Was hat euch geholfen zu verzeihen?

Mein Mann hat mich mehrfach betrogen. Letztes Jahr ist es dann noch mal aufgeflogen und ich wollte mich trennen, weil ich nicht mehr konnte.

Seitdem ist er wie ausgewechselt und gibt mir keinen Anlass mehr an seiner Treue zu zweifeln.

Dennoch ist bei mir noch immer viel Wut im Bauch. Und die bahnt sich immer wieder ihren Weg und entlädt sich in Konflikten, wo ich verbal übers Ziel hinausschieße, weil alte Gefühle (Hilflosigkeit, das Gefühl, nicht geliebt zu werden) wieder hochkommen.

Ich will verzeihen, aber es gelingt mir nicht. Und so langsam verlieren alle Beteiligten, inklusive mir mit mir selbst, die Geduld. Ich weiß rational, dass ich einen Haken hinter die Sache machen muss, emotional gelingt mir das nicht.
Es hängt so viel dran, Kinder, ein Haus, Ebenen, auf denen wir durchaus als Paar funktionieren....

Was hat euch geholfen? War schon mal wer in so einer Situation?

2

Ich könnte und wollte sowas nicht verzeihen.

1

Ich war zwar noch nie in so einer Situation, aber hast du schon mal über eine Paartherapie nachgedacht? Vielleicht könnte diese ja helfen?

4

Mein Mann möchte keine Therapie machen. Er meint, wir schaffen das auch so. Es brauche einfach Zeit, Vertrauen aufzubauen.

9

Aber es scheint ja so nicht funktionieren. Er sollte wirklich darüber nachdenken ob er nicht seinen Stolz überwinden kann und sich doch auf die Therapie einlassen kann.

Ja es kann klappen wenn man lange genug wartet und arbeitet. Aber genauso kann es in die Hose gehen.


Überlege dir selbst was du genau möchtest und was dabei hilfreich sein könnte.
Was kann er tun damit du verzeihen kannst? Was könnt ihr gemeinsam machen?

Ich hoffe du schaffst es irgendwann glücklich zu sein.

weitere Kommentare laden
3

Du schaffst es offensichtlich ( und verständlicherweise) alleine nicht, da drüber weg zu kommen.
Es handelt sich ja auch um mehrfachen Vertrauensmissbrauch deines Partners.
Du hast dich dazu entschieden, den Weg trotzdem mit ihm weiter zu gehen, gerätst aber immer wieder an deine Grenzen.
Deshalb würde ich dir raten, dir Hilfe von außen, in Form einer Therapie zu nehmen. Hilfreich wäre eine Paartherapie.
Ihr solltet das Geschehene zusammen aufarbeiten, nur so kannst du es loslassen und auch er sollte verstehen, dass er mit seinem mehrfachen Betrug vieles kaputt gemacht hat, was nicht einfach wieder zu kitten ist und Spuren hinterlassen hat.

Ich finde es vollkommen verständlich, dass du in bestimmten Situationen so reagierst.
Deinen Partner sollte das nicht nerven - denn er hat es verbockt.
Ich ziehe meinen Hut vor dir, dass du bei ihm geblieben bist. Dein Partner sollte dankbar sein, so eine Frau an seiner Seite zu haben, die immer zu ihm steht.

Der Wille des Zusammenbleibens ist bei euch beiden ja noch da. Deshalb: arbeitet es gemeinsam auf und lasst euch von einer neutralen Person dabei helfen, die ihr Handwerk versteht.

Alles Gute euch #klee

7

Ich selbst mache eine Therapie, hilft nur bedingt. Da kommt so viel Wut hoch, dass ich nach den Sitzungen im Grunde genommen in den Wald Bäume anschreien müsste...

Mein Mann lehnt Therapie ab, was mich zusätzlich wütend macht.

12

Ich habe oben schon darauf geantwortet, als ich las, dass dein Mann eine Therapie ablehnt.
Das hat mich wirklich wütend gemacht.
Er kann dir nicht so etwas antun und dann nicht bereit sein, sich dem, was er angerichtet hat, zu stellen.

Wichtig wäre, dass er versteht, dass er dich abermals alleine lässt, wenn er sich jetzt weigert, eine gemeinsame Paartherapie zu machen und das Geschehene aufzuarbeiten.
Er tut so, als wäre es dein Problem.
Ist es aber nicht. Es ist EUER Problem. Und er ist schuld an der Misere.

Vielleicht könntest du ihm das in Ruhe sagen, wenn die Wut verflogen ist. Er sollte wirklich einsehen, dass ihr so nicht weiterkommt. Und mit "Verdrängung-Technik" auch nicht.
Dein Vertrauen ist erschüttert, verständlicherweise.
Das muss langsam wieder aufgebaut werden. Und alleine werdet ihr das nicht schaffen.
Selbst mit Therapie werden Narben zurück bleiben.

