Neidisch auf Exmann?

Hallo,

kurz zu mir: ich bin 39 Jahre alt, seit über 8 Jahren in einer Beziehung und habe drei Kinder (zwei von meinem Exmann, ein Kind von meinem jetzigen Partner).

Mein Exmann und ich haben uns ziemlich früh kennengelernt, mit Mitte 20 geheiratet und unsere Kinder bekommen. Leider haben wir uns im Laufe der Jahre auseinandergelebt, vor allem ich war irgendwann nicht mehr glücklich. Wir haben alles versucht, doch im Endeffekt war die Trennung unausweichlich (wir waren knapp 10 Jahre zusammen). Das ist nun fast neun Jahre her. Ich muss gestehen, dass der endgültige Ausschlag für die Trennung meine Gefühle für einen anderen Mann (meinen jetzigen Partner) waren.

Mein Exmann hat sehr darunter gelitten, es hat einige Zeit gedauert, bis er es verarbeitet hat. Irgendwann 2014 hat er dann aber seine nunmehrige Freundin kennengelernt, mit der er ebenfalls noch ein Kind zusammen bekommen hat.

Wir haben uns trotz der eher schwierigen Trennung immer gut verstanden, vor allem der Kinder wegen wollten wir keinen Rosenkrieg. Das klappt auch bis heute noch sehr gut. Ich war glücklich mit meinem Partner, er mit seiner Freundin. Für mich war meine Ehe abgehakt.

Seit meine Tochter auf der Welt ist, hat sich die Beziehung zu meinem Partner jedoch verändert (wie es leider oft der Fall ist#schmoll). Auf einmal habe ich Seiten an meinem Partner erkannt, die vorher noch kein Thema waren. Zb habe ich auf einmal bemerkt, wie extrem geizig er ist :-(. Ich habe vor meiner Tochter selber genug verdient, sodass wir immer alles gerecht 50:50 aufgeteilt haben. Klar habe ich gewusst, dass er nicht der großzügigste Mann der Welt ist, doch das war mir gleich, ich brauche keinen Mann der mich aushält ;-). Aber seit ich eben in Karenz bin, habe ich natürlich nicht mehr soviel Einkommen, weshalb er jetzt erheblich mehr bezahlen muss. Das war für ihn total schlimm, und wir haben sooooo oft wegen diesem bescheuerten Geld gestritten:-[ (was früher eben nie der Fall war).

Dann habe ich auch noch festgestellt, wie egoistisch er sein kann#augen...auch diese Seite kannte ich vorher nicht so an ihm, weil wie gesagt, früher ohne gemeinsames Kind noch alles anders war. Im Laufe der Zeit bin ich irgendwie abgestumpft, ich bin oft froh, wenn er nicht da ist und ich meine Ruhe habe#schmoll. Das ist ja auch nicht normal oder? Dazu muss ich noch erklären, dass wir zwar eine gemeinsame Eigentumswohnung haben, ich aber auch noch meine Wohnung von nach der Trennung behalten habe. Mein Freund wohnt und arbeitet seit jeher in der Stadt, ich lebe am Land (ca 60 km Entfernung). Er wollte nicht zu mir ziehen, ich nicht für immer in die Stadt, da meine zwei großen Kids hier ihre Freunde und Schule haben. Ich wollte sie nicht aus ihrer gewohnten Umgebung herausreißen (zudem hätte mein Exmann dem auch nie zugestimmt, wir haben das gemeinsame Sorgerecht), daher wohnen wir wie gesagt nicht fix zusammen. Das war aber nie ein Problem für mich, es hat mir nichts ausgemacht, wenn wir uns einmal ein paar Tage nicht gesehen haben. Im Gegenteil, ich war sogar froh über meine Abende alleine#schein.

Nun hat am vergangenen Samstag mein Exmann wieder geheiratet. Ich freue mich wirklich für ihn, bin aber auf der anderen Seite auch extrem neidisch muss ich zugeben:-(. Ich frage mich, ob das nun einfach mein Karma ist, weil ich ihn damals verlassen habe. Ich bin gegangen um mit einem anderen Mann glücklich zu werden und im Endeffekt bin ich jetzt diejenige, die unglücklich ist#schmoll. Ich beneide meinen Exmann, weil er jetzt wieder voller Überzeugung und mit totaler Zuversicht, dass es dieses Mal klappt, noch einmal den Bund fürs Leben eingehen konnte. Er hat sein Glück noch einmal gefunden, ist sich sicher, dass sie die Richtige ist.

