Ich kann nicht mehr - und es ist ihm komplett egal

Ich muss mir einfach mal den Frust von der Seele schreiben. Momentan kotz ich nur noch im Strahl. Mein Mann und ich sind seit über 15 Jahren zusammen und haben einen 11 Monate alten Sohn. Seitdem er auf der Welt ist bin ich zu Hause, bald gehe ich wieder in Teilzeit arbeiten.

Mein Sohn war von Beginn an ein... sagen wir mal... nicht gerade anspruchsloses Kind. Die ersten vier Monate war er ein sog. Schreibaby mit 4-6 Stunden Dauergeschrei am Tag. Außerdem hat er noch nie viel geschlafen. Lasst es 11-12 Stunden am Tag sein, Tagschläfchen mit einberechnet. Häufig ist er ab 3 oder 4 Uhr wach oder möchte stündlich gestillt werden. Ich bin so unfassbar müde...
Ich kümmere mich den ganzen Tag alleine um unseren Sohn. Großeltern oder so haben wir hier nicht. Mein Mann arbeitet teilweise bis 20 oder 21 Uhr, bekommt den Kleinen manchmal gar nicht zu Gesicht. Es ist egal, ob ich krank bin, Arzttermine habe, Erledigungen machen muss, die mit Baby (und ohne Auto) schwierig sind - ich muss parat stehen, mein Mann hat nie Zeit und Kapazitäten, mich zu unterstützen. Dazu kommt natürlich der ganze Haushalt, die Einkäufe, kochen, schauen, dass immer alles da ist, von Zahnpasta bishin zu Babybodys. Kurz: Ich bin ECHT geschafft. Und ich frage mich, wie das laufen soll, wenn ich zusätzlich noch arbeiten gehe. Mir graut es jetzt schon. Dabei liebe ich meinen Job und will das unbedingt machen! Aber wie soll ich das alles schaffen?

Momentan hat mein Mann Elternzeit (seit zwei Wochen). Ich hatte echt Hoffnung, dass für mich in der Zeit alles etwas leichter wird. Aber mein Mann denkt offenbar, dass das hier so ne Art Urlaub im Hotel Ehefrau ist. Von 100% der anfallenden alltäglichen Arbeiten übernimmt er vielleicht 5%, davon die Hälfte nachdem ich aktiv darum gebeten habe. Unser Sohn wacht nachts um vier Uhr auf - wer steht auf? ICH! Kind muss gewickelt, gefüttert oder schlafen gelegt werden - wer macht’s? ICH! Die Spülmaschine ist durchgelaufen, die Waschmaschine ist fertig, Essen muss gekocht werden - wer kümmert sich? GENAU! Ich rede mir den Mund fusselig, spreche das immer wieder an, dass ich Hilfe benötige und erwarte, dass ich jemanden an meiner Seite brauche, der Verantwortung übernimmt, der die Dinge sieht, der nicht nur auf Zuruf und nach langem Bitten und Betteln was übernimmt. Ich sage es im Ruhigen - Reaktion: Aber ich habe doch gestern eine Stunde lang was mit Sohnemann gemacht/heute gesaugt/ein Brot gekauft. Es wird auf das Wenige verwiesen, was er irgendwann heute/gestern/vorgestern gemacht hat und erwartet sich das große Lob und Eingeständnis von mir, dass ich ihm Unrecht tue (Oh ja, mein lieber Ehemann, stimmt, du hast vorhin ja deine dreckigen Klamotten in die Truhe geworfen, ohne dass ich was sagen musste! Das war ja soooooo eine Entlastung für mich!). Ich sage es nicht im Ruhigen (zB wenn ich echt fertig mit den Nerven bin) - ich bin eine Irre, die ihre Emotionen nicht im Griff hat und soll mich gefälligst entschuldigen, dass ich so mit ihm rede.

