Vom Betrogenen zum Geheinisträger

Vor einigen Wochen habe ich erfahren, dass mein Mann mich mit der Freundin eines damals sehr gut befreundeten Pärchen betrügt. Damals hieß es, dass es zu innigen Küssen kam, mehr nicht. Natürlich ging die Freundschaft dadurch komplett in die Brüche, jedoch sind unsere Kinder zusammen im gleichen Kindergarten und gut befreundet. Und da ich und der Papa von dem anderen Kind beide das gleiche "Schicksal" teilen, unternehmen wir auch hin und wieder etwas zusammen mit den Kids und verstehen uns auch gut.
Nach Wochen der Ehekriese kam es vor ein paar Tagen zum Eklat. Unter Tränen gestand mir mein Mann, dass es wohl tatsächlich auch zu mehr als nur Küssen kam und sie wohl mehrfach miteinander geschlafen hätten. Er hat ihr dann wohl auch am gleichen Tag erklärt, dass er nicht mehr mit der Lüge leben könne und es ihrem Freund auch erzählen wird. Das führte dann zum großen Fiasko mit ihr, und mein Mann hat sich am Ende bereit erklärt, auf ihre Bitten und Betteln hin, ihm es nicht zu sagen. Sie wird es ihrem Freund auf jeden Fall auch nicht sagen, da die Konsequenzen für sie enorm wären u.a. dass sie über Nacht auf der Straße sitzen würde.
Tja und nun bin ich in der schei** Situation, dass ich ihren Freund bewusst anlügen muss nur um ihren Arsch zu retten. Und ich will und kann das nicht. Er hat die Wahrheit verdient und sie auch die Konsequenzen. Ich kann und will ganz bestimmt nicht für die Frau lügen, mit der mich mein Mann betrogen hat.
Ich weiß echt nicht wie ich aus dem Dilemma wieder raus komme. Ich weiß nur, dass ich diese Lüge nicht mit tragen werde. Aber mische ich mich durch meine Ehrlichkeit ihm gegenüber zu sehr in ihre Partnerschaft ein? Ich mach mich damit doch unwiderruflich selbst zum Sündenbock.
Ich will die Rolle nicht inne haben, aber ich kann auch nicht mit dieser Lüge leben! Bitte um Rat! #schmoll:-(

3

Hallo.

Das du hier noch seelenruhig fragen kannst, was du zu tun hast. #klatsch

Ehrlich, ich würde es sagen. Und gleichzeitig würde ich meinen Mann beim Packen helfen. Vielleicht finden die beiden ja eine Unterkunft und können da weiter machen, wo sie aufgehört haben. Das wäre mir sowas von Egal, ob sie in Schwierigkeiten kommt.

Alles Gute und viel Kraft.

LG

15

Das wäre definitiv der richtige Weg und die einzig wahre Konsequenz, die man im ersten Moment ziehen sollte. Aber ich bin kein sehr impulsiver Mensch, sondern ein Kopfmensch - zu meinem Nachteil. Ich denke viel zu sehr nach und bewerte jegliche Mögliche Konsequenz. Eine Entscheidung von der Tragweite ist für mich fast unmöglich so einfach zu treffen ...

1

Oh wie bescheiden.

Zum Verständnis: befreundetes Pärchen und die Frau und dein Mann steigen miteinander in die Kiste, während du und ihr Mann mit den Kids auf dem Spielplatz seid?

Und als Paar seid ihr nicht mehr befreundet weil raus kam, dass sie rumknutschten? Also seid du und ihr Mann die betrogenen?

Auf der Grundlage würde ich ihn fragen, ob er denn wissen wollen würde, ob da mehr war, als eure Partner zugeben. Und dann ergibt sich das ja von selbst.

Einige Menschen wollen die Wahrheit gar nicht hören. Andere schon.

Das sie aus der Affäre Konsequenzen ziehen wird, ist nicht dein Bier. Sie wusste ja bevor sie mit deinem Mann in die Kiste steigt, was sie damit aufs Spiel setzt.

13

Beim zweiten Durchlesen fällt mir auf, dass das echt etwas ungeschickt ausgedrückt ist. Sie ist die Lebenspartnerin bei dem Paar, also die Frau in dem befreundeten Pärchen. Sie saß also hier mit am Tisch, beim Grillen, den Spieleabenden, etc.
Wir sind als Paar nicht mehr befreundet, da sie zu dem Gespann gehört. Mein Mann kann unmöglich mit dem Partner an einem Tisch sitzen und ich nicht mit der Frau. Dementsprechend ist die Freundschaft in dem Vierergespann natürlich hinüber. Ich und der Partner von ihr haben uns auch schon vor dem Seitensprung gekannt und Dinge mit den Kindern unternommen. Das ist jetzt nichts das aus der Sache heraus entstanden ist.
Ich bin so ziemlich der schlechteste Lügner auf der Welt. Man sieht es mir regelrecht an der Nasenspitze an, wenn ich lüge. Es ist unumgänglich, dass es irgendwann aus mir rausplatzt. In der Konsequenz müsste ich mich eigentlich von ihm distanzieren, was natürlich auch zur Konsequenz hätte, dass ggf. die Freundschaft unserer Kinder darunter leidet.

