😱krass

Hallo,
Ich schreib in schwarz weil ich etwas SchamgefĂŒhl habe.
Ich wurde in meiner Kindheit ĂŒber Jahre von meinem leiblichen Vater sexuell missbraucht. Ich habe dies keinem anvertraut ,mein Leben lang.Dachte immer ,ich nehme es mit ins Grab . Doch eines Tages lernte ich mein Mann kennen.Wir waren auf einer WellenlĂ€nge.Irgendwann nach 2 Jahren Beziehung fragte er mich wieso ich immer wieder Tage hĂ€tte in denen ich sehr abweisend wĂ€re .Ich fand das so emotional dass er das merkte dass ich ihm alles anvertraute.Ja mein vater lebt noch und ja wir besuchen ihn auch. Mein Mann nahm das sehr auffassend auf und er sprach viel darĂŒber ,dass es frĂŒher leider oft so war und das dan immer verheimlicht wird. (Geboren 1990)Ich fand seine Antwort irgendwie so als sei das normal und als stelle ich mich nur an.
Er ignorierte es total und versteht sich sehr gut mit meinem Vater.
Nun Anfangs fing er aufeinmal an in Streits immer wieder dieses Thema aufzugreifen und jetzt sind wir angekommen bei“Du bist Opfer und vergreifst dich bestimmt irgendwann an unserem Sonhn(10 Monate).“
Ich war fassungslos ,zuerst fing ich an zu weinen da das Thema sehr schwierig fĂŒr mich ist und nach paar Minuten aufregung klappte ich in der KĂŒche zusammen .Ich hatte in dem Moment weiche Knie ,ich mein wie kann man mich einfach so auf das Thema ansprechen und dieses Thema was ich anvertraut hbe so ausnutzen ? Wie kann ein Mensch mir das bei jedem Streit vor die Nase halten? Ich bin fassungslos ,dass er mein Vertrauen so ausnutzt. Komm damit gar nicht klar und hab Angst dass es mich nun noch mehr zerreisst. Ich habe es nur einem Menschen anvertraut und werd jetzt damit bestraft..hĂ€tte ich nur die Klappe gehalten..

1

Verstehe nicht wie du weiter bzw lĂ€nger bei ihm bleiben kannst, gemeinsames Kind hin oder her...der Mann wĂ€re fĂŒr mich gestorben!

13

Treffender kann man es nicht schreiben.
Such dir bitte eine Beratungsstelle wie Wildwasser oder Zartbitter. Dort kannst du darĂŒber sprechen. Ich bin etwas Ă€lter als du. Nein, sexueller Missbrauch ist damals nicht normal gewesen.

Mein erster Eindruck: Du bist von MĂ€nnern umgeben, die dir verquere Dinge einreden. Du solltest dringend deine Vergangenheit aufarbeiten und dir ein Selbstbewusstsein anarbeiten, dass du diesen Typen Paroli bieten kannst. Ggf solltest du die Beziehung mit deinem Partner ĂŒberdenken, da der in dieselbe Kerbe wie dein Vater haut. Du solltest diese Opferrolle, in die dich dein Partner befördert, dringend verlassen.


Liebe GrĂŒĂŸe und alles Gute!
Schoko

2

Hi,
da ich nicht betroffen bin, kann ich schlecht nachvollziehen, wie man mit so einer Last ohne Hilfe durchs Leben gehen kann. Das muss dich doch zermĂŒrben.
Entweder reagiert dein Mann so wie er es tut, weil er total hilflos und ĂŒberfordert ist, was die Sache nicht besser macht, aber so steckt wenigstens keine böse Absicht dahinter.
Oder aber, du bist so sehr belastet, dass du dir einen Partner gewĂ€hlt hast, der irgendwie toxisch ist und mit einer Person, die so „beschĂ€digt“ (blödes Wort, Entschuldigung) ist wie du, leichtes Spiel fĂŒr seine perfiden Neigungen hat.
GrundsĂ€tzlich ist es das Allerletzte, dass er so handelt, wie er es tut, da empfindest du absolut richtig. Schaffst du es, ihn mal ordentlich auf den Pott zu setzen und ihm deutlichst klar zu machen, dass du dir jede Art von Bemerkungen ĂŒber den Missbrauch verbittest und er es nicht noch einmal wagen soll, so etwas zu sagen? Mehr sollte es in einer gesunden, auf Augenhöhe gefĂŒhrten Beziehung nicht brauchen. Reicht das nicht, krankt eure Beziehung sehr und es stellt sich die Frage, warum du dir das so ausgesucht hast. Vielleicht solltest du doch mal darĂŒber nachdenken, den sicherlich sehr harten Weg der Aufarbeitung des Missbrauch mit professioneller Hilfe anzugehen. Nicht, dass du auch in deiner Beziehung zum Opfer eines Mannes wirst.
Du bist mehr wert!