Ich mag einfach nicht mehr. Wenn er sich wenigstens bemühen würde... aber es ist ihm Sch... egal. Hauptsache, er hat seine Ruhe und kann seinen Hobbies nachgehen. Achja, apropos Hobbies: Meinen eigenen Hobbies bin ich seit der Geburt kaum noch nachgegangen, weil ich gar keine Zeit mehr dazu habe. Kann ja meinen Sohn schlecht allein lassen und mein Mann ist ständig auf Tour, wenn er mal nicht arbeiten ist. Der Frust ist gerade so endlos groß und es dringt nichts zu ihm durch...
Was bitte kann ich noch tun, damit er endlich begreift, dass er mit anpacken muss? Was bitte geht in ihm vor? Ist er wirklich einfach nur bequem und hat keinen Bock? So à la „Die Alte macht’s ja, wenn ich es schlau genug anstelle, warum sollte ich mir also die Mühe machen?“ Hat er überhaupt noch irgendwelche Gefühle für mich, wenn er mich ständig so im Regen stehen lässt? Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

11

Wir haben erst seit 3 1/2 Wochen ein Baby. Mein Mann meinte in der ersten Woche: findest du nicht dass ich dir sehr viel helfe?

Das hab ich sofort unterbunden... Helfen? Ist es nur mein Kind, nur meine Wohnung? Dann kann er gerne ausziehen und seinen eigenen Haushalt führen und das Kind 50% der Zeit alleine für sich haben. Seit dann war Ruhe.
Männer sollen nicht helfen. Sie sollen genau das machen was wir auch machen. Ihren Verpflichtungen nachgehen. Ich bitte ihn nicht zu wickeln. Ich sage: die Windel ist voll.

18

Oh Mann Du hast sooooo Recht! Allein dass wir auf die Wortwahl mehr achten müssen... HELFEN erwartet im Gegenzug Dankbarkeit. Es ist aber genauso Männersache wie Frauensache.
Als ob wir ein Putz-Gen hätten oder so..

37

Du hast absolut Recht! Ich werde an deinen Kommentar denken...

weitere Kommentare laden
1

Du lässt dir zu viel gefallen. Sag doch zb wenn du mir nicht hilfst, dann kannst du gern dein Essen allein einkaufen und kochen und deine Wäsche ebenfalls selber waschen...wenn du gern single sein möchtest mein Lieber dann mach weiter so. Weil ich bin ja quasi schon alleinerziehend.

6

Du hast grundsätzlich recht. Er merkt natürlich auch, wenn er es übertrieben hat und schwört dann hoch und heilig, mehr Aufgaben selbstverantwortlich zu übernehmen. Das Versprechen hält dann ein oder zwei Tage, dann geht es von vorne los :-(.

23

War er schon immer so, dass du alles machen sollst und er nichts tut?

weitere Kommentare laden
2

Böse gesagt ja: Die Alte macht das schon... er nimmt dich null ernst. Entweder mal ein paar Tage rausschmeißen mit dem Hinweis, dass er mehr Arbeit macht (Kleidung, essen,..) als Unterstützung ist und du ohne ihn weniger Stress hast.
Oder wirklich ALLES einstellen: kochen, Wäsche, Haushalt, einkaufen stoppen. Kinder noch versorgen, dich selbst vll extern mit Brötchen vom Bäcker, und Wäsche liegen lassen/nur deine waschen. Und zwar so lange und nachhaltig, bis er davon die Schnauze voll hat und Du sagst Du nimmst die Arbeit wieder auf, wenn er mithilft.

ICH wäre tierisch stinkig und würde ggf mal zwei, drei Tage bei Freunden mich erholen - ohne Kind!

7

Ich bin auch dieser Meinung. So schwer es ist, lass all sein Zeug mal liegen. Mach Essen für dich und dein Kind. Oder geh mit dem Kind eine Woche irgendwo in die Ferien/zu Verwandten.

Bei uns zuhause mache auch alles was täglich anfällt ich, aber das ist so abgemacht. Wenn ich ihn um hilfe bitte klappt es meistens.

Lass dir das bitte nicht gefallen und sorge für dich und dein Kind. Allenfalls ein Kitaplatz falls es finanziell drinliegt, damit du 1x pro Woche Zeit für dich hast.