Ich hingegen kann mir derzeit so gaaaar nicht vorstellen, meinen Freund je zu heiraten. Das ist ja auch irgendwie traurig und sagt einiges aus oder#heul? Ich könnte im Moment nämlich nicht aus tiefstem Herzen sagen, dass ich mit ihm den Rest meines Lebens zusammen bleiben will. Ich konnte das einmal sagen, wenn er mich vor ein paar Jahren gefragt hätte, hätte ich ohne zu Zögern ja gesagt, aber jetzt kommt mir das Grauen, wenn ich daran denke#schmoll. Das ist ja nicht normal???? Im Gegenteil, ich frage mich zur Zeit sogar, ob ich damals bei meinem Ex hätte bleiben sollen, dabei habe ich gar keine Gefühle mehr für ihn#klatsch.

Ach ich weiß auch nicht...vielleicht liegt mein Gefühlschaos auch nur daran, weil mein Ex geheiratet hat und ich wie gesagt meilenweit von diesem Schritt entfernt bin, obwohl mein Freund und ich schon viel länger zusammen sind.

Wie ging es euch dabei, als eure Expartner wieder geheiratet haben? Und was sagt meine Ablehnung zum Heiraten über meine Beziehung aus? Wahrscheinlich nichts Gutes#schmoll...ach ich habe das wohl verdient, nachdem ich das damals verbockt habe...ja Karma is a bitch:-(.

Danke fürs Lesen, ist unerwartet lange geworden#zitter.

Lg

1

Hallo!

Es scheint Neid zu sein, weil du deinen Ex um seine Beziehung beneidest. Er hat wohl das, was du dir insgeheim auch wünschst.
Ich an deiner Stelle würde mich aber mehr auf mich konzentrieren und mir überlegen ob ich mit der Beziehung so wie sie jetzt ist zufrieden bin. Wenn du unglücklich bist, liegt es an dir selber, es zu ändern.
Fakt ist, das der Ex nicht mehr zur Verfügung steht und du andere Wege gehen musst. Ich würde nicht in der Vergangenheit verharren, sondern in die Zukunft sehen. Selbstmitleid bringt dich nicht weiter.
Also überlegr dir, was du selber willst. Rede mit deinem Freund darüber und Notfalls ziehe Konsequenzen.
Ich finde das Leben ist zu kurz es mit einem Menschen zu verbringen, der einen nicht wirklich Glücklich machen kann.....

LG Sonja

2

Danke für deine Antwort.

Ja ich beneide ihn, darum, dass er wohl glücklich ist und ich nicht (mehr). Ich hätte das auch so gerne wieder, mein Freund und ich waren einmal so glücklich und jetzt sehe ich in ihm nur mehr den egoistischen Geizkragen, der mir nichts geben will#klatsch. Er hat sich zwar schon erheblich gebessert, was seinen Geiz angeht, aber dennoch ist da noch immer so eine große Kluft zwischen uns:-(.

Mein Exmann hat es trotz gemeinsamen Kind mit seiner nun Frau geschafft, glücklich zu werden, warum habe ich das nicht auch geschafft#schmoll?

Aber du hast Recht, Selbstmitleid bringt mir nichts, aber noch einmal von vorne anfangen? Mit dann drei Kindern von zwei Männern#schock? Meine Mutter hat gesagt, dass ich das wieder hinbiegen muss und diese Beziehung nicht auch noch in den Sand setzen soll...sonst sind alle meine Kinder Trennnungskinder#schmoll. Ich denke, ihre Unterstützung hätte ich dann nicht mehr (anders als nach der Trennung von meinem Exmann).