Vlg tina

9

Hallo,
Vielen Dank fĂŒr deine Antwort .
Ich nehm dir das ĂŒberhaupt nicht ĂŒbel mit dem „beschĂ€digt“
Vielleicht sticht tatsÀchlich etwas darin dass er sich so partnerinen wie mich aussucht

24

Das habe ich leider auch gedacht. Dieses unbewusste AuswĂ€hlen von MĂ€nnern die in ein altbekanntes, vertrautes, aber hochgradig destruktives Schema passen ist nicht ungewöhnlich fĂŒr Menschen die zu ihren Eltern ein problematisches VerhĂ€ltnis haben.

Solche Aussagen sind sehr gefĂ€hrlich und ich wĂŒrden dir auch raten die schnellstmöglich beraten zu lassen.

Ich wurde nicht missbraucht, habe aber auch traumatische Erfahrungen gemacht. Es ist ein schreckliches GefĂŒhl wenn man einer Person das anvertraut und diese so taktlos, ignorant, unsensibel und unbedacht damit umgeht und dann sogar noch VorwĂŒrfe formuliert. Bei mir hat es dazu gefĂŒhrt dass ich mittlerweile sehr verschlossen bin was meine Vergangenheit betrifft und anderen nur schwer vertrauen kann. In meinem Kopf ist immer der Gedanke: du kannst niemandem vertrauen und dieses Denkmuster befeuert dein Partner genau mit solchen Aussagen, weil es eine große EnttĂ€uschung und eine starke KrĂ€nkung ist. Ob eine Beziehung so einen Vertrauensbruch aushĂ€lt, weiß ich nicht.

3

Hallo Liebes,

ich finde es sehr befremdlich, dass dein Partner den Missbrauch, der dir als Kind widerfahren ist, so bagatellisiert. Auch, dass er sich trotz dessen, sehr gut mit deinem Vater versteht, lassen bei mir alle Alarmglocken schrillen. (Wieso hast du ĂŒberhaupt noch Kontakt zu deinem Vater? Aber das ist wohl nochmal ein anderes Thema...)

“Du bist Opfer und vergreifst dich bestimmt irgendwann an unserem Sonhn(10 Monate).“
Diese Aussage macht mich ebenfalls fassungslos!

Dein Mann ist kein guter Mensch! Er ist empathielos, steht nicht hinter dir und beschuldigt dich der zukĂŒnftigen Kindesmisshandlung!!!

Trenne dich! Umso schneller, umso besser.

Hole dir Hilfe. (Freunde, Familie, offizielle Anlaufstellen)
Ich wĂŒnsche dir von Herzen das Beste!#herzlich

10

Ich kann deine Reaktion sehr gut verstehen. Das paradoxe ist,er mag wirklich echt manchmal ein A*** sein in der Ehe aber als Vater ist er sehr liebevoll und unternimmt viel mit Kind.
Genau,mich hat es auch fassunglos gemacht.Zudem htten wir einen zehr schwierigen Weg bis unser Sohn geboren ist wegen FG und stille Geburt und hormonelle UnterstĂŒtzung.
Ich liebe mein Kind sehr weil es fĂŒr mich ein Wunder ist und wĂŒrde im Traum nicht an sowas denken .Es verletzt mich sehr sehr tief diese Aussage.

18

Ich kann mir vorstellen, dass es schwer ist, sich aus so einer Beziehung zu lösen. Besonders, wenn man an den guten Seiten festhÀlt.

Das Wichtigste ist erst einmal, dass du dir selbst Kraft holst und erkennst, welcher Weg fĂŒr dich der Richtige ist.
Deshalb wende dich bitte an eine entsprechende Beratungsstelle (hier gab es ja schon ein paar konkrete Beispiele) und/oder suche dir einen Psychotherapeuten, der dir hilft, dir Wege aufzeigt und dich von innen stÀrkt.