Du bist eine sehr starke Frau!
Ich denke, wenige Menschen hätten die Kraft, um da drüber zu stehen, um bei diesem Partner bleiben zu können.
Dein Mann sollte das sehen- und wenn er das nicht tut, dann sage ihm das ruhig einmal.
Die meisten Frauen hätten sich von ihm getrennt, da bin ich mir sicher. Also soll er jetzt alles dafür tun, um euch da rauszuhelfen.

weitere Kommentare laden
5

Verlorenes Vertrauen lässt sich weder durch den Wunsch, damit abschließen zu können, noch durch jetzt wohl aufrichtiges Verhalten einfach so wiederherstellen.

Ein Betrug muss nicht das Ende der Beziehung sein, aber für eine echte Perspektive muss meiner Meinung nach eine Aufarbeitung stattfinden. Dazu schreibst du bisher noch nichts. Hat er sich auf Entschuldigungen und ein Versprechen zurückgezogen, dass das nie mehr passieren wird oder hat er auch einen Erklärungsansatz, wie es überhaupt dazu kommen konnte? Falls nicht - im schlimmsten Fall wird der Betrogene häufig damit abgesepeist, es sei einfach so passiert wie ein Unfall (in seinem Fall gleich mehrfach) - gibt es wenig Grund, einen Haken dran zu machen.

Eine andere Userin hat eine Paartherapie vorgeschlagen, das halte ich bei einem so schwerwiegenden Loyalitätsbruch auch für ratsam, zumindest ein Beratungsgespräch kann weiterhelfen.

6

Ich lese gerade, dass dein Mann eine Therapie ablehnt und sinngemäß meint, die Zeit heile alle Wunden. Er hat es zwar etwas netter formuliert, aber ich meine, dass er dich da im Regen stehen lässt.

Und wenn ihr das alleine schaffen wollt - Woraus sollst du die Hoffnung nehmen, dass er wieder ein verlässlicher Partner sein wird? Da helfen dir seine Versprechen nicht weiter, er muss schon, so schmerzhaft es auch sein mag, die Karten auf den Tisch legen.

8

Vielleicht hast du Recht.

Ich muss ne Paartherapie einfordern.... oder gehen. Der Albtaum für mich muss irgendwie auch mal enden. Normaler Alltag wird durch Flashbacks abgelöst und ich komme nicht zur Ruhe. Nicht schön.

Danke dir.

weitere Kommentare laden
17

Hey!

Ich finde, dein Mann übernimmt keine Verantwortung für seine Taten.
Er hat eure Beziehung erschüttert. Doch statt nun dafür zu sorgen, dass du es verarbeiten kannst, verlangt er von dir zu funktionieren und meint, die Zeit würde alles richten. Und nun verliert er die Geduld, weil du damit - so allein gelassen- nicht umgehen kannst?
Wo ist sein Zutun, dass es dir besser geht?
Ich finde, er macht es sich zu einfach und müsste auch einen Teil davon übernehmen, dass eure Beziehung wieder in die Spur kommt.

Ja, es ist unangenehm, wenn man sich mit Wut und Verletzung anderer auseinandersetzen muss, für die man verantwortlich ist. Aber er hat das verbockt. Also muss er mal seinen Popo zusammenkneifen und da durch.

Ich kann deine Wut nachvollziehen. Mir würde in deiner Situation auch der Kamm schwillen.
Ich denke, deine Wut ist berechtigt und hat eine Funktion. Du solltest sie nicht verdrängen, um seine Erwartungen zu erfüllen. Verdrehte Welt ;)

Liebe Grüße
Schoko

23

Wie könnte denn Verantwortung übernehmen aussehen? Das fragt mein Mann mich immer. Er meint, er übernimmt ja Verantwortung, indem er sein Verhalten geändert hat.

Und ich weiß nie, was ich sagen soll. Es fühlt sich halt "nicht genug" an und besser kriege ich das nicht erfasst.

Ich kann dann immer nur sagen: irgendwas fehlt.

27

Sein Einsatz fehlt.
Dass er sich dir zuwendet und schaut, wie es dir geht. Er geht nicht auf deine Bedürfnisse ein, sondern will deine Heilung nach seinem Fahrplan ablaufen lassen, ohne sich an dir zu orientieren.
Er macht nichts wieder gut und verarbeitet den Betrug nicht, indem er sich damit nicht auseinander setzt.

weitere Kommentare laden
18

Gerade einen Artikel zu "PTBS nach Betrug" gelesen. Kannst du ganz schnell googlen. Therapie ist schon gut, aber es muss auch die richtige sein. Frage dich aber bitte intensiv, ob du das wirklich möchtest (diese Partnerschaft).

21

Es tut mir unglaublich leid, was du ertragen hast und immer noch erträgst.
Das ist schon fast menschenunwürdig, zumal es nicht „nur“ einmal war.

Ich habe es nicht selbst erlebt, kann dir nicht aus eigener Erfahrung etwas raten, aber zum Thema verzeihen.

Es spielt keine Rolle, ob du ihn noch liebst oder er dich.
Es spielt keine Rolle, ob ihr euch behalten wollt oder nicht.
Es spielt einzig und allein das eine Rolle, das etwas in dir in alle Teile zersprungen ist.

