Phänomen Männer oder ist bloß nur meiner so?!

Hallo 👋🏼

Heute mal in grau um mich auszuheulen...

Es geht um meinen Mann ( wir sind beide 30 und verheiratet )

Mein Mann wurde vor 3 Jahren zum aller ersten Mal Papa einer bezaubernden Tochter ♥️
Die Schwangerschaft war ein Traum ( ich habe schon einen älteren Sohn mit in die Ehe gebracht, zu dem Zeitpunkt war er 9)
Mein Mann hat mich verwöhnt, massiert, mir jeden Wunsch von den Lippen abgelesen, es klingt kitschig ich weiß aber er war so fürsorglich. Jeden Tag Bauch gestreichelt, mit unserer Tochter im Bauch geredet, Witze gemacht ect.
Ich durfte nie etwas schleppen alleine, ich bekam ständig Geschenke bzw kleine Aufmerksamkeiten. ( Blumen, Gutscheine für SsMassagen usw)
Im Haushalt wollte er mir immer stets behilflich sein, falls viel Geschirr oder sonst was sich angesammelt hat, hieß es immer, lass stehen Schatz, ich mache weg oder lass stehen und wenn es dir besser geht kannst du es dann machen...

Nun bin ich wieder schwanger ( 37 ssw) und mein Mann ist wie ausgewechselt dieses Mal....

Ganz ehrlich, ich brauche diese kack Geschenke nicht oder diese materielle Dinge ABER was mich stört ist dass mein Mann wie ein völlig andere Mann ist, diese Ss ist es so als wäre es selbstverständlich dass ich schwanger bin und ihm jetzt einen Sohn gebäre...
Keine Dankbarkeit...keine Hilfe...ständig muss ich nach Hilfe betteln oder auffällig jammern nur um bemerkt zu werden. Kein „ wie geht es dir heute mein Schatz „ kein „ Bauch streicheln“ Ich fühle mich schlecht einfach, ich weiß nicht wie ich es beschreiben so, so ungeliebt? Oder so als wäre ich NUR die Gebärmaschine und es ist für ihn selbstverständlich?
Mag sein das mich manche vielleicht nicht verstehen aber fühle mich einfach nur allein gelassen dieses Mal 🤷🏻‍♀️

An die mehrfachmamas....wie war das bei Euch? Sind Männer einfach so übertrieben wenn sie zum ersten Mal Vater werden und danach nicht mehr oder ist nur mein Ehemann grade so blöd 🤨

2

Wir hatten in der ersten Schwangerschaft nicht so ein Gedöns mit Blumen und Bauchgestreichel und Dankbarkeit, und auch in der zweiten bis vierten kein Problem, mir was abzunehmen.

Wir haben uns einfach ganz normal auf alle gefreut.

1

Also mein Mann war in der 2. Schwangerschaft "abgeklärter" als vorher. Er hatte mich beim ersten Mal auch mehr unterstützt, was ich eigentlich nicht brauchte..ich habe auch oft gesagt, dass ich das schon alleine kann usw.

Vielleicht war er deswegen diesmal nicht ganz so hilfsbereit. Was mich jetzt nicht sonderlich störte, aber es ist halt aufgefallen. ^^ auch der Bauch wurde weniger gestreichelt. Halt mal abends, wenn wir auf der Couch waren.

Wenn du mehr Hilfe brauchst sag ihm das ruhig. Ich habe es meinem Mann auch gesagt, dass manches nicht mehr ging. Ihm ist es wirklich nicht so aufgefallen, da ich in der 1. Schwangerschaft vieles bis zum Schluss selbst gemacht habe.

Ich glaube einfach, dass auch Männer gelassener werden. ^^

3

Also bei uns war das in den Schwangerschaften nie anders. Groß Hilfe hab ich nie von ihm bekommen, wobei es in den letzten beiden auch nicht so nötig war. In dieser Ss geht es mir richtig besch.... da ich stark Symphyse habe und kaum noch laufen kann, geschweige denn mich bücken. Bin jetzt 35ssw und hab auch ein paar Komplikationen, müsste mich eigentlich schonen und so viel es halt geht liegen, ich glaube er denkt, ich denke mir das nur aus. Mein Mann ignoriert mich gefühlt, nach allem muss ich betteln oder erst richtig pampig werden wenn ich was von ihm will. Er reagiert auf alles richtig genervt und ist viel draußen im Garten unnützes Zeug machen wo er aber der Meinung ist, dass es jetzt plötzlich super wichtig ist. Im Moment haben wir auch echt oft Streit deswegen aber einsehen tut er nix.

