Freund will plötzlich das Baby nicht mehr?

Guten Morgen ihr Lieben,

ich schreibe hier ins Forum, weil ich hoffe, dass jemanden schon mal etwas Ähnliches passiert ist (bzw. eigentlich wünsche ich es niemand) und mir sagen kann, wie es dann weiter ging.

Ich bin in der 13 Woche schwanger. Mein Freund und ich hatten Ende Mai beschlossen, es mit dem Kinder kriegen zu versuchen. Ich bin seit Januar ausgelernt und für mich stand schon immer fest - erst Kinder und dann die Karriere. Ich bin gelernte Hotelfachfrau, also keine Anwältin oder sonst was, wo es zwingend wichtig ist erstmal Berufserfahrung zusammen.
Da ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und auch vorher schon viel und Forum gelesen habe, wie viele es schwer haben Kinder zu bekommen, habe ich mir gedacht „Ach, schön wäre es ja wenn es direkt klappen würde, aber 3-4 Zyklen dauert es bestimmt mindestens.“ Genauso habe ich es meinem Freund auch gesagt.

Anfang Juni dann der Schwangerschaftstest. Positiv. Die ersten zwei Wochen waren wir (wahrscheinlich) beide ein bisschen perplex, da es so schnell ging. Ich muss dazu sagen, dass ich vor diesem Eisprung 3 Monate meine Periode nicht hatte, da ich rapide meine Ernährung umgestellt hab.
Nach 2 Wochen war dann aber auch die Schockstarre um und wir freuten uns beide sehr (so war zumindest mein Gefühl). Haben einen Spitznamen für das Kleine in meinem Bauch erfunden, schon mal über Namen gequatscht, darüber gesprochen wie alles wird, wenn das Baby da ist und es war alles schön.

Und jetzt Samstag- aus dem nichts, nach einer kleinen Auseinandersetzung , kommt von ihm, dass ich mich so verändert hätte, dass ich so schnell an die Decke gehe. Ich meinte, dass ich das zwar nicht so sehe, aber es vielleicht an den Hormonen liegt. Nein, meinte er. Das sei schon vor der Schwangerschaft gewesen. Und seit dem Samstag darf ich mir jedenfalls Tag was anderes anhören. Ich zähl mal auf:

„Ich liebe dich ja, aber ich dachte immer die Mutter meiner Kinder würde ich mal über alles lieben.“
„Vielleicht hätten wir doch noch warten sollen mit dem Baby.“
„Ich hab einfach Angst, dass wir uns irgendwann trennen und ich das Baby dann nur alle 2 Wochen sehe.“
„Ich glaube ich kann das nicht.“
„Guck mal der da min Fernseh ist alleinerziehend und er sagt, da kommt man gar nicht mehr aus dem Haus raus.“
„Ich weiß gar nicht ob es wieder besser bei uns wird.“

Und ich denke ich bin im falschen Film. Aus dem nichts muss ich mir als Schwangere sowas anhören. Als Randinfo- wir sind 4 Jahre zusammen. Also auch nicht erst seit 4 Monaten. Heißt, wir kennen uns schon sehr gut. Wenn einen was stört versucht man ja auch erstmal was zu ändern. Aber nein, wenn er meint unsere Beziehung ist sooo anders geworden, ist er sich trotzdem zu schade, mal was zu investieren.

Ich weiß dass es nicht unbedingt sein Plan vom Leben war mit 24 Papa zu werden, aber wir haben es nach Gesprächen beide gewollt.

Und jetzt sitze ich hier und denke mir, was mich selbst so SPRACHLOS macht, wieso konnte er nicht damit anfangen, als ich noch abtreiben konnte. Ich wollte einfach nur eine glückliche Zeit haben in der Schwangerschaft und dann werde ich so behandelt, als ob ich irgendeine wäre die er nach 2 Wochen ausversehen geschwängert hat.

Man muss dazu noch sagen, dass er weiß, dass er nach meinem 1 Ultraschall am Samstag es seinen Eltern sagen muss (die wissen es noch nicht.) deswegen scheißt er sich komplett ein, auch wenn er’s nicht zugeben würde. Er hat total Angst, dass sie negativ reagieren könnten, weil er mit 24 Jahren und abgeschlossener Berufsausbildung n Kind zeugt 🤦🏼‍♀️.

