Keine Gefühle mehr und plötzlich schwanger - bin verzweifelt 😫

Hallo ihr Lieben,

bitte entschuldigt den etwas längeren Beitrag. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen. Ich bitte einfach nur um Erfahrungsberichte von Frauen, denen es vielleicht schon mal ähnlich ging. Oder natürlich auch einfach nur um eure Meinung ❤️
Folgendes Problem: Mein Mann und ich sind seit nun knapp 12 Jahren mit Unterbrechungen zusammen. Wir haben uns mit 13 kennengelernt. 2017 geheiratet. Im selben Jahr wurde unser Sohn geboren. Vor der Schwangerschaft waren wir immer mal wieder getrennt und auch von Oktober 2019 bis August diesen Jahres waren wir getrennt. Ich habe sogar bereits mit einem anderen Mann zusammengelebt, den ich leider nach wie vor sehr liebe, obwohl er mir absolut nicht gut tut (vorbestraft, keine Arbeit, etc.).
Im August bin ich dann wieder zu meinem Mann in unser Haus zurück. Weil die Situation mit dem Ex einfach nicht mehr tragbar war. Natürlich habe ich sofort gemerkt, dass da keine Liebesgefühle mehr sind. Auch charakterlich und als Eltern haben wir komplett unterschiedliche Ansichten. Ich verbringe auch einfach nicht gerne Zeit mit ihm. Ich denke das liegt u.A. auch daran, dass es mit dem anderen auf der menschlichen Ebene so gepasst hat...
Naja trotzdem bin ich wieder im gemeinsamen Haus lebend, mit ihm ins Bett gegangen. Das Ergebnis: ich bin nun in der 8. Woche schwanger. Dieses Kind ist aus mehreren Gründen ein riesiges Wunder. Weshalb ich auch sehr dankbar bin. Allerdings weiß ich nicht, ob ich noch bei meinem Mann bleiben soll, oder lieber mein eigenes Ding machen soll...Ich liebe ihn nicht mehr. Habe ihn nie so geliebt, wie beispielsweise den anderen. Allerdings tut es mir für unseren Sohn so furchtbar leid und ich frage mich, ob ich mich nicht einfach damit abfinden soll, in dieser Ehe zu leben. Vielleicht kennt ja jemand diese Situation?
Vielen Dank auf jeden Fall fürs Lesen...

4

Puh das ist schwer, ganz ehrlich, dann würde ich es lieber alleine versuchen. Und zwar wirklich alleine. Wenn ihr kein Paar mehr sein könnt, dann trotzdem gute Eltern, die sich um ihre Kinder kümmern. Manchmal funktioniert dies sogar besser.

Du solltest dir Zeit nehmen um alles zu klären, auch mit deinem (noch) Mann. Erwarte von ihm nicht das größte Verständnis, er muss einiges mit dir mitmachen. Was hat er denn für eine Meinung zu deinem anderen Mann? Das er dich wieder ins gemeinsame Haus aufgenommen hat ist schon charakterstark, auch wenn dir wohl dein Teil zusteht. Ihr solltet sehen, dass ihr die Ehe und die gemeinsamen Güter auflöst und euch nur noch auf Elternebene trefft.

Was den anderen Mann angeht kann ich diese Widersprüche immer nicht nachvollziehen. Menschlich wart ihr auf einer Ebene, allerdings war er Straffällig und bemüht sich nicht um einen Job. Klingt für mich nach faul und wenig Sinn für Moral.

Tut mir leid, ist meine Meinung.

1

Edit: Mein Mann hat wohlgemerkt auch nicht wirklich Bock auf mich. Er hat auch absolut keine Lust auf dieses Kind. Er hat mich eher nur aus Gewohnheit zurückgenommen...

3

Ich denke dann ist es wohl klar.

Wenn absolut keine Gefühle mehr da sind und er kein Bock auf euch hat🤷‍♀️

6

Also wenn du dir deinen eigenen Text mal durchliest, liegt die Antwort klar auf der Hand. Such dir eine Wohnung oder kläre dass du im Haus bleiben kannst oder sonst was. Aber man bleibt nicht wegen Kindern unglücklich zusammen. Das ist Quatsch und ich finde es auch schlimm wenn man den Kindern sowas vorleben tut. Man muss nicht freiwillig unglücklich sein

Dann meine Frage...wieso genau hast du dich von dem anderen Mann getrennt?

2

Guten Morgen,

Ohje das war bestimmt ein Schock.

Ich denke wer einem nicht gut tut, von dem sollte man lieber ablassen. Versuche dich auf andere Dinge zu konzentrieren und die Gefühle beiseite schieben.

Wenn du mit deinem Noch-Mann nochmal einen Versuch starten würdest dann wäre eine Eheberatung evtl sinnvoll. Wie steht denn dein Mann dazu?