Du kannst dich bei deinem Hausarzt darĂŒber informieren, wo es in deiner NĂ€he Psychotherapeuten gibt, und einfach mal einen Termin machen.🙂
Ich habe das (aus anderen GrĂŒnden) selbst schon gemacht, und kann es dir nur empfehlen.
Und keine Angst, der Psychotherapeut wird deinen Vater sicher nicht anzeigen. Er (oder sie) wird dich aber unterstĂŒtzen, wenn du etwas unternehmen möchtest.

Bitte bitte mach das!🙏
Es wĂŒrde dir so sehr helfen, dich endlich offen austauschen zu können und dabei ernst genommen zu werden.

Hab keine Angst.đŸ€—

4

Du bist nicht nur Opfer deines Vaters , sondern auch Opfer deines Mannes!

Such dir Hilfe!

5

Ich bin immer bereit, bei Problemen zu vermitteln und VerstÀndnis zu wecken, aber das Verhalten Deines Mannes ist eine Unzumutbarkeit hoch zehn. Lieblos, respektlos und hundsgemein.
Hat er irgendwann mal erwÀhnt oder durchblicken lassen, dass er ein Problem mit Deinem Missbrauch hat? Soll es ja geben. Wenn nicht, ist es noch unverstÀndlicher.
Das Wichtigste ist nun mal, dass Du mit Profihilfe die Verarbeitung Deines Kummers angehst, das bleibt sonst eine ewige Belastung. Warum Du noch Kontakt zu Deinem Vater hast, weiß ich nicht, ich könnte mir das nicht vorstellen.
Wenn Du zur Ruhe kommen willst, musst Du buchstĂ€blich "aufrĂ€umen" in Deinem Leben. Es ist nicht einfach, aber es geht. Inwieweit Du Deinen Mann weiter in Deinem Leben lassen kannst, weiß ich nicht. Hier wieder Vertrauen zu fassen, stelle ich mir sehr schwer vor. Man mĂŒsste seine echten GrĂŒnde kennen, warum er das sagte. Entschuldigung fĂŒr diese Entgleisung gibts keine. Alles Gute fĂŒr Dich. LG Moni

6

Such dir dringend Hilfe

1. Beratungsstelle fĂŒr Frauen mit Gewalterfahrungen
Besonders wegen der Akutsituation in euerer Ehe. Das ist psychische Gewalt, was er dir antut!

Dich als Opfer abzustempeln ist schon schlimm genug. Das hÀlt dich klein.
Dass er behauptet du wĂŒrdest zum TĂ€ter werden, verdreht die Tatsachen.
(Hat er Angst selbst zum aktiven körperlichen TÀter zu werden und seinem Sohn was anzutun?!)

2. Beratung und Hilfe bezĂŒglich deines Vaters.

Wildwasser
Verein gegen Missbrauch
silberdistel e.V.
weißer Ring

fallen mir spontan ein. Es gibt noch deutlich mehr.
Über den Verein gegen Missbrauch kann man auch nach Beratungsstellen und anderen Tipps suchen. Wo du Hilfe finden kannst usw.

Viel Kraft!
Lass dir nichts einreden!
Such dir Hilfe von außen.

11

Hallo ,
Es ist immer sehr leicht geschrieben oder gesagt“such dir Hilfe“
Leider ist das allea nicht so einfach.
Wir sind eine große Familie.
Meine schwester sowie Bruder sind beide Polizisten. Ich hbe Angst dass ich durch dieses geschechniss ihr ganzes leben ruiniere. Ausserdem hat meine Mutter gesundheitlich einie Probleme und ich glaub mit dieser Nachricht wĂŒrde ich ihr den Boden unter den fĂŒĂŸen ziehen.
Wer sagt denn dass mir ĂŒberhaupt einer glaubt. Es sind nun ganze 21 Jahre vergangen.
Paychologische Hilfe? Ich hab schon oft dran gedacht .Habe aber Angst dass die den Fall melden weil mein Vater ja noch lebt. Dan wÀre meine ganze Familie auf den Kopf gestellt.
Meine Freunde wĂŒrden mich mit gabz anderen Augen sehen.
Ich hab mich damit abgefunden und probier es immer wieder zu ignorieren was auch gut klappt.
Ich will nur dass mein Sohn eine schöne Kindheit hat und ein schönes leben .Das macht mein Leben glĂŒcklich.