Naja ich weiß auch nicht was ich mir jetzt erhoffe, aber vielleicht war es bei jemandem ja so ähnlich. Ich denke auch, dass es als Mann mehr oder weniger normal ist irgendwann ein bisschen Panik zu bekommen, aber dann direkt die ganze Beziehung in Frage zum stellen AUS DEM NICHTS und der Freundin so Dinge an den Kopf zu knallen? Ist natürlich noch viel mehr gefallen, aber das wäre zu langwierig. Danke schon mal für alle antworten 🙏🏻

7

>>Ich weiß dass es nicht unbedingt sein Plan vom Leben war mit 24 Papa zu werden, aber wir haben es nach Gesprächen beide gewollt.<<

Nein, dass denke ich nicht. Deinem Text nach war es eher so, dass du ihn bequatscht hast bis er nachgegeben hat. Siehe deine Lebensplanung erst Kind dann Karriere etc.

Nun werden ihm wohl erst die Konsequenzen richtig bewusst. Ihm ist es scheinbar deutlich zu früh, auch wenn ihr 4 Jahre zusammen seit, scheint mir als Stelle er sich gerade die Frage, ob das alles ist was ihm das Leben zu bieten hat.

Machen kannst du gerade nichts, aber auf mich macht es den Eindruck, als hätte er mit euch als Paar abgeschlossen u du wärst nicht die Frau fürs Leben für ihn. Hoffentlich täusche ich mich.
Alles Gute!

26

Vielleicht traut er sich auch nicht sich zu trennen, weil er dann weiß, dass er Unterhaltspflichtig ist. Oder werden die Eltern dafür aufkommen? Nach großer Liebe klingt das jedenfalls nicht, und das verinnerlicht er gerade auch so ein bisschen, denke ich.

Ich hoffe auch, dass er sich nach dem ersten Schock noch dran gewöhnt und Vlt noch in der Vaterrolle aufgeht...

1

🤮
Was ein Jammerlappen

Wie alt ist er denn??

Selbstverständlich kriegt jeder Mann mal kalte Füße oder bekommt Sorgen aber solch ein Verhalten!!?? Nein danke
Lass ihn ziehen und schmollen, ich würde mir nach dem ersten Satz sowas schon nicht mehr antun...soll er gehen und ein bisschen nachdenken und zur Besinnung kommen ansonsten kann der da bleiben wo er ist

Tut mir leid aber Verständnis für ihn ist hier bei mir an einer falschen Stelle. Solche Männer sind mir noch nie untergekommen ( weder bei mir noch im Kreis) deshalb meine Gefühle und meine Nerven wären mir zu schade um mir das anhören zu müssen....

2

Ich habe auch die ersten Male erwiedert, dass wir uns dann einfach trennen sollten, er am Samstag dann auch nicht mit zum Ultraschall soll, damit er sich das lebenzerstörende Etwas gar nicht erst anschauen muss. Aber dann ist er auch wieder am schmollen. „Nein ich freu mich auch ja auch schon. Wir können uns auch nicht trennen.“

Was soll man davon schon halten.
Er ist 24, also noch relativ jung aber meines Erachtens nach aufkeinenfall zu jung.

25

Wie alt bist du denn?

3

>> wieso konnte er nicht damit anfangen, als ich noch abtreiben konnte <<

Für mich ist es ein etwas irritierender Gedanke, beabsichtigt eine Schwangerschaft herbeizuführen und diese dann abzubrechen, weil der Partner Launen hat... Das mal so nebenbei.

Ihr habt euch beide dafür entschieden, also müsst ihr nun da durch. Natürlich verändert Frau sich während einer Schwangerschaft - hormonell, emotional, körperlich, einfach grundsätzlich. Damit muss dein Freund nunmal leben.

Leider ist er noch sehr jung und wahrscheinlich emotional sehr überfordert. Er hat Angst vor der Veränderung und wahrscheinlich Angst, seiner Verwantwortung nicht nachkommen zu können. Das ist durchaus normal, sprich mit ihm darüber. Er soll seine Gedanken und Bedenken mit dir teilen dürfen. Was aber nicht sein darf ist, dass er dir täglich etwas Vorjammert.

