Er ­čĺę auf meine Familie? Wie verhalten?

Hi,
mein Mann und ich sind 11 Jahre verheiratet, doch irgendwie ist der Wurm drinnen.
Wir haben ein 15 Monat alten Nachwuchs!

Seine Familie wohnt ein paar Gehminuten entfernt und meine Familie ein Teil 80 Kilometer und ein Teil 400 Kilometer entfernt! Ich sehe meine Familie so gut wie gar nicht, was mir schwer f├Ąllt.
Seine Familie hingegen stiefelt hier st├Ąndig vorbei bei uns, was mir mittlerweile auch zu viel wird. Sie denken, dass sie mehr Rechte haben als erlaubt und mittlerweile habe ich einen Groll auf diese Leute.
Jetzt wird mir nat├╝rlich vorgeworfen, da mein kleiner eine Fremdelphase hat und sich eher an mich oder an meinen Mann klammert als mit offenen Armen zu der Familie von meinem Mann geht, dass ich das Kind psychisch krank machen w├╝rde. Ich gebe mein Kind nicht zur Betreuung bei denen ab, da ich 1. kein Bed├╝rfnis habe und 2. Elternzeit habe und 3. ich mein Kind ├╝berall mitnehmen kann! Warum soll ich dann mein Kind abgeben m├╝ssen? Ich genie├če die Zeit gerade sehr ­čśŹ, doch leider wird mir dies zum Verh├Ąngnis! Nun bin ich die b├Âse Schwiegertochter, die ihr Kind gerade gut alleine gro├č gezogen bekommt!

Mein Mann hingegen, wird nun von seiner Familie so beeinflusst dass er auf denen ihrer Seite steht.
Er ist der Meinung, dass ich unser Kind krank machen w├╝rde da er nur uns kennt.

Er meinte nun auch, wenn ich so zu seiner Familie bin dann ÔÇ×schei├čt er auf meine FamilieÔÇť (sorry seine Wortwahl).
Ich wollte ein Treffen mit meiner Schwester vereinbaren nun wei├č ich nicht, wie ich damit umgehen soll? Er m├Âchte mit meiner Familie auch nichts mehr unternehmen.
Man muss dazusagen, mein Mann kann den Kontakt zu meiner Familie eh nicht leiden, in dem er immer schlecht gelaunt ist, wenn wir zu meiner Familie fahren. Aber ich musste alles mit seiner Familie machen, doch mittlerweile macht es mir auch keinen Spa├č mehr!
Mir fehlt meine Familie sehr, er versprach mir zu meiner Mutter zu fahren (400 Kilometer), was er nun niedergelegt hat in dem er sagt ÔÇ×er schei├čt nun auch auf meine FamilieÔÇť!
Mir tut es irgendwie weh, da ich mich Frage ÔÇ×ob das der Sinn meines Lebens ist?ÔÇť

Ich werde nun eh missachtet von seiner Familie, da mit dem Nachwuchs am besten jeden Tag zu Besuch und noch besser von den betreuen lassen soll.

Am liebsten, w├╝rde ich nun auch auf jeder Feier von seiner Familie zuhause bleiben. Er ist ja auch nicht mit mir zu meiner Mutter gefahren, zum Gl├╝ck sagte ich ihr nichts vom Besuch.

Danke f├╝rs lesen...

1

H├Ârt sich f├╝r mich nach ganz gro├čem Kindergarten an was ihr da treibt...

Weil seine Familie die Grenze ├╝berschritten hat bist du nun bockig und willst aus Prinzip den Kontakt zwischen Enkel und Gro├čeltern unterbinden. Sorry aber, dass du 24 Stunden, 7 Tage die Woche ├╝ber ein Jahr immer bei deinem Kind sein musst/willst kauf ich dir nicht ab. Und dein Partner ist nun auch bockig und will daher nicht zu deiner Familie (Warum f├Ąhrst du nicht alleine dann?) Und deswegen bist du nun noch bockiger und willst gar keinen Kontakt mehr zu seiner Familie.

Werdet mal erwachsen... zeige seiner Familie Grenzen auf, aber lass ihnen doch etwas Zeit mit ihrem Enkel. Und wenn dein Mann keine Lust hast 400km zu fahren, dann fahr doch alleine? Du bist doch in Elternzeit.

