Beziehung merkwürdig?

Hallo lieber Leser,
Ich fang mal an,
Mein Mann und ich sind seit 5 Jahren ein Paar und haben einen Sohn (1Jahr).
Unsere Beziehung lief eigenich recht gut,klar manchmal halt Meinungsverschiedenheiten aber trotzdem gut.
Nun ist irgendwie der Knoten drin. Wir haben unser Sohn bekommen und alles ist bestens,mein Mann ist ein total guter Vater,kümmert sich jede freie Sekunde um ihn und unternimmt sehr viel mit Sohnemann🙂
Ich war in Elternzeit bis der kleine 10 Monate hat,jetzt hat mein Mann Elternzeit. Von Anfang an habe ich die Nächte alleine gemacht und mein Mann schlaf imGästezimmer. Nun schlafen wir noch immer getrennt obwohl Sohn jetzt im eigenen Zimmer schläft. Mein Mann möchte neben seinem Zimmer schlafen und ich kann mit meinem Mann in einem Bett gar nicht mehr schlafen weil er sehr stark schnarcht,redet und mit den füßen tritt.
Wir haben gar keine Nähe mehr zueinander und irgendwie störts keinen ...das kann doch irgendwie nicht gut gehen oder? Er ist kein sextyp und mich störts nicht. Aber kein Kuss,kein Berühren nichts. Wenn ich ihn draufan spreche,sagt er mir dass doch alles gut sei. Er redet vor seinen Kolegen leider nicht so gut von mir. Ich hätte ein starkes temperament, und für mich wäre nie etwas gut genug. Heut hat er meinem Bruder während dem essen erzählt dass ich mir eine Putzfrau zugelegt hätte,nur weil ich nicht gerne putze . Mich hat der Blitz getroffen,gerade er weiß doch welchen Putzfimmel ich hab...und dan sagt er das Gegenteil??!! Als ich ihn ansprach,sagte er dass er weiß wie man mich halt trifft. Ja aber warum muss man mich denn treffen? Irgendwie hab ich das Gefühl dass die Beziehung toxisch ist.Oft machen wir uns nur gegenseit vorwürfe und können kein einziges Gespräch mehr führen .Sehr stark hab ich das Gefühl als ich mein Sohn im Oktober still zur Welt gebracht habe.

Tja was ich mir von diesem Post erwarte? Keine Ahnung
Lg an euch

5

"Wir haben gar keine Nähe mehr zueinander und irgendwie störts keinen"

Gut, dass du dein Unwohlsein nicht verdrängst und dich der Frage stellst, ob eure Beziehung in eine echte Schieflage geraten ist.

Dass er nicht der "Sextyp ist" (du auch nicht?), mag eine Sache sein, aber gar keine körperliche Nähe, kein Kuss, keine Berührungen, kein gar nichts - wo ist da noch etwas, was ein Paar von einer Eltern-WG unterscheidet?

Hättest du keinen Leidensdruck, würdest du hier nicht schreiben. Vielleicht war Auslöser dafür, das Problem im ja irgendwie funktionierenden Alltag nicht untergehen zu lassen, dass sich sein Verhalten offenbar nicht mehr nur gleichgültig, sondern respektlos entwickelt. Er äußert sich nicht nur negativ über dich bei anderen, sondern sagt ganz offen, dass er dich treffen will? Das macht schon einigermaßen sprachlos.

Ich meine, dass es bei euch fünf Minuten vor zwölf ist. Gerade mal fünf Jahre zusammen und auf dem besten Weg von nebeneinander herleben zu Feindseligkeit, zumindest von seiner Seite aus.

Daher kann ich dir nur raten, das Gespräch mit ihm zu suchen, ohne Vorwürfe, aber mit vorherigem Hinweis, worum es geht, damit er sich nicht überfahren fühlt. Was auch immer bei euch auf der Strecke geblieben ist: So war es doch nicht immer, oder?

Sollte schon so viel festgefahren sein, dass ihr alleine nicht vorwärts kommt, kann ein Beratungsgespräch nicht schaden.

Zum Spruch der anderen Userin, den man in dem Zusammenhang so oft liest:
Wäre es so einfach, gäbe es das Problem nicht. Meiner Meinung nach gibt es nur einen Grund, Sex mit seinem Partner zu haben und der ist Lust auf Nähe zum anderen und nicht die Androhung, dass es sonst ein anderer übernimmt. Lust auf Nähe entsteht nicht aus Zwang ("mach es, sonst passiert dies und das"). Solange ihr euch auch sonst nicht annähert, es keine Berührung, keine Zuwendung, sondern sogar absichtlich zugefügte Verletzungen gibt, könnt ihr keinen Raum schaffen, in dem Lust entstehen kann.

Ich meine, dass Paarsexualität wichtig ist, das Pflänzchen sich aber nur entwickeln kann, wenn eine Basis da ist, an der es bei euch aktuell fehlt.

Lass es nicht zu, dass es dabei bleibt. Alles Gute!

13

Ich find dein Text toll.Fühle mich sehr verstanden :)
Früher war es nie so wie jetzt,wir sind sehr „abgekühlt“.Ich werde das Gespräch diese Woche noch suchen und probieren das Beste draus zu machen ,da mir mein Mann wirklich sehr wischtig ist und wir eigentlich ein tolles Paar sind.
Vielen Dank
Lg

1

Schlafen Sie mit ihrem Partner - sonst wird es jemand anderes tun...

Das ist natürlich etwas platt - aber beinhaltet viel Wahrheit.

