Arbeitskollege

Guten Abend

Meine Freundin hat mich um Rat gefragt und mir ihr Herz ausgeschüttet und ich bin komplett unsicher was ich ihr raten kann/soll. Inwieweit soll ich mich als Freundin da überhaupt einmischen?
Meine Freundin (Anfang 40, 2 Kinder im Kindergartenalter) ist mit ihrem Mann seit 20 Jahren zusammen und seit 5 Jahren verheiratet. Sie sind sehr unterschiedlich, die ganz große Liebe war es nie und so langsam gibt es Anzeichen dass sie sich in der Beziehung auseinanderleben (ihr Worte).
Nun hat sie über ein Projekt einen Arbeitskollegen kennengelernt der sie irgendwie begeistert und in ihren Bann zieht. Bisher hatte sie nur beruflich ca alle 14 Tage mit ihm zu tun, sie haben auch bisher noch keine privaten Berührungspunkte. Das will sie ändern und hat mich jetzt gefragt was sie tun soll.
Ich bin verwirrt, einerseits denke ich ist nichts schlimmes dabei wenn sie mit nem anderen Mann Kaffee trinken oder Mittag essen geht. Anderseits will ich sie natürlich auch vor Beziheungschaos bewahren. Und, und, und...

Vielleicht mag mir hier ja jemand aus eigenen Erfahrungen berichten oder was würdet ihr tun?

Danke

1

Ich frage nur für eine Freundin 😎😜

2

Deine Freundin scheint dich um Erlaubnis zu fragen, ob ein Warmwechsel der Beziehung in Ordnung wäre. Ich finde: nein.

Wenn sie unzufrieden mit ihrer Beziehung zu ihrem Mann ist, sollte sie zuerst daran arbeiten und Lösungen oder sonstiges dafür finden. Eine weitere Parallelbeziehung anzufangen, ist nicht nur unfair dem Ehemann und den Kindern gegenüber, sondern auch für den anderen Kollegen und die eigene Integrität ungünstig. Wieso eine weitere Baustelle anfangen, wo die erste noch nichtmal ansatzweise angegangen wurde? Das macht einfach keinen Sinn und wird auf allen Seiten nur Herzschmerz erzeugen. Sie soll alles der Reihe nach angehen.

Das würde ich ihr an deiner Stelle raten. Für Ehebruch gibt es meiner Meinung nach keine Entschuldigung, selbst wenn die eigene Ehe eingeschlafen ist.

3

Danke Dir.
Ja, ich bin wirklich irritiert warum sie mir das erzählt (es wäre mir fast lieber gewesen ich hätte es erst hinterher erfahren). Aber ich glaube sie hat selbst Angst bzw. weiß gar nicht wie sie das angehen soll...

9

Wahrscheinlich will sie Absolution, weil sie weiß, dass sie sich verliebt hat und sich von ihrem Mann trennen müsste.

4

Ist der Arbeitskollege vergeben??

5

Ich würde die Finger davon lassen, weil mehr Nähe zu einem anderen Mann, zu dem man sich eh schon hingezogen fühlt, natürlich automatisch in emotionales Chaos führen wird. Und dann noch ein Arbeitskollege. Das ist ja das Worst Case Scenario. Das Getratsche, wenn es rauskommt, dass man sich auch privat trifft, die vorprogrammierten Probleme, wenn man als vergebene Frau und Mutter von Kleinkindern am Arbeitsplatz flirtet... Dümmste Idee, die man haben kann! Aber wie sagt man so schön? Wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er aufs Eis. Willkommen in der Midlife Crisis.

6

Dafür, dass es nie die ganz große Liebe war, haben die beiden es aber lange miteinander ausgehalten...

Das liest sich so, als hätte sie jetzt was "besseres" gefunden und würde nun abklären wollen, ob der Kollege ihren Erwartungen entspricht, bevor sie sich trennt.

Das finde ich menschlich unter aller Kanone! Wenn sie ihren Mann nicht mehr will, soll sie sich trennen und dann mal gucken, ob es andere Männer gibt.

Was macht sie denn, wenn der andere nicht will oder es doch nicht passt? Bleibt sie dann einfach so bei ihrem Mann?

Ich finde unter diesen Vorraussetzungen ist auch ein "harmloser Kaffee" schon falsch, weil da einfach eine ganz miese Absicht dahinter steckt.

