigt, oder willst du dich restlebens von ihr dirigieren lassen? Kriegt dein Mann diese Klarstellung nicht hin, musst du für dich und dein Kind eine Grenze ziehen, wie auch immer die aussieht.
Hoffe es findet sich eine friedliche Lösung!

Danke für deinen Beitrag! Das war vielleicht missverständlich ausgedrückt. Meine Schwiegermutter macht mich weder schlecht noch kritisiert Sie mich (zumindest habe ich davon nichts mitbekomme). Ich mag einfach ihre Art nicht und das mein Mann jedesmal springt wenn das Telefon klingelt. Und dann direkt alles "super" ist. Es ist wirklich kompliziert und schon immer ein Thema in unserer Beziehung gewesen. Schon des öfteren schilderte ich meinem Mann, dass ich diese enge Bindung nicht nachvollziehen kann, und ich eher das Gefühl habe ihm nicht zu genügen. Aber er bestreitet dies. Es sei eben seine Mutter und er möchte nicht, dass ich schlecht über Sie Rede (was ja wiederum auch irgendwo nachvollziehbar ist).
Wenn ich hier so schreibe, denke ich tatsächlich, das größte Problem ist das Gefühl der Zurückweisung. Bzw. Nicht die Nummer 1 in seinem Leben zu sein. Und mein Mann schafft es auch nicht mir das Gegenteil zu beweisen.

Also wenn er dich wirklich als Hure bezeichnet würde ich ihn rausschmeißen und wieder bei seiner Mutter leben lassen. Geht gar nicht

Ja, da war ich auch schockiert! Aber wir sind schon seit 18 Jahren zusammen, haben zwei Kinder und es läuft ja nicht immer so. Für Aussenstehende ist es sicherlich leicht zu sagen "verlasse ihn". Aber wenn man selbst betroffen ist, ist es doch nicht so leicht.

Ich bin einer der "verlasse ihn" so gut wie nie sagt. Du musst ihn ja nicht unbedingt verlassen, aber dich als Hure zu bezeichnen geht gar nicht. Vor allem, was hat dein Verhalten mit einer Hure zu tun? Ihr habt auf jeden Fall Gesprächsbedarf

weitere Kommentare laden

Du verwendest die Wörter "immer" und "nie". Ich denke, was du schilderst, dass ich nicht nachvollziehen kann, warum du mit ihm zusammen bist. Und seine Reaktion und sein Wutanfall - deine Entscheidung, ob du "immer" so weiter machen willst und "nie" etwas änderst.

Ich glaube, wenn mich mein Partner mal als "Hure" bezeichnen würde, würd ich erstmal trocken nachfragen, wann er denn gedenke, die bislang ausstehende Asche mal rüberzuschieben, bevor ich ihm die Tür wiese.

Sorry, aber dein Fall ist mal wieder einer, von denen man hier so oft liest - Typ verhält sich quasi von Anfang an scheiße - Muttersöhnchen, Lügner, you name it - trotzdem wird nicht nur an der Beziehung festgehalten, sondern auch noch geheiratet und/oder ne Familie gegründet, damit auch noch mindestens eine Person zusätzlich dieses zweifelhafte Vergnügen genießen darf.

Deinem Mann würd ich einfach nur mitteilen, dass er sich ab sofort woanders einquartieren darf, nachdem ers zuhause ja ohnehin schrecklich findet. Den Rest erledigt dann ein einschlägiger Anwalt deines Vertrauens.

Das ist so nicht richtig. Er hat sich weder von
Anfang an scheiße verhalten, noch gelogen! Ich habe lediglich gesagt, dass er immer wieder vergleiche zu seiner Mutter zog. Beispielsweise wenn ich gekocht habe, dann kam von ihm so Sätze wie:"meine Mutter macht das aber so..." Auch nicht ständig, aber immer wieder. Das war jetzt auch nicht dramatisch, sondern einfach nervig! Er hat jahrelang seiner Mutter nie Konter gegeben, was ich ihm oft ankreidete. Auch das hat er irgendwann eingesehen und sich total geändert. Wie oben schon geschrieben, er ist total fleißig, macht viel im Haushalt und kümmert sich auch um die Kinder. Es ist einfach die fehlende Wertschätzung seinerseits, die Eifersucht auf seine Mutter meinerseits und seine Unfähigkeit Dinge im ruhigen zu besprechen (er flüchtet vor Problemen und wird zum Kleinkind)

" Ich habe lediglich gesagt, dass er immer wieder vergleiche zu seiner Mutter zog. Beispielsweise wenn ich gekocht habe, dann kam von ihm so Sätze wie:"meine Mutter macht das aber so..." Auch nicht ständig, aber immer wieder. "

Du widersprichst dich: nicht ständig, aber immer?