3

Warum kaufst du ihr das nicht ab?! Wie unversch├Ąmt.
Unser Sohn war etwas ├╝ber ein Jahr, als er das erste mal zu Oma und Opa ging...
Das war der Tag, als unsere Tochter geboren ist.
2-3 Tage haben sie dann unseren Sohn genommen und dann war f├╝r ne lange Weile erstmal wieder Schluss.
Nat├╝rlich konnten sie jederzeit zu uns kommen und mit den beiden spielen, oder wir fuhren hin und sie spielten mit ihnen. Aber wieso sollte man das Bed├╝rfnis haben, seine Kids abzugeben?! Paarzeit kam abends auch nicht zu kurz ;-)

An die TE: Jetzt muss ich aber mit Unwissenheit gl├Ąnzen : darfst du ohne die Erlaubnis deines Mannes mit den Kids soweit wegfahren? Wenn ja, go!!! Wenn nicht, hol die Eltern zu euch und schei├č drauf, was dein Mann davon h├Ąlt. Er muss ja keine Zeit mit euch verbringen.

Ich w├╝rde den Schwiegereltern Grenzen aufzeigen und sie aber gerne zu euch einladen um mit ihrem Enkel zu spielen. Wenn es ihnen darum geht, werden sie es so machen. Wenn es ihnen darum geht, dich zu ├Ąrgern, werden sie meckern...
Aber vlt kannst du ihnen ja auch mal die Freiheit geben, mit dem Enkel f├╝r eine Stunde auf den n├Ąchsten Spielplatz zu gehen? Aber da musst du denen Vertrauen, ansonsten ist das schwierig.

4

Unwissenheit gl├Ąnzen : darfst du ohne die Erlaubnis deines Mannes mit den Kids soweit wegfahren? Wenn ja, go!!!

ÔÇö> ÔÇ×Das erlaubt er mir nicht, da ich ganz genau wei├č dann brauch ich nicht mehr nachhause kommen. Streiten mit meinem Mann ein NO GO... er schweigt Tage, wenn nicht sogar wochenlang.

weitere Kommentare laden
2

Da gibt es 2 L├Âsungen :
1:
Ihr setzt euch an den Tisch und findet eine vern├╝nftige Regelung wie es Erwachsene tun w├╝rden. So lange deine Schwiegerfamilie das Kind gut behandeln, was spricht f├╝r einen fixen Oma Tag in der Woche?
Dann kannst du chillen oder Zeit mit Freunden verbringen. Dann w├Ąren sie zufrieden und du h├Ąttest eine Auszeit. Wenn du mal krank bist oder ├Ąhnliches, ist eine zweite Bezugsperson ja nicht schlecht
Ich w├╝rde auch mit seiner Familie besprechen. Die Vorw├╝rfe das du das Kind krank machen w├╝rdest. Das w├╝rde ich klar formulieren,wie verletzend das ist
Zu deiner Mutter kannst du auch allein fahren. Ist sicher besser, als mit schlecht gelaunten Mann. Und da w├╝rde ich hin fahren, egal was er sagt

2:
Ihr macht so weiter und wartet darauf, bis ihr euch dann trennt..

5

>> Mein Mann hingegen, wird nun von seiner Familie so beeinflusst dass er auf denen ihrer Seite steht. <<

Du sprichst deinem Mann eine eigene Meinungsbildung ab... Er hat sich sicherlich die ├äu├čerungen "seiner Familie" angeh├Ârt - sich dann aber daraufhin vermutlich ein eigenes Urteil gebildet - immerhin ist er wahrscheinlich alt genug daf├╝r.

Du scheinst mir, als k├Ânntest du es nicht ertragen, dass er zum Thema Betreuung andere Ansichten hat als du.

>> Warum soll ich dann mein Kind abgeben m├╝ssen? Ich genie├če die Zeit gerade sehr ­čśŹ, doch leider wird mir dies zum Verh├Ąngnis! Nun bin ich die b├Âse Schwiegertochter, die ihr Kind gerade gut alleine gro├č gezogen bekommt! <<

Aus diesem Satz lese ich etwas Hochmuth heraus. Du zeigst allen, dass du ganz toll alleine zurecht kommst und niemand anderen brauchst. Okay... Aber was ist, wenn doch? Sind sie dann gut genug?