Aber es ist richtig, das Leben ist zu kurz um immer unglücklich zu sein:-(,

Lg

5

Deine Mutter hat Recht.
Was auch schlimm ist, wenn man sich einmal im Neid "eingerichtet" hat, findest Du immer wieder ein Haar in der Suppe. Ich glaube, da könnte Dein Partner der großzügigste liebste Mann sein, würdest Du immer noch nach dem Ex schielen und denken "ja, aaaber...." - furchtbar. Auf der anderen Seite ist das Gras immer grüner......wenn man es so sehen will.
Es müsste sicher möglich sein, dass Du Dich auch in Deiner Beziehung wieder wohlfühlst, wenn Du es WILLST. Probier es doch einfach. Das persönliche Glück kriegt man selten lebenslang einfach hinterhergeworfen, manchmal muss man auch was dafür tun.
Klingt furchtbar klugscheißerisch, aber meine 35 Ehejahre waren auch nicht immer ein sonniger Spaziergang;-)
LG Moni

weitere Kommentare laden
3

Dein Neid entspringt dem Vergleich. Du siehst in deinem und dem Leben deines Ex‘ sowas wie ein Wettrennen, wer glücklicher, verliebter und gefestigter in der Beziehung ist, was aber bei Licht betrachtet völlig unsinnig ist.

Schau, was du hast und sei dankbar. Die Dinge, die dich stören, kann man ansprechen und ggf. Ändern.
Jeder Mensch hat seine tollen und seine blöden Seiten. Wichtig ist eigentlich nur, was man daraus macht.

Wenn ich Paare beobachte, bin ich eigentlich nur darauf neidisch, wie sehr sie sich lieben und schätzen, und nicht darauf, wie toll der Einzelne ist. Und wie sehr du deinen Partner liebst, schätzt und glücklich bist, kannst eben nur du selbst steuern.

Ich hoffe du kommst aus deinem Selbstmitleid heraus und erkennst, was du an deinem jetzigen Partner hast, statt ihn (wieder) abzusägen.

4

Danke für deine Antwort.

So habe ich das noch gar nicht gesehen, also dass ich es als Wettrennen betrachtet habe#gruebel. Ich habe mir früher darüber nie Gedanken gemacht, weil Ich selber glücklich war. Aber heute wo bei mir alles schief läuft und ich dann ein strahlendes Hochzeitsfoto von meinem Exmann sehe, denke ich mir nur: das hätte ich auch gerne wieder#heul!

Du hast Recht, ich muss mir wieder mehr die guten Seiten meines Partners ins Gedächtnis rufen, denn die hat er nämlich auch. Er ist die treuste Seele die ich kenne, und versucht alles, um ein guter Vater zu sein. Das ist natürlich auch sehr viel wert. Die Themen angesprochen habe ich schon oft, mein Partner kennt die Probleme und hat auch schon echt versucht, an seinem Geiz zu arbeiten.

Er hat in zwei Wochen Geburtstag, ursprünglich wollte ich ihm ein Thermenwochenende zu zweit schenken, denn das wünscht er sich schon so lange...hatte jetzt zwischenzeitlich keine Lust mehr darauf, aber vielleicht sollte ich es dennoch machen? Würde uns vielleicht gut tun...

Aber was wenn es dennoch nicht mehr so wird wie früher#schock? Davor habe ich ehrlich gesagt etwas Angst....

6

Wie früher wird es sicher nicht. Eure Beziehung muss erwachsen werden. Aus Verliebtheit muss Liebe, gegenseitige Achtung und vor allem Wertschätzung werden, damit sie nicht nur irgendwie überlebt, sondern für euch beide schön und erfüllend wird.

Der Vergleich hingegen tötet. Auch der Vergleich mit den Anfängen der eigenen Beziehung, denn so wie am Anfang wird niemals eine Beziehung bleiben. Irgendwann kommt immer der Alltag zurück, wo sich die Liebe bewähren muss, trotz der plötzlich zutage getretenen Macken des anderen.

Hier entscheidet sich erst, aus welchem Holz ihr beide geschnitzt seid. Wenn ihr diese Phase ohne „Stützräder“ der Verliebtheit meistert, kann euch in Zukunft so schnell nichts mehr aus der Bahn werfen und brauchst nicht nach links und rechts schielen, wie glücklich andere sind, weil du zu sehr mit deinem eigenen Glück beschäftigt bist.