14

Der Punkt in deinem ersten Satz hat mich auch irritiert. Und ich glaube dies den meisten Leuten einfach nicht. Sie hat die Anfangsgefühle lediglich vergessen bzw. ist der potenzielle Neue jetzt bloß interessanter (welche neue Bekanntschaft ist das nicht). Aber dann dreist aussagen, man habe den Partner eh nie gross geliebt, war aber 532 Jahre zusammen mit ihm, ist nichts anderes als Hohn.

7

Natürlich kann sie mit ihm Kaffee trinken, wenn sie es ihrem Mann nicht verheimlicht. Nur, was dann? Sie macht das doch offensichtlich, weil ihr in ihrer Ehe etwas fehlt. Wo führt das also hin (vorausgesetzt er sieht es auch so): zu einer Affäre.
Das finde ich immer falsch und das sollte sie vermeiden. Also wäre mein Rat: Sie soll sich überlegen, was sie will. Entweder ihren Mann behalten. Dann sollte sie sich nicht mit dem anderen treffen, den Kontakt minimieren und schauen wie sie an ihrer Ehe arbeiten kann. Dabei offen mit dem Partner kommunizieren, dass sie unzufrieden ist und gemeinsam eine Lösung suchen.
Oder sie will die Ehe nicht mehr. Dann soll sie sich jetzt sauber trennen. Ohne das von einem anderen Typen abhängig zu machen. Nach der Trennung kann sie tun was sie will.

Liebe Grüße

8

Ich würde ihr sagen, dass sie selber wissen muss was sie macht.
Wieso lässt sie sich nicht scheiden, wenn sie unglücklich in der Ehe ist?
Will sie sich ihren Mann warm halten, falls das mit dem Kollegen nichts wird? Klingt für mich sehr danach.
Ich würde ihr raten erstmal klar Schiff in ihrer Ehe zu machen bevor sie sich ins nächste Abenteuer stürzt. Das wäre für mich ein gerader und korrekter Weg.

10

Es gibt ein Spruch, der bewahrheitet sich immer wieder : never f*** the company.

Aus Erfahrung im beruflichen Umfeld kann ich dir sagen, das geht zu 99% schief. Und dann ist Krieg vorprogrammiert. Und das wird richtig übel. Für beide Seiten.

Sie soll erstmal ihre Beziehung zu ihrem Mann klären und evtl. Konsequenzen draus ziehen.

12

So sehe ich das auch. Sowas ist schon riskant, wenn die Ausgangslage von den privaten Verhältnissen her gut ist. Eine normale Partnerschaft oder Freundschaft eingehen unter Kollegen, wo beide Single sind, ist das Eine. Aber eine Affäre (und auf sowas würde es ja dann hinauslaufen) im Job eingehen, der Schuss kann ja nur nach hinten losgehen. Affären enden zwangsläufig für mindestens einen der Beteiligten mit Tränen, Schmerz und Hass. Sowas ist schon im Privatleben eine unschöne Sache, aber im Job sich sehenden Auges in so eine Schlammschlacht zu begeben, in der sowas nun mal zwangsläufig endet, das ist einfach nur dumm.

13

Genau so bei meinem Ex geschehen. Er hat eine Affäre mit einer Arbeitskollegin angefangen, während ich mit unserem ersten Sohn schwanger war. Direkt nach der Geburt ist es rausgekommen.
Am Ende hatte er seinen 3/4 Freundeskreis verloren und beide waren ihre Jobs los.
Ob sich das jetzt so gelohnt hat würde ich auch gern wissen...

11

In dieser Konstellation ist es ja klar, worauf ihre Intention abzielt und von daher würde ich ihr einfach raten, dass sie sich das mehr als genau überlegen soll.
Fakt ist, dass sie den Arbeitskollegen ja nicht kennenlernen will weil sie einen neuen Kumpel sucht sondern entweder einen Partner, der besser zu ihr passt oder eben nur gefühlsmäßig etwas, das sie bei ihrem Mann nicht bekommt.
Wenn der Arbeitskollege sie dann auch gut findet, sind die nächsten Schritte ja vorprogrammiert: Affäre, Trennung etc. All diese könnten dazu führen, dass sie nicht nur ihr bisheriges Leben sondern eben auch ihre Kinder verliert. Darüber sollte sie sich mehr als genau im Klaren sein.

Wenn die Ehe mit ihrem Mann nicht meh läuft und sie darin nicht glücklich ist, sollte sie zu ihm das offene Gespräch suchen und sich im Zweifelsfall auch ohne eine neue Liebe trennen. Natürlich ist sowas nach 20 Jahren nicht einfach aber sich nun auf diesen Pfad zu begeben, den sie vorhat, ist meines Erachtens weit aus gefährlicher und sie könnte es später bitter bereuen.