6

Warum sollte er auch?
Wenn ich dein Mann wäre, würd ich auch denken, wenn sie nichts draus lernt und immer wieder von mir schwanger werden will, dann ist wohl alles, was ich mache bestens.

4

Hier das Gleiche...

Nach der ersten Geburt war die Wohnung schön aufgeräumt, unser Sohn hatte ein eigenes "Nummernschild" mit Namen und Geburtstag im Küchenfenster hängen, eine Girlande mit babysachen hing ebenfalls im Fenster zur strasse.. mein mann war einfach stolz...

Bei unserer Tochter dann das krasse Gegenteil... es gab weder Blumen, noch war zu Hause etwas getan als er uns abholte. Das erste was unsere Tochter sah als sie heim kam waren hundehaare vom Besuch vom Vorabend inkl dem ganzen grillzeug und Geschirr was vom Vorabend übrig geblieben war...

Als ich meinen Unmut darüber kund getan hatte bekam ich als Antwort das er es nicht geschafft hätte und sonst 30 Minuten später gekommen wäre und ich dann auch wieder gemeckert hätte...

Wochenbett? Hatte ich keines nach der 2ten Geburt...

11

Traurig...wie hat sich das entwickelt? Ist er denn auch anders zu eurem zweiten Kind oder macht er da keinen Unterschied?

5

Meiner war schon bei der ersten Schwangerschaft so wie deiner jetzt, weshalb ich mich u.a. nie dazu durchringen konnte nochmal Mutter zu werden.

Es kann daran liegen, dass es für ihn nun nicht mehr so interessant ist, er kennt es ja schon. Oder er wollte keinen Sohn, bzw. kein zweites Kind per se.

7

Das bezweifle ich, er wollte schon nach einem Jahr wieder ein Kind, ich aber noch nicht. Er hatte auch nichts gegen noch eins aber das kommt definitiv nicht mehr in Frage 🤨

Ob’s daran liegt dass es ein Sohn ist 🧐 ich weiß nicht recht...würde ich auch nicht behaupten, er hat sich sehr gefreut als er erfahren hat das es diesmal ein Junge ist.

Wie gesagt, ich kann mir sein Verhalten nicht recht erklären...

Wenn ich ihn explizit darauf anspreche dann sagt er sowas wie: Ja Schatz damals konnte ich mich nur auf dich und deine Ss konzentrieren, wir hatten eine Wohnung ect.
Jetzt haben wir noch ein Kleinkind was meine Aufmerksamkeit braucht und bekommt, wir bauen Eigenheim usw.

Zumindest sind es seine Erklärungen 🤷🏻‍♀️ Aber trotzdem kann man doch ein kleines bisschen aufmerksamer sein oder mir zumindest aushelfen in gewissen Sachen...naja 🧐

14

Ich finde seine Erklärung sehr einleuchtend und frage mich gerade ob es dir nicht genauso geht?

Also ich hab für die zweite Schwangerschaft auch viel weniger Zeit gehabt als für die erste. Nicht weil ich mich nicht auf das Baby freute, sondern weil bereits ein Kind da war, das meine Aufmerksamkeit brauchte und ich mit nebenbei Arbeit und Haushaltsanteil mehr zu tun hatte als ohne Kind. Ich musste manchmal sogar nachsehen in welcher Schwangerschaftswoche ich hin, weil ich es nicht genau wusste. Ich empfand es als normal.

Beim ersten Kind drehte sich vieles nur um die Schwangerschaft. Beim zweiten drehte sich viel um Kind 1, das zu der Zeit ein Kleinkind war. Da hab ich es tatsächlich so gesehen, dass es unser "Fehler" ist, da wir ein Geschwisterchen geplant haben, obwohl wir ein Kleinkind haben, das uns noch so braucht.

Vielleicht hilft dir der Perspektivwechsel?

Alles Gute!

weiteren Kommentar laden
8

Also mein Patner ist auch dieses Mal voll dabei. Helfen tut er sogar mehr als bei der ersten Schwangerschaft, was aber daran liegt, dass ich diesmal mehr Beschwerden habe und beim ersten bis zum Schluss alles selber konnte. Das einzige was diesmal weniger ist ist das er mich massiert, aber das ist momentan eher dem Zeitmangel durch einen anderthalb jährigen Schlafverweigerer zu zuschreiben.😅 Ansonsten streichelt er zb auch den Bauch diesmal genauso wie beim ersten.😊

9

Bei mir war es umgekehrt: mit jeder Ss ist er verantwortungsbewusster und interessierter geworden, zwar immer noch nicht schrecklich fürsorglich oder scharf aufs Bauchstreicheln, aber er schätzt jetzt mehr, was ich leiste und interessiert sich mehr für die Vorsorgeuntersuchungen und wie weit ich bin und so. Vielleicht liegt es daran, dass er hier mittlerweile zwei Exemplare rumhüpfen hat, an denen er bestaunen kann, was dabei herausgekommen sind.