Ansonsten würde es dir denke ich gut tun erstmal eine kleine Auszeit zu nehmen um selber herauszufinden was du willst und was dir wichtig ist.

Ich wünsche dir viel Erfolg, dass du den richtigen Weg findest.

Dieses ständige hin und her mit deinem Mann tut euch auch nicht gut.

LG

5

Wenn du deinen Mann nicht so geliebt hast und er dich wie du unten im zweiten Post schreibst, auch nicht, wieso schläft man dann ohne Verhütung miteinander?? Was.... ich verstehe das nicht.

Und dann trennst du dich, er zahlt Unterhalt und das war’s? Bist du sicher, dass dein Noch Mann dich wieder ins Haus gelassen hätte, wenn er dich nicht lieben würde? Was hätte das für einen Sinn? Da hätte er sich doch lieber ne andere Frau, die ihn auch liebt zu sich geholt? So ein Haus ist auch für andere Frauen attraktiv, glaube nicht, dass er da so schlechte Karten gehabt hätte. Aber jetzt, da er Unterhalt für ein kleines Baby zahlen darf, glaube ich nicht, dass er in nächster Zeit ein großer Frauenmagnet sein dürfte. Und du gehst dann irgendwann wieder zu deiner großen Liebe zurück.

Ich find das sind alles so chaotische Zustände, und du bist glaube ich auch eine der Personen, die sich erst einmal eine Weile mit sich selbst beschäftigen müssen, damit sie zur Ruhe kommen und sich nicht ständig in irgendwelchen Beziehungen aufhalten muss. Ich glaube das täte dem ein oder anderen Menschen auch mal ganz gut, zu sich selbst zu finden, ohne stets in chaotische zwischenmenschliche Geschichten zu stolpern.

Sowas kommt ja nie von ungefähr! Ich glaube da ist eine generelle Unruhe in dir..

9

Das mit der Unruhe kann ich so unterschreiben. Wir haben nicht verhütet, weil ich letztes Jahr eine Eleiterschwangerschaft hatte und mir dementsprechend der Eileiter entnommen wurde. Da wir sowohl für das erste, als auch das zweite Kind jeweils 1,5 Jahre „üben“ mussten, war die Wahrscheinlichkeit, auf normalem Wege schwanger zu werden, auch laut mehreren Ärzten, sehr gering. Wir sind beide wegen der gemeinsamen Zeit und dem gemeinsamen Kind wieder zusammengekommen. Und ja da waren wir naiv genug zu denken, es würde schon alles so hinhauen. Dementsprechend ist dieses Kind nun wirklich ein Wunder, das ich auch in kleinster Weise bereue.

Mein Mann muss keinen Unterhalt zahlen, da er unser Haus trägt. Darauf habe ich auch schon während der Trennungszeit verzichtet. Das ist also nicht das Problem.

Wenn ich nicht in erster Linie an meinen Sohn denken würde, wäre ich niemals zurückgekommen. Da war nämlich auch vorher schon nichts mehr an Gefühlen übrig.

Ich bin mir bewusst darüber, dass ich mein Kind vor schlechten Menschen schützen muss. Deshalb habe ich mich auch von meinem Ex-Partner getrennt. Der entgegen aller Meinungen sehr wohl bemüht war, sein Leben in den Griff zu bekommen. Trotzdem war das nicht das, was ich meinem Sohn bieten möchte. Genau aus dem Grund bin ich zurückgekommen.

Wahrscheinlich ist es wahr, dass ich einfach ein großes Problem mit mir selber habe. Vielleicht ist es doch besser, die gewohnte Umgebung für meinen Sohn zu belassen und statt eines Auszugs, an mir und unserer Ehe zu arbeiten. Ich weiß es nicht.

Ich will nur das Beste für meine Kinder. Ich frage mich nur, ob ich deshalb die Situation so hinnehmen muss, wie sie ist...

14

Wovon willst du dann leben?

weitere Kommentare laden
7

Hallo

Die letzten 3 Jahre waren turbulent, so turbulent, dass du mit dem Endresultat praktisch nicht klarkommst. Ich habe folgende Tipps zur weiteren Schadensbegrenzung für dich:

- ab sofort bzw. ab Geburt wird deinerseits peinlichst genau verhütet
- du distanziert dich von deinem Ehemann, um nach vielleicht Monaten klarer bezüglich eurer Beziehung zu sehen. Jetzt musst du diese Frage mit/ohne ihn nicht mehr bearbeiten
- Dies soll auch ihm die nötige Zeit geben, um sich seines Lebens klar zu werden
- zum 'Straftäter' brichst du aus Liebe zu deinem Kind (bald Kinder) den Kontakt strikte ab. Er ist kein Umgang für eine Familie, die sorgenfrei durchs Leben gehen will
- nochmals: gib euch allen Zeit und hör auf, hier und dahin zu hüpfen. Die Unruhe ist schon beim Lesen deutlich zu spüren. Ungesund für Kinder..