Wenn mal etwas passiert, dass dir aufzeigt wie wertvoll es ist, Familie und Unterst├╝tzung in unmittelbarer N├Ąhe zu haben, wirst du vielleicht bereuen, dass du so gehandelt hast.


Ein Kind wird sicherlich nicht psychisch erkranken, wenn es in den ersten Jahren bei seinen Eltern (haupts├Ąchlich der Mutter) aufw├Ąchst. Dennoch solltest du dir die Frage stellen, warum du seine Familie und die Betreuung deines Kindes durch sie so ablehnst. Betrachtest du dein Kind als dein Eigentum, an dem niemand anderes ein Recht hat? Kontakt zu anderen Menschen (Familienmitgliedern), die Bildung von Vertrauen in andere Personen als die Eltern und ja - auch das Alleinebleiben bei anderen Menschen erachte ich als ├Ąu├čerst wichtige soziale Faktoren.
Dein Kind muss sicherlich mit 15 Monaten nicht schon woanders alleine bleiben (oder ├╝bernachten) - aber was spricht dagegen? Vielleicht h├Ątte dein Mann z.B. auch gerne mal wieder einen Nachmittag / Abend mit seiner Frau und nicht "nur" dem Muttertier.

Ich kann demnach deinen Mann und dessen Familie schon verstehen, auch wenn ich den Bezug auf eine psychische Erkrankung sehr ├╝berzogen finde. Dennoch spielt ihr beide gerade Kindergarten, denn ein "wie du mir, so ich dir" n├╝tzt leider niemandem...

Denk mal dar├╝ber nach, ob du nicht von deinem hohen "ich komme super alleine klar"-Ross heruntersteigen m├Âchtest. Reflektiere, warum du dein Kind nicht abgeben kannst/willst und ob du einfach Angst hast, dass jemand mit "deinem" Kind etwas "falsch" macht. Und bedenke auch hier - "falsch" gibt es eher selten, meistens gibt es nur "anders". Das w├Ąre aber nicht schlecht und bereichert Kinder im Regelfall.

7

Dann fahr doch alleine zu deiner Familie ;-)
Frage mich gerade was das f├╝r Zust├Ąnde bei euch sind #klatsch

10

Das gegenseitige ÔÇ×dann schei├č ich auf deine FamilieÔÇť ist wirklich Kindergarten.

Was die Betreuung von deinem Sohn angeht- mag ja sein, dass du prima alleine klar kommst. Aber es geht nicht nur um dich dabei! Ich habe eine 15 Monate alte Tochter, die nun mehr und mehr auch mal ein paar Stunden bei den Gro├čeltern alleine ist. Und nach jedem mal freue ich mich f├╝r meine Tochter und die Gro├čeltern, dass sie wieder ein bisschen mehr Bindung aufbauen konnten. Ich w├╝nsche mir f├╝r mein Kind, dass seine Gro├čeltern ihm wichtig sind und umgekehrt. Warum enth├Ąlst du deinem Kind das vor? Weil DU gerne Zeit mit ihm verbringen m├Âchtest. Dass du dein Kind damit ÔÇ×krank machstÔÇť finde ich auch etwas ├╝berzogen. Aber, dass du es isolierst d├╝rfte dem Kind tats├Ąchlich nicht zugute kommen.

15

Inwiefern isoliert sie denn das Kind? Die Gro├čeltern v├Ąterlicherseits kommen doch st├Ąndig vorbei.
Und zu den Gro├čeltern m├╝tterlicherseits soll es keinen Kontakt haben, weil der Vater nicht mitfahren will und die Mutter nicht alkein fahren l├Ąsst?
Wo simmer denn hier?!#zitter
Ach so, bei urbia, da ist das ja normal;-).

17

Sinngem├Ą├č: ÔÇ×Ich gebe mein Kind nicht bei denen ab, weil ich Elternzeit habe, kein Bed├╝rfnis danach habe und mein Kind ├╝berall hin mitnehmen kannÔÇť

Keine Ahnung ob das bei Urbia normal ist, in meinem realen Umfeld ist es nicht normal ein 15 Monate altes Kind ├╝berall mit hin zu zotteln damit es blo├č keine Zeit mit den Gro├čeltern verbringt.

weitere Kommentare laden
16

Es gibt doch nicht nur schwarz und wei├č und objektiv sind viele Kompromisse m├Âglich.