25

Du denkst doch nicht ernsthaft darüber nach, für die Beiden zu schweigen, ihnen also zu helfen.
Willst du wirklich bei deinem Mann bleiben?
Bei dem Mann, der dich betrogen hat? Und sich jetzt Absulution wünscht, indem er dir das erzählt?
Dein Mann hat alles verraten, was euch verbindet.

Ich würde ihm an deiner Stelle sagen, dass er seine Koffer packen kann und Schluss ist.
Außerdem könnte er seiner Freundin ausrichten, dass sie es besser selbst ihrem Mann gestehen sollte, denn ich werde nicht für sie lügen.

Es ist so grausam, was dein Mann mit dir macht! Unfassbar.

weiteren Kommentar laden
2

Ich würde in dem Fall nicht lügen. Ich hätte aber auch den eigenen Mann rausgeschmissen. Mit so jemandem könnte ich nicht mal mehr befreundet sein. Von Beziehung ganz zu schweigen.
Erst Fremdgehen, und dann auch noch von der Frau erwarten dass sie für die Arme Mit-Betrügerin lügt. Wie abgebrüht und verrückt ist das denn????

Ich bin übrigens niemand der monogame Treue unbedingt verlangt, ich bin da grundsätzlich offen für andere konstrukte (offene Beziehung etc.) aber meistens wollen ja die Männer die Frau nicht teilen. ABER wenn diese vereinbart ist gehört für mich Ehrlichkeit unbedingt und rückhaltlos dazu. Geht ja auch um ein Risiko für dich. Krankheiten und so.

14

Ich bin tatsächlich auch kein großer Verfechter der Monogamie. Eine offene Beziehung war bei uns auch schon öfters im Gespräch. Aber darunter verstehe ich, dass man damit offen umgeht und das nicht hinter dem Rücken des Partners im Geheimen macht. Das ist ja hierbei leider nicht der Fall.

27

Eine Offene Beziehung bedeutet das dein Alter sich nach Herzenslust durch sämtliche Betten Huren darf und du das absegnest.

Du sitzt mit den Kids zu Hause und er reitet das Pony fröhlich zu Ende 😂


Das du sein Verhalten deckst ist Fragwürdig.

Aber wenn du damit zurecht kommst bitte..

Ich würde die beiden Knallhart anpfeifen bei dem Mann. Schließlich ist er auch ein "Opfer"

4

Redet Ihr ( also Du und der betrogene Mann) so oft von dem Betrug, dass Du ihn bewusst anlügen musst?
Ich würde gar nicht mit ihm über die Affaire reden. Wenn er mich explizit fragen würde, ob da mehr gewesen ist, würde ich ihn bitten, das mit seiner Frau zu besprechen.

Ich geb zu, ich denke da an erster Stelle an das Kind, das mit involviert ist und würde daher eher zum Schweigen tendieren.

Ich würde mich in erster Linie Mal um meine Beziehung und wie es weiter geht, kümmern.

Aber , ich gebe zu, ich war noch nie in der Situation, daher bewerte ich das Recht unemotional.
LG

5

Hi,
puh, was für Vollidioten in der „Nachbarschaft“ fremd zu gehen. Schwierig.
Habe ich es richtig verstanden, dass ihr Mann sehr wohl weiß, dass was zwischen den beiden lief, aber nur von den Knutschereien? Dein Mann wollte ihm aber den Rest beichten?
Die Frage ist, wozu. Es geht ihm doch letztendlich darum, sein Gewissen zu erleichtern und das finde ich ziemlich arschig. Einen anderen Grund kann ich nicht erkennen.
Was soll es bringen? Zu Hause reinen Tisch zu machen ist ihre Aufgabe. Nicht seine.

vlg tina

6

Dein Mann ist ein Depp. Entweder hätte er den Mund halten können oder es euch Beiden mitteilen. So bist du so oder so "die Doofe". Wenn du es bei dir behältst bist du gegenüber dem anderen Mann unfair. Wenn du was sagst wird es mit deinem Mann problematisch.

Ich würde den Ball zurückspielen und deinem Mann sagen, dass entweder er oder seine Ex -Affäre dem anderen Mann sagen sollen was genau passiert ist. Wenn dein Mann das nicht machen sollte würde ich ihm den Weg zur Tür zeigen. Dich so unter Druck zu setzen ist keine Grundlage für einen gemeinsamen Neuanfang nach einer Affäre.

