Wie kommen wir da raus?

Hallo, ich weiß nicht, was ich mir genau erhoffe. Vielleicht hattet ihr åhnliche Situationen und wisst Rat.
Mein Mann und ich sind seit 7 Jahren zusammen und seit 5 verheiratet. Wir kennen uns schon ewig und waren vor dee Beziehung befreundet.
Vor 13 Monaten kam unser Wunschkind zur Welt. In der Schwangerschaft war alles gut. Wir waren uns so nah und glücklich. Seit einigen Monaten streiten wir viel. Ich gifte ihn oft an, bin gereizt und wenn wir eine Meinungsverschiedenheit haben, fühle ich sofort rasende Wut und Abneigung. Ich ken e das nicht von mir. Ich weiß nicht, wieso und was ich dagegen tun soll. Wir haben schon lange keinen Sex mehr gehabt. Das liegt an mir. Und durch das Streiten etc will ich das auch immer weniger.
Ich bin unzufrieden. Ich gehe wieder arbeiten. Das macht mich glücklich. Und natürlich liebe ich unseren Sohn.
Wenn wir abends Zeit für uns haben, lesen wir, schauen Serien oder reden über Verschiedenes. Aber irgendwie kommen wir nicht von der gereizten Stimmung los.
Ich weiß nicht, was ich tun soll. Wie wir wieder "normal" werden können...

Liebe Grüße

1

Das hast du gut formuliert. Sag das deinem Mann und frage um seine Meinung.

Ich wünsche euch Erfolg damit.

2

Ich würde es ihm so wie du es hier aufgeschrieben hast, sagen.
Und sicher würde es auch helfen, wenn du versuchst euer Sexleben wieder aufleben zu lassen.

3

Hey!
Ergänzend zu den Vorpostern: Ist hormonell nach der Geburt bei dir alles ok? Auch der TSH-Wert?


Liebe Grüße
Schoko

4

Mir kommt es so vor, dass Ihr auf der einen Seite zu viel Stress habt (kleines Kind, mgwl. z.T. noch zu wenig Schlaf, Job etc.) und auf der anderen Seite zu wenig Möglichkeiten, den Stress zu kompensieren (gemeinsame Aktivitäten, Humor, Sex) und so giftet man sich immer mehr an.

Da weniger Stress vermutlich nicht so einfach machbar ist, müsstet Ihr Euch etwas mehr Gedanken machen, wie Ihr ihn kompensiert, bestensfalls gemeinsam, aber zumindest nicht gegeneinander.

5

1. Mit deinem Mann reden
2. An eurem sexual Leben arbeiten (der Ursache auf den Grund gehen, es kann auch ein medizinisches Problem vorliegen)

"Sexualität spielt in einer gelingenden Partnerschaft eine wichtige Rolle. Dabei kommt es allerdings nicht auf die Häufigkeit an. Auch Paare, die „selten“ Sex haben, genießen das Zusammensein und vermitteln sich über Berührungen, Erregung und Lustgefühle Liebe und Zuneigung, Nähe und Harmonie. Sex, egal wie oft, ist ein wichtiger Bindungsfaktor in einer Beziehung. Und das wird etwa auch auf hormoneller Ebene unterstützt.

Beim Orgasmus und dem Sex wird das Hormon Oxycotin ausgeschüttet - von ExpertInnen auch gerne als „Bindungshormon“ bezeichnet.
Auch ein anderes Hormon, nämlich Prolaktin, das ebenfalls nach dem Orgasmus von Frauen und Männern ausgeschüttet wird, stärkt die Paarbeziehung."

https://www.sexmedpedia.com/sex-als-bindungsfaktor/

6

Bei mir wurde die Gereiztheit übrigens besser als ich wieder arbeiten gegangen bin. Aber das machst du ja schon.