Ich liebe meinen Mann nicht mehr, Trennung unvermeidbar?!

Ich bin Ende 30, mein Mann und ich kennen uns schon viele Jahre. Wir haben eine kleine Tochter und leben in einem Doppelhaus gemeinsam mit meinen Eltern.
Kurz nach der Geburt meiner Tochter gab es einen wochenlangen, schlimmen Streit zwischen meinem Mann und mir, er hat mir in dieser Zeit das Leben zur Hölle gemacht. Ich habe ihn immer mehr gehasst und als er auch noch etwas echt Entsetzliches gesagt hat, das mir das Blut in den Adern gefrieren ließ, dachte ich, dieser Mensch ist für mich gestorben. Am liebsten hätte ich ihn auf der Stelle verlassen, aber ich fühlte mich zu schwach und hilflos allein mit dem Baby und dachte, vielleicht würde es wieder werden.
Mit der Zeit hat sich mein Hass gelegt, doch zurückgeblieben ist ein tiefes Gefühl von Gleichgültigkeit ihm gegenüber. Ich liebe ihn einfach nicht mehr, habe aber trotzdem vor anderen Leuten (und teilweise auch vor ihm) immer auf heile Welt gespielt, obwohl ich innerlich nur Leere gefühlt habe. Mir ging es oft viel besser, wenn er nicht da war (er war beruflich viel unterwegs) und ich freute mich auch nicht, ihn zu sehen, wenn er heimkam. Mein Mann hat sich auch nicht sonderlich um mich bemüht, so dass ich schließlich dachte, ich sei ihm genauso egal wie er mir.
Irgendwann konnte ich dieses Gefühlvakuum nicht mehr ertragen und hab mir eine Affäre gesucht. Mit diesem Mann verstand ich mich auf Anhieb, er war wie ein Seelenverwandter. Ich harmonierte auch im Bett mit ihm viel besser als jemals mit meinem Ehemann, mit dem nicht mehr viel lief. Ich habe mich Hals über Kopf verliebt, doch leider hat mein "Neuer" andere Vorstellungen von der Zukunft und irgendwann (wenn nicht schon bald) wird es zwischen uns zwangsläufig auseinandergehen.
Immerhin hat mir die Affäre den Mut gegeben, mir einzugestehen, dass eine Trennung von meinem Mann besser wäre. Ich habe es ihm Anfang des Jahres etappenweise beigebracht, doch er wollte nicht wahrhaben, dass es vorbei ist und hat alles versucht, mich zum Bleiben zu bewegen. Er schenkte mir häufig Blumen (was er früher nie getan hatte) und sagte mir, dass er mich noch liebt, was mir eher unangenehm war, da ich darauf nichts zu erwidern hatte. Auch gegenüber meinen Eltern, zu denen er immer ein eher schwieriges, distanziertes Verhältnis hatte, verhielt er sich plötzlich freundlich und hilfsbereit. Meine Eltern meinen nun, er habe sich doch gebessert und ich solle ihm nochmal eine Chance geben, wegen unserer Tochter. Doch bei dem Gedanken, mit ihm zusammenzubleiben, überkommt mich ein schweres, lähmendes Gefühl, als würde sich ein dunkler Schleier über mich legen. Innerlich fühle ich mich schon seit Monaten von ihm getrennt, räumlich sind wir es allerdings nicht, da das Haus, in das er nach der Trennung ziehen würde, noch nicht fertiggestellt ist.
Immer noch hofft mein Mann, dass ich mich für ihn entscheide, aber ich weiß nicht, ob ich das kann. Ob ich die Motivation dafür aufbringen kann... Wenn ich hingegen daran denke, dass er bald ausziehen wird, fühle ich mich leichter. Manchmal denke ich, es wäre besser gewesen, ich hätte ihn nie kennengelernt oder mich schon früher von ihm getrennt.
Ich sehne mich nach jemandem, den ich aufrichtig liebe (bin oft nicht sicher, ob ich für meinen Mann jemals wirklich so tiefe Gefühle hatte wie für meinen Liebhaber), der wirklich zu mir passt, mit dem es mir leichter fällt zu sprechen und mit dem ich mich wohlfühle.
Soll ich auf diese Sehnsucht und mein Bauchgefühl hören und mich endgültig trennen oder unserer Tochter zuliebe eine Paartherapie in Angriff nehmen?

Anmelden und Abstimmen
1

Ich denke die Abstimmung ist sehr eindeutig. 😅 Ist ja schön und gut, dass dein Mann sich jetzt anstrengt. Hat er all die Jahre aber nicht getan und war sogar richtig eklig zu dir.... ich denke, es liegt auf der Hand, dass du jmd besseres verdient hast. Ist doch logisch, dass die Trennung auf kurz oder lang unvermeidlich ist. Oder kannst du dir vorstellen, noch 20 Jahre mit diesem Mann zu verbringen? NOCH bist du jung..... je älter man wird, desto schwieriger wird es auch, einen passenden noch verfügbaren Partner zu finden. Worauf wartest du?

2

Wenn ich mir den Beitrag so durchlese, denke ich du hast schon längst eine Entscheidung für dich getroffen und wenn es nicht mehr geht, geht es nicht mehr. Es ist schön das er um dich kämpft, aber wer weiß wie lange das anhält. Ich war selbst jahrelang in einer unglücklichen Beziehung weil ich es nie auf die Reihe gekriegt habe einen Schlussstrich zu ziehen. Letztendlich kam es zur Trennung und im Nachhinein war es für mich das Beste und ich habe dadurch einen anderen, besseren Partner kennengelernt. Daher würde ich jedem raten, eine unglückliche und aussichtslose Beziehung zu beenden. Es ist vergeudete Zeit in der beide Parteien unglücklich sind!