Umgekehrt ist aber wohl eher die Regel, wie es hier scheint.. es könnte daran liegen, dass eure Beziehung nicht mehr ganz so frisch-verliebt ist. Das schlägt sich dann auch auf die Ss nieder. Habt ihr sonst ein liebevolles Verhältnis miteinander, oder ist davon auch weniger übrig? Wenn die Stimmung eh schon von Pragmatismus oder hohen Erwartungen oder sogar Vorwürfen geprägt ist, ist es vielleicht schwer, sich im Kontext der Ss groß anders zu verhalten.

Ein blödes Beispiel, aber das verdeutlicht es vielleicht etwas: zu Beginn unserer Beziehung habe ich die Sportlichkeit meines Mannes sehr bewundert und gefördert. Wenn er jetzt, nach 6 Jahren Ehe, mal wieder Fußballspielen möchte, sehe ich nur die ganze Mehrarbeit, die für mich damit verbunden ist und gönne es ihm nicht so recht. Von Bewunderung oder Bestärkung keine Spur. Eher Genervtheit. Da liegt der Fehler bei mir und ich bin mir dessen sehr bewusst, aber das zu ändern ist schwer. Da hat die erste Verliebtheit definitiv mehr Wohlwollen mit sich gebracht 🤪 trotzdem kann ich daran arbeiten, indem ich mich darauf konzentriere, was meinen Mann glücklich machen würde, vor allem wenn ich es nicht vorwurfsvoll lasse, sondern ihm zeige, dass ich ihn unterstütze weil ich ihn liebe.

Ich würde dir raten, deine Erwartungen erstmal komplett runterzuschrauben und dann zu schauen, wo du deinen Mann was Gutes tun kannst. (Ich weiß: sehr unpopulärer Rat hier). Erzähl ihm nebenbei, wenn das Baby sich bewegt und frag mal (ganz ohne vorwurfsvollen Unterton!), ob er mal fühlen möchte. Aber erwarte nichts! Behandle ihn aber möglichst so respektvoll wie am Anfang. Erinnere dich daran, weshalb du bald zwei Kinder mit ihm hast und was du am Anfang besonders an ihm bewundert hast. Das merken Männer in der Regel. Vielleicht fällt ihm dann auch ein, dass ihr mal Frischverliebte wart und schenkt dir mehr Aufmerksamkeit. Sie einfordern wäre meiner Meinung nach der falsche Weg. Man kann nur selbst den ersten Schritt machen.

Alles Gute!

10

Da bist du ja von einem Extrem ins andere gefallen... aber bei der 2. Schwangerschaft ist man vielleicht nicht mehr so „verzaubert“ (hört man sonst eher von Frauen 😅).

Ich würde ohne Vorwürfe sagen, wenn du Hilfe brauchst, gerne auch mit Nachdruck.

Mein Mann (sind übrigens auch beide Anfang 30, verheiratet, seit 10 Jahren zusammen) war schon in der 1. SS nicht soooo überwältigt. Klar hat er den Bauch gestreichelt und viel im Haushalt mit angepackt (hatte üble Hypermesis). Er war auch mit bei den Ultraschalls (insgesamt 4). Aber es war nicht Hauptthema. Und das war ok 😅

Also: sprich mal (ohne Vorwürfe) mit deinem Mann. Ist es für ihn eigtl nicht mehr so ein Ding? Oder hat er Ängste?

Alles Gute für euch 😊

12

Ja, mein Mann war in der 2. SS anders, aber ich ja auch. Geschenke gab's nie, aber in der 1.SS hat er mir viel mehr abgenommen, ich durfte nix tragen (laut ihm) und er hat schon auch immer den Bauch gestreichelt. In der ersten SS wussten wir beide auf den Tag genau, wie weit ich bin (ganz klar!). In der 2.SS hatte er nur grob einen Plan und selbst ich musste manchmal nachrechnen 😅

Man hat halt viel um die Ohren, hauptsächlich den 2-jährigen :) mein Mann meinte, warum soll er mir was abnehmen, ich trag doch auch ständig unseren Sohn durch die gegend... Danke schön!

Dankbarkeit fürs Kind austragen würde ich übrigens nie erwarten. Ich bin selbst unendlich dankbar, dass ich diese tolle Erfahrung (ja, sogar inklusive Geburt!) am eigenen Leib erfahren darf.

Trotzdem lieben wir unsere Tochter sehr.