Über "Körperlichkeit" (nicht nur Sex) werden Hormone (zb. Oxytocin) ausgeschüttet - die führen zu einer Bindung, oder salopp formuliert "rosa roten Brille".
Ganz viel ist doch subjektive Wahrnehmung und eigene Stimmung wie wir unseren Partner wahrnehmen, erleben und interpretieren.

Was du erzählst klingt nicht gesund! Hast du denn schon einmal versucht wieder mehr Nähe zu schaffen?

Ich merke das hier daheim immens (Tochter, 6 Monate) - hatten wir Sex läuft es auch im Alltag gleich viel besser ;-) man fühlt sich einfach verbundener.

Alles Gute.

LG, feeby

2

Hallo,
Danke für deine Antwort:)
Lg

3

Ich kenn den Satz "Wer vögeln will, muss freundlich sein". Auch platt, auch wahr.
Aber irgendwie hab ich beim Ausgangsposting gar nicht das Gefühl, dass es darum geht.

4

Hallo,

ich persönlich könnte so nicht leben. Trotz Kind im Schlafzimmer haben meine Mann und ich immer zusammen im Schlafzimmer geschlafen und gekuschelt. Ich brauche körperliche Nähe meines Mannes, denn sie ist eine meiner Kraftquellen. Und ich stimme Feeby zu körperliche Nähe und Sex ist wichtig um die Paarbindung ausrecht zu erhalten. Unsere Tochter ist jetzt 23 Monate und während der Ss war Sex aus gesundheitlichen Gründen tabu und zusätzlich lag ich 10 Wochen im KH. Die getrennte Zeit als ich in KH lag änderte unsere Beziehung, dass merkten wir. Erst dachten wir es wäre die Angst, aber es war die fehlende Nähe. Merkten wir als mein Mann in seinem Urlaub viel mehr Zeit bei mir in der Klinik verbrachte.

Wenn wir merken, dass wir beginnen uns an zu zicken, dann gibt es Paarzeit, wenn Minimaus im Bett liegt. Und wenn es nur gemeinsam auf dem Sofa liegen und fernsehen ist, schon wird der Umgang entspannter.

Wenn ihr nicht mehr richtig miteinander reden könnt, dann kann euch eine Paartherapie helfen. Wir haben damit sehr gute Erfahrung gemacht. Bei uns gab es auch richtige Kommunikationsproblem, aber wir waren uns sicher, dass wir uns lieben und zusammen bleiben wollen. Die Therapie hat uns wieder richtig miteinander reden lassen und uns gute Hilfsmittel mitgegeben für die Zukunft. Klappt aber nur wenn beide Partner sich darauf einlassen.

Ich kenne euch nicht, aber vielleicht sind diese Aussagen deines Mannes ein , zu gegeben schlechter, Versuch dich aus der Reserve zu locken um Reaktion von dir zu bekommen. Ich wusste in unsrer Krise auch wie ich meinen Mann treffen kann. Ich habe ihn bewusst provoziert um eine andere Reaktion als diese Gleichgültigkeit zu bekommen. Ich habe erst während der Therapie verstanden, dass es richtig schlechter Kommunikationsversuch war. Aber ich war so gefangen und verzweifelt, dass es für mich damals der einzige Weg schien.

LG Morgain

12

Vielen Dank für deine Antwort.
Ich persönlich,denk auch an eine Paartherapie . Auch werde ich es ansprechen mehr pärchenzeit zu haben.
Lg und vielen Dank

6

Frag ihn doch mal, warum er dich treffen, also dir weh tun wollte. Und sprich ihn auf den Zustand an, dass ihr euch nur noch Vorwürfe macht und es keine Nähe mehr gibt zwischen euch und überlegt gemeinsam, wie man eure Beziehung wieder positiv gestalten könnte.

Vielleicht wäre eine Eheberatung etwas für euch?

14

Hallo, ich werde mein Mann im Gespräch über eine Paartherapie ansprechen. Ich würde dies bevorzugen ehe alles den Bach runter geht.
Vielen dank für deine Antwort

7

Guten morgen!

Hab ich als einzige den letzten Satz gelesen??? (Oder missverstanden?? 🤔)

Ihr habt da andere Baustellen, würde ich mal behaupten. Habt ihr den Verlust verarbeitet - beide? Hat er Angst, dass es zu einer erneuten Schwangerschaft kommt? Vermutlich ist euer Alltag und eure Stimmung belastet und das solltet ihr evtl. langsam angehen. Redet! Der Mensch sucht sich für seine trauerbewältigung leider nicht immer ein sozial verträgliches Ventil. Besprecht eure Ängste und Sorgen. Die wird auch er haben.

Solltest du gerade die gefestigtere von euch sein, geh auf ihn zu und gib ihm die Liebe, die er vielleicht gerade einfach nicht aufbringen kann. Ihr braucht gegenseitiges Verständnis, aber das hat man meist nur, wenn man sich in den anderen hinein versetzen kann. Frag ihn offen und ehrlich wie es ihm geht und dann arbeitet mit euren Emotionen.

Liebe Grüße und alles Gute
Hopsi

8

Sie hat das Gefühl ihren Sohn still zur Welt gebracht zu haben. Es heißt nicht das es so ist. Ich musste auch mehrfach drüber nachdenken. Was der Satz an der Stelle soll habe ich allerdings auch nicht so recht verstanden.

9

Vergiss meine Antwort. Ich habe nochmal gelesen. Ich verstehe jetzt auch nicht mehr ob sie nun einen Sohn haben oder nicht, ob es sich ums zweite Kind handelt...

weitere Kommentare laden