Alles Gute!

8

Das Problem ist ja, dass ich es bin, die die meiste Zeit in unserer Wohnung verbringt. Wenn sich also Wäsche- und Geschirrberge stapeln muss ich mir die den ganzen Tag angucken und nicht er. Ich glaube, bei so einem Vorgehen würde er auch letztendlich nicht wirklich was ändern. Notfalls wäscht er dann eben mal seine Socken selbst, aber grundsätzlich würde er dann wahrscheinlich eher in Abwehrhaltung gehen und mein Vorgehen als „Kindergarten“ betrachten.
Im Idealfall versteht er meinen Standpunkt und verändert was, weil er es wirklich kapiert und will. Er ist ein selbstbewusster und intelligenter Typ, der auf so einer Ebene angesprochen werden will und muss. Aber bisher konnte ich offenbar noch nicht zu ihm durchdringen...

weitere Kommentare laden
3

Was bitte kann ich noch tun, damit er endlich begreift, dass er mit anpacken muss?
Muss er ja nicht, da du alles machst.

Was bitte geht in ihm vor?
Was geht in dir vor wäre die bessere Frage...

Ist er wirklich einfach nur bequem und hat keinen Bock? Sonn
Ist es nicht egal, da du eh alles machst?

So à la „Die Alte macht’s ja, wenn ich es schlau genug anstelle, warum sollte ich mir also die Mühe machen?“ Hat er überhaupt noch irgendwelche Gefühle für mich, wenn er mich ständig so im Regen stehen lässt?

Hast Du noch Gefühle für ihn, nachdem Du Dich im Regen stehen gelassen fühlst?

Sonnige Grüße

10

Ich schätze deine Kommentare!

32

Danke 🙏

weiteren Kommentar laden
4

Puuuh, du Arme, lass dich mal drücken!
Da hast du ja das grosse Los gezogen mit dem Kerl #schock

Da hilft wohl nur eine klare Ansage:
Während seiner Elternzeit wird die Arbeit (Hausarbeit und Baby) aufgeteilt, er übernimmt 50%, du die anderen 50%. Lass ihn meinetwegen aussuchen, was er machen möchte (Spülmaschine ein-/ausräumen, durchsaugen, Staub wischen, einkaufen gehen, Müll wegbringen geht bei den meisten Männern). Wenn er einkaufen geht, nimmt er das Baby mit, damit du mal ruhige 30 Minuten hast.
Die Versorgung des Kleinen wird abwechselnd erledigt. Wenn du nicht stillst spricht nichts dagegen, dass er auch ab und zu die Nachtschicht übernimmt.

>>....und mein Mann ist ständig auf Tour, wenn er mal nicht arbeiten ist...>> Und das geht meiner Meinung nach gar nicht! Jedem steht Freizeit zu, auch dir! Trifft er sich am Samstag mit Freunden, bist du dann in der nächsten Woche dran mit ausgehen.
Geht er ins Fitnessstudio oder was auch immer, nimmst du dir an einem der nächsten Tagen dieselbe Freiheit heraus und er schaut zum Zwerg.

Ich denke, die Situation entspannt sich eher, wenn du auch wieder arbeiten gehst. Allenfalls nimmt er deine Not dann erst zur Kenntnis.
Sollte sich nichts an seinem Verhalten ändern, stell eine Putzfrau / eine Nanny ein, die dir unter die Arme greift; er soll sie zahlen!

Alles Gute und liebe Grüsse
#winke

14

Vielen Dank für deine Antwort. Ich finde deinen Vorschlag wirklich gut, die Arbeiten konkret aufzuteilen, er kann sich seine To Dos von mir aus aussuchen. Hoffentlich hast du Recht und er ändert spätestens dann was, wenn ich wieder arbeiten gehe. 😕

5

Kenne ich 1:1. Genau aus diesem Grund bin ich gerade auf der Suche nach einer Wohnung für meinen Sohn und mich alleine.