Besteht die Möglichkeit, ihn mit dem Vater / Schwiegervater oder auch Freunden zusammen zu bringen, mit denen er sich austauschen kann? Vielleicht ältere Freunde, die bereits Väter sind? Die können ihm eventuell die Ängste nehmen, ihm sagen, dass alles immer irgendwie wird. Und sie können ihm vielleicht berichten, dass sich Frauen während der Schwangerschaft vielleicht ein wenig eigentümlich verhalten, dann aber auch irgendwann wieder "normal" werden.

4

Hallo,
ich denke dein Partner muss erstmal damit klarkommen, dass der „Traum“ vom Baby plötzlich (und viel schneller als erwartet), real ist.

Die „Idee“ vom Baby war bestimmt schön und plötzlich wird ihm klar, dass sich alles verändern wird.
Ihr seid beide noch ziemlich jung. Es war, so wie es sich liest, dein großer Wunsch, nicht seiner. Und er war einverstanden, hat aber vermutlich nicht wirklich vorher überlegt, ob er das alles selber auch will.

Gerade weil es so schnell ging, lass ihm etwas Zeit das zu verdauen. Ich würde jetzt erstmal keine Entscheidungen über die Beziehung, Trennung oder ähnliches treffen. Wenn alle davon wissen und ein paar Monate weiter, sieht bestimmt alles anders aus. Er hat ja noch einige Monate bis das Baby dann da ist.

Den „Schock“ das es so schnell geht, hatte ich bei unserem 2.Wunschkind auch. Ich hab mich dann auch erstmal gefragt, ob das jetzt der beste Zeitpunkt war. Aber die Freude kam dann auch ganz schnell.

Rede nochmal in Ruhe mit deinem Partner und mach ihm keine Vorwürfe. Zweifel sind normal und gehören auch dazu. Alles Gute für euch drei!!!

5

Hi,
vielleicht wird’s ja besser, wenn er’s Mami und Papi gebeichtet hat🤷‍♀️ Ich kann’s ja nachvollziehen, dass man mit 24 noch nicht bereit ist, eine Familie zu gründen, aber das sollte man bedenken, bevor man sich auf den Weg dorthin macht.
Ich war übrigens fast 35 beim 1. Kind und war, als ich den positiven Test, nach einem ÜZ, in der Hand hielt, auch geschockt. Und manche seiner Gedanken hatte ich in Ansätzen auch, aber die bekommen ein anderes Gewicht, wenn man sie ausspricht.
Ich drück dir die Daumen, dass er sich schnellstmöglich wieder fängt.

vlg tina

6

Für mich klingt das nach einer kleinen Krise. Ihm ist wahrscheinlich gerade wirklich klar geworden, dass ihr ein Kind bekommt mit allen Konsequenzen. Mit 24 ist er auch noch recht jung und hat wahrscheinlich Angst etwas verpasst zu haben.

Trotzdem muss er sich jetzt mal zusammenreißen. Du bist nun einmal schwanger und fertig. Sag ihm, dass seine Aussagen dich verletzen und auch völlig unangebracht sind. Wenn er Zweifel oder Ängste hat, darf er die natürlich äußern, aber nicht so.

Was anderes ist mit seinen Eltern. Er muss selbst entscheiden, wann er ihnen das sagt. Mach ihm klar je länger er wartet desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass sie es von dritten erfahren. Und dann ist die Enttäuschung richtig groß. Aber es sind seine Eltern und es ist seine Entscheidung.

8

,,Aus dem nichts muss ich mir als Schwangere sowas anhören."

Tut mir leid aber ob schwanger oder nicht. Sollte es denn schädlich sein dass du sowas als schwangere hören musst? Ich finde, viele Frauen denken, sie werden dann auf Händen getragen.

