Scheidung, wie lief es bei Euch und warum?

Bei uns mussten Zugewinn und Versorgungsausgleich geregelt werden.
Für das Erste wurde seine und meine Immobilie geschätzt und ich musste ihm einen Ausgleich zahlen, da meine mehr wert war.
Versorgungs Ausgleich wurde übers Gericht veranlasst, hat ein paar Monate gedauert, da Betriebsrenten, ausländische Rentenversicherungen etc involviert haben.
Unsere Lebensversicherungen haben wir raus gehalten.
Die Regelung für die Kinder haben diese größtenteils selbst bestimmt, das jüngste Kind war 8. Das hat sich immer mal geändert.
Ich fand das Scheidungsrecht in Deutschland da echt gut und es war überhaupt keine große Sache die Dinge zu regeln, die zu regeln sind.
Wie habt ihr das erlebt?
Ich sehe bei Freunden und Verwandten, dass sich da teilweise sehr schwer getan wird, insbesondere wenn ein Partner der Hauptverdiener war.
Ich hatte immer Schiss vor einer Scheidung aber es war viel leichter als gedacht.

1

Hallo

Also ich bin 2019 geschiedene, wir hatten eine gemeinsame Immobilie, keine Kinder etc.

Bei uns er alles einvernehmlich , da wir trotz Trennung immer gesagt haben wir wollen keinen rosenkrieg oder dem anderen eins rein würgen.

Rentenpunkte würden gesteilt, ich aus bezahlt da mein ex im Haus blieb.

Ich denke es kommt aber eben drauf an wie man sich trennt.

Es heißt ja auch ne für umsonst das man den wahren Charakter nicht beim kennenlernen sondern bei Trennung des anderen kennen lernt

2

Wir haben uns einvernehmlich geschieden, hatten auch nur einen Anwalt und haben uns alle Kosten geteilt. Wir haben nur einen Versorgungsausgleich machen lassen, da ich die ganzen Ehejahre über keinen eigenen Verdienst hatte wegen der Kinder. Wegen des Zugewinns haben wir alles so geregelt, ebenso Unterhalt, Besuchsrecht etc., das haben wir ohne Gericht alles schon im Vorfeld sauber hingekriegt. Dadurch war die Scheidung dann auch nur ein Akt von 15 Minuten vor Gericht.

Ich denke, Probleme gibt es da, wo man sich nicht einig ist und alles über Anwälte, Gerichte und das Jugendamt erst regeln muss, nur dann wird eine Scheidung auch richtig teuer, das wollten wir uns ersparen.

3

Wir haben uns auch einvernehmlich getrennt. Ausgangslage 1 Haus, zwei Kinder.

Wir haben notariell eine Scheidungsvereinbarung gemacht. Dort wurde Haus und Kinder und alles was damit zusammenhängt in Ruhe geregelt.

Kinder sind beim Papa geblieben. Haus hat mein Ex-Mann behalten. Meinen Anteil habe ich für die Kinder im Grundbuch festschreiben lassen, bekommen sie, wenn sie 18 sind. Unsere grösste Sorge war der Hauskredit, weil der in erster Linie auf mich lief, da mein Ex-Mann selbstständig ist. Im Trennungsjahr hat er aber die regelmässige Ratenzahlung nachgewiesen, daher hat die Bank ihr OK zu Übernahme gegeben.

Vor Gericht waren wir genau 15 Minuten. Am längsten hat das Vorlesen der Vereinbarung gedauert.