"Er hat jahrelang seiner Mutter nie Konter gegeben, was ich ihm oft ankreidete."

Warum erwarten Frauen, dass Männer das Verhalten zu der Mutter ändern? Meinst du, mit dem Anfang der Beziehung ändert sich dein Partner automatisch? Du vergißt, dass die Eltern-Kind-Bindung eine der stärksten ist und sein eigenes Muster hat, was schwer zu durchbrechen ist. Stell dir vor, er verlangt von dir, dass du dich gegenüber deinen Eltern änderst. Und zu Hause macht er dir nur Vorwürfe, nörgelt - wie fühlst du dich dann?

"Es ist einfach die fehlende Wertschätzung seinerseits, die Eifersucht auf seine Mutter meinerseits und seine Unfähigkeit Dinge im ruhigen zu besprechen (er flüchtet vor Problemen und wird zum Kleinkind)"

Und damit änderst du was? Ich kann nur eine Paartherapie empfehlen, denn ihr seid in einem Kreis aus Vorwürfen und unerfüllten Erwartungen gefangen.

weitere Kommentare laden

Also wenn mein Partner mich als gute beschimpfen würde, dann würde ich ihn rausschmeißen. Auch wenn nicht für immer, definitiv für eine Woche. Soll er doch zu seiner Mutter gehen.
Mein Partner war auch ein Mama Söhnchen, das hat sich geändert nachdem wir einen riesen Streit hatten (3 Tage non stop) und ich meinte er soll doch einfach zu seiner Mutter ziehen, ich helfe gern beim Packen.
Damit hatte es sich erledigt, er wusste ich meinte es ernst.
Was du akzeptieren musst, ist dass er im Gegensatz zu dir eine gute Beziehung zu seiner Familie haben will. Das ist sein gutes Recht. Wie man das auslebt (wann telefonieren etc) muss man aber besprechen können.
Und Beschimpfungen gehen gar nicht, genauso sein Kleinkind verhalten wenn ihr Streitet. Das musst du dringend klären. Wenn er merkt, er kann das mit dir machen, dann ist das auch für euer Kind schlimm.

In 18 Jahren hat er dir nie gezeigt wie wichtig du ihm bist?
Er ist 1000 km zu dir gezogen.
Du beschreibst ihn auch sonst als guten Mann.
Nur weil er zu Hause gerade genervt ist, muss er das doch nicht an seiner Mutter auslassen, die sich offenbar gar nicht bei euch einmischt und nichts dafür kann.
Wie oft telefonieren die Beiden denn?

Sie ist seine Mutter, du seine Frau.
Das sind 2 unterschiedliche Arten von Liebe.

Gut, die Sprüche Mutter macht das so und so hätte ich ihm untersagt.
Erst recht den Ausdruck Hure.

Aber sei nicht eifersüchtig auf seine Mutter.
Stell dir mal vor du hast einen Sohn und der dürfte dann nicht vergnügt mit dir telefonieren nur weil deiner Schwiegertochter das nicht passt.

Er ist aber schon seid Jahren genervt und lädt seinen Stress bei uns ab. Nicht selten ist es so, dass er heim kam (wir uns also noch gar nicht sahen) und er mit dem Betreten der Haustür uns angemeckert hat. Wegen nichts und wieder nichts! Was mich aufregt, ist die Tatsache, dass er aber, sobald seine Mutter anruft total happy ist und mit ihr am Telefon lacht. Wie ausgewechselt! Und da denke ich mir auch oft, sind wir die Müllhalde für ihn?
Er telefoniert meist täglich mit ihr (spätestens alle zwei Tage).
Mir fehlen einfach mal Komplimente oder Anerkennung seinerseits. Das hat jetzt nichts mit seiner Mutter zu tun. Aber mal zu hören, dass ich hübsch bin oder ähnliches kam noch nie. Auf die Frage weshalb er mit mir zusammen ist, kam dann nur : ich könne gut mit den Kindern umgehen!
Habe ihn schon öfter gesagt, dass mir das fehlt. Aber er kann oder will sich da nicht ändern!

Ja da sieht man es doch. Du hast ein ganz anderes Problem. Mangelndes Selbstbewusstsein. Wieso muss er dir sagen, dass er dich hübsch findet? Wenn du dich selbst hübsch findest, brauchst du die Bestätigung nicht durch ihn. Und das ist Dein eigentliches Problem. Mangelndes Selbstbewusstsein. Arbeite DARAN, evtl. therapeutisch, dann lösen sich Deine Eheprobleme in Luft auf.

weitere Kommentare laden