Alles Gute euch!

weitere Kommentare laden
8

Warum löst du dich nicht aus deiner unglücklichen Beziehung? Nur so könntest du jemanden kennenlernen, der der Richtige sein könnte.

9

Ich bezweifle, dass eine Trennung ihr Kernproblem auf Dauer lösen wird: den Neid auf das Glück ihres Ex‘.

10

Sie ist neidisch auf sein Glück, weil sie selber unglücklich ist in ihrer Beziehung. Deshalb könnte ein Neuanfang ihr Glück bringen.

weitere Kommentare laden
14

Mein Ex und ich waren 12 Jahre zusammen. Gescheitert ist es an meinem Familienwunsch, also heiraten und Kinder. Das Ende war unschön, ich habe mein Karmakonto so dermaßen ins Minus gebracht, dass ich bei jedem schlechten Ereignis denke "jo, das haste verdient".

Aber so lebt es sich sehr "einfach" immer zu sagen, hm Karma eben. Ich lernte meinen jetzigen Mann ca. 6 Monate nach dem Schluss war kennen. Wir sind mittlerweile verheiratet und haben zwei Kinder. Die Trennung mit meinem Ex ist ca.4 Jahre her. Was muss er gedacht haben, als ich nach nicht mal 1 1/2 Jahren von meinem neuen Freund schwanger wurde und wir ein weiteres Jahr später geheiratet haben und nun schon unser zweites Kind bekommen haben. Wir haben noch Kontakt, da gemeinsamer Freundeskreis.
Als ich erfuhr, dass er nun auch wieder in einer Beziehung ist, fühlte sich das komisch an. Manchmal denke ich auch mal, was wäre wenn. Besonders in schlechten Beziehungsmomenten. Aber wenn es gut läuft, was ja überwiegend der Fall ist, denke ich ja auch nicht über meinen Ex nach. Es gab nun mal Gründe für die Trennung. Und es gab Gründe, weshalb ich mich in meinen Mann verliebt habe. Das sich Beziehungen verändern ist normal, es ändern sich ja auch ihre Rahmenbedingungen (Kinder, Job, Wohnort uvm.) die Herausfordernden ist, wie anpassungsfähig die Beziehung ist.

Daher nutze deine Energie für deine Beziehung. Und versuche nicht soviel über die Beziehung deines Ex nachzudenken. Glaub mir, die streiten auch und haben Differenzen ;)

Hochzeiten sind ja immer nur Momentaufnahmen.
Alles Gute

17

Danke für deine Antwort. Es ist beruhigend zu wissen, dass es anderen ähnlich geht bzw durch Hochzeiten des Expartners komische Gefühle ausgelöst werden können.

Ja man könnte sagen, dass mein Karmakonto damals auch mehr als ins Minus gerutscht ist#schein. Aber du hast Recht, es nutzt nichts, auf die Beziehungen anderer zu schielen, ich weiß genau, was mein Exmann und ich für Differenzen hatten, es war mit ihm bei Gott nicht leicht#schein. Das sollte ich mir vielleicht wieder öfters vor Augen führen;-)!

Ich wünsche euch auch alles Gute,

Lg

18

Viel wurde schon gesagt :-) noch zum Thema Neid: ich hab mal von schwarzem und weißem Nrid gelesen: bei schwarzem Nrid wärst Du wirklich neidisch auf dein Ex und würdest ihm etwas nicht gönnen. Dann würdest du jetzt zb überlegen, wie Du an der Hochzeit Abführmittel in den Willkommenssekt gießen könntest...
weißer Neid: Du gönnst es ihm von Herzen, aber willst das, was er hat, auch.
Letzteres ist oft der Grund und Antrieb für Veränderungen ...
Als mein Ex nach 8 Jahren Beziehung als erster wieder eine neue hatte bin ich geplatzt vor Neid, hab heulend eine Freundin angerufen, die mich kräftig ausgelacht hat und mich darauf hinwies, dass es mir nicht darum ging, ihn wiederzubekommen, sondern es rein mein Ego war.. sie hatte recht, ich war mit meinem Si geklebten wohl doch nicht so glücklich...

22

Danke für deine Antwort.

Ja dieser weiße Neid könnte es sein, das passt ganz gut auf mich.