14

Pass bitte bei deinem Kind und dem Opa auf und lass die beiden nicht alleine. Auch nicht dein Kind bei deiner Mutter- die hat ja schonmal nicht geschafft, ein Kind vor ihrem Mann zu schĂŒtzen.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass sie völlig ahnungslos ist.

weitere Kommentare laden
7

Nottelefon ist auch eine Möglichkeit!

Egal welche Uhrzeit, wenn du die Gelegenheit hast zu reden und gerade dann sofort die Gelegenheit hast, brauchst.

Es gibt Telefone fĂŒr solche Momente.

Gewalt gegen Frauen
Gewalt an Kindern
Sorgentelefon fĂŒr Erwachsene

auch das kann ein erster Schritt sein

8

Dein Posting ist durch und durch schockierend.
Zuerst: ich bin selbst betroffen. Meine nÀhesten Menschen wissen allerdings davon (das ist mir wichtig).

1. Dein Mann hat einen normalen Kontakt zu deinem Vater nachdem du ihm das gesagt hast. (warum hast du noch Kontakt zu ihm?)
Wenn mein Mann mit meinem TĂ€ter eine wie auch immer geartete Beziehung hĂ€tte, wĂŒrde mich das massiv triggern. Jetzt, wo ich dir das schreibe, spĂŒre ich starke Wut. Ich könnte niemals mit diesem Menschen weiter in einer intimen Beziehung sein.

2.es stimmt leider, dass Missbrauch viel hÀufiger vorkommt, als man glauben möchte. Das Àndert aber nichts daran, dass diese Erfahrung traumatisierend ist und viele Betroffene ihr Leben lang Probleme deswegen haben. (ich kenne aufgrund meiner eigenen Geschichte auch einige andere Betroffene und habe mich viel mit dem Thema beschÀftigt).
Dein Mann bagatellisiert, was dir widerfahren ist.

3. Es stimmt, dass Opfer selbst zu TĂ€tern werden, das ist eine Tragödie. Aber das muss nicht passieren! Und die Aussage deines Mannes ist zutiefst verletzend und empathielos. Wenn mein Mann das zu mir sagen wĂŒrde, wĂŒrde ich durchdrehen.

Ich spĂŒre massive wut, wenn ich deinen Beitrag lese (das ist mein Thema). Ich empfehle dir dringend, eine Therapie zu machen. Die ganze wut muss raus gespĂŒrt werden. Ich hoffe, dass es dir gut geht und du keine starken Symptome hast. Deine Beziehung klingt nach einer reinszenierung. Ich wĂŒrde auf alle FĂ€lle professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Ich wĂŒnsche dir von Herzen alles Gute und viel Kraft!

12

Danke dir fĂŒr deine nette Antwort🙂

19

Bitte was???

Also erst einmal „das war frĂŒher hĂ€ufig so“ was ist das fĂŒr eine Aussage?? Das ist auch heute leider noch so und wird es leider auch immer geben!!

Und auch, dass er sowas zu dir im Streit gesagt hat......... das geht ĂŒberhaupt nicht. Sofortige Trennung! Ohne Diskussion!! Es geht ja nicht mal darum, dass er „es vielleicht nicht so gemeint hat“ es geht darum, dass ein Mensch mit einem gesunden Menschenverstand sowas NIEMALS sagen wĂŒrde!!! Niemals! Und das lĂ€sst tief blicken, was seine geistige Gesundheit angeht! Trenne dich.

Und auch (Ich weiß, dass muss jeder selbst entscheiden...) dass du noch Kontakt zu deinem Vater hast, finde ich höchst bedenklich. DU bist etwas wert!!! Und dieser Mann hat Grenzen ĂŒberschritten!! Das ist nicht OK!! Und du bist keine schlechte tochter, wenn du dich von diesem Menschen distanzierst, der ist kein armer Mann in dieser Geschichte!!! Er war erwachsen und du ein Kind, und ihm war sehr wohl bewusst was er tut!!!! Nur soviel mal dazu......

Ich hÀtte persönlich ja auch mehr Angst um mein Kind!!! Ich hoffe du gibst es niemals zu deinen Eltern bzw zu deinem Vater, so Geschichten wiederholen sich gerne mal.......