7

Also meine Meinung: es ihm nicht zu sagen ist absolut keine Option.
Er hat sowieso schon kaum mehr Vertrauen in seine Beziehung und die Menschheit aktuell nach diesen Vorkommnissen. Und nun sollst DU dafür sorgen, dass er, sollte es rauskommen dass du es wusstest, auch noch den letzten Funken Hoffnung und Vertrauen in Menschen verliert?!

Ich habe selbst miterlebt wie eins meiner Familienmitglieder nicht nur an der Tatsache zu Grunde gegangen ist, DASS er betrogen wurde sondern mindestens genauso sehr daran, dass es einige seiner Freunde und Verwandten wussten und ihn im Unklaren ließen.

Entweder seine Freundin sagt es ihm oder du musst das übernehmen.

Was für ein Scherbenhaufen... kaum zu glauben, dass es ihnen das Wert war.

8

Wie ist es denn mit deiner Beziehung?

Es ist ja "nett", dass dir dein (noch?) Mann das gestanden hat.
Aber wie geht es für euch weiter?

Trennung? Zusammen bleiben?

Als anderes Pärchen würde ich wohl sagen: kehr vor deiner eigenen Tür. Klär erst mal deine Beziehung und dann red mit uns.

Wäre ich an Stelle des betrogenen Mannes, würde ich mich durchaus wundern, wenn du mir erzählen würdest, dass da mehr war; es aber offensichtlich zu wenig ist, um sich zu trennen.

Einmischen würde ich mich nicht.
Aber dem noch-Partner klipp und klar sagen, dass ich seine Lügen nicht decken werde!
Ich geh nicht damit hausieren oder renne zu ihm hin. Werde ich aber gefragt, lüge ich nicht und decke ihn nicht.

Ansonsten würde ich die eigene Beziehung sehr überdenken.
Fremdsex zu haben, ist das eine.

Es erst im Streit gestehen: der größere Betrug.

Dann aber noch von mir zu verlangen, dass ich für ihn lüge: keine Chance.
Das wäre in der Konstellation eine Trennung auf Zeit oder dauerhaft.

9

Also, da Kinder im Spiel sind, tue ich mir mit der Bewertung der Situation auch etwas schwer.



Andererseits: du stehst im doppelten Sinne als die Dumme da, denn du wurdest betrogen und sollst das Ganze auch jetzt nicht an die große Glocke hängen, damit die Ehe der anderen beiden nicht gefährdet ist?



Tut mir leid, mit Fremdgehern habe ich keinerlei Mitleid. Ich weiß, es passiert und kann passieren unter x Umständen, die zum Teil irgendwie auch entschuldbar sein können. Voraussetzung für „entschuldbar“ ist für mich aber, als „Betrügender“ auch die entsprechenden Konsequenzen zu ziehen. Sprich: ich gestehe es, und zwar ganz. Nicht in abgeschwächter Form, nicht stückchenweise, nicht im Streit. Und ich habe mit den Konsequenzen, die mein Partner daraus zieht, zu leben. Ich finde es unverschämt, nur Stück für Stück damit rauszurücken und den anderen so lange an der Nase rumzuführen.

Dementsprechend hätte ich auch keinerlei Mitleid mit seiner Affäre. Wäre es ein Bekannter, dessen Frau du mal in der Stadt oder sonstwo mit einem Anderen gesehen hättest. Ja, dann würde ich mich auch raushalten (so auch schon geschehen im Bekanntenkreis, da hier einfach kein enges Verhältnis bestand und man ja nicht weiß, auf welche Art Beziehung die sich geeinigt haben. Es steht mir nicht zu, jemandem mit dem ich im Jahr vllt. 5 Worte wechsle, über möglichen Betrug zu informieren). Das sieht aber anders aus bei Freunden und vor allem wenn ich selbst mit betroffen bin.



Wie sollt ihr eure Beziehung aufarbeiten – egal ob es letztlich zur Trennung kommt oder ihr euch wieder zusammenrauft – wenn dieses „Geheimnis“ immer im Raum steht? Du sollst nach Außen hin das brave Frauchen spielen, deine Verletztheit verstecken nur damit die Ehe der Anderen nicht gefährdet ist?

Sorry, das hat sie selbst zu klären.



Allenfalls würde ich ihr oder meinem Mann ein Ultimatum setzen, um es dem gehörnten Ehemann selbst sagen zu können. Andernfalls wirst du das machen, da du nicht bereit bist, für sie zu schweigen. Sie hat genug kaputt gemacht und da musst du keine weitere Rücksicht auf ihre Belange nehmen.