Ich werde versuchen, mich davon loszueisen, denn sonst versinke ich wirklich im absoluten Tief des Selbstmitleides, und das will ich auf keinen Fall!!!!

19

Klingt für mich auch eher so, als seist du aktuell eben so gar nicht glücklich und daher neidisch auf das andere Glück (dass es der Ex ist, ist nicht so relevant, glaub ich).

Mein Ex (waren allerdings nicht verheiratet) hat inzwischen auch geheiratet und ein Kind (bzw ist gestern ET gewesen, keine Ahnung, ob es schon da ist 🙈), ich gönne es ihm echt von Herzen. Ich hab ihn damals verlassen und die Beziehung war zum Ende hin wirklich alles andere als schön. Ich hab ihn sehr, sehr geliebt. Aber wir kommen gut klar, ich fühle absolut nix mehr für ihn und bin soooo glücklich mit meinem Mann, dass da echt bei keinem Neid aufkommt.

Du solltest dringend an deiner Beziehung arbeiten oder sie überdenken...

20

Nein, ich bin aktuell nicht glücklich, habe ich eh schon eingangs erwähnt.

Ja ich denke seit Tagen an nichts anderes mehr als meine Beziehung und was ich tun kann bzw soll, damit es mir wieder besser geht. Mein Partner ist ja mit der Situation auch nicht glücklich, er weiß ja, wie es mir geht bzw dass es mir nicht gut geht.

Ich freue mich für dich, dass dir das Gefühl von Neid fremd ist, mir war es das auch bisher, aber das Leben ändert sich leider immer wieder und bringen Empfindungen vor, die man vorher so nicht kannte#schmoll.

Ich habe meinen Ex auch sehr geliebt, er war damals mein Traummann. Doch im Endeffekt haben wir uns auseinander entwickelt, leider:-(...ich gönne ihm sein Glück auch, aber wie gesagt, hätte ich das einfach auch gerne#heul

21

Ich sehe hier 3! Themen.


1.
Der Neid um das Glück, welches dein Ex-Mann nun erlebt.

Das geht durchaus dem ein oder anderen Ex-Partner so und wurde hier auch schon früher beschrieben,
du bist damit nicht allein.

Wenn du es lernst zu akzeptieren und darin keinen Mangel für dich empfindest...dann kannst du damit leben, denke ich.

2.
Deine aktuelle Beziehung mit diesem Geizkragen, sorry aber du hast sein Kind bekommen, da dürfte er sich finanziell schon beteiligen, zur Not mit Unterhalt für dich und das Kind damit deine Kinder und du nicht so immens zurück stecken müsst.

Das Geburtstagsgeschenk klingt ja nett, aber ich würde da übertrieben geizig ran gehen, vielleicht mit einer Tafel Herrenschoki und einem Tankgutschein für seine nächste Fahrt zu euch!

Gott, ich bin so froh über mein single-dasein....

3.
Deine Mutter.
Sie erpresst dich damit du bei dem Geizhals bleibst.

Überlege doch mal,
sie würde sich ja ins eigene Fleisch schneiden weil du mit ihren Enkeln, sollte sie ihre Unterstützung einstellen, wohl weniger oft bei ihr sein wirst!

Diese Machtspiele finde ich ich zum kotzen!
Schönen Gruß von mir an deine Mutter...

Ergo:
Akzeptiere und setze Grenzen.
Das wäre mein Weg in deiner Situation!

23

Ich würde die jetzige Situation als Weckruf sehen und an der eigenen Beziehung arbeiten. Das würde ich ergebnisoffen machen.

Wenn ihr es schafft die gemeinsamen Problem zu bewältigen ist es in Ordnung. Wenn ihr es nicht schafft auch.

Dein Freund hat sicher positive Seiten. Denke daran ohne dich selbst zu verlieren.

Es ist keine Schwäche an der eigenen Beziehung zu arbeiten. Es ist aber auch keine Schwäche zuzugeben, dass die Beziehung in die Brüche geht.

28

Achje, ich kenne diese Schuldgefühle nach einer Trennung. Ich kenne sie. Ich könnte eine ganze Ode darüber schreiben. Das macht den Gesang auch nicht besser.