Und das ist der Punkt.
Das Wollen allein reicht nicht mehr. Du kannst ja dein Herz nicht austricksen und dir einreden, es wird und ist alles gut, wenn du es trotz allem Wollen nicht fühlst!!!

Er hat etwas in dir zerstört, das kannst du nicht reparieren. Du kannst mit ihm bestimmt außerhalb einer Beziehung Kontakt haben, vermutlich hast du ja so nichts gegen ihn, aber für eine Beziehung reicht es nach so vielen Kränkungen meiner Meinung nach nicht mehr.

Ich möchte dir wirklich nichts einreden oder dir den Mut nehmen, aber ich glaube, du würdest dir am meisten helfen, wenn ihr es ehrlich beendet. Du gehst daran kaputt, das merkst du ja.
Und du darfst endlich mal an dich denken!!!

Ich rate wirklich niemandem, sich schnell zu trennen, aber du musst zur Ruhe kommen. Du setzt dich unter Druck, weil du ihm endlich vergeben willst und er erwartet von dir, dass du es auch endlich tust, schließlich ist er ja jetzt treu.

Wer weiß, was in ein paar Jahren ist - aber für dich und dein gebrochenes Herz wünsche ich dir, dass du die letzte Stärke noch zusammen kratzen kannst und wieder auf die Beine kommst. Und danach vielleicht könnt ihr gemeinsam verarbeiten.

Lass ihn los und heile.

Alles Gute!!!!

22

Was für ein schöner Text.

So fühlt es sich an: etwas ist kaputt gegangen.

Ich würde es so gerne für die Kinder schaffen, es zu reparieren. Sie können ja nix dafür.

Danke für deine Worte.

41

Ach komm, hör doch bitte auf dich hinter deinen Kindern und deiner Vorstellung einer LiLaLaune-Rama-Familie zu verstecken. Deine Kinder können auch bei getrennte Eltern gesund und glücklich gross werden. Vermutlich sogar gesünder, da sie eine Mutter als Vorbild haben, die für sich einsteht und authentisch und vor allem glücklich ist.
Dein Dasein ist doch kein Zustand. Ständig dieser psychische Stress, die Angst, die Flashbacks, das hältst du nicht mehr lange durch. Dann bist du ein psychisches Wrack. Außerdem habt ihr keinen Sex und wer sagt dir, dass Monsieur nicht schon längst wieder durch fremde Betten turnt?
Mach deinen Tisch, hole dir die Kontrolle über dein Leben wieder und der Rest findet sich. Das wird dir einen Schub geben, und das wirst du fühlen und ausstrahlen. Du hast so viel zu gewinnen. Aber in dieser Partnerschaft verlierst du nur.

24

Du schreibst, dass so viel dran hängt...Kinder, Haus usw.

Ich habe das Gefühl, dass du dir den Schuh anziehst, wenn die Beziehung zerbricht, weil du es nicht schaffst zu verzeihen oder zu vergessen.

Aber es ist doch so, dass dein Mann eure Beziehung und alles was daran hängt mit seinen Aktionen aufs Spiel gesetzt hat. Da hat er wenig an die Kinder, das Haus usw. gedacht. Auch jetzt will er nur zu seinen Bedingungen dran arbeiten und lehnt z.B. eine Paartherapie ab.

Ich bin ganz ehrlich. Ich wüßte nicht, ob das für mich noch so funktionieren könnte. Es ist ja nicht nur einmal vorgefallen, sondern mehrfach. Hat dein Mann für sich herausgearbeitet, warum er das gemacht hat? Hat er konkrete Vorschläge, wie er dir versichern kann, dass so etwas nie mehr passieren wird? Ich denke, da muß jetzt ganz viel von ihm kommen, wenn er Familie, Haus & Co retten will.
Einfach nix machen und auf die Zeit hoffen, wird da nicht reichen.

25

Ich bin der Meinung, dass du dir als erstes in einer stillen Stunde darüber klar werden solltest, ob du ihn als Mann "behalten" möchtest, weil du ihn liebst und mit ihm alt werden möchtest, oder ob dich nur die Angst vor den Folgen einer Trennung bei ihm bleiben lässt.

>>>Es hängt so viel dran, Kinder, ein Haus, Ebenen, auf denen wir durchaus als Paar funktionieren....<<<

Ja, und das alles hat ER mehrfach aufs Spiel gesetzt, ohne Rücksicht auf Verluste und du siehst dich jetzt in der Rolle >>>Ich weiß rational, dass ich einen Haken hinter die Sache machen muss<<<?

Du MUSST gar nichts und dich schon gar nicht zur Rationalität zwingen (klappt ja auch nicht, wie du selber merkst). Wenn du das emotional nicht verarbeiten kannst, fällt dir deine Rationalität irgendwann ganz furchtbar auf die Füße und deine Therapie ist für die Katz.

Dein Mann sollte mal sein Gehirn einschalten und erkennen, dass er mehr tun muss, als lauwarme Sprüche abzulassen (die Zeit wirds richten).