8

Euer erstes Kind tut mir leid.
Dieses ewige Hin und Her bezüglich Trennung und ausziehen und dann wieder einziehen. Und zwischendurch nen anderen...

Das kann ich irgendwie nicht nachvollziehen!
Man darf sich zanken und natürlich auch trennen, niemand muss der Kinder wegen zusammen bleiben...
Aber warum trennt ihr euch nicht, du ziehst mit dem Sohn aus und regelt alles erwachsen? Kommuniziert auch nur noch wenn es um euren Sohn geht...

Ob ihr wollt oder nicht, aber euer Sohn bekommt alles mit. Das finde ich sehr schade...
Zu deiner jetzigen Situation kann und will ich nichts sagen.
Aber das mit dem 1. Kind musste ich mal sagen... 🤷‍♀️

10

Meine Erfahrung mit Kindern ist, dass sie sehr gut akzeptieren, dass im Leben nicht immer nur alles super läuft. Trotzdem wachsen sie glücklich heran und stecken echt die heftigsten Schicksalsschläge unfassbar gut weg. Da sind sie besser als wir Erwachsene.

Was Kinder jedoch gar nicht gut meistern können sind ständige Wechsel wie das bis jetzt bei euch der Fall war. Du solltest versuchen klare Verhältnisse zu schaffen.

Ganz ehrlich ... so wie das bei euch klingt stehen die Chancen einer gelingenden Beziehung nur sehr gering. In meinen Augen solltest du das deinem Kind nicht an tun und nun einen Schlussstrich darunter ziehen und gemeinsam mit deinem Kind zur Ruhe kommen ... OHNE MANN. Mindestens ein Jahr.

12

"Trotzdem wachsen sie glücklich heran und stecken echt die heftigsten Schicksalsschläge unfassbar gut weg."
Wie kommst du denn darauf?
Welche Alternative haben Kinder denn, außer sich erst mal zu fügen?
Manche mögen es wirklich wegstecken, aber andere werden entweder früh auffällig oder sitzen als Erwachsene jahrelang in Therapien.

15

Ich arbeite beruflich immer mal mit dem Jugendamt und dem Kinderschutzbund zusammen. Die treffen viele ihrer Entscheidungen wirklich nach diesem Prinzip. Da muss man ja oft Pest gegen Cholera abwägen. Vernachlässigung oder liebloser Umgang ist schlimm, aber die meisten Kinder stecken das besser weg, weil sie es nicht anders gewöhnt sind. Heftigere Störungen entstehen dann jedoch oft, wenn Kinder aus den Familien genommen werden. Zumal sie oft nur in Übergangslösungen untergebracht werden können und somit noch weitere Wechsel kommen. Natürlich ist das nicht immer bei allen Kindern so, aber was man in der Kinderpsychologie bei den aller meisten erkennen kann ist, dass Kinder Unverbindlichkeit und ständige Wechsel am schlechtesten wegstecken. Alles was kontinuierlich ist muss schon ziemlich schlimm sein, um heftigeren Schade als die Herausnahme aus der Familie anzurichten.

Da sind wir Erwachsenen anders und verstehen deshalb die ein oder andere
Entscheidung der Jugendämter nicht.

11

Hallo,

du hast ja damals deinen Mann sicher aus Liebe geheiratet. Ich nehme es jedenfalls an. Warum ist diese Liebe auf der Strecke geblieben? Hat sich dein Mann so verändert, dass du für ihn nichts mehr empfindest? Versuch doch mal, dich in die Anfangszeit zu versetzen und überlege, was für dich in der Beziehung so wichtig war, dass du ihn geheiratet hast. Sind diese Anziehungspunkte verloren gegangen? Klar hat man nach einigen Jahren nicht mehr das anfängliche Kribbeln im Bauch - dafür sollten aber Vertrauen, Zuverlässigkeit und absolute Ehrlichkeit stehen. Ich weiß, dass ich mich zu 100% auf meinen Mann verlassen kann - er ist mein Fels in der Brandung und mein bester Freund. Kannst du das von deinem Mann auch sagen? Dass er dir verziehen hat und dich wieder aufgenommen hat, spricht doch sehr für ihn.
Ich hoffe, du findest für alle Beteiligten den richtigen Weg.
Liebe Grüße
Linda

13

Man kann als Vater und Mutter als eine Art WG zusammenleben, auch wenn man sich nicht mehr liebt. Liebe kann auch wiederkommen indem man sich verändert. Allerdings müssen beide das Modell wollen und auch glücklich damit sein. Sonst wäre eine Trennung wohl die bessere Wahl.