Nach der Trennung von meinem Exmann - aus guten Gründen, wie man im Nachhinein so feststellt - landete ich mit dem Partner darauf nämlich den sprichwörtlichen Griff ins Klo. Eine weitere Trennung später saß ich da und grämte mich sehr. War ich falsch abgebogen? Hatte ich durch eine einzige Entscheidung mein Leben gegen die Wand gefahren? War vielleicht doch nicht alles so verkehrt gewesen?

Ich gestehe: Wenn mein Exmann zu dieser Zeit rundherum glücklich liiert gewesen wäre, wären auch bei mir Neidgefühle aufgekommen. Schließlich saß ich da in meinem vermeintlich selbstgeschaufelten Unglück. So wie du habe ich mich gefragt, ob mich das Karma einholt. Wir spulen vor.

Nach dieser Zeit des Selbstbemitleidens und des Wunden leckens (ich wurde es selbst über) habe ich angefangen, mal ganz neue Dinge im Leben auszuprobieren. Welche, tun gar nicht so viel zur Sache. Das ist eine absolute Individualgeschichte. Die wie ich finde jeder für sich selbst entdecken muss.

Das war jetzt nicht so nach dem Motto bämm und Feuerwerk, sondern ein sich wie so vieles im Leben gemächlich entwickelnder Prozess. Mittlerweile blicke ich milde auf diese Zeit des sich Grämens und auch der Schuldgefühle zurück. Das ist für mich überwunden.

Warum ich auf den Schuldgefühlen so herumreite ist, weil Karma is a bitch genau das aussagt. "ich habe einen Fehler begangen. Jetzt kriege ich es zurück".

Ein dummer Spruch eigentlich. Vor einiger Zeit verlor eine liebe Freundin nach jahrelangem Kinderwunsch ihr Baby im sechsten Monat. Diese Freundin ist eine Person, die in ihrem ganzen Leben noch nie einer Fliege was zu Leide tat. Was für ein Scheißkarma hat sie denn abgeholt?!

Lange Rede, kurzer Sinn. Wenn ich deine Beiträge lese, dann fällt mir als Erstes ins Auge, dass du ohne es zu wollen gar nicht mutig genug warst, mal wirklich echte neue Wege zu beschreiten. Vielmehr hast du ein Unglück gegen das nächste Unglück eingetauscht. Und verteufelst dich auch noch dafür. Was dich am Ende noch unglücklicher macht.

Willst du wirklich anfangen, für dein Lebensglück zu sorgen - kein anderer wird es dir abnehmen - dann musst du einfach den Mut aufbringen, ausgetretene Pfade zu verlassen. Ob das in dem Fall eine weitere Trennung sein wird, das mag ich nicht sagen. Das Ende der Welt scheint es nicht zu sein, so wie du leidest.

Du bist jedenfalls diejenige, die am Ende für ihre innere Befreiung, in welcher Gestalt auch immer und für ihre Zufriedenheit Sorge zu tragen hat. Und ich möchte dir wirklich gut zusprechen und sagen, dass Schuldgefühle diesen Weg nur erschweren und behindern, weil du dich selbst blockierst.

Auch wenn das zum Teil vielleicht etwas esogeschwurbelt daher kam, hoffe ich trotzdem, dass du mit der Nachricht etwas anfangen kannst und sie dich zum Nachdenken bringt, wie du heraus kommen kannst aus den dich lähmenden Schuld- und auch Neidgefühlen. Vergeude darin keine Energien. Sie machen dich passiver, als du bist.

Ich finde es gut, dass du dich von deinem ersten Mann getrennt hast.

Lass noch paar Jahre vergehen, und du wirst es genau so sehen können.

31

Ich danke dir von Herzen für diesen tollen Beitrag. Er hat mich mehr als zum Nachdenken gebracht und ich werde mir deine Worte sicher noch ein paar Mal durchlesen.

Es liegt viel wahres in deinen Worten und ich werde sie mir zu Herzen nehmen...ich hab meine Pfade wirklich nie verlassen, ich hoffe es ist noch nicht zu spät dafür #zitter.

Lg

33

Nein, ganz sicher nicht #herzlich!

weiteren Kommentar laden