Ihr k├Ânntet die Gro├čeltern ja 2 mal die Woche treffen (oder mehr oder weniger, wie es euch passt, aber halt nicht t├Ąglich, wenn es dir Zuviel ist) und du kannst ja dabei bleiben.

Ich finde nicht, dass ein 15 monatiges Kind zeigend fremdbetreuen werden muss, grade wenn du es nicht brauchst. Das hat ja auch nix mit isolieren zu tun. Aber die Familie gar nicht zu sehen, ist ja auch K├Ąse. Wie gesagt, es gibt mehr als die 2 Extreme.

Zu deiner Familie kannst du auch alleine. Wobei deinem Mann auch keinen Zacken aus der Krone bricht, wenn er mal mit kommt und sich zusammen rei├čt, ohne schlechte Laune zu verbreiten. Aber verbieten lassen, w├╝rde ich mir nix.

Kommt beide mal aus eurer Ecke, ohne weiter die beleidigte Leberwurst zu spielen und ma├člos zu ├╝bertreiben (auf Familien schei├čen, Kontakte abbrechen, von psychisch krankhaftem Verhalten reden). Ihr seid doch erwachsen, liebt euch (hoffentlich) und wolltet dieses Kind gemeinsam. Da schafft ihr es doch sicher auch, Kompromisse zu finden ­čśŐ

23

Der gr├Â├čte Fehler ist in Gehreichweite zur Familie zu wohnen...

25

Riesen, Riesen, Riesen Fehler ­čśş­čśú

27

So ein Quatsch das so zu pauschalisieren. Es kommt sicher auf die Familie an, aber auch wie man sich selber positioniert. Dann kann die N├Ąhe zur Familie etwas ganz Tolles und Hilfreiches sein.

Wenn man nat├╝rlich einfach grollt und die Schotten dicht macht, weil die Familie zu oft vorbei kommt, dann sollte man besser ganz weit wegziehen.

weitere Kommentare laden
28

Da sich die TE unter allen Antworten nur auf die Stammtischparolen bezieht, haben Vorschl├Ąge hinsichtlich eines erwachsenen Verhaltens, um die Situation zu verbessern, wohl wenig Sinn.

32

Falls die Beschreibung des Mannes so stimmt, k├Ąme sie mit erwachsenem Verhalten auch nicht weiter.

29

Ihr benehmt euch beide kindisch.

Wie oft siehst du denn seine Familie ?
Und wie oft deine ?

Als ich deinen Beitrag gelesen habe, die Stelle, dass du dein Kind nicht abgibst weil du in Elternzeit bist, dachte ich, es handelt sich um ein wenige Wochen altes Baby.

Dein Kind ist aber schon 15 Monate alt.
Was spricht denn dagegen, dass es mal alleine bei Oma und Opa bleibt, sobald die fremdel Phase vorbei ist ?

Das Kind ist nicht DEIN Eigentum, du bist die Mutter und solltest so handeln wie es f├╝r das Kind am besten ist.
Sofern die Gro├čeltern verantwortungsvolle Menschen sind, sehe ich keinen Grund, warum man den Kontakt boykottieren sollte ?

Macht doch, sobald das fremdeln besser wird, einen Gro├čeltern Nachmittag aus, den das Kind alleine bei ihnen verbringt.

Ich muss ehrlich sagen, ich finde auch, dass M├╝tter, die sich so extrem an ihr Kind Klammern, dem Kind nicht unbedingt gut tun.
Du musst lernen dein Kind auch mal loszulassen.

Was die Besuche angeht : wenn du die SE so gar nicht leiden kannst, dann soll dein Mann alleine mit dem Kind zu ihnen gehen.

Im Gegenzug f├Ąhrst du alleine zu deiner Mutter oder Schwester.
Dein Mann arbeitet doch eh, da kannst du ab und zu die Zeit unter der Woche nutzen und von Mo-Fr zu deiner Mama fahren.
Oder zu deiner Schwester.
Verstehe da das Problem nicht so wirklich.