Zum eigentlichem Thema. Dein Freund wird einfach vor der Zukunft Angst haben und das ist auch normal. Es kann auch gut möglich sein, dass er die Probleme vor der Schwangerschaft nicht angesprochen hat weil es noch im ,,Rahmen" war. Nur jetzt wo noch die Hormone dazu kommen, wird es etwas schlimmer und da spricht er es an.
Ich spreche aus Erfahrung, man selber merkt nicht, wie man sich eigentlich verändert und geht dann auf Abwehrhaltung.

Es zeigt auch nicht gerade von Reife, dass wenn er vor der 12. Woche solche Dinge von sich gegeben hätte, du euer Wunschkind, das geplant war, weg machen lassen hättest. Das wäre dann auch eine Hauruck-Entscheidung gewesen wie euer Kinderwunsch. Wie lange habt ihr überhaupt übers Kinder bekommen geredet? Nur das eine Mal und dann stand die Entscheidung fest oder über Monate?

9

Ab diesem Absatz hab ich nicht mehr weiter gelesen

"Wieso konnte er nicht damit anfangen als ich noch abtreiben konnte"

Was geht denn bei dir ab ??
Du redest auf der einen Seite von früh kinder bekommen ,dass du kinder wolltest und auf der anderen kommt so eine Meldung??
Du hättest also ,nur weil dein Freund meint er muss plötzlich anfangen zu sagen es wäre zu früh gewesen ernsthaft dein Baby im Baum getötet????????????

Ich erzähl dir mal was ,ich selbst habe 2 kinder ,das erste bekam ich mit 18!!! UNGEPLANT ,von einem Mann der mich wie Dreck behandelte, mich schlug,trotzdem wäre mir nie in den Sinn gekommen MEIN BABY abzutreiben ,und glaub mir es war eine harte zeit, 18 ,alleinerziehend und von dem Erzeuger keine Hilfe sondern nur Stress, aber Hey,heute bin ich 30 ,hab mittlerweile noch eine 2 jähriges Tochter und kann stolz auf mich sein,dass ich meinen Sohn alleine aufgezogen habe ,viel verzichtet hab und es immer wieder genau so entscheiden würde.

Du scheinst noch nicht reif zu sein ich würde mal anfangen Nachdenken wenn ich du wäre, du hast bald Verantwortung zu tragen !!!!

11

Sorry, aber das ist ja wohl unterste Schublade. Also außer dass mich die ganzen Beiträge jetzt zum weinen gebracht haben und ich mich noch beschissener fühle als vorher, hat’s ja wohl mal nichts gebracht ☺️ Ja bestimmt hätte ich das Baby abtreiben lassen, weil mein Freund Stimmungsschwankungen hat, das war überspitzt dargestellt, ab Ü30 versteht man davon wohl nichts mehr.
Also wirklich absolute Frechtheit, jetzt versteh ich, weshalb sich viele hier so asozial behandelt fühlen.

14

Also pauschal alle Ü30 hier abzuurteilen.. 😅
Vll liegt es eher daran, dass Du das Gefühl hast, man könnte Kinder auf Knopfdruck zeigen, weil es im ersten ÜZ geklappt hat. Und nach den Motto: dann hätt ich es abgetrieben und halt eins später bekommen...
hier im Forum sind aber viele, die seit Jahren probieren oder probiert haben, ein Kind zu zeugen.
Da ist eine solche Aussage einfach provokant. Zumal man emotional ein angetriebenes oder verlorenes Kind nicht ein paar Monate mit einem anderen Kind „ersetzen“ kann ;-)

Dein Freund hat die Hosen voll. KANN sich legen, wenn er es seinen Eltern gesagt hat. Gefahr sehe ich darin, dass ihr zusammenbleibt und er aber nach der Geburt sein Leben so weiterlebt wie jetzt, weil er nicht bereit ist auf etwas zu verzichten - und du sitzt mit Baby zu Hause und ärgerst Dich.

Seine Worte sind ohne Frage unter aller Sau - da hilft jetzt nur reden, was sich ändern wird, wie ihr euch zukünftig ein Miteinander vorstellt.
Euch viel Glück!

weitere Kommentare laden
10

Achso, und übrigens liest es sich für mich so, dass er dieses Kind will aber er Angst hat (da du dich lt ihm verändert hast) das du ,,durchdrehst" und ihn verlassen könntest.