Lg und alles Gute

9

Oh nein, alles Gute für euch! Ich hoffe, so weit muss es bei uns nicht kommen.. :-(

12

Man hat mir hier neulich nahegelegt, ich möge nett zu den TE sein, die Hilfe suchen.
Das versuche ich jetzt und formuliere vorsichtig, dass du dir nur selber helfen kannst, indem du konsequent handelst.
Mein Rat: Geh gleich arbeiten, so lange dein Mann noch in Elternzeit ist. Und rühre abends und nachts keinen Finger. Du gehst ja schließlich arbeiten.

17

Nett sollte man immer zueinander sein, sofern man nicht beleidigt wurde o.ä. - egal ob jemand Hilfe sucht oder nicht 🙂. Sollte ja auch kein Problem sein. Der Vorschlag, gleich wieder arbeiten zu gehen ist grundsätzlich nicht schlecht, leider aber aus verschiedenen Gründen nicht umsetzbar. Außerdem glaube ich, dass sich am ehesten wirklich was verändern wird, wenn ich konstruktiv vorgehe. In der Regel funktioniert ein „Wie du mir, so ich dir“ bei meinem Mann nicht, da blockt er meistens erst recht ab.

13

Hallo,

du machst ja auch alles ;-)

Dein Sohn ist 11 Monate - der muss nicht mehr gestillt werden. Drück ihn dem Papa in den Arm und verschwinde mal für ein paar Stunden. Natürlich mit der klaren Ansage, was abends fertig sein soll: Küche sauber, Wäsche aufgehängt, Papiermüll rausgetragen.

Im übrigen würde ich nicht die Hausarbeit gegeneinander aufrechnen, sondern die Pausen. Wenn dein Mann 2 Stunden Pause hatte, bist du dann zwei Stunden dran. Wenn er einen Abend mit seinem Hobby verbracht hat gehört der nächste Abend dir.
Auch: wenn du eine Nacht für den Kleinen aufgestanden bist, steht er in der nächsten Nacht auf. Es sei denn, das Kind liegt eh neben dir und wird gestillt. Aber auch dann: Ausschlafen bitte schön abwechselnd, jeder darf Mal.

Viel Erfolg!

15

Danke. Das mit dem „Pausenausgleich“ ist eine gute Idee!

53

"Dein Sohn ist 11 Monate - der muss nicht mehr gestillt werden."

Es dauerte erstaunlich lange, bis dieser Hinweis kam (und besser von einer Frau als von einem Mann). Und das fast einjährige Kind möchte ja nicht nur mal so gelegentlich, sondern stündlich gestillt werden. Aber der Grund, warum die TE nicht mehr kann, ist allein der Mann...

weitere Kommentare laden
16

Du hast es lange mitgemacht und sicher denkt er (bewusst oder unbewusst), die macht das schon.. Ich muss mich selber auch überwinden. Ich spring nachts so schnell ins Kinderzimmer, dass mein Mann das nicht mal mitkriegt, dass der Kleine wach war. Da denk ich mir eigentlich müsste ich ihn aufwecken, hinschicken, mich umdrehen und schlafend stellen 🙈 Bei vielen Themen merke ich das.. Er arbeitet viel und ich bin schon der Meinung, dass es ok ist, in Elternzeit mehr was das Kind angeht und übernehmen, aber ich mache es unbewusst sogar im Urlaub 🤦‍♀️ Kann’s oft nicht kontrollieren 😅 Nimm deinem Mann seinen Freiraum weg. Er hat Elternzeit, also entweder unternimmt ihr was zusammen, oder du machst mal deine Tagesausflüge. Dann soll er mal mit den Kleinen den ganzen Tag klar kommen. Und ich würde noch paar Aufgaben dazu geben („Bitte noch waschen, ich habe keine Jeans mehr“ 😉) Vielleicht ist er dann aufnahmefähiger für ein entsprechendes Gespräch

38

Danke dir! Sicherlich wird das bei mir auch manchmal so sein. Dass ich gewisse Dinge schon so intus habe, dass ich sie fast automatisch mache. Muss